ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Bitte um Mithilfe. Gestohlenes Auto gekauft

Bitte um Mithilfe. Gestohlenes Auto gekauft

Hallo,

ich habe einen Audi Q5 auf Mobile.de gesehen. Das Auto stand in Köln. Wir haben uns auf 24.000,-€ telefonisch geeinigt. Als ich dann mit meiner Frau von München nach Köln geflogen bin um das Auto anzuschauen habe ich vor Ort noch ein paar Krazer an der Stoßstange gesehen, die vorher nicht vom Verkäufer angesprochen wurden. Somit ist er noch 3000,-€ vom Preis runter. Am Schluss haben wir 21.000,-€ bar bezahlt.

Jetzt kommt der Alptraum! Wir haben natürlich einen Kaufvertrag abgeschlossen. Fahrzeugbrief und Schein waren in meinen Augen original. Personalausweis ebenfalls kontroliert.

Als wir dann in München das Auto anmelden wollten, kam heraus, dass das Auto in Frankreich als gestohlen gemeldet wurde! Meine Frau ist in Ohnmacht gefallen. Wir mussten das Auto der Polizei übergeben. Alle Papiere waren gefälscht! Sogar der Personalausweis. Die Peson exestiert nicht. Wir wurden um 21.000,-€ betrogen.

Es wurde eine Anzeige auf Unbekannt gestellt. Jetzt, nach 3 Monaten, wurde sie von der Polizei eingestellt.

Haben wir wirklich keine Chance mehr an unser Geld zu kommen? Gibt es vielleicht in Deutschland ein Gesetzt, das bei solchen Fällen das Opfer entschädigt wird?

Ich weiß nicht mehr weiter und hoffe auf eure Hilfe.

Danke.

Samy

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Damnson schrieb am 13. September 2019 um 07:07:01 Uhr:

Wir sollten alle Zusammenlegen und so dem Opfer sein Geld wieder besorgen...

Nein im Ernst. Sehe es als Karma, ihr wolltet ein Auto von einem Hersteller kaufen der am laufenden Band betrügt und betrügt. Jetzt seit ihr selber betrogen worden. Karma oder Ironie, das dürft ihr gerne selber entscheiden.

Das nächste Mal nicht naiv wie ein 12-jähriges Mädchen sein und ein Auto von einem Hersteller kaufen, der nicht bis zum Hals mit Exkrementen gefüllt ist.

Hier wurden schon einige dämliche Kommentare abgelassen. Du hast es geschafft, den dämlichsten zu verfassen.

275 weitere Antworten
Ähnliche Themen
275 Antworten

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 13:38:17 Uhr:

Zitat:

@Lemans schrieb am 7. Oktober 2019 um 13:11:28 Uhr:

 

Fast Food für ein paar Euro vergleichst du mit einen Kauf für mehrere zehntausend Euro?

Ich hab nach den Ausweisen gefragt, weil es um 40t€ geht.

Und nein, bei Privat kann man sehr wohl bargeldlos zahlen.

War bei mir nie ein Problem. Hat jeder Verkäufer akzeptiert.

Im Gegenteil, he höher der Kaufpreis war, um so eher sollte das Geld aufs Konto eingezahlt werden.

Aber gut, es ist dir passiert und das tut mir leid.

Würdest du erst Überweisen und dann das Auto abholen als Käufer, oder als Verkäufer das Auto mitgeben und dann auf die Überweisung warten?

Es waren 420km einfach.

Zitat:

@Lemans schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:12:58 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 13:38:17 Uhr:

 

Fast Food für ein paar Euro vergleichst du mit einen Kauf für mehrere zehntausend Euro?

Ich hab nach den Ausweisen gefragt, weil es um 40t€ geht.

Und nein, bei Privat kann man sehr wohl bargeldlos zahlen.

War bei mir nie ein Problem. Hat jeder Verkäufer akzeptiert.

Im Gegenteil, he höher der Kaufpreis war, um so eher sollte das Geld aufs Konto eingezahlt werden.

Aber gut, es ist dir passiert und das tut mir leid.

Würdest du erst Überweisen und dann das Auto abholen als Käufer, oder als Verkäufer das Auto mitgeben und dann auf die Überweisung warten?

Es waren 420km einfach.

Zusammen zur Bank gehen und einzahlen.

Vorteil für den Verkäufer, das Geld wird gleich auf Echtheit geprüft.

Oder....

Wenn es das Auto ist, fährt man auch 2 mal 840km.

Lässt ne Anzahlung da, nimmt Papiere mit, meldet das Auto um und holt es im Anschluss ab.

Sollte es dann Betrug sein, ist "nur" die Anzahlung weg.

 

 

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:23:51 Uhr:

Zitat:

@Lemans schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:12:58 Uhr:

 

Würdest du erst Überweisen und dann das Auto abholen als Käufer, oder als Verkäufer das Auto mitgeben und dann auf die Überweisung warten?

Es waren 420km einfach.

Zusammen zur Bank gehen und einzahlen.

Vorteil für den Verkäufer, das Geld wird gleich auf Echtheit geprüft.

Oder....

Wenn es das Auto ist, fährt man auch 2 mal 840km.

Lässt ne Anzahlung da, nimmt Papiere mit, meldet das Auto um und holt es im Anschluss ab.

Sollte es dann Betrug sein, ist "nur" die Anzahlung weg.

Deshalb fallen auch nur 95 von 100 drauf rein

Zitat:

@Lemans schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:33:41 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:23:51 Uhr:

 

Zusammen zur Bank gehen und einzahlen.

Vorteil für den Verkäufer, das Geld wird gleich auf Echtheit geprüft.

Oder....

Wenn es das Auto ist, fährt man auch 2 mal 840km.

Lässt ne Anzahlung da, nimmt Papiere mit, meldet das Auto um und holt es im Anschluss ab.

Sollte es dann Betrug sein, ist "nur" die Anzahlung weg.

Deshalb fallen auch nur 95 von 100 drauf rein

95%?

Kannst du das ein wenig genauer erklären?

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:39:38 Uhr:

Zitat:

@Lemans schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:33:41 Uhr:

 

Deshalb fallen auch nur 95 von 100 drauf rein

95%?

Kannst du das ein wenig genauer erklären?

Der eine fällt drauf rein der andere nicht, ich war einer der drauf rein gefallen ist.

Es ist so wie es ist.

Heute oder morgen fällt wieder einer drauf rein, so lange die Behörden es nicht im Griff bekommen ihre Blanko Dokumente besser zu sichern.

Geht das jetzt in Richtung Amtshaftung? :cool:

Zitat:

@Lemans schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:50:19 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:39:38 Uhr:

 

95%?

Kannst du das ein wenig genauer erklären?

Der eine fällt drauf rein der andere nicht, ich war einer der drauf rein gefallen ist.

Es ist so wie es ist.

Heute oder morgen fällt wieder einer drauf rein, so lange die Behörden es nicht im Griff bekommen ihre Blanko Dokumente besser zu sichern.

Das heißt 95% aller Käufer wären drauf reingefallen?

Nochmal, so leid mir deine Erfahrung tut. Aber das Stimmt nicht.

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:23:51 Uhr:

Zitat:

@Lemans schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:12:58 Uhr:

 

Würdest du erst Überweisen und dann das Auto abholen als Käufer, oder als Verkäufer das Auto mitgeben und dann auf die Überweisung warten?

Es waren 420km einfach.

Zusammen zur Bank gehen und einzahlen.

Vorteil für den Verkäufer, das Geld wird gleich auf Echtheit geprüft.

Oder....

Wenn es das Auto ist, fährt man auch 2 mal 840km.

Lässt ne Anzahlung da, nimmt Papiere mit, meldet das Auto um und holt es im Anschluss ab.

Sollte es dann Betrug sein, ist "nur" die Anzahlung weg.

Wurde das zu Ende gedacht?

Und wenn ich ein Auto Verkaufe gebe ich dem Käufer bestimmt nicht die Papiere für ne mickrige Anzahlung. Man kann ja auch als Verkäufer einem Betrüger auzfsitzen. Es geht nämlich umgekehrt auch - daß der VK betrogen wird.

Dann würde es hier heißen: Auto Verkauft - ich wurde durch Käufer betrogen!

Zitat:

@grilli9 schrieb am 7. Oktober 2019 um 15:15:21 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:23:51 Uhr:

 

Zusammen zur Bank gehen und einzahlen.

Vorteil für den Verkäufer, das Geld wird gleich auf Echtheit geprüft.

Oder....

Wenn es das Auto ist, fährt man auch 2 mal 840km.

Lässt ne Anzahlung da, nimmt Papiere mit, meldet das Auto um und holt es im Anschluss ab.

Sollte es dann Betrug sein, ist "nur" die Anzahlung weg.

Wurde das zu Ende gedacht?

Und wenn ich ein Auto Verkaufe gebe ich dem Käufer bestimmt nicht die Papiere für ne mickrige Anzahlung. Man kann ja auch als Verkäufer einem Betrüger auzfsitzen. Es geht nämlich umgekehrt auch - daß der VK betrogen wird.

Dann würde es hier heißen: Auto Verkauft - ich wurde durch Käufer betrogen!

In dem Fall hast du doch Kaufvertrag, Auto und kein Übergabequittung.

Nur die Papiere wären weg.

Ist der Mittelweg. Gleiches Risiko für beide. Oder anders gesagt, Risikominimierung

Keiner lässt sich die Bedingungen des Anderen aufzwängen.

Wenn doch, muss das ein verdammt seltenes Fahrzeug sein.

Nur als Bsp. - Der was die Papiere hat meldet das Auto auf sich an und kommt dann mit gef. Kaufvertrag und verlangt die Herausgabe des Fahrzeugs. Eine Quittung bzw. Zeuge,... ist ein leichtes.

Also wo ein Wille ist ist ein Weg.

Der Weisheit letzter Schluss ist diese Vorgehensweise jedenfalls auch nicht!

Zitat:

@grilli9 schrieb am 7. Oktober 2019 um 15:30:13 Uhr:

Nur als Bsp. - Der was die Papiere hat meldet das Auto auf sich an und kommt dann mit gef. Kaufvertrag und verlangt die Herausgabe des Fahrzeugs. Eine Quittung bzw. Zeuge,... ist ein leichtes.

Also wo ein Wille ist ist ein Weg.

Der Weisheit letzter Schluss ist diese Vorgehensweise jedenfalls auch nicht!

Egal auf welcher Seite die Kriminelle energie ist,wird es immer einen betrogenen geben.

Zitat:

@grilli9 schrieb am 7. Oktober 2019 um 15:30:13 Uhr:

Nur als Bsp. - Der was die Papiere hat meldet das Auto auf sich an und kommt dann mit gef. Kaufvertrag und verlangt die Herausgabe des Fahrzeugs. Eine Quittung bzw. Zeuge,... ist ein leichtes.

Also wo ein Wille ist ist ein Weg.

Der Weisheit letzter Schluss ist diese Vorgehensweise jedenfalls auch nicht!

Funktioniert nicht, da der "Brief" kein Eigentumsnachweis ist.

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 16:26:41 Uhr:

Zitat:

@grilli9 schrieb am 7. Oktober 2019 um 15:30:13 Uhr:

Nur als Bsp. - Der was die Papiere hat meldet das Auto auf sich an und kommt dann mit gef. Kaufvertrag und verlangt die Herausgabe des Fahrzeugs. Eine Quittung bzw. Zeuge,... ist ein leichtes.

Also wo ein Wille ist ist ein Weg.

Der Weisheit letzter Schluss ist diese Vorgehensweise jedenfalls auch nicht!

Funktioniert nicht, da der "Brief" kein Eigentumsnachweis ist.

Du hast doch geschrieben:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:23:51 Uhr:

 

Wenn es das Auto ist, fährt man auch 2 mal 840km.

Lässt ne Anzahlung da, nimmt Papiere mit, meldet das Auto um und holt es im Anschluss ab.

Sollte es dann Betrug sein, ist "nur" die Anzahlung weg.

Das Auto ist somit schon auf den neuen Besitzer angemeldet wenn er das Auto holt und hat noch nicht die volle Summe entrichtet.

.... und hier hab ich dann angesetzt.....(da beginnt dann der Betrug);)

Zitat:

@grilli9 schrieb am 7. Oktober 2019 um 17:19:02 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 16:26:41 Uhr:

 

Funktioniert nicht, da der "Brief" kein Eigentumsnachweis ist.

Du hast doch geschrieben:

Zitat:

@grilli9 schrieb am 7. Oktober 2019 um 17:19:02 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 14:23:51 Uhr:

 

Wenn es das Auto ist, fährt man auch 2 mal 840km.

Lässt ne Anzahlung da, nimmt Papiere mit, meldet das Auto um und holt es im Anschluss ab.

Sollte es dann Betrug sein, ist "nur" die Anzahlung weg.

Das Auto ist somit schon auf den neuen Besitzer angemeldet wenn er das Auto holt und hat noch nicht die volle Summe entrichtet.

.... und hier hab ich dann angesetzt.....(da beginnt dann der Betrug);)

Das setzt voraus, dass das Auto dann ohne die Restsumme übergeben wird. Dann ist es Betrug.

Aber wer macht das schon?

Wenn es soweit kommen sollte, ruft man die Polizei.

Was glaubst, wieviel Lust potenzielle Betrüger auf die Polizei haben?

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 17:26:27 Uhr:

Zitat:

@grilli9 schrieb am 7. Oktober 2019 um 17:19:02 Uhr:

 

Du hast doch geschrieben:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 7. Oktober 2019 um 17:26:27 Uhr:

Zitat:

@grilli9 schrieb am 7. Oktober 2019 um 17:19:02 Uhr:

 

Das Auto ist somit schon auf den neuen Besitzer angemeldet wenn er das Auto holt und hat noch nicht die volle Summe entrichtet.

.... und hier hab ich dann angesetzt.....(da beginnt dann der Betrug);)

Das setzt voraus, dass das Auto dann ohne die Restsumme übergeben wird. Dann ist es Betrug.

Aber wer macht das schon?

Wenn es soweit kommen sollte, ruft man die Polizei.

Was glaubst, wieviel Lust potenzielle Betrüger auf die Polizei haben?

Ist schon ein paar Jahre her, da gabs ne ähnliche Masche und das wurde von denen sogar bei Gericht ausgefochten und die Betrüger bekamen sogar Recht.

Was dann noch sein kann: Da kommen dann Nachverhandlungen, sind zu fünft da,... etc. - Da läßt sich so mancher VK einschüchtern und "akzeptiert" um seine Ruhe zu haben.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Bitte um Mithilfe. Gestohlenes Auto gekauft