ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Betrug um Eigenbeteiligung bei Frontsscheiben Reparatur

Betrug um Eigenbeteiligung bei Frontsscheiben Reparatur

Themenstarteram 28. November 2008 um 22:08

Hallo.

Ich habe ein ganz anderes Problem mit einer Firma aus Troisdorf.

 

Auf einem Parkplatz wurde bei meinem Ford Ende August 2007 zwei Steinschläge in der Frontscheibe festgestellt. Ich habe den Mitarbeiter bewusst nach den Kosten gefragt, die auf mich zukommen.

 

Die Antwort war: Das zahlt doch die Kasko Versicherung. Falls diese die Kosten nicht übernimmt, kommt die Firma ... für alle anfallenden Kosten, da es sich ja hier auf dem Parkplatz um eine Werbeveranstaltung handeln würde. Es kämen auf mich keine Kosten zu !!!

 

Nach dem Einkauf habe ich dummerweise einen schweren Fehler begangen.

 

Der Mitarbeiter der Glas Rep Firma sagte zu mir, ich müsste quittieren, dass die Reparatur ordnungsgemäß durchgeführt wurde.

 

Das habe ich natürlich getan. Ich habe dabei leider den Bogen nicht durchgelesen. Das Gebe ich ja sogar zu. Es war natürlich keine Bestätigung der Rep. sondern der Reparatur Auftrag. Diesen habe ich nach der Rep. unterschrieben.

 

Ich denke ihr wisst, wie es weiter geht. Auf dem Formular stand die Abtretungserklärung, dass ich im Falle dessen, wenn die Versicherung nicht zahlt, die Kosten alleine übernehmen muss.

 

Nach einem Jahr und 1 Monat kam im September diesen Jahres die Rechnung. Ich soll 150 Euro bezahlen. Die Versicherung hat nur etwas über 3 Euro bezahlt.

 

Ich komme mir ziemlich veräppelt vor. Außergerichtlich konnten wir uns nicht einigen. Da ich auch einen Fehler gemacht habe, den ich zugebe (Unterschrift ohne Überprüfung) habe ich die Hälfte der Rechnung beglichen. Jetzt kam gestern der erste Mahnbescheid vom Amtsgericht.

 

Ich habe mich heute schon mal bei der Polizei schlau gemacht, ob ich eine Anzeige wegen Betruges machen soll. Die Antwort war ein klares JA.

Am Dienstag bin ich beim Anwalt.

 

Hat vielleicht von euch auch jemand solche Erfahrungen gemacht?

 

Ich sitze gerade vor Briefen an unsere heimische Presse um weitere "Opfer" zu suchen bzw. alle anderen vor solchen "Betrügerischen Haustür Geschäften" zu warnen.

 

Vielen Dank für eure Antworten.

 

Pufferknutscher

Beste Antwort im Thema

Für mich ist das wieder ein typischer Thread in der Art:

Ich halte mich nicht an geschlossene Verträge (Werkstattbindung) und

ich bin unfähig dazu, durchzulesen, was ich unterschreibe.

Und selbstverständlich sind hieran alle anderen Schuld, nur ich nicht.

 

Wenn man einen Vertrag mit Werkstattbindung abgeschlossen hat, dann hat man eben im Falle einer Reparatur (egal was für eine Reparatur) in eine Partnerwerkstatt der Versicherung zu gehen - hierfür spart man auch Prämie.

Tut man es nicht, darf man sich nicht wundern, dass die Versicherung hier die Leistung ablehnt.

 

Und wenn man etwas unterschreibt, liest man sich das durch - egal, was einem erzählt wird.

Hier gibt es auch noch ein Mindestmass an Eigenverantwortung (aber manche Leute machen selbst für die eigene Unterschrift noch andere verantwortlich).

 

Jedenfalls darf in meinen Augen keiner daherkommen und rumjammern, wie schlecht die Welt ist, wenn er diesen Umstand durch seine eigene Handlungsweise (siehe oben) herbeigeführt hat.

 

Vielleicht erfahren wir ja, wie dieser Prozess um die 75 EUR ausgegangen ist oder auch nicht (letztlich: Wayne?).

 

Ausserdem habe ich das dumpfe Gefühl, dass durch die Namensnennung der Firma diese hier lediglich an den Pranger gestellt werden soll und man gar nicht an irgendwelchen anderen Meinungen interessiert ist (zeigt die Trotzreaktion mehr als deutlich) - wie so oft hier bei Motor-Talk.

 

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Pufferknutscher

Nach einem Jahr und 1 Monat kam im September diesen Jahres die Rechnung. Ich soll 150 Euro bezahlen. Die Versicherung hat nur etwas über 3 Euro bezahlt.

Kann es sein, daß du einen Versicherungsvertrag mit Werkstattbindung in der Teilkasko hast? Ein Kumpel von mir hatte ein ähnliches Problem: er mußte 150€ reguläre SB + weitere 150€ SB bezahlen, da er die Frontscheibe nicht bei der Partnerwerkstatt der Versicherung, sondern beim Markenhändler gewechselt hat.

Wie willst du dem Gericht nachweisen, was dir der Mitarbeiter vor über einem Jahr versprochen hat? Verbuche die 150€ als Lehrgeld und les dir in Zukunft durch, was du unterschreibst. Was planst du nun: irgendwelche Gerichtsverfahren wegen popliger 75€. Mach in der Zeit, in der du irgendwelche Anstrengungen unternimmst, lieber auf Arbeit ein paar Überstunden. Das bringt dir mehr, als die 75€.

Was hier noch interessant wäre: Warum hat die Kasko nur 3 EUR bezahlt.

Werkstattbindung?

Selbstbeteiligung? (Im Regelfall wird aber bei Reparatur der Frontscheibe auf SB verzichtet).

 

Ansonsten hat Kneipa schon Recht: Unterschrieben ist unterschrieben und Vertrag ist Vertrag - Basta!

 

Was noch hinzukommt @TE:

 

DU hast keine Zeugen, die Firma, welche dich verklagt hat schon einen, den Mitarbeiter nämlich.

Und was wird DER wohl so sagen, wie das seinerzeit abgelaufen ist:confused:

 

Und wieder Zustimmung zu Kneipa:

Zitat:

Original geschrieben von Kneipa

Verbuche die 150€ als Lehrgeld und les dir in Zukunft durch, was du unterschreibst.

Natürlich ist das Vorgehen dieser Firma (oder des Mitarbeiters) zumindest mal fragwürdig - letztlich ist aber immer noch jeder erwachsene und volljährige Mensch selbst dafür verantwortlich, was er da so unterschreibt.

 

Themenstarteram 28. November 2008 um 23:05

Hi, ich noch mal.

Ich habe drei Zeugen. Habe ich vergessen zu schreiben. Mein "Kurzer" wird leider nicht zählen.Ich habe seit 2008 eine neue Versicherung, mit Bindung an best. Werkstätten.

Zur Zeit der Rep. war ich bei der HUK. Auch nach erneuter Anfrage bleibt die Vers. leider dabei, dass die Rechnung von ihnen nicht bezahlt wird.

Also bei allem Verständnis für meinen Fehler: BETRÜGEN LASSE ICH MICH NICHT. So leicht werde ich es der Firma nicht machen. 80 Euro habe ich ja bezahlt. Mehr wird die Firma von mir nicht bekommen.

Ich freue mich auf alle Fälle auf den nächsten Einkauf, wo wieder jemand stehen wird ... Und diesmal lasse ich ihn im Regen stehen.

Pufferknutscher

Übrigens gibt es seit 2007 nur noch eine große Glasreparatur Kette, die wirklich alle Schäden über alle Kaskoversicherungen abwickelt! Wenn man zu nem freien Autoglaser geht verweigern einige Versicherungen die kostenübernahme, da es sich um eine "Kulanzleistung" handelt. So ganz Richtig finde ich das nicht, aber ändern kann man es auch nicht :(

Ich vermute mal der TE war nicht bei dieser Kette und einige Autoglaser sind schlichtweg überrascht worden von negativen Kostenübernahmen seitens einiger Versicherer.

Hier hilft nur mal mit der Versicherung reden oder Bezahlen, auf alle Fälle den Mahnbescheid entsprechend ausfüllen!

Grüße

Steini

Zitat:

Original geschrieben von steini111

Übrigens gibt es seit 2007 nur noch eine große Glasreparatur Kette, die wirklich alle Schäden über alle Kaskoversicherungen abwickelt! Wenn man zu nem freien Autoglaser geht verweigern einige Versicherungen die kostenübernahme, da es sich um eine "Kulanzleistung" handelt. So ganz Richtig finde ich das nicht, aber ändern kann man es auch nicht :(

Richtig: Es ist eine Kulanzleistung der Versicherungen - denn Selbstbehalt ist nunmal Selbstbehalt (genauso, wie Werkstattbindung Werkstattbindung und Vertrag Vertrag ist) - wenn die Versicherer (natürlich nicht ganz ohne Eigeninteresse;) ) hierauf verzichten, dann ist es nunmal freiwillig.

Vielleicht kann man als generelles Fazit aus diesem Thread ziehen, dass man sich im Zweifelsfalle bei seiner Versicherung erkundigt, wie es mit der Kostenübernahme aussieht, bevor man (auf einem Parkplatz z.B.) eine Reparatur durchführen lässt.

Themenstarteram 28. November 2008 um 23:14

Danke Steini111.

Das kann ja alles sein. Der Mitarbeiter sprach trotzdem von einer Werbe Veranstaltung. Auf mich würden keine Kosten zukommen.

Jetzt traue ich mich mal, den Namen zu schreiben: Es war Firma ***EDITIERT - bitte keine Namensnennungen im Forum, wenn es in den Bereich der Bezichtigung des Betruges und damit Rufschädigung geht (Schreddi)*** So klein sind die doch gar nicht. Aber was nützt es, wenn sie nicht mit allen Versicherungen zusammen arbeiten. Aber trotzdem sollte der Mitarbeiter richtig aufklären und mit falschen Versprechungen vorsichtig sein. Er kann meinen Vertrag nicht kennen. Aber er sollte nicht zwei total falsche Aussagen machen:

- Die Vers. zahlt schon.

- Wenn nicht, kommt meine Firma dafür auf (Werbe Veranstaltung)

Pufferknutscher

Für mich ist das wieder ein typischer Thread in der Art:

Ich halte mich nicht an geschlossene Verträge (Werkstattbindung) und

ich bin unfähig dazu, durchzulesen, was ich unterschreibe.

Und selbstverständlich sind hieran alle anderen Schuld, nur ich nicht.

 

Wenn man einen Vertrag mit Werkstattbindung abgeschlossen hat, dann hat man eben im Falle einer Reparatur (egal was für eine Reparatur) in eine Partnerwerkstatt der Versicherung zu gehen - hierfür spart man auch Prämie.

Tut man es nicht, darf man sich nicht wundern, dass die Versicherung hier die Leistung ablehnt.

 

Und wenn man etwas unterschreibt, liest man sich das durch - egal, was einem erzählt wird.

Hier gibt es auch noch ein Mindestmass an Eigenverantwortung (aber manche Leute machen selbst für die eigene Unterschrift noch andere verantwortlich).

 

Jedenfalls darf in meinen Augen keiner daherkommen und rumjammern, wie schlecht die Welt ist, wenn er diesen Umstand durch seine eigene Handlungsweise (siehe oben) herbeigeführt hat.

 

Vielleicht erfahren wir ja, wie dieser Prozess um die 75 EUR ausgegangen ist oder auch nicht (letztlich: Wayne?).

 

Ausserdem habe ich das dumpfe Gefühl, dass durch die Namensnennung der Firma diese hier lediglich an den Pranger gestellt werden soll und man gar nicht an irgendwelchen anderen Meinungen interessiert ist (zeigt die Trotzreaktion mehr als deutlich) - wie so oft hier bei Motor-Talk.

 

Mit "Werkstattbindung" hat das wohl nichts zu tun, denn die bestand zur Zeit der Auftragserteilung noch gar nicht, wenn ich das richtig lese. Üblicherweise wird dann die Zahlung auch nicht verweigert, sondern ein Prozentsatz (bei meiner sind das 15%) von der Rechnung abgezogen.

Ich weiß wohl, dass die HUK mindestens seit 2004 (damals von mir "getestet") solche Reparaturen ohne SB nur reguliert, wenn sie zuvor ihr Einverständnis gegeben hat. Das lief sehr eingespielt bei einer häufig geschmähten großen Kette: Foto gemacht - Email an einen Ansprechpartner bei der HUK - nach wenigen Minuten das OK.

Ich würde das aber auch unter Lehrgeld abbuchen: Keine Haustür- oder Parkplatzgeschäfte, keine Drücker bedienen, niemals von Werbern kaufen, die einen unaufgefordert ansprechen (weder Orientteppich noch Glasreparatur und auch keine Mitgliedschaft bei irgendeinem Verein). Nie. Niemals. Auf gar keinen Fall und unter keinen Umständen!

Gruß situ

 

Themenstarteram 1. Dezember 2008 um 0:09

Lieber TWELFRIDER.

Bitte tue der Allgemeinheit einen großen Gefallen:

BITTE ERST DAS GEHIRN EINSCHALTEN UND DAS WAS ICH oder sonst jemand GESCHRIEBEN HAT RICHTIG LESEN UND DANN KANN MAN SEINEN SENF DAZU TUN.

Ich jammere nicht. Ich fühle mich nur etwas über den Tisch gezogen. Ich habe blind unterschrieben !!!

Ich habe den Fehler eingeräumt (Wenn man das richtig lesen kann). Daher habe ich die Hälfte bezahlt. Mir wurde aber eine garantiert KOSTENLOSE REPARATUR versprochen. Wenn der Mitarbeiter ebenso wenig Ahnung hat, wie ich, dann darf ich:

1. nicht unterschreiben

und er darf 2. keine falschen Versprechungen machen und sollte fair beraten. Und wenn er einfach nur sagt: Ich weiß nicht, ob die Kosten übernommen werden.

Wenn du richtig gelesen hättest, hättest du auch richtig rechnen können: Es handelt sich nicht um 75 Euro sondern sogar nur um 70 Euro.

Es geht mir nicht um das Geld. Ich möchte fair als Kunde behandelt werden und nicht wie bei Haustürgeschäften über den Tisch gezogen werden. Es geht mir einfach nur um das Prinzip.

Wenn ich genug Geld hätte, wäre die Rechnung schon bezahlt. Ich habe es einfach nicht. Sonst hätte ich gar nicht unterschrieben.

Ich behandele alle Menschen fair und spiele mit offenen Karten. Ich bezahle alle Rechnungen, da wo ich fair behandelt werde.

Hätte der Mitarbeiter gesagt: Es kann sein, dass die Versicherung nicht bezahlt, dann wäre die Sache ja gar nicht eskaliert.

Also habe ich auch das Recht genauso fair behandelt zu werden.

Ich suche hier nur nach Meschen, denen evt. das gleiche passiert ist. Und das werde ich bestimmt auch weiter tun. Anzeigen in der Tagespresse werden auch noch erscheinen.

Also bitte erst richtig lesen, dann antworten.

Danke

Pufferknutscher

Lieber TE:

Tue du dir selbst einen grossen Gefallen:

Lies dir einfach durch, was du unterschreibst und schalte dein Gehirn ein bevor du etwas unterschreibst, dann sind solche Threads nämlich überflüssig.

 

Der Rest ist von meiner Seite aus gesagt, CU.

Zitat:

Original geschrieben von Pufferknutscher

.........

Es geht mir nicht um das Geld. Ich möchte fair als Kunde behandelt werden und nicht wie bei Haustürgeschäften über den Tisch gezogen werden. Es geht mir einfach nur um das Prinzip. Wenn ich genug Geld hätte, wäre die Rechnung schon bezahlt......

Ob nun an der Hautür oder auf dem Parkplatz - du bist kein Kunde sondern potentielles Opfer.

 

Warum hast du die "Macken" auf deiner Frontscheibe nicht schon längst nach Rücksprache mit deiner Versicherung in der Werkstatt reparieren lassen?

 

Vermutlich weil sie dich nicht gestört haben.

 

Auf Parkplätzen verkaufte Frontscheibenreparaturen (merkwürdig, dass die Parkplatzwächter immer zwei bis drei Einschläge finden) werden durchweg nur mit entsprechenden Aussagen "die Versicherung zahlt das alles - sie brauchen sich um nichts zu kümmern" an den Autofahrer gebracht und wenn etwas KOSTENLOS abgeboten wird, setzt oft der Verstand aus !

 

Wie schon hier gesagt wurde, zahl den Rest, verbuch es als Lebenserfahrung und den anderen Usern mag dein Schicksal als schlechtes Vorbild dienen.

Zitat:

Original geschrieben von Pufferknutscher

Lieber TWELFRIDER.

er heist twelferider... soviel Zeit muss sein ;)

 

Es geht mir nicht um das Geld.

Wenn ich genug Geld hätte, wäre die Rechnung schon bezahlt. Ich habe es einfach nicht. Sonst hätte ich gar nicht unterschrieben.

na was denn nun ? Geht es dir nun ums Geld oder nicht. :D

 

Und wenn du kein Geld hast und kein gutes Geld dem schlechten hinterherwerfen möchtest, dann lass es jetzt einfach gut sein und folge den Ratschlägen hier.....

 

Oder willst du für deine Naivität (höflich ausgedrückt) eventuell auch noch PKH beantragen. 

 

Gruss

 

Delle

 

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Betrug um Eigenbeteiligung bei Frontsscheiben Reparatur