ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. "Schickes" Familienauto für €10 - €15.000 gesucht!

"Schickes" Familienauto für €10 - €15.000 gesucht!

Themenstarteram 26. Februar 2013 um 13:31

Hallo,

erstmal vorweg, diesen Beitrag schreibe ich im Auftrag meines Papas. ;-) Ich selbst suche ja auch nach einem Auto aber was ganz anderes... Ich bin ja schon aus dem Haushalt raus. ;)

Also mein Vater sucht ein "schickes", soll heißen komfortables Familienauto. Im Moment hat er einen Megane von 1999 mit ca 150tkm runter, der langsam austauschreif ist.

Sein Fahrprofil:

- gute 25.000km pro Jahr (incl. Privat & Arbeitsfahrten)

- er fährt viel in der Stadt aber auch auch durchaus gute Strecken Landstraße

- außerdem wird das Auto sicher auch mal für Urlaube auch nach Frankreich oder Großbritannien oder Süddeutschland ect eingesetzt

- Es muss Platz für 2 Erwachsene, 1 Kind und einen Hund und schön Stauraum für Gepäck und Arbeitskram (mein Vater ist musikalischer Früherzieher und fährt Chellos oder Keyboards durch die Gegend... ;) ) geben

- Haltungskosten sollten möglichst niedrig sein aber gleichzeitig sollte es auch möglichst lang halten ohne Riesenkosten an Reparaturen zu verursachen

Mein Papa hätte gern was schickes und innen komfortables, es muss aber keine 100PS haben, auf sowas legt er weniger Wert! Wenn möglich keine Kastenwagen vorschlagen, die mag er einfach nicht so vom Aussehen.

Budget liegt zw €10.000 und €15.000 und er würde entweder neu oder einen Jahreswagen bevorzugen. Auf jeden Fall sollte das Auto unter 20.000km runter haben und schon wenigstens von 2011 oder neuer sein.

Er ist sich sehr unsicher, für welche Marke oder Modell er sich entscheiden soll. Er fuhr bisher immer Renaults aber ist sehr gern offen für ne neue Marke! :) Bisher hat er an VW, Skoda und Toyota gedacht. Aber wir würden uns einfach mal über eure Empfehlungen freuen!

Bei weiteren Fragen, einfach schreiben!!! Vielen Dank im Voraus!

Ähnliche Themen
20 Antworten

Ich würde nach einem Astra J ST Diesel suchen. Der ist für das Budget als Jahreswagen zu bekommen, und durchaus Langstreckentauglich.

Wenn der Kofferraum oft in Gänze gebraucht wird (für das Cello) dann achtet darauf das die Fernentriegelung für die Rückbank an Bord ist. Dann reicht ein Hebelzug vom Kofferraum aus und die Ladefläche ist frei.

Die Kastenwagen schliessen sich meist von selbst aus, wenn ein komfortabler Wagen gesucht ist. Durch die kurzen Radstände sind die meist unkomfortabel.

Wahlloses Beispiel anbei:

http://suchen.mobile.de/.../175138132.html?...

Bei 25.000 km im Jahr würde ich zu einem Diesel raten, und wenn er Platz braucht einen Kombi oder Van.

 

Wie wärs mit einem  Zafira ?

 

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?...

Zitat:

Er ist sich sehr unsicher, für welche Marke oder Modell er sich entscheiden soll. Er fuhr bisher immer Renaults aber ist sehr gern offen für ne neue Marke! :) Bisher hat er an VW, Skoda und Toyota gedacht. Aber wir würden uns einfach mal über eure Empfehlungen freuen!

VW, Skoda und Toyota sind Marken, bei denen man (was leider inzwischen auch bei Skoda zutreffend ist) tendenziell eher den Markennamen und das angestrebte Premium-Image derselben bezahlt und nicht das Können des Fahrzeugs.

Wer einen Wagen sucht, bei dem das Verhältnis von Preis und Leistung stimmt, sollte sich an andere Marken halten.

Ein Wagen der Marke Skoda mag zwar relativ preiswert im Grundpreis erscheinen, der Trick dabei sind jedoch ellenlange Aufpreislisten und hohe Preise auch für Gebrauchte. Die Meinung, Skoda sei eine besonders billige Marke und eine Methode, um einen VW für wenig Geld zu bekommen, trifft nicht mehr ganz zu, sodass Skoda eine Marke ist, die meiner Meinung nach nur dann wirklich effektiv zündet, wenn man einen Neuwagen kauft - da hat man dann, wenn geschickt zusammengestellt wird und man sparsam/zweckbetont ausstattet, tatsächlich einen (geringen) Spareffekt gegenüber einem VW.

Als Gebrauchtwagen schenken die Marken sich nichts, da ist eher Seat zu überlegen. Wie wäre es denn mit dem Seat Altea?

Was spräche gegen das Weiterführen der Treue zu Renault? Wenn ihr bisher mit der Marke und dem Händler zufrieden gewesen seid, ist die Marke doch eine gute Wahl, zumal man hier deutlich günstiger als bei Skoda, VW und Toyota einkaufen kann und Autos bekommt, die schick aussehen und was können.

Ein VW, Skoda oder Toyota ist meistens zwar gut gemacht, aber nur praktisch und nicht unbedingt optisch emotional - da seid ihr bei Renault meiner Ansicht nach besser aufgehoben. Auch der erwähnte Seat Altea könnte für euch eine optisch attraktive, solide verarbeitete und preisakzeptable Alternative sein.

Themenstarteram 27. Februar 2013 um 11:28

Hallo,

danke schonmal für die Antworten. Ich habe das erstmal an meinen Vater weiter geleitet. Renault möchte er nicht nochmal wegen Problemen, die er in der Vergangenheit mit der Marke hatte wie zB. Rosten der Karosserie, Radlager, Auspuff und hat wohl gelesen, dass sei typisch für Renault. Obs stimmt, keine Ahnung.

Opel hat er wohl auch in Erwägung gezogen und zwar bisher Astra und Meriva. :)

lg

Zitat:

hat wohl gelesen, dass sei typisch für Renault.

Das ist Unsinn, kann bei jedem Auto passieren. Ich habe diese Marke vier Jahrzehnte lang betreut, fahre selbst einen Renault (Safrane), und muss gestehen, dass es Montagsautos schon immer gab, dass Renault auch um 2001/2002 herum Qualitätsprobleme hatte - aber die Mängel, die euer Mégane hatte, dürften mit normalem Verschleiß zu bezeichnen sein, der auch einen 5er-BMW oder einen Passat betrifft. Wenn nur Karosserierost, Auspuff und Radlager kamen, ist das übrigens nicht unbedingt viel für einen 1999er Gebrauchtwagen!

Themenstarteram 15. März 2013 um 9:42

HI Leute, ich weiß, dass das mit seinen Vorurteilen gegen Renault sicher Unsinn ist, aber er lässt sich da irgendwie nicht abbringen... ;)

Er hat jetzt übrigens sein Auge auf nen gebrauchten Audi geworfen, so von wegen schick! :) Ist das lohnenswert, einen Audi der ca 5 Jahre alt ist über einen neuen zB Opel zu wählen? Er hat ein paar gute Angebote für BJ 2008 oä. gefunden mit unter 40tkm für 14-15.000euro und sich "verliebt".

lg

Wenn er sich "verliebt" hat, ist dem mit rationellen Argumenten wohl eher nicht beizukommen! :D

Lass ihn damit glücklich werden. Wenn Du versuchen würdest, ihn umzustimmen wäre jeder Mangel, den das von Dir empfohlene Auto später hat, garantiert DEINE SCHULD ... 

Zitat:

Original geschrieben von peppers180

HI Leute, ich weiß, dass das mit seinen Vorurteilen gegen Renault sicher Unsinn ist, aber er lässt sich da irgendwie nicht abbringen... ;)

Er hat jetzt übrigens sein Auge auf nen gebrauchten Audi geworfen, so von wegen schick! :) Ist das lohnenswert, einen Audi der ca 5 Jahre alt ist über einen neuen zB Opel zu wählen? Er hat ein paar gute Angebote für BJ 2008 oä. gefunden mit unter 40tkm für 14-15.000euro und sich "verliebt".

lg

Ja, gut, Audi ist halt eben "Premium" und spielt in einer anderen kostentechnischen Liga als ein kompakter Renault, auch was die Unterhaltskosten angeht - zumal man beim fünfjährigen Gebrauchten außer einer Gebrauchtwagengarantie vom Händler nicht das Gewährleistungspaket eines Neuwagens hat, das einen absichert.

Zitat:

Ja, gut, Audi ist halt eben "Premium"

Wie sehr das zutrifft, kann man hier nachlesen!

So viel zu "Premium". (sehr gut und kenntnisreich beschrieben, absolut lesenswert)

Zitat:

Original geschrieben von bronx.1965

Zitat:

Ja, gut, Audi ist halt eben "Premium"

Wie sehr das zutrifft, kann man hier nachlesen!

So viel zu "Premium". (sehr gut und kenntnisreich beschrieben, absolut lesenswert)

Das ist ein erstklassiger Verweis; herzlichen Dank! Deswegen hatte ich "Premium" ja auch in Anführungszeichen gesetzt, denn qualitativ ist das alles eigentlich Mittelmaß, was von V.A.G. kommt.

Ich dachte, das könnte hilfreich sein. Zumal der Eigner in einer schonungslosen Offenheit schreibt. Sehr selten. ;)

Zitat:

"Premium"

Das dachte ich mir ohnehin;)

Ich musste ja lachen, als ich das las!

Zitat:

Die Mittelarmlehne ist nur ein "Brett" - erst im erweiterten Lederpakt ist sie auch mit Fach.

Gestern erst schlug ich das Prospekt vom Ford Mondeo Mk1 vom Januar 1993 auf - und der hatte eine Armlehne mit Fach ab GLX-Ausstattung in Serie dabei. Soviel hierzu!

Ja, das las ich auch. :p

Um den Bogen zum Thema hier zu spannen: wie schlägt sich so ein Auto in zehn Jahren, wenn es, so wie hier, in der entsprechenden Preisregion angekommen ist. Was ist dann? Die Kosten sind doch enorm, so das man von einer "günstigen", soliden Lösung nicht sprechen kann.

Das Kulanz- und Regulierungsverhalten ist schon im Neuwagenbereich (wie zu lesen) bescheiden. Was soll da erst herauskommen, wenn man mit einem 8 - 10 jährigen dort in die Werke fährt?

Zitat:

Das Kulanz- und Regulierungsverhalten ist schon im Neuwagenbereich (wie zu lesen) bescheiden. Was soll da erst herauskommen, wenn man mit einem 8 - 10 jährigen dort in die Werke fährt?

Vermutlich versucht V.A.G., mit halbherzigen Angeboten wie einem "Treue-Kundendienst" oder einer "Dankeschön-Inspektion" in die Vertragswerkstatt zu locken, wo man dann dem Kunden mit dem älteren A4 oder A6 mitteilt, dass angeblich so viele Mängel da seien, dass es günstiger/vorteilhafter sei, den "Alten" auszumustern und einen neuen Audi zu bestellen - natürlich in diesem Autohaus.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. "Schickes" Familienauto für €10 - €15.000 gesucht!