• Online: 5.479

04.02.2017 18:54    |    Tobner    |    Kommentare (4)

...oder sollte ich schreiben Oachkatzel?! Wie dem auch sei, in den letzen Wochen und Monaten ist leider nicht viel passiert am Audi. Frevel, ich müsste mir selbst auf die Finger hauen. Der Grund war, dass ich neben der Leidenschaft sonst viel um die Ohren habe, so ist eine 125m² Halle in meinem Bestand aufgenommen, musste mich um einen neuen Job kümmern und stecke gerade im Umzug. Wenn jetzt noch eine Frau da wäre, ginge es wahrscheinlich garnicht mehr vorwärts :D

 

Der letzte Stand war, dass ich die Kiste erstmal komplett zerlegt habe. Ja, steht immernoch fast genauso da. Ich habe lediglich das "Induktivgeberrad" samt Hallsensor nachgerüstet. Hierzu wird ein Metallring mit den 60 Zähnen auf den Kurbelwellenstumpf gepresst. Im Dichtflansch um den Kurbelwellenstumpft sitzt dann erst einmal der Wellendichtring für die Kurbelwelle und der Hallsensor. Raffiniertes Detail hier: Man kann den Hallsensor von außen wechseln. Da die ganze Geschichte hinten am Block zwischen Motor und Getriebe sitzt, geht man anfangs davon aus, dass zum Tausch das Getriebe raus muss. Dem ist nicht so. Der Hallsensor reicht schräg um die Ecke vom Block und schaut über dem Anlasser aus dem Flansch. Dazu musste etwas Material am Block entfernt werden, da es in den 90er Jahren den Dichtflansch mit Hallsensor nicht gab. Es ist etwas mutig, am Block herum zu feilen, aber an der Stelle ist genügend "Fleisch".

 

 

Den Metallring habe ich vorsichtig mit einem Schonhammer aufmassiert und genau ausgerichtet. Der Dichtflansch passt plug an play an den Block, obwohl er von einem Golf 4 oder 5 stammt. Danach habe ich nur noch das erleichterte Schwungrad und eine neue Kupplung verbaut. Der Wellendichtring an der Getriebeeingangswelle ist auch neu, sowie das Ausrücklager (klar).

 

Mit der Zündung bin ich wenig weiter gekommen. Wie bereits beschrieben, passt keine Stabzündspule in den alten 16V, zumindest nicht mit originaler Ansaugbrücke. Ich hatte mir eine Zündspule von einem Ford gekauft, da diese einen guten Eindruck gemacht hatte. Ich habe erst den Mantel bearbeitet, gemessen, überlegt, dann habe ich die Spule geopfert und geschaut, ob es noch einen weg gibt, diese mechanisch anzupassen. Es passt einfach nicht. Mein "Mentor", der mir bei der Einspritzung hilft, möchte die Stabspulen an die Spritzwand und mittels Zündkabel mit den Kerzen verbinden. Sieht aber albern aus und ist mechanisch schwer umsetzbar. Alles in allem etwas sowjetisch. Es werden wohl 2 Doppelfunkenzündspulen werden und gut. Ich hab auch keine Zeit mehr, mich Stundenlang daran zu setzen. Ärgerlich, weil Stabspulen einfach besser wären, aber geht halt nicht.

 

Die Einspritzleiste wird von Epytec angepasst. Der Preis ist mit knapp 300 Euro zwar sehr salzig, aber die Sache hat Hand und Fuß. Ich müsste sonst wieder herumbasteln, was ich nicht unbedingt wollte. Es soll am Ende auch nicht zusammengestückelt aussehen, sondern schon etwas "erwachsen". Nun warte ich auch die Leiste. Dann nur noch Druckregler und Sprit angeschlossen, fertig.

 

Die letzte Woche habe ich mich um die Erfassung der Drosselklappenstellung gekümmert. Da der Motor original nur 2 Schalter an der Drosselklappe hat und kein Potentiometer vorgesehen ist, muss hier wieder etwas gezaubert werden. Ich bestellte mir ein Drosselklappenpoti eines Hundai und probierte. An der Drosselklappe bekomme ich es nicht vernünftig fest. Und wenn ich es irgendwie daranknödeln würde, sähe es ordinär aus. Zweiter Plan war das Gaspedal. Erst war die Idee, ein komplettes Gaspedal von einem TDI einzubauen, das passt aber wieder mechanisch nicht und es fehlt die Aufnahme für den Gasbowdenzug. Ich baute das originale Gaspedal aus und überlegte.

Beim abendlichen Biere wurde dann die Drehbank angeschmissen und eine Achse gedreht. Diese steckt im Gaspedal und betätigt über eine gedrehte Spezialmutter das Drosselklappenpoti, was am Gaspedalhalter befestigt ist. Für außenstehende wahrscheinlich eine sehr abenteuerliches und geschmackloses Geschöpf von Bastlern, ich finde es simple,genial und für den Zweck ausreichend. Und am Gaspedal fällt das sowieso nicht auf...

 

Wie sieht der Plan aus? Getriebe rein, wenn es wieder etwas wärmer wird, Kardanwelle und Antriebswellen wieder rein und dann kann es ans verkabeln der ganzen Einspritzanlage gehen. Dazu wird das Steuergerät, Anzeige, Kabel, Stecker, eine Milliarde Pins und Werkzeug bestellt und dann gehts los. Ende Februar, anfang März wollte ich schon erste Erfolge sehen. Nicht, dass er dann schon läuft, aber es soll soweit alles verkabelt und zusammengebaut sein. Da ich den kompletten März Urlaub habe, wird im März am meisten am Audi passieren.

 

Am BMW gabs einige Teile

 

Angefangen vom benötigten Bremskraftverstärker mit Hauptbremszylinder und Halter. Danach schaute ich nach einem Motor. Es musste ein M62B44S1 sein. Bei BMW gibt es ja immer eine technische Überarbeitung der Triebwerke, die auch im Namen des Motors selbst steht. Ich musste aber einen Motor kaufen, der noch nicht überarbeitet wurde, also einen "vor-TU", was das "S1" in der Motorkennung beschreibt. Warum ein vor-TU? Beim TU wurden die Nockwellenverstellungen VANOS eingeführt und dazu eine andere Motorsteuerung samt anderer Wegfahrsperre und (da bin ich gerade etwas unsicher) auch can-bus. Die Elektrische Anpassung des TU ist deshalb nicht so leicht.

 

Einen 4.4 Liter vor-TU zu finden ist aber garnicht so einfach, da er nichtmal 2Jahre gebaut wurde. Es werden einige im Netz angeboten, ich bin aber nicht bereit, 2500€ dafür zu zahlen. Einige Händler fordern sogar Altteilabgabe gegen einen Pfand von 500€. Für mich ohne Altteil absolut sinnlos.

Im Netz tauchte ein M62B44S1 für 900Euro auf. Wenig Laufleistung, angeblich mit gewechselter Kette, mit allen anbauteilen (die es sonst nie dazu gibt) und sogar dem Steuerteil. Ende vom Lied: Ich setzte mich in meinen Subaru, holte einen Hänger vom Kumpel und fuhr vom Erzgebirge bis fast Bremen. 460km einfache Strecke. Der Subaru rollte die Tour, als ob er gerade vom Band gelaufen wäre oder nie etwas anderes gemacht hätte. Nur war er mit Hänger und V8 darin recht lahm und durstig. Egal, ich war malwieder erstaunt welche Qualitäten das hässliche Entlein hat. Abends bin ich ausgestiegen als wäre ich nur fix beim Bäcker ums Eck gewesen. Der Kumpel, der mich als Copilot mit Käsewiener und Kaffee versorgte, stieg dafür etwas zerknittert aus dem Auto. Woran es lag weiß ich nicht :D

Der Motor wird in der nächsten Woche an einen Motorständer gewuchtet und zerlegt. Vorrausgesetzt die Zeit lässt es zu...

 

Beim nächsten Update ist wahrscheinlich dann der Audi aufgrund von Kabelbrand abgefackelt. Also dann, bis neulich!

 

PS: Impressionen vom Spielen. Man sieht schon wie hoch der durchgepflügte Schnee war ;)

 

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

05.02.2017 14:37    |    ToledoDriver82

Ich sehe,nebenan war ebenfalls viel Schnee :D....aber schon erstaunlich was du da so machst...ich bleibe neugierig


06.02.2017 11:27    |    Tobner

Ja hier war wirklich die Hölle los mit dem Schnee :D

 

Danke, ich hoffe nur, dass am Ende auch funktioniert, was ich da alles zusammentüdel :D


06.02.2017 17:30    |    ToledoDriver82

Wir werden es erfahren :D .....wenn ich ne sehr große Rauchwolke sehe,ist dann was schief gegangen? :p:D


07.02.2017 08:59    |    Tobner

Genau. Entweder ich hab Mist gebaut oder das Auto angezündet :D


Deine Antwort auf "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen..."

Blogautor(en)

Tobner Tobner


Infos zur Person... hmmm mal sehen...

 

Ich bin BJ 92 und vom Beruf Medizintechniker. Damit verdiene ich das Geld, was ich gleich wieder in meinen Fuhrpark investiere :rolleyes:

Ich schraube an so ziemlichen Allem, was Räder oder Ketten hat, sich fortbewegt, oder einfach nur Lärm und Qualm fabriziert. Mein Motto ist dabei: Normal kann jeder.

Blogleser (71)