ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. 40000 Kilometer mit meinen Chinesischen Westlake Reifen

40000 Kilometer mit meinen Chinesischen Westlake Reifen

Themenstarteram 7. Oktober 2017 um 20:05

Habe nun nach rund 40000 Kilometern mit Westlake Reifen in der Reifengröße 185 60 15 auf Kleber Reifen umgerüstet. Meine Erfahrungen mit dem Opel Meriva:

- die ersten 200 Kilometer etwas rutschig auf trockener Fahrbahn.

- danach weder auf Nässe noch auf Trockenheit auffällig.

- sehr geringer Verschleiss

- am Ende bei ca. 2,5 - 3 mm Profiltiefe sehr anfällig für Aquaplaning.

-bis zum Schluss gutes Bremsverhalten bei Nässe

- bis zum Ende keine Reifengeräusche

- keine Reifenschäden

Fazit: besser als erwartet.

Ähnliche Themen
16 Antworten

Wenn das Produkt aus China einen derart guten Gesamteindruck hinterließ, wofür dann die kostspielige Umstellung auf Kleber?

Zitat:

@stiehlo schrieb am 7. Oktober 2017 um 20:05:03 Uhr:

Habe nun nach rund 40000 Kilometern mit Westlake Reifen... Meine Erfahrungen mit dem Opel Meriva:

- am Ende bei ca. 2,5 - 3 mm Profiltiefe sehr anfällig für Aquaplaning.

Fazit: besser als erwartet.

Kommt natürlich auf das persönliche Fahrprofil und die Fahrweise an, aber es wird ja bezüglich Reifentests auch immer wieder geschrieben: Der durchschnittliche Autofahrer wird, solange er in keine Extremsituation kommt (und das ist der springende Punkt!) zwischen sogen. Premiumreifen und Westlake etc. keine gravierenden Unterschiede feststellen.

Wer als Schumi-Verschnitt auch bei Nässe auf letzter Rille unterwegs ist ja, aber der Rest nicht.

Darum ist der Erfahrungsbericht von stiehlo für mich auch absolut glaubwürdig (ich hatte in meiner Studentenzeit selbst mal ein paar Jahre SR und WR von Dayton).

Warum ich das mit dem Aquaplaning mitzitiert habe: Weil sich hier die Spreu vom Weizen trennt. Ich hatte die letzten Jahre mit Dunlop und Bridestone SR in etwa dieser Profiltiefe die ein oder andere Situation die vielleicht haarig hätte werden können (vollgelaufene Spurrinnen auf der Autobahn) und mit denen es gut ging.

Ob das dann auch mit Westlake etc. noch gut geht ist die Frage. Ich persönlich will es nicht ausprobieren.

@stiehlo

 

Wieviel Profil hast du denn binnen 40.000km verbraucht?

Wie alt waren die Reifen bei Entsorgung?

Ohne jetzt irgendwie generell die Qualität beurteilen zu wollen, aber 40.000 ist jetzt auch nicht so wahnsinnig viel.

Oder bei der Größe doch?

Themenstarteram 8. Oktober 2017 um 15:29

Vo. 2,5 -3 hi. 3,5 -4 mm und 3 Jahre alt bei Entsorgung. Vo - hi wurde mehrmals getauscht. Was Aquaplaning bei wenig Profil anbelangt so kann ich Autobahnbewohner zustimmen. Die Contis auf meinem Fiat (4mm) und vor allem die Michelin (3mm) auf meinem Focus (den meine Tochter fährt) sind bei starken Regen bedeutend besser zu fahren.

Zitat:

@stiehlo schrieb am 08. Okt. 2017 um 15:29:18 Uhr:

Vo. 2,5 -3 hi. 3,5 -4 mm und 3 Jahre alt bei Entsorgung.

Wenn ich mal größzügig 8mm Profiltiefe im Neuzustand veranschlage, finde ich diesen Verschleiß auf nur 40.000km nicht gut, sondern eher sehr schlecht in Sinne von schnellem Verschleiß.

Zitat:

@gromi schrieb am 8. Oktober 2017 um 18:38:06 Uhr:

Zitat:

@stiehlo schrieb am 08. Okt. 2017 um 15:29:18 Uhr:

Vo. 2,5 -3 hi. 3,5 -4 mm und 3 Jahre alt bei Entsorgung.

Wenn ich mal größzügig 8mm Profiltiefe im Neuzustand veranschlage, finde ich diesen Verschleiß auf nur 40.000km nicht gut, sondern eher sehr schlecht in Sinne von schnellem Verschleiß.

40tkm und 5,5mm verschleiß ist in Ordnung. Gibt viele Reifen, die nach 20tkm bereits bei 2mm Restprofil angelangt sind bei dem dreifachen Preis des Reifens.

Zitat:

@Zavage schrieb am 08. Okt. 2017 um 21:15:07 Uhr:

40tkm und 5,5mm verschleiß ist in Ordnung. Gibt viele Reifen, die nach 20tkm bereits bei 2mm Restprofil angelangt sind bei dem dreifachen Preis des Reifens.

Angesichts der Reifengröße und dem angegebenen Modell (Minivan) ist von keinem extremen Drehmoment oder Gewicht des Autos auszugehen.

 

Deine Aussage mag zwar stimmen, dass es solche Reifen gibt, aber ich halte sie für dieses Beispiel eher unpassend.

 

Bei korrekter Achsgeometrie, passendem Fülldruck etc. und gleichem Fahrverhalten wird der Kleber länger halten und dabei dem Vorgängerreifen in vielen Belangen überlegen sein.

Bei den 185ern spart man ja im Vergleich zu den üblichen Mittelklasseanbietern massiv Geld. Da ist schonmal eine Eiskugel mehr drin.

Zitat:

@gromi schrieb am 8. Oktober 2017 um 21:19:41 Uhr:

Zitat:

@Zavage schrieb am 08. Okt. 2017 um 21:15:07 Uhr:

40tkm und 5,5mm verschleiß ist in Ordnung. Gibt viele Reifen, die nach 20tkm bereits bei 2mm Restprofil angelangt sind bei dem dreifachen Preis des Reifens.

Angesichts der Reifengröße und dem angegebenen Modell (Minivan) ist von keinem extremen Drehmoment oder Gewicht des Autos auszugehen.

Deine Aussage mag zwar stimmen, dass es solche Reifen gibt, aber ich halte sie für dieses Beispiel eher unpassend.

Paßt deine Aussage etwa besser? Welches Drehmoment oder Gewicht erwartest du denn bei 185er auf 15" sonst?

Meine Ex hat gerade einen Fiat Panda mit dieser Reifengröße gekauft, der hat auch nur 145Nm mit ihrem Motor und knappe 1200kg Leergewicht (ist ja ganz schön schwer)...

@andirel

Dann lagert sie jetzt hoffentlich nicht mehr ihre Reifen so teuer ein (inkl. Montieren).

Nö, ist bei Fiat direkt wohl deutlich billiger...knapp die Hälfte glaube ich.

Beim Verschleiß spielt auch das Auto eine wichtige Rolle. Kleinwagen der 60-PS-Liga gibt es auch neu noch reichlich. Da halten die heute sehr breiten Reifen länger als die Serienreifen von Turbo-unterstützten Mittelklassewagen oder Vans.

Je höher der Querschnitt und desto schlechter das Fahrwerk umso höher der Verschleiß. Die Motorisierung spielt erstmal nur eine untergeordnete Rolle, eher der Fahrstil.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. 40000 Kilometer mit meinen Chinesischen Westlake Reifen