Forum...weitere
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Dieselruss ist mutagen

Dieselruss ist mutagen

Themenstarteram 18. Mai 2004 um 15:48

Dieselruss ist Mutagen

 

Moin,

Wie Ich heute in der Fachzeitschrift "Science" gelesen habe, wurde erstmals die mutagene Wirkung von Dieselruss eindeutig und reproduzierbar nachgewiesen.

Eine Forschergruppe der McMasters University in Ontario (Kanada) haben ungefilterte Abgase von modernen Dieselmotoren in einen Raum mit einer Mäusepopulation geleitet.

Neben dem Nachweis, der erhöhten Krebserkrankungsrate wurde festgestellt, viel erschreckender für die Zukunft, dass viele Tiere der nachfolgenden Generationen Mutationen aufwiesen. Dabei zeigte sich, dass durch diese Mutationen lediglich Männchen betroffen waren. Die genetischen Schäden wurden über das Sperma der Männchen weitervererbt und können daher zu einer erhöhten Krebsgefährdung in nachfolgenden Generationen führen.

Diese Mutationen waren jedoch unspezifisch, und führten zu keiner direkten Erkrankung. Dies führen Wissenschaftler hauptsächlich auf die Existenz der redundanten (Viele Teile des Gencodes sind redundant und enthalten keine essentiellen Informationen) Informationen im Erbgut zurück.

Weibchen reagierten allgemein schwächer auf die Russpartikel, Ihre Krebsmortalität lag niedriger und Mutationen des Erbgutes wurden bei Ihnen nicht in einem Maß festgestellt, der über der natürlichen Häufigkeit liege (Vergleich mit einer Kontrollgruppe).

Die Vergleichsgruppe, welche in einem Raum lebte, der mit modernsten Partikelfiltern (HEPA Filtersysteme) ausgerüstet war, trat hingegen lediglich eine erhöhte Mortalität aufgrund von Herzinfarkten auf. Eine Folge des erhöhten NOx-Gehaltes in Dieselabgasen. Ein erhöhtes Krebsrisiko und eine mutagene Wirkung konnte nicht festgestellt werden.

Zeitgleich erschien in Rahmen einer Studie des Umweltbundesamt folgende Zahl, es wird geschätzt, das jährlich in der BRD 19.000 Menschen in direkter Folge durch Exposition von Dieselabgasen starben. Hierbei wird nicht auf die Krebsmortalität eingegangen, sondern es wird sich auf eine Untersuchung des GSF-Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft bezogen, die nachweisen konnte, das die ultrafeinen Russpartikel von modernen Direkteinspritzern über die Lunge in die Blutbahn aufgenommen werden können. In der Folge aktivieren diese Russpartikel Blutplättchen und regen die Blutgerinnung an. Weiterhin werde der Calcium-Haushalt der Körperzellen nachhaltig gestört, was unter anderem zu Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck und Herzinfarkten führen kann.

Das große Problem des, teilweise nur 100nm großen, Feinststaubs ist, das die gesamte körpereigenen Abwehrmechanismen nur auf größere Partikel ausgerichtet sind. Folge ist, dass diese Partikel durch Schleimhäute und sogar Zellmembranen einfach hindurch diffundieren.

Wie sich zeigt, ist es nötig, das noch VIEL MEHR und VIEL SCHNELLER in Russpartikelfiltersysteme investiert wird. Auch sollte unser Staat NACHHALTIG die Nachrüstung von bereits vorhandenen Dieselfahrzeugen fördern. Eine Entwarnung dagegen gebe es für den Russ älterer Wirbelkammerdiesel. Deren Russ ist so groß, das er vom Körper nicht aufgenommen wird. Die große Gefahr an diesem Russ ist, dass er mit Kohlenwasserstoffen getränkt ist, welche wiederum Krebserzeugend wirken können.

MFG Kester

24 Antworten

Wie bei der Zigaretten-Industrie, Schreibtischtäter/Verbrecher....

Erst mit Gesetzen zu knebeln und zu Filtern zu erzwingen. Warnhinweise (s. Zigarettenpack.) am Hecke wäre wohl "angebracht"....

PS: Na klar, ich fahr auch gern Diesel mit ihrem Durchzug von unten raus, doch bitte den Stand der Technik auch endlich umsetzen als dieses herumgeiere, die letzte IAA dazu war einfach nur lächerlich+peinlich, alle im grünen Mantel am präsentieren. ZUM KOTZEN !!!!

Ich weiss ganz genau wieso ich keinen diesel fahre!

und so bald auch nicht werde

ist ja interessant aber meint ihr den tieren wäre es besser ergangen beim Benziner????

Wir belasten doch unsere Umwelt noch viel Stärker mit allmöglichen Dreck. Keiner steht dagegen auf.

Es muss überall was getan werden damit wir eine Umwelt zurücklassen die Lebenswert ist.

italo

Themenstarteram 22. Mai 2004 um 16:26

Moin,

Hier bist Du bedauerlicherweise auf den Holzweg. Die Abgase von modernen Benzinern sicherlich ungefährlicher als die von Dieseln. Das auch DA noch viel Möglich ist, ist klar. Aber gerade der Absatz an DIESELN steigt und steigt.

Ein Benzinfahrzeug emittiert z.B. in Euro 4 (der übliche Benziner wird mit Euro 4 zugelassen)

CO - max. 1g/km

Kohlenwasserstoffe - max. 0.1 g /km

NOx - 0.08 g/km

Ein Dieselfahrzeug erfüllt im wesentlichen aktuell Euro 3 bei einer Neuzulassung :

CO - 0.64 g/km

NOx - 0.5 g/kg

Kohlenwasserstoffe - 0.56 g/km

Partikel - 0.05 g/km

Die Euro 4 Norm von Dieseln sieht ähnliche Werte für Kohlenwasserstoffe und NOx wie beim Benziner vor. Es ist aber immer noch NUR eine Reduzierung der Partikelemission um 50% vorgesehen.

Untersuchungen des Prüfamtes haben allerdings festgestellt, das ein Diesel nach durchschnittlich 4 Jahren weder die Partikel noch die NOx Norm einhält. Ausserdem erfüllen die meisten Diesel lediglich den Prüfzyklus, bei Vollast steigt die Partikelemission zum Teil um über 150% (!).

Ein Vergleich mit Benzinern sagt hierbei, das ein Benziner nach 4 Jahren die Abgaswerte in der Regel einhält. Lediglich durch Turbos aufgeladene Benziner verfehlen die erlaubte Kohlenwasserstoffemission, allerdings zu einem deutlich geringerem Prozentsatz als die Diesel.

Nichts desto trotz ist es so, das gerade Partikel ein bisher unkalkuliertes Risiko darstellten. Das, und das ist der Knackpunkt (!) das durch Verwendung eines Partikelfilters zu 99.5% beseitigt werden kann.

Und das zu MODERATEN Preisen und vergleichsweise GERING STEIGENDEN laufenden Kosten. Ich denke, die Gesundheit sollte JEDEM einen gestiegenen VErbrauch von 0.2 Litern auf 100 km wert sein.

Das ganze ist KEIN Abgesang auf den Diesel, sondern nur der Hinweis, das der Partikelfilter keine Spinnerei ist, sondern derzeit ein NÖTIGES Utensil. Ich erinnere mich da noch an eine Aussage vom Verband der KFZ-Hersteller ... die sinngemäß lautete : Die emittierten Partikel stellen kein gesundheitliches Risiko dar, sondern sind nur ein unschönes Nebenprodukt, das wir in Zukunft durch innermotorische Maßnahmen beseitigen werden.

MFG Kester

Also Leute, in Zukunft nichtmehr am Auspuff schnüffeln! ;)

Naja, ich sehe das so: Wenn was getan werden kann, sollte was getan werden. Allerdings glaube ich, dass bei der ganzen Chemie und sonstigen Giftstoffen, die um uns unbewusst herum sind, die Dieselmotoren noch das geringste Übel darstellen...

Teilweise befinden sich die Forscher aber auch noch ganz am Anfang inwiefern was giftig ist und was nicht und es ist mehr ein Ratespielchen bzw. Glaubensfrage aka "Handystrahlen"...

Heute sind Kartoffeln gesund, morgen Krebserregend, dafür soll FastFood weniger fett haben als Äpfel, Leute mit weißen T-Shirts sollen durchschnittlich 0,53 Jahre früher sterben als Leute die wenig Karrotten essen usw.

Es grüßen: PVC, FCKW, USB, BBC, SPD, DDR, KSC, der 1. FC, das KGB, DFB, Audi TT, FKK, ARD, Aral & BP, GEZ, AKV, PKW und LKW, MHz, das ABC, BPD, T-Com AG, etc. usw.

;) ;) :D

Als ob es nicht andere weitaus wichtigere Probleme geben würde... aber interessant ist es allemal! Vor allem wird es nichts bringen, wenn nur Deutschland alleine auf Saubermann macht, während USA, China etc. die Luft verpesten.

Re: Dieselruss ist Mutagen

 

Zitat:

Original geschrieben von Rotherbach

Auch sollte unser Staat NACHHALTIG die Nachrüstung von bereits vorhandenen Dieselfahrzeugen fördern.

Leider kann ich da diesbezüglich noch keinen Ansatz in der Tagespolitik erkennen....

Themenstarteram 24. Mai 2004 um 14:51

Tja,

Bei UNSEREM Staat wird die NACHHALTIGE Förderung des Partikelfilters wohl wieder auf eine massive Steuererhöhung (sogenannte Leitsteuer *hahaha*) und damit die nicht unerhebliche Vernichtung von Wortschaftskapital sein.

Anstelle einfach jedem, der so ein Teil nachträglich dranbauen läßt mit 1000 Euro zu belohnen ... (Dann hat er das Teil nämlich wieder draussen und noch 1 Jahr Steuerfreiheit...)

Es wäre ja so schrecklich einfach, wenn man nur wollte.

MFG Kester

dem Allen voran sollten die USA sich mal an das Kyoto Abkommen halten und ihren Unilateralismus nicht so provozierend demonstrieren!

Themenstarteram 25. Mai 2004 um 11:58

Moin,

CO2-Emission ist eine andere Geschichte.

Dieselruss ist eine Sache, die sich VOR DEINER Tür abspielt, die DICH direkt schädigt. Etwas, das auf den FINGERN brennt, und innerhalb geringster Zeit und mit geringstem finanziellen Aufwand zu realisieren ist.

Und Dieselabgase sind hauptsächlich ein zentrales EUROPÄISCHES Problem.

Es geht darum, das WIR auch nicht ersticken. Was nützt eine um 30% gesenkte CO2-Emission, wenn man sich dafür im Gegenzug vergiftet ?

MFG Kester

Das schlimmste ist die Tatsache das es eigentlich keinen Grund gibt dem Diesel steuerliche Vorteile einzuräumen. Wenn der Diesel mal genausoviel kostet wie Super dann bin ich mal gespannt wieviele "SDI TDI und CDI" noch an den Mann gebracht werden.

Diesel sollte ausschliesslich für Transportfahrzeuge zugelassen sein und genausohoch besteuert werden wie Benzin.

Aber was solls, wir werden "The Day after Tomorrow" wohl eh nicht mehr erleben, unsere Kinder eventuell schon, aber welchen Politiker interessiert das schon?

Getreu dem Motto:

"Mehr Geld, mehr Macht, früher in die Rente,

den lieben Gott nen guten Mann sein lassen" ***

wird sich einen Scheissdreck um den Rest gekümmert.

 

mfg

ave

***Das sollte auf jedem Wahlwerbeplakat stehen.

Zitat:

Original geschrieben von Avery

Das schlimmste ist die Tatsache das es eigentlich keinen Grund gibt dem Diesel steuerliche Vorteile einzuräumen. Wenn der Diesel mal genausoviel kostet wie Super...

Da stellst du aber die Dinge total auf den Kopf. Dieselkraftstoff wird nicht steuerlich bevorteilt, sondern Benzin/Superbenzin ist steuerlich drastisch overloaded....

Zitat:

Da stellst du aber die Dinge total auf den Kopf. Dieselkraftstoff wird nicht steuerlich bevorteilt, sondern Benzin/Superbenzin ist steuerlich drastisch overloaded....

Das der Diesel aber durch die übermäßig Besteuerung von Benzin indirekt gefördert wird streitest du nicht wirklich ab oder?

Zitat:

Original geschrieben von lalala7

Das der Diesel aber durch die übermäßig Besteuerung von Benzin indirekt gefördert wird streitest du nicht wirklich ab oder?

Nein, das streite ich nicht ab. Wenn die gesamte Kraftstoff-Besteuerung zumindest auf den jetzigen Stand des Diesels kommen würde, wäre in Richtung Wirtschaftsbelebung schon einiges gewonnen...

Themenstarteram 26. Mai 2004 um 8:10

Moin,

Und wenn Vater Staat eure Idee umsetzt ist er a) noch mehr pleite als derzeit ... und b) würde die KFZ-Steuer bei Benzinern von derzeit im SCHNITT 10 Euro auf IM SCHNITT 30 Euro verteuert werden.

Denn ein Diesel zahlt höhere Fixsteuern.

Gleiche Besteuerung von beiden ... dann sind auch wieder alle unglücklich. Wetten ?

MFG Kester

Deine Antwort
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. ...weitere
  5. Dieselruss ist mutagen