ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto für lange Strecken (altes Auto muss verkauft werden)

Auto für lange Strecken (altes Auto muss verkauft werden)

Themenstarteram 5. August 2019 um 12:52

Hallo,

ich bin gerade auf der Autobahn liegen geblieben und muss jetzt nach einem neuem Auto schauen.

Mein altes Auto war ein Diesel, da ich lange Strecken (ca. 2500 - 4000 km / Monat) fahre monatlich.

Ich habe jetzt eigentlich zwei Fragen:

Erste:

Daten meines Autos:

- mein altes Auto hat einen Getriebeschaden

- Es ist ein A3 Sportback in Rot

- 103 kw / 140 PS

- 12/2004

- TÜV bis 07/2020

- Sommerräder dabei

-> Wo werde ich diesen am besten verkaufen können (Auto muss abgeschleppt werden)?

 

Zweite:

Da ich monatlich mehrere Kilometer zurücklegen muss...Meistens nur Autobahn (ca. 160 km Autobahn am Tag).

-> Welche Autos würdet Ihr mir hier empfehlen?

Vielen Dank für eure Hilfe, einfach fragen, hab wahrscheinlich mega viel an Daten vergessen.

Ähnliche Themen
12 Antworten
Themenstarteram 5. August 2019 um 16:24

Ich habe vergessen zu schreiben, es handelt sich um ein 2.0 TDI

Für eine Empfehlung sind noch einige Parameter notwendig, bswp. Budget, Platzbedarf, Ausstattungswünsche etc..

Zitat:

@illusion2001 schrieb am 5. August 2019 um 16:30:13 Uhr:

Für eine Empfehlung sind noch einige Parameter notwendig, bswp. Budget, Platzbedarf, Ausstattungswünsche etc..

Die techn. Anforderungen werden wohl +/- dem eben verendeten A3 entsprechen. Aber ja, Budget, Euronorm und andere allenfalls abweichende Werte werden gerne zK genommen.

 

Getriebereparatur unrealistisch? Ist da schon eine fundierte Diagnose vH? Falls wirtschaftlich machbar, würde die zumindest den Verkauswert verbessern (oder die Weiternutzung ermöglichen). Aber ok, vmtl schon zu hohe Laufleistung drauf.

 

Verkauf im Eintausch zu vmtl miesen Konditionen ist sicher denkbar, ähnlich WKDA oder bei jedem, der sich auf Autoaufkauf spezialisiert hat (Vorsicht vor den gängigen Betrugsmaschen). Mit klarer Diagnose evtl bessere Preise, über eBay etc wird zusätzlich eine andere Klientel angesprochen, die vllt auch etwas mehr zahlt. Bedingt dann aber etwas mehr Zeit / Präsenz.

 

Für 160km / Tag müsste jeder Focus oder Astra problemlos ausreichen.

Zitat:

@Railey schrieb am 5. August 2019 um 17:12:50 Uhr:

...

Getriebereparatur unrealistisch? Ist da schon eine fundierte Diagnose vH? Falls wirtschaftlich machbar, würde die zumindest den Verkauswert verbessern ...

kommt drauf an ...

wäre blöd, eine 3.000 Euro Audi-Werkstattrechnung zu zahlen nur um vom Exporthändler statt 800 Euro (mit Getriebeschaden) dann 2.000 Euro zu bekommen ;)

--> entscheidend wäre halt eine DIAGNOSE was dem Getriebe fehlt!

Zitat:

@camper0711 schrieb am 5. August 2019 um 17:35:15 Uhr:

Zitat:

@Railey schrieb am 5. August 2019 um 17:12:50 Uhr:

...

Getriebereparatur unrealistisch? Ist da schon eine fundierte Diagnose vH? Falls wirtschaftlich machbar, würde die zumindest den Verkauswert verbessern ...

kommt drauf an ...

wäre blöd, eine 3.000 Euro Audi-Werkstattrechnung zu zahlen nur um vom Exporthändler statt 800 Euro (mit Getriebeschaden) dann 2.000 Euro zu bekommen ;)

--> entscheidend wäre halt eine DIAGNOSE was dem Getriebe fehlt!

Vergebene Liebesmüh, dabei war das Wort "wirtschaftlich" extra dazu auserkoren, solchen Einwänden von vornherein zu begegnen.

 

Natürlich müssten die Aufwände für Diagnose und Reparatur im sinnvollen Verhältnis zum Restwert des Fzgs stehen.

Themenstarteram 6. August 2019 um 23:19

Also, dann werde ich mal antworten :)

Was mir noch eingefallen ist: Mein Alter hat 421.000 runter

Zitat:

@illusion2001 schrieb am 5. August 2019 um 16:30:13 Uhr:

Für eine Empfehlung sind noch einige Parameter notwendig, bswp. Budget, Platzbedarf, Ausstattungswünsche etc..

Budget: ca 2.000 € + was der alte noch bringt ... also vllt 3.000 € (wenn ich noch 1.000 € für den Alten bekommen würde "die Hoffnung stirbt zuletzt" 8-/ )

Platzbedarf: 5 Sitzer wäre schon gut und einen Kofferraum in dem zwei Koffer platz finden

Ausstattungswünsche: Eigentlich nur Sitzheizung

 

Irgendwie komm ich nicht von selbst drauf, was noch wichtig wäre...

 

Zitat:

@Railey schrieb am 5. August 2019 um 17:12:50 Uhr:

Zitat:

@illusion2001 schrieb am 5. August 2019 um 16:30:13 Uhr:

Für eine Empfehlung sind noch einige Parameter notwendig, bswp. Budget, Platzbedarf, Ausstattungswünsche etc..

Die techn. Anforderungen werden wohl +/- dem eben verendeten A3 entsprechen. Aber ja, Budget, Euronorm und andere allenfalls abweichende Werte werden gerne zK genommen.

Getriebereparatur unrealistisch? Ist da schon eine fundierte Diagnose vH? Falls wirtschaftlich machbar, würde die zumindest den Verkauswert verbessern (oder die Weiternutzung ermöglichen). Aber ok, vmtl schon zu hohe Laufleistung drauf.

Verkauf im Eintausch zu vmtl miesen Konditionen ist sicher denkbar, ähnlich WKDA oder bei jedem, der sich auf Autoaufkauf spezialisiert hat (Vorsicht vor den gängigen Betrugsmaschen). Mit klarer Diagnose evtl bessere Preise, über eBay etc wird zusätzlich eine andere Klientel angesprochen, die vllt auch etwas mehr zahlt. Bedingt dann aber etwas mehr Zeit / Präsenz.

Für 160km / Tag müsste jeder Focus oder Astra problemlos ausreichen.

Euronorm: Nachdem was man mir gesagt hat, wäre es wohl am Besten (Aufgrund des Dieselskandals) Euro 6 anzupeilen (Achtung gefährliches Halbwissen)

Fundierte Diagnose: Ich würde sagen zu 75% Ja. Der aus der Werkstatt hat gesagt Getriebe. Dann habe ich heute mit einem Sachverständigen telefoniert (Arbeite bei einer Versicherung) und ihm alles erklärt (Motor dreht hoch, beim treten des Gaspedals und Kupplung kommt nicht mehr; Gänge schalten aber optisch hoch (Der von der Werkstatt hat in den Motorraum geguckt, während ich drinen geschaltet habe))...daraufhin meinte der Sachverständige auch, dass es sich nach dem Getriebe anhört.

Der aus der Werkstatt meinte, ich müsse mit minimum 2.000€ Reparatur rechnen (laut einer bekannten Internet-Autoankaufseite bekäme ich noch 1.050€ für meinen Alten), mein eigener Mechaniker, der schon einige Jahre mein Auto repariert (aber derzeit im Urlaub ist), meinte ich würde mit gebrachten Ersatzteilen bei ca. 1.300-1.400€ rauskommen...dennoch denke ich und habe das starke Gefühl, dass es sich nicht lohnt und jetzt langsam die Probleme anfangen und ich in ein paar Monaten genauso dastehe wie heute.

Was bedeutet WKDA?

Als ich gestern mein Auto abmelden wollte (habe aber keinen Termin bekommen, ist also noch angemeldet) hat mich auch einer angesprochen, ob ich nicht mein Auto verkaufen wollte (denke die "fangen" taktisch Leute ab um die Autos zu verschippern). Ich möchte irgendwie ungern, dass da jemand zu mir nach Hause kommt und weiß wo ich wohne, hab da irgendwie so ein ungutes Gefühl, da dieses auf offener Straße angesprochen werden, keinen guten Eindruck auf mich macht und ich schon gehört habe, dass die mit solchen Maschen ankommen, dass die 500€ bieten und einem nur 50€ in die Hand drücken und so. Was habt ihr da so für Erfahrungen gemacht?

Focus oder Astra als Diesel?

Benziner wird sich vermutlich nicht lohnen oder?!

 

Zitat:

@camper0711 schrieb am 5. August 2019 um 17:35:15 Uhr:

Zitat:

@Railey schrieb am 5. August 2019 um 17:12:50 Uhr:

...

Getriebereparatur unrealistisch? Ist da schon eine fundierte Diagnose vH? Falls wirtschaftlich machbar, würde die zumindest den Verkauswert verbessern ...

kommt drauf an ...

wäre blöd, eine 3.000 Euro Audi-Werkstattrechnung zu zahlen nur um vom Exporthändler statt 800 Euro (mit Getriebeschaden) dann 2.000 Euro zu bekommen ;)

--> entscheidend wäre halt eine DIAGNOSE was dem Getriebe fehlt!

Ja genau davor habe ich angst, ich habe ja jetzt schon den Salat und will mir nicht noch mehr "einbrocken"

 

Zitat:

@Railey schrieb am 5. August 2019 um 18:08:22 Uhr:

Zitat:

@camper0711 schrieb am 5. August 2019 um 17:35:15 Uhr:

 

kommt drauf an ...

wäre blöd, eine 3.000 Euro Audi-Werkstattrechnung zu zahlen nur um vom Exporthändler statt 800 Euro (mit Getriebeschaden) dann 2.000 Euro zu bekommen ;)

--> entscheidend wäre halt eine DIAGNOSE was dem Getriebe fehlt!

Vergebene Liebesmüh, dabei war das Wort "wirtschaftlich" extra dazu auserkoren, solchen Einwänden von vornherein zu begegnen.

Natürlich müssten die Aufwände für Diagnose und Reparatur im sinnvollen Verhältnis zum Restwert des Fzgs stehen.

Was würdet ihr mir empfehlen? Einen KVA oder Gutachten erstellen lassen oder wie geht man am geschicktesten vor?

Vielleicht wäre die Info noch wichtig, dass für mich auch Finanzierung oder Leasing in Frage käme.

Vielen vielen Dank für eure Hilfe, fühle mich innerlich etwas taub bei dem Thema, da es irgendwie so viel gibt was man falsch machen kann...DANKE

Zitat:

@Kilopokolindink schrieb am 6. August 2019 um 23:19:52 Uhr:

Budget: ca 2.000 € + was der alte noch bringt ... also vllt 3.000 € (wenn ich noch 1.000 € für den Alten bekommen würde

...

Euronorm: Nachdem was man mir gesagt hat, wäre es wohl am Besten (Aufgrund des Dieselskandals) Euro 6 anzupeilen (Achtung gefährliches Halbwissen)

1. erscheinen mir 1.000 Euro für einen nicht fahrbereiten 16-jährigen Wagen mit über 400 tkm etwas optimistisch ...

2. das Budget und "Euro 6" = Erstzulassung ab ca. 2013/´14 passen irgendwie nicht ganz zusammen!!!

Moin,

selbst EUR5 und Diesel wird schon nicht leicht bei einem Budget von max. 3000€...

Einfach mal bei den gängigen Portalen erst mal die Basisdaten (Diesel, bis 3t€, Deutschland) eingeben und schauen, was da geht...

Warnung: Das Ergebnis ist nicht prall...

Nur 2.000€ Budget, ein altes Auto mit >400 kkm, aber dann in Richtung Leasing/Finanzierung gehen? Überleg dir mal, ob das wirklich zusammenpasst. Wieviele € könntest du denn monatlich aufwenden? Evtl. ist es sinnig dann einen jungen Gebrauchten zu kaufen. Kann man diskutieren, wenn man mehr weiß.

Diese Leute vor dem Str.V.Amt. sind schon, sagen wir mal, "o.k."

Das sind die üblichen Export-Fähnchen-Händler. Nicht unwahrscheinlich, dass du für deine Schleuder da noch am meisten erlöst bekommst. Wobei ich mich hier mal eher in Richtung 500€ max. orientieren würde. Einfach mal ein paar Nummern von den ganzen Kärtchenhändlern anwählen und ein Angebot einholen.

Zum Thema 500€ bieten und nur 50€ geben... Klar ist ärgerlich seine Zeit verschwendet zu haben, aber dann sagst du eben danke und auf Wiedersehen. Aber Paranoia, in der Richtung "ich habe Angst, dass sie meine Adresse kennen", muss man gewöhnlich nicht haben. Die wollen billige Autos kaufen, die noch billiger zusammendremeln und irgendwo in der 3. Welt teuer verkaufen (ob Afrika noch aktuell ist, keine Ahnung, was bei uns Kernschrott war, man glaubt es kaum, ist dort noch mehrere tausend € wert. Insofern lohnendes Geschäft). Deren Geschäftsgebahren ist aber nicht das ausspionieren von Adressen und Nachstellen/Ausrauben von Leuten ;)

WKDA: wir kaufen Dein Auto, gibt wohl noch andere. Grob das Geschäftsmodell: bieten Dir tel. / online einen eher zu hohen Preis, kommen dann vorbei zur Besichtigung, wo dann von eher weniger Geld die Rede ist. Versuchen dann zeitnah, den Wagen einem Händler zu verhökern. Vorteil für Dich: letzlich wenig Aufwand. Nachteil: es verdient noch einer mehr mit, was Deinen Ertrag drückt.

 

Dein A3 war wohl bestenfalls Euro4, wenn keine zwingenden Gründe für eine neuere Norm bestehen (Fahrten in Zonen mit Fahrverboten für Euro4/5, zB Stuttgart, Frankfurt etc), würde ich da erstmal bei Euro4 bleiben. Ist schwierig genug, in der Preisliga was haltbares zu finden für Deine Fahrleistungen.

 

Beim Focus II den 1.6l TDCi meiden, ebenso bei Volvo, Mazda jener Zeit, bei PSA (Citroën, Peugeot) - dem Hersteller des Motors - weiss ich's nicht, die verwendeten ein besseres Öl, jedenfalls war das die Wartungsvorschrift.

 

Bei Opel, Fiat, Alfa ist das 6-Gang Getriebe kritisch (Stichw M32).

 

Schwer zu sagen, ob sich Investitionen in den Audi noch lohnen, die Kaufalternative muss keineswegs besser sein (sind ja auch meist alt und vernachlässigt). Wenn's geht, auf Deinen Schrauber warten und dann weiterschauen.

 

Sonst Kauf von privat bevorzugt (Achtung, auch da tummeln sich Händler). Angebote zB auch bei ebay Kleinanzeigen.

Bei Wirkaufendeinauto kannst du relativ unkompliziert Autos verkaufen für einen guten Preis, wenn du folgendes machst. Auto wirklich gründlich saugen, Innenraum wischen/reinigen, sollte wirklich für des Alter und den Zustand so geleckt wie möglich dastehen. Ebenfalls von Außen, wenn du kannst den Wagen wirklich tiptop dastehen haben.

Dann dort anrufen, mit Glück schicken die trotz Getriebeschaden jemanden vorbei. Der schaut sich die Kiste dann an, wenn die dann wie geleckt dasteht ruhig ein bisschen hartnäckiger beim Preisverhandeln sein. Dann ruft der seinen Chef an, dann fragt der Chef, was das Problem ist, die Kiste müsste doch auch für xy - Summe weniger hergehen. dann sagt der dem, der Wagen steht ansonsten wie geleckt da, den können Se gleich weiterverhöckern, haben wenig Aufwand, der Typ will aber etwas mehr. Dann sagt der Chef, okay, nimm ihn dafür.

Hat ein Kollege so zweimal mit seinem Gebrauchten gemacht und wirklich nen guten Preis bekommen. Klar, waren beide Male eher gefragt Modelle wie Mini Cooper und Skoda Octavia mit guter Ausstattung, aber ein Audi A3 2.0 TDI hat trotz hoher Laufleistung und Getriebeschaden einfach einen höheren Restwert als ein Focus/Astra/Dacia.

Alternative:

Suche dir nen günstigen Getriebespezl, des ist ein Brot und Butter Auto mit 2.0 TDI, des zu richten oder zu tauschen kann nicht so teuer sein wenn der Wagen ansonsten gut in Schuss ist. Oder ein gebrauchtes Getriebe, zwei Kumpels die sich auskennen mit Schraubererfahrung, schleppt des Ding zur nächsten Selbstschrauberwerkstatt und macht des selbst. Je nachdem wie gut du die Kumpels kennst, biete Ihnen nen anständigen Preis, wenn du weißt, die wissen halbwegs was Sie machen und des Ding ist für ein paar Hunderter gerichtet. Wenn du sonst keinen Wartungsstau hast, kann die Kiste die nächsten 20-50t km dann fahren und du kannst mehr ansparen (Richtung 5t € um dir was neues zu kaufen).

Ansonsten, ein solider Opel Astra / Ford Focus / Mazda 3 / Toyota Auris / Hyundai i30 / Kia Ceed, gepflegt aber um die 100t km mit nicht der mörderausstattung sollte schon für ein paar Tausender drin sein. Risiko hast du aber auch da, wenn der aber nur 1/4 deiner Laufleistung hast, ist das Risiko aber auch bedeutend geringer.

Zitat:

@Gany22 schrieb am 8. August 2019 um 13:25:10 Uhr:

Bei Wirkaufendeinauto ...

..., mit Glück schicken die trotz Getriebeschaden jemanden vorbei. ...

nein:

die nennen Dir eine Ankaufstelle, wo DU das Auto hinfahren/-bringen musst ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Auto für lange Strecken (altes Auto muss verkauft werden)