ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Eloxierte Dachreling - Reparatur und Auswechseln?

Eloxierte Dachreling - Reparatur und Auswechseln?

Themenstarteram 23. Februar 2015 um 14:00

Hallo allwissendes Forum,

eine gute Woche nach der Übernahme meines Neuwagens habe ich bei Sonnenschein bemerkt, dass die eloxierte Dachreling mit mehreren Kratzern auf 60 cm versehen ist. Die Kratzer kommen erst im zuletzt raren Sonnenschein so richtig zur Geltung, deshalb sind diese bei der Fahrzeugübernahme nicht ins Auge gefallen. Der Händler geht gerade in sich und wird mir demnächst eine Antwort auf meine Mängelmeldung geben.

 

Meine Frage:

Lässt sich eine eloxierte Dachreling fachgerecht reparieren, so dass die Schutzwirkung (Gehärtete Oberfläche; Oxidationsschutz; Schutz vor farblichen Veränderungen) langfristig erhalten bleibt,

oder empfindet der Fachmann in diesem Fall nur das Auswechseln der Reling als fachgerecht ?

 

Bedanke mich bereits vorab für unterstützende Hinweise!

Beste Antwort im Thema

Hier ist ja nicht klar, um welches Modell es geht.

Das Auswechseln der Reling kann mit dem Mund leichter sein als dann wirklich gemacht. Nämlich dann, wenn der Himmel raus muss, damit man von unten an die Verschraubung der Relingleisten drankommt. Und wenn dann der Himmel (wie oft üblich) durch die bei Produktion doch offene Öffnung der Windschutzscheibe eingesetzt wurde.

Dann hieße das nämlich: Windschutzscheibe raus, Himmel raus, Reling ab. Ein Heidenaufwand. Es geht dann einfacher, wenn im Himmel lokal kleine Klappen sind für die Schrauben der Reling. Mancher prökelt auch außen den Himmel ab, um an die Verschraubungen ranzukommen, aber dann weiß ich, was du als nächstes reklamierst: Knickstellen/Falten im Himmel. Was hast du damit (je nach konkretem Vorgehen) alles als Folgerisiken: dass die Verkleidungen rund um die Windschutzscheibe nicht wieder ordentlch halten, dass die WSS schlechter verklebt wird, dass der Himmel bei Demontage und Montage doch geknickt wird. Das ist ein hohes Risiko, wie man sieht.

Mein Rat: entweder die Kratzer rauspolieren lassen (fachgerecht beim Lackierer, der wird da sicherlich etwas wissen) und wahrscheinlich wieder Klarlack drauf (Klarlackdicke kann man vorher mit nem Lackdickenmesser messen). Und dann NIE, NIE, NIE irgendetwas an dieser Reling montieren. Denn sonst kommen da wieder Kratzer drauf. :-) Damit ist die Reling völlig nutzlos.

Und sonst: auf einen Preisnachlass oder einen Naturalrabatt einigen (Wert-Gutschein, oder was es halt so gibt bei Neuwagen) und so lassen.

Warum sagt Billie_SB: Lass die Leisten wechseln! Weil die Werkstätten gut aus den Garantietöpfen der Hersteller leben. :-) Hier also locker mal 1000 EUR für an sich nix gravierendes, aber einen Heidenaufwand, um das wieder mit Neuteilen hinzukriegen. Vielleicht auch, weil Kundenzufriedenheit ein wichtiges Gut ist. Was aber eben sein kann: danach sind zwar neue Leisten dran, aber an Himmel oder WSS sind Mängel, die man nicht gleich so sieht.

Wobei hier Händler, Fzg-Distributionsspediteure (die das Auto vom Montagewerk zum Händler gebracht haben) und Hersteller vielleicht noch klären müssten, auf wessen Kappe die Kratzer an der Reling gehen, wenn sie es als "ihren" Fehler akzeptieren würden.

Für mich ist das A+O: Bei der Neuwagenübergabe werden alle Kratzer abschließend gklärt. Denn danach ist der Nachweis unheimlich schwer, den Verursacher richtig zu klären. Im Werk in der Qualitätssicherung am Ende des Montagebandes gibt's dafür Lichttunnel. Hier mal am Ende der Montage bei ca. 8:30:

https://www.youtube.com/watch?v=9oXsUo8soNM

Dort wäre das aufgefallen. Nach der Qualitätssicherung kommen dann die Transportsicherungen drauf. So Folie und Zeug, manchmal aber auch nur sehr wenig oder keine Folie. Und das Auto wird zum Händler transportiert über etliche Zwischenstufen.

Der Händler: entfernt die Transportsicherungen und sollte auch einen vergleichbaren Lichttunnel haben. Und macht eine Eingangskontrolle. Der Kunde: sollte nach Möglichkeit drauf bestehen, dass er das Auto bei Übergabe auch im Lichttunnel des Händlers anschauen kann. Ok, das ist hier nicht passiert. Und nun muss eine Lösung gefunden werden.

Die ganze Sache ist dann etwas einfacher, wenn die Reling nicht ab Werk montiert war, sondern erst ab Händler. Auch sowas gibt's, auch wenn es selten ist. Dann ist die Reling aber leichter im Nachhinein tauschbar. Und der Verursacher lässt sich etwas leichter einkreisen.

Viel Erfolg bei deinem weiteren Vorgehen! Ich bin ja mal gespannt, wie du dein Auto ab sofort sauberhalten willst. Waschanlage? Na Vorsicht vor Kratzern! :-)

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Das ist einfach nur Aluminomoxid, das entsteht von ganz allein wenn man es Sauerstoff aussetzt. Es wird sich nichts verändern. Aber die Kratzer bleiben.

Ist ein rein Optischer Mangel. Aber auch mit neuen wirst du dir irgendwann dort wieder Kratzer holen.

Also es gibt die Möglichkeit neu zu eloxieren und vorher die Kratzer zu entfernen. Allerdings wird das nie genau so wie ab Werk. Das bietet dann aber die Möglichkeit zb zum dunkel eloxieren was dann eben nicht jeder hat ;)

Als Händler würde ich allerdings bei nachträglich gemeldeten Kratzern eher die Schultern zucken. Die kann ja auch ein Tier, ein Stück irgendwas durch einen Sturm usw entstanden sein und wäre dann ein Fall für die Vollkasko.

Evtl käme ich dir mit Aus und Einbau entgegen. Das wäre aber dann schon das äußerste.

Grüße

Steini

am 23. Februar 2015 um 19:55

Bei einem Neuwagen würde ich da keine Experimente machen. Wenn es dich stört, neue Dachreling drauf. Vielleicht kommt dir der Händler bei den Kosten etwas entgegen, muss er aber bei nachträglich gemeldeten Beschädigungen nicht. Besonders Kratzer lassen sich nachträglich nur schlecht reklamieren.

Irgendwann hast du aber eh wieder einen drin, das lässt sich nie ganz vermeiden.

Welche Farbe hat das Auto? Sieht nach Grau aus?

Vielleicht würde ich sie mir dann einfach anders lackieren lassen, matt schwarz oder so. Sieht bestimmt gut aus (je nach Farbe vom Auto) und hat nicht jeder.

Is natürlich ärgerlich mit den Kratzern und da du den Wagen noch keine sechs Monate hast müßte dir der Verkäufer beweisen, das die Kratzer vorher NICHT da waren und das wird wohl schwierig für ihn werden. Da braucht er auch nicht "in sich zu gehen", sondern er muß die Kosten übernehmen und fertig.

Ob es natürlich sinnvoll ist eine neue Reling einzubauen sei mal dahingestellt, denn wenn du einmal eine Dachbox, Fahrradträger, Skiträger oder so montiert hast kommen da über kurz oder lang sowieso Kratzer rein. Versuch doch dich mit dem Händler auf einen Preisnachlass zu einigen, z.B. in Höhe der Materialkosten. .

am 23. Februar 2015 um 22:27

Zitat:

@Jebo76 schrieb am 23. Februar 2015 um 22:03:13 Uhr:

Is natürlich ärgerlich mit den Kratzern und da du den Wagen noch keine sechs Monate hast müßte dir der Verkäufer beweisen, das die Kratzer vorher NICHT da waren und das wird wohl schwierig für ihn werden. Da braucht er auch nicht "in sich zu gehen", sondern er muß die Kosten übernehmen und fertig.

Jein, so einfach ist das bei Kratzern nicht.

Wenn du nach einer Woche einen richtigen Defekt hast, dann ist die Sache klar (Garantiefall) .... Kratzer kannst du aber in dieser Woche selbst reingemacht haben (oder die Waschanlage).

Sowas sollte immer direkt bei der Übergabe reklamiert werden, damit es in das Übergabeprotokoll aufgenommen wird.

Rechtlich hast du meiner Meinung nach keinen Anspruch auf Behebung des Schadens. Das fällt auf keinen Fall unter die Garantie oder Gewährleistung, der Händler kann höchstens kulant sein und dir entgegenkommen.

Themenstarteram 23. Februar 2015 um 22:39

@ alle: Danke für Eure Gedanken!

@ Jebo76: So sehe ich das auch, zumal ich ohne Sonnenschein keine faire Chance hatte den Mangel zu erkennen.

Das Auto habe ich genauso bestellt wie ich es möchte, deshalb möchte ich weder die Kratzer akzeptieren, noch die Farbe der Reling ändern. Ich bin zuversichtlich, dass der Händler mich zufrieden zustellen möchte, was dies dann auch immer sein wird.

Meine Fragen:

1) Entstehen Verfärbungen ohne Reparatur ?

2) Welche Nachteile wären z.B. mit dem Ausschleifen der Kratzer und mit anschließendem Polieren auf Glanz verbunden ?

2) Gibt es eine fachgerechte Reparatur ohne langfristige Nachteile, oder ist die einzig fachgerechte Lösung das Auswechseln der Reling ?

am 23. Februar 2015 um 22:50

Auch wenn der Händler es nicht muss, er wird dir sicherlich entgegenkommen.

Ein wiederkommender Kunde bringt ihm mehr als jetzt die Reparatur zu verweigern, das weiß jeder Händler.

Instandsetzen ist schwierig, da es nicht einfach ein lackiertes Blech ist. Es ließe sich schon ausbessern, allerdings wird man danach sehr wahrscheinlich einen Unterschied sehen. So wie die maschinelle Herstellung im Werk bekommt man das nicht wieder hin.

Deshalb sagte ich oben schon: Beim Neuwagen würde ich da keine Experimente machen.

Neue Reling drauf, fertig. Einige dich mit deinem Händler. Er wird, wenn er sich entscheidet dir entgegenzukommen, auch keine Instandsetzung vorschlagen, sondern die Reling ersetzen.

Hier ist ja nicht klar, um welches Modell es geht.

Das Auswechseln der Reling kann mit dem Mund leichter sein als dann wirklich gemacht. Nämlich dann, wenn der Himmel raus muss, damit man von unten an die Verschraubung der Relingleisten drankommt. Und wenn dann der Himmel (wie oft üblich) durch die bei Produktion doch offene Öffnung der Windschutzscheibe eingesetzt wurde.

Dann hieße das nämlich: Windschutzscheibe raus, Himmel raus, Reling ab. Ein Heidenaufwand. Es geht dann einfacher, wenn im Himmel lokal kleine Klappen sind für die Schrauben der Reling. Mancher prökelt auch außen den Himmel ab, um an die Verschraubungen ranzukommen, aber dann weiß ich, was du als nächstes reklamierst: Knickstellen/Falten im Himmel. Was hast du damit (je nach konkretem Vorgehen) alles als Folgerisiken: dass die Verkleidungen rund um die Windschutzscheibe nicht wieder ordentlch halten, dass die WSS schlechter verklebt wird, dass der Himmel bei Demontage und Montage doch geknickt wird. Das ist ein hohes Risiko, wie man sieht.

Mein Rat: entweder die Kratzer rauspolieren lassen (fachgerecht beim Lackierer, der wird da sicherlich etwas wissen) und wahrscheinlich wieder Klarlack drauf (Klarlackdicke kann man vorher mit nem Lackdickenmesser messen). Und dann NIE, NIE, NIE irgendetwas an dieser Reling montieren. Denn sonst kommen da wieder Kratzer drauf. :-) Damit ist die Reling völlig nutzlos.

Und sonst: auf einen Preisnachlass oder einen Naturalrabatt einigen (Wert-Gutschein, oder was es halt so gibt bei Neuwagen) und so lassen.

Warum sagt Billie_SB: Lass die Leisten wechseln! Weil die Werkstätten gut aus den Garantietöpfen der Hersteller leben. :-) Hier also locker mal 1000 EUR für an sich nix gravierendes, aber einen Heidenaufwand, um das wieder mit Neuteilen hinzukriegen. Vielleicht auch, weil Kundenzufriedenheit ein wichtiges Gut ist. Was aber eben sein kann: danach sind zwar neue Leisten dran, aber an Himmel oder WSS sind Mängel, die man nicht gleich so sieht.

Wobei hier Händler, Fzg-Distributionsspediteure (die das Auto vom Montagewerk zum Händler gebracht haben) und Hersteller vielleicht noch klären müssten, auf wessen Kappe die Kratzer an der Reling gehen, wenn sie es als "ihren" Fehler akzeptieren würden.

Für mich ist das A+O: Bei der Neuwagenübergabe werden alle Kratzer abschließend gklärt. Denn danach ist der Nachweis unheimlich schwer, den Verursacher richtig zu klären. Im Werk in der Qualitätssicherung am Ende des Montagebandes gibt's dafür Lichttunnel. Hier mal am Ende der Montage bei ca. 8:30:

https://www.youtube.com/watch?v=9oXsUo8soNM

Dort wäre das aufgefallen. Nach der Qualitätssicherung kommen dann die Transportsicherungen drauf. So Folie und Zeug, manchmal aber auch nur sehr wenig oder keine Folie. Und das Auto wird zum Händler transportiert über etliche Zwischenstufen.

Der Händler: entfernt die Transportsicherungen und sollte auch einen vergleichbaren Lichttunnel haben. Und macht eine Eingangskontrolle. Der Kunde: sollte nach Möglichkeit drauf bestehen, dass er das Auto bei Übergabe auch im Lichttunnel des Händlers anschauen kann. Ok, das ist hier nicht passiert. Und nun muss eine Lösung gefunden werden.

Die ganze Sache ist dann etwas einfacher, wenn die Reling nicht ab Werk montiert war, sondern erst ab Händler. Auch sowas gibt's, auch wenn es selten ist. Dann ist die Reling aber leichter im Nachhinein tauschbar. Und der Verursacher lässt sich etwas leichter einkreisen.

Viel Erfolg bei deinem weiteren Vorgehen! Ich bin ja mal gespannt, wie du dein Auto ab sofort sauberhalten willst. Waschanlage? Na Vorsicht vor Kratzern! :-)

Themenstarteram 24. Februar 2015 um 7:32

@ ralfkoenig:

DANKE für Deine umfassende Erklärung, damit verstehe ich meine Situation mit den Risiken.

Es handelt sich um einen "aufgehübschten" Skoda Octavia III - mal schauen ob die kleinen lokalen Klappen zum Wechseln der Reling vorhanden sind...

Um Deine Frage nach der Waschmethode zu beantworten: ONR nach Gerry Dean

Was mich schon ärgert ist, dass der Händler im sicherlich vorhandenen Lichttunnel den Mangel hätte erkennen können, jedoch mir, bei der Übernahme des unaufbereiteten Wagens unter bewölktem Winterhimmel keine Chance gab.

Also ich habe noch nie ein Lichttunnel im einem Autohaus gesehen, aber vllt mag es sowas geben. Aber doch nicht bei so 08/15 Autos.

Hier mal paar Beispiele für allerlei Dienstleister mit einem Lichttunnel in der Fläche:

http://www.autohaus.de/.../...ister-zeigt-herz-fuer-kinder-856457.html

http://ruck-zuck.eu/images/gall_big_pic2.jpg

http://data.motor-talk.de/.../02-2313007054185067397.jpg

http://www.noennigmetallbau.de/produktfotos/lichttunnel.jpg

http://www.aral-srl.com/.../tunnel.jpg

http://www.niyu.de/tinybc/data/projects/RS4_800-4-2.jpg

https://lh3.googleusercontent.com/.../mobiler-Lichttunnel-1.jpg

http://www.strecker-dortmund.de/images/pkw/pkw_hagel_01.jpg

http://h2065164.stratoserver.net/.../lichttunnel-2014-02-19-20.jpg

http://dellendoc-wetzlar.de/images/streifenlichttunnel.jpeg

Da sind aber viele Dellenrausdrücker mit dabei.

Vielleicht ist "Lichttunnel" für manches Autohaus auch übertrieben vom Ausdruck her. Aber letztlich: überall wo man Lackarbeiten oder Aufbereitungsarbeiten macht, braucht man auch gut Licht. Oder wo man Kunden beeindrucken will. :-) Irgend eine Art hell erleuchteten "Übergaberaum" würde ich schon erwarten. Dann zeigt sich auch das Auto in bestem Licht. :-)

Zitat:

bei der Übernahme des unaufbereiteten Wagens unter bewölktem Winterhimmel keine Chance gab.

Wurde die Fzg-Aufbereitung beim Händler denn mit bezahlt? Ich kenne das so, dass das gängig ein Punkt in der Überführung ist.

Themenstarteram 24. Februar 2015 um 13:58

Eine Fahrzeugaufbereitung war nicht im Angebot/Vertrag enthalten, dies ist einerseits verständlich, weil ich einen wirklich günstigen Kaufpreis erhalten habe, anderseits wollte ich die Aufbereitung nach meinen Vorstellungen selbst machen. Das Fahrzeug wurde also nur abgespritzt und unter den wolkigen Himmel gestellt - darüber beschwere ich mich nicht.

Mein Gefühl sagt, der Händler (mehrere Niederlassungen in Bayern inkl. Porschezentren) konnte den Mangel sehr wohl erkennen und hat sich, falls es ein Transportschaden war, sicherlich auch schadlos gehalten.

Folgende Arbeiten wären zur Demontage der Reling erforderlich: A Säulen - D Säulen Verkleidungen entfernen, die Dachhaltegriffe entfernen, Himmel an den Türdichtungen lösen und dann kommst man an die Muttern von unten ran. Es ist fummlig. Man muss nicht unbedingt den ganzen Himmel entfernen. Schlanke Finger sind vom Vorteil. Muttern werden nachher mit 12Nm wieder festgezogen.

Aufgrund Deiner Warnung bin ich unentschlossen ob ich dies durchführen lassen möchte, obwohl es mir die liebste Lösung wäre, die Alternative wären wie von Dir angeregt Lackierarbeiten und ein Preisnachlass (Garantieverlängerung müsste eh noch gekauft werden). Vermute die Lackierarbeiten möchte wohl das Autohaus erledigen, welcher Nachlass wäre daneben eine angemessene Forderung...?

Zitat:

Alternative wären wie von Dir angeregt Lackierarbeiten und ein Preisnachlass (Garantieverlängerung müsste eh noch gekauft werden)

Also das hatte ich alternativ verstanden. Entweder der Händler macht die Kratzer weg (lässt sie beim Lackierer beseitigen), dann sind sie weg, das Auto ist ok und es gibt keinen Nachlass. ODER der Händler lässt es so, der Kunde akzeptiert den Mangel, wird aber dafür mit einem bestimmten Betrag entschädigt. Höhe ist verhandlungsabhängig. Aus meinem Bauch heraus: um die 70 EUR fänd ich angemessen - aber mich persönlich kümmert sowas auch nicht. Beides zu verlangen: Mangel beseitigen und Nachlass finde ich schon ein bisschen unverschämt.

Klar sollte sein: nach der Session ist das Thema Übergabekratzer //am gesamten Auto// erledigt, es gibt für dich also genau eine Chance, einmal alles aufs Tapet zu bringen. Wäre sonst auch doof, immer wieder mit Kleckerkram anzukommen. Und ideal wäre, wenn in der Session auch alle jetzt auffälligen funktionalen Schwächen, Mängel, genannt sind. Du scheinst ein Pflege-Fanatiker zu sein, ok, muss der Händler auch mit klarkommen. :-) Nur wenn man es dann übertreibt, wird's für beide Seiten unangenehm.

Kleine Inspirationsquelle für Sachen, auf die es eher ankommt :-), auch wenn da nur eine C-Klasse und ein C1 vorkommen, und dein Octavia irgendwo dazwischen liegt:

http://www.autobild.de/bilder/ratgeber-rostschutz-464792.html

Zitat:

@ralfkoenig schrieb am 24. Februar 2015 um 00:46:22 Uhr:

Hier ist ja nicht klar, um welches Modell es geht.

Das Auswechseln der Reling kann mit dem Mund leichter sein als dann wirklich gemacht. Nämlich dann, wenn der Himmel raus muss, damit man von unten an die Verschraubung der Relingleisten drankommt. Und wenn dann der Himmel (wie oft üblich) durch die bei Produktion doch offene Öffnung der Windschutzscheibe eingesetzt wurde.

Dann hieße das nämlich: Windschutzscheibe raus, Himmel raus, Reling ab. Ein Heidenaufwand. Es geht dann einfacher, wenn im Himmel lokal kleine Klappen sind für die Schrauben der Reling. Mancher prökelt auch außen den Himmel ab, um an die Verschraubungen ranzukommen, aber dann weiß ich, was du als nächstes reklamierst: Knickstellen/Falten im Himmel. Was hast du damit (je nach konkretem Vorgehen) alles als Folgerisiken: dass die Verkleidungen rund um die Windschutzscheibe nicht wieder ordentlch halten, dass die WSS schlechter verklebt wird, dass der Himmel bei Demontage und Montage doch geknickt wird. Das ist ein hohes Risiko, wie man sieht.

Hi,

also meiner Meinung nach haben Fahrzeuge mit Dachreling in der Regel eine Heckklappe, durch die man den Himmel auch einsetzen kann.

Grüße

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Eloxierte Dachreling - Reparatur und Auswechseln?