ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Challenge at Forum ;) - sparsames Auto für Stadtverkehr bis ca. 1.500,- € ?

Challenge at Forum ;) - sparsames Auto für Stadtverkehr bis ca. 1.500,- € ?

Themenstarteram 29. Dezember 2016 um 21:30

Hallo liebe Foren-Mitglieder,

da ich hier schon viele gute Ratschläge bekommen habe, wage ich mich auch mit dieser alten und doch immer wieder neuen (grins) Herausforderung an euch:

Ich suche für meinen Sohn (20 J.), der als Pizzafahrer jobt:

- einen robusten Kleinwagen ohne Komfortansprüche mit geringem Verbrauch bis ca 1.500,- €, gerne weniger.

- eher Benziner als Diesel

- typ- und markenneutral vielleicht abgesehen von Lada, Chevrolet Matiz oder Bentley

- Mindestens 18 Monate Tüv, wenig bis keinen Wartungsstau, möglichst 8-fach bereift.

Fahrprofil: ca. 12.000 km/jahr, vorwiegend Kurzstrecke.

- Anschaffung, Steuern und Versicherung (30%) laufen über mich - Sprit, Wartung und sonstiges über Sohnemann und sollten deshalb möglichst günstig sein. Momentan fährt er mit Mamas Omega Automatik, was ihm beim tanken die Tränen in die Augen treibt...

- Grundsätzlich schau ich in diesem Preissegment eher bei privat, andererseits sind dort die Preisvorstellungen oft unrealistisch..

Nach Recherchen in unserem Einzugsgebiet (PLZ 66111 + 50 km) hab ich diese Fzge in Betracht gezogen, und hoffe auf eure fachkundigen Einschätzungen und freue mich besonders über eure ergänzenden Vorschläge.

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Danke für euren Einsatz

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 7. Januar 2017 um 19:47

Challenge gemeistert - es wurde ein Opel Corsa C aus 2. Hand mit 60 PS (3-Zylinder) von 2003 für 1000,- €, keiner von den verlinkten. Die Daten 165.000 km, TÜV 11/2017, Steuerkette gewechselt bei 150.000, komplette Auspuffsanlage 2011 ersetzt. Vorbesitzer: Ehefrau eine KFZ-Mechanikers (Opel-Werkstatt), der den Wagen regelmäßig gewartet hat. Ich vermute und hoffe (aufHolzklopf), dass ich hier ein Auto ohne Wartungsstau mit einem guten Preis-/Leistungsverhältnis gekauft habe, dass die Vorgaben erfüllt.

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Der gelbe Micra ist doch ein cooles Auto zum Pizzas liefern. Neue HU, damit sollte man wenig falsch machen. Wäre meine Empfehlung von den Vieren.

Ein Kettcar hat 4 Räder und ist sehr sparsam. :-)

Und sonst nutzen die Pizzafahrer hier im Städtchen 25-kmh-Pedelecs (keine Fahrerlaubnis, keine Steuer, keine Versicherung, billiger Ladestrom, großer Koffer hinten drauf, direkt an jeden Hauseingang ranfahren, kein Parkplatz nötig) oder frisierte 45 km/h-Motorroller mit großem Pizza-Koffer drauf (quasi das gleiche, aber bisschen Sprit, Verischerungskennzeichen, Moped-Fahrerlaubnis). Wenn Auto, dann recht junge geleaste Kleinstwagen (z.B. VW Up, Seat Mii, Skoda Citigo) oder alte Polo, Golf3, Corsa B, Smart, 106, etc. Was halt gerade da war.

PLZ 66111 ist doch eine Großstadt, die Wege sind kurz, der Verkehr dicht. Da finde ich Pedelec und Roller wesentlich passender. Und so Sauwetter (mit Schnee und so) ist doch auch bei euch im Mittel nicht.

Die Schönheitskonkurrenz der 4 Autos habe ich mir gar nicht erst angeschaut. Bei dem Preis bekommt man erst am Auto eine Ahnung. Denn ich sehe aus den Bildern nicht, ob die einen Wartungsstau haben, wann der Zahnriemen fällig wird, ob trotz neuer HU die Komfortelektronik oder der Motor spinnt.

Eine frische HU (wenn ohne Mängel) heißt nur: das Fahrzeug ist sicher für die Umwelt (im Rahmen der Testverfahren) und es ist basissicher für sich selbst und andere. Es ist keine Aussage über:

* Wartungen die bald kommen

* Zuverlässigkeit

* Verschleißzustand

* Ersatzteilverfügbarkeit

Mit deiner Versicherung auf 30% das wird auch nicht wirklich günstig, wenn du einen 20-Jährigen in die Liste der regelmäßigen Fahrer (eigentlich ja Alleinfahrer) aufnimmst. Das wirst du ja heute schon am Omega merken, denn natürlich muss er da angemeldet sein.

Zitat:

Momentan fährt er mit Mamas Omega Automatik, was ihm beim tanken die Tränen in die Augen treibt...

An der Stelle braucht dein Sohn unbedingt Nachhilfe in Mathematik. Wichtiger noch als alles andere. Er muss mal rechnen können, was er an Einnahmen und Ausgaben hat und so dern Erlös seiner Arbeit kennen. Und die Mama sollte auch mal rechnen. Wenn er das berechnet hat, vielleicht macht er ja nen anderen Job/Nebenjob oder eine Ausbildung.

Denn er muss mal wirklich berechnen, was übrig bleibt. Wenn er das kann, kann er auch das Pedelec und Motorroller mal dem alten Auto gegenüberstellen. Bei Schnee/Eis wird es halt grenzwertig mit dem Zweirad, aber das herrscht ja nicht das ganze Jahr.

Ich finde, deine Challenge ist im wesentlichen eine Lotterie.

Mein Rat: Roller/Pedelec für geringe Fahrzeugkosten, mehr Wendigkeit, Abkürzungen und Lieferverlässlichkeit in der Stadt (mehr Fahrten pro Zeit), gute Kleidung, und für die wenigen Sautage von mir aus Mutters Omega Automatik, weil "eh da" und Mutter so großzügig ist. Der erste Unfall wird aber kommen, halt ein Blechschaden in der Stadt.

Wie mancher auf so simple Fragen gleich beginnt ein psychologisches Profil zu erstellen inklusive "Weiterbildungsempfehlungen"...

Vielleicht einfach mal beim Thema bleiben, auch wenn sowas sicherlich gut gemeint ist.

Micra oder Peugeot.

Hat der alte Micra schon Antriebskette?

Der 106 hat ( wenns belegbar ist) einen neuen Riemen drinne.

Aber ich gebe meinem Vorredner auch Recht ( habs früher in Düsseldorf auch gemacht: Pizza und Privattaxi) Hat sich im Endeffekt nicht gelohnt.

Es muss echt mal quergerechnet werden!

Zitat:

@stuntmaennchen schrieb am 30. Dezember 2016 um 20:34:50 Uhr:

Wie mancher auf so simple Fragen gleich beginnt ein psychologisches Profil zu erstellen inklusive "Weiterbildungsempfehlungen"...

Vielleicht einfach mal beim Thema bleiben, auch wenn sowas sicherlich gut gemeint ist.

naja, aber recht hat er schon. Die Unwägbarkeiten eines alten Autos für den Verdienst als Pizzabote?

Weder das eine noch das andere hat wirklich Zukunft. Höchstens ist die Sache lehrreich im Sinne, daß man sowas nicht ewig machen will und sich nochmal auf den Hosenboden setzt und was lernt.

Davon abgesehen: vielleicht könnte man einen alten Daihatsu Cuore schnappen. Die Dinger waren optisch nicht so schön aber technisch recht haltbar und leicht => sparsam

 

https://www.autoscout24.de/.../...abd6-0ce3-4a88-86c1-90f98e088086?...

Zitat:

naja, aber recht hat er schon.

Sicherlich, aber es ist jemandem in dem Alter zuzutrauen, sowas selbst beurteilen zu können, erst recht wenn die Eltern auch mit von der Partie sind.

Zitat:

Hat der alte Micra schon Antriebskette?

Jepp, der Nissan CG10 hat zwei Steuerketten: eine nach oben, dann eine zur Verteilung auf die DOHC-Nockenwellen.

Der Fiesta '98 1.3 aber einen Kent-Motor mit OHV, also eine kleine Steuerkette zur unten liegenden Nockenwelle und dann Stößelstangen zu den Ventilen. Und damit keinen Zahnriemen.

Der TU9-Motor im Peugeot hat auch einen Zahnriemen.

Der Cuore EJ-Motor hat einen Zahnriemen zu den zwei Nockenwellen (DOHC), sogar VVT, ist damit mit Abstand der modernste Motor unter den vieren. Das Auto ist mit EZ 2005 ja auch 5-7 Jahre jünger als die anderen drei.

Zu den Hinweisen bzgl. psychologischem Profil: was tut man mit einem Sohn, der zwar aufopferungsvoll arbeiten möchte und das auch tut, aber wo deutlich wird, dass er aller Wahrscheinlichkeit nach keinen wirklichen Verdienst übrig hat, sondern eher zum Hungerlohn arbeitet? Warum schreibt nicht der Sohn selbst mit 20: ich brauche ein Niedrigkostenfahrzeug!

Die Arbeit noch unterstützen wie die Mutter, indem sie das Reparaturrisiko und Versicherung und Wertverlust auf sich nimmt?

Oder wie der Vater, der das Auto auf sich versichern will? Beide verdecken doch nur das eigentliche Problem: sie machen Zugeständnisse, damit am Ende Leute ihre Pizza quasi "für lau" nach Hause geliefert bekommen. Sie alle drei nehmen die Wartungskostenrisiken auf sich, den Wertverlust des Fahrzeugs, die Nebenkosten, Unfallaufwendungen.

Ich hatte kurz überlegt, ob ich es bei der technischen Challenge belasse, aber mich dafür entschieden wachrüttelnde Worte zu schreiben, seine Zeit doch für Bildung zu investieren anstatt für eine Arbeit, die zwar quasi keine Qualifikation braucht, aber wo ich denke, dass auch nach Abzug der Risiken nix hängen bleibt. Oder in einen lukrativen Nebenjob.

Und falls er mit Passion Pizzafahrer ist: dann Bedingungen zu schaffen, die die Reparatur- und Wertverlustsachen sowie Betriebskosten des Autos (Versicherung mit ihm als Versicherungsnehmer, Steuer, Sprit) von Auftraggeberseite auch wirklich erstatten. Und falls er in Lohnarbeit pro Lieferung bezahlt wird, dann auch einen realistischen Preis pro Lieferung durchzusetzen, der die Vollkosten deckt. Dann fährt er nämlich ganz entspannt zum Tanken.

Es ist doch dieses Rechnenkönnen und Forderungen aufstellen, dass Niedriglohnarbeiter dann wirklich mal an ihren gesetzlichen Mindestlohn kommen lässt. Und den gönne ich jedem, aber es muss der Betrag sein, der nach Abzug aller Risiken mal als brutto bleibt.

Also ich würde zu einem Fahrzeug raten, das selbst vom Sohn repariert werden kann. Da lernt er was bei, und er spart sich diese Abhängigkeit zur Werkstatt. Ein Pedelec oder Roller ist da bedeutend weniger komplex, es ist leicht und kleiner. Und die Substanz, die man da für 1500 EUR bekommt (muss ja nicht alles sein), deutlich besser.

Der Micra dort BJ 2000 hat im Leben kein ESP, wie angegeben, und keine Nebelscheinwerfer. Also kennt dieser Händler nicht mal seine Autos.

Bei dem Cuore das gleiche: NSW, Tagfahrlicht, ESP stehen in der Ausstattungsliste, aber es ist nicht drin.

Welchen Wert soll denn dann die versprochene "Inspektion" haben?

Die Autos können da trotzdem irgendwie brauchbar sein, aber die windigen Händler schreiben irgendwelchen Wunsch-Schmarrn in die Anzeigen. Wie weit ist denn dann z.B. Tachofälschung? Oder welchen Wert hat denn dann ein Scheckheft?

Auch ein Kleinwagen wird auf kurzstrecken nur in der Stadt nah an den 10 Litern verbrauchen. Dazu Versicherung,, Steuer Wartung, Reparaturen und Wertverlust für einen 450€ Job? Da geht wohl die Hälfte fürs Auto drauf.

Der Cuore war nur ein Beispiellink, um mal ein Bild zu haben und weil der auch grade TÜV neu hatte. Und das kleine Ding verbraucht sicher keine 10 Liter in der Stadt :)

Themenstarteram 31. Dezember 2016 um 13:17

Hallo liebe Foristen, danke für euer Engagement und auch die gutgemeinten Abschweifungen bis hin zur Einschätzung der Saarbrücker Verkehrsverhältnisse, wobei wir hier nicht wirklich von einer Großstadt reden können ;)

Gestern wollte ich mir den von mir verlinkten Daihatsu Cuore und einige weitere Kleinwagen beim gleichen Händler anschauen, stand allerdings vor verschlossenen Türen. Von außen sahen der Cuore, ein Micra und ein Corsa nicht schlecht aus.

Hier hab ich noch 2 Corsas in die engere Wahl gezogen

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

http://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Egal ob es einer von denen oder ein ganz anderer wird, ein Check durch einen befreundeten KFZ-Mechaniker findet vor der Kaufentscheidung nochmal statt.

"Großstadt" geht bei 100.000 Einwohner los, Saarbrücken hat fast doppelt so viele.

Wenn ich schon "EL RIFAI AUTOCENTER" und "Bei mobile.de seit 17.06.2015" lese und dann 2 Autos im Angebot des Händlers => raus. Das ist irgendeine Hobby-Bude vom Kärtchen-Stecker. Gewährleistung ist eh nicht mehr wirklich bei 13 Jahre alten Autos, aber das erscheint mir windig.

Der andere ist falsch beschrieben: oben easytronic (das war ein automatisiertes Schaltgetriebe, berüchtigt für Fehler), unten Schaltgetriebe -> ist aber ein Schaltgetriebe, wenn man die Bilder durchschaut (Kupplungspedal und Schalthebel). Die Verbrauchswerte sind Fantasiewerte.

Beiden fehlen Angaben zu:

* scheckheftgepflegt? Sonst letzte Inspektionen/Reparaturen? HU-Bericht?

* Anzahl Halter?

Corsa C ist aber erstmal ein Volumenmodell, das hat schon gewisse Vorteile in der Ersatzteilbeschaffung beim Verwerter. Die Laufleistungen sind halt deutlich verschieden, aber auch am einfachen zu fälschen.

Themenstarteram 1. Januar 2017 um 12:05

den Corsa von privat hab ich mir gestern angeschaut, sieht recht gepflegt aus. Die letzten beiden TÜV-Berichte liegen vor und die Historie ist nachvollziehbar. Allerdings ist ein leises Rasseln der Steuerkette zu hören und Probefahrt war nicht möglich, da Wagen abgemeldet. Von daher im Moment nicht 1. Wahl.

El Rifai wirkt in der Tat etwas befremdlich - entweder ist der dortige Corsa ein Schnäppchen oder mit dem ist was faul, mal sehen...

Ganz frische HU von 12/2016 und dann abgemeldet? Wer macht denn sowas?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Challenge at Forum ;) - sparsames Auto für Stadtverkehr bis ca. 1.500,- € ?