• Online: 3.921

SQ5-313

28.03.2018 17:22    |    SQ5-313    |    Kommentare (47)    |   Stichworte: Audi, C7/4G, S6

Im August 2012 wurde der S6 in Ingolstadt gebaut, fünfeinhalb Jahre später zeigt der Tacho nunmehr 120.000 Kilometer. Wie hat sich der S6 über diese Distanz geschlagen?

Der S6 ersetzte meinen Audi A6 BiTurbo der mir immer treue Dienste geleistet hat. Deswegen sollte ihm auch wieder ein gut motorisierter Audi folgen. Da ich mit dem 3.0 TFSI nie wirklich warm wurde blieb ich letztendlich beim 4.0 V8 des S6 hängen. Keine schlechte Entscheidung wie sich über die Jahre zeigte. Der Motor läuft nach wie vor absolut zuverlässig, ist sehr kraftvoll und absolut akzeptabel im Verbrauch. Über die gesamte Distanz liege ich bei 13,7 Litern / 100km wobei hauptsächlich zügige Autobahnetappen gefahren wurden. Damit ist er "sparsamer" als erwartet, wenn man das so nennen möchte. Sehr angenehm ist auch die Charakteristik des Motors. Kraft ist immer vorhanden, aber er wirkt dennoch nie hektisch - eine Wohltat, gerade auf Langstrecke.

Etwas weniger Lob verdient das Getriebe. Die 7-Gang S-Tronic macht ihre Sache gut, ist allerdings nicht ganz so komfortabel wie die 8-stufige TipTronic im RS6. Ich war dennoch zufrieden mit der S-Tronic, bis während des Servicetermins ein Softwareupdate aufgespielt wurde. Seither schaltet das Getriebe weitaus schlechter, insbesondere beim Anfahren ist das deutlich spürbar. Audi kann hierzu keine Lösung anbieten. Warum dann unbedingt dieses Update herausgebracht wurde kann man mit keiner vernünftigen Antwort unterfüttern.

 

Erstaunlich ist für mich auch nach wie vor die hohe Qualität der verwendeten Materialien im Innenraum. Er sieht noch aus (und riecht auch noch) wie ein Neuwagen. Man sieht keine Abnutzungsspuren oder Verschleiß, das ist wirklich ein riesiger Pluspunkt. Die S-Sportsitze sind klasse, bieten viel Seitenhalt und trotzdem viel Komfort. Die weißen abgesteppten Nähte sind eine echte Augenweide.

 

Mit den Fahrerassistenzsystem bin ich ebenfalls sehr zufrieden. Der S6 hat alle damals verfügbaren Helferlein verbaut, die man auch gern nutzt. Besonders gut ist das ACC, auf tempolimitierten Abschnitten und vor allem auf den Autobahnen im europäischen Ausland ist das ein sehr entspanntes Fahren, da das Fahrzeug sehr zuverlässig den Abstand zum Vordermann hält. Schätzen lernt man auch den Side Assist, der den toten Winkel des Avants zuverlässig ausmerzt. Aufgrund des S-Exterieurs ist der Audi nicht besonders gut einzuschätzen. Insbesondere beim rangieren in den engen Parkhäusern ist daher die 360 Grad Kamera eine tolle Sache, die ich definitiv wieder kaufen würde. Zum ersten Mal habe ich hier auch das Head Up Display - eine Sonderausstattung an die man sich schnell gewöhnen kann, da der Blick immer auf der Straße bleibt. Einzig den Nachtsichtassistenten würde ich nicht wieder nehmen, ich habe ihn in der ganzen Zeit vielleicht 10 Mal genutzt.

 

Reparaturen waren kaum nötig. Auf Garantie wurden zwei Temperaturfühler, ein Motorhaubenschloss und die Spiegelgläser wegen defekter Heizung ersetzt. Bei 95.000km wurde erstmalig die Bremse erneuert, die original Brembo Komponenten haben hier einwandfrei durchgehalten. Audi wechselte leider den Zulieferer - man merkt eine deutliche Verschlechterung der Qualität. Bei 116.000 Kilometern musste die Bremse an der Vorderachse erneut komplett ersetzt werden. Habe hier wieder Material von Brembo und nicht von Audi verbauen lassen. Seitdem ist alles wieder einwandfrei in Ordnung. Dennoch wäre es hier empfehlenswert, wenn man es sich aussuchen kann, einen S6 mit Keramikbremse zu kaufen. Diese Anlage ist über jeden Zweifel erhaben und hält nahezu ewig. Vor kurzem musste noch ein Radlager ersetzt werden. Insgesamt entstanden über die Jahre somit 2.200 Euro an außerplanmäßigen Werkstattkosten. Hält sich also im Rahmen, hoffen wir das es so bleibt.

 

Auch am S6 habe ich einige Sachen über die Jahre verändert. So wechselte ich Sommer- und Winterräder auf eine 9J breite Variante, die die Radkästen auch ohne Distanzscheiben ausfüllen und zumindest subjektiv eine bessere Straßenlage vermitteln. Im Innenraum wurden einige in meinen Augen unpassende Plastikteile durch Pendants in Klavierlack ersetzt. Außerdem war der S6 recht leise, die originale Audi Sportabgasanlage wurde hier für ein besseres Klangbild nachgerüstet. Bin damit ausgesprochen zufrieden. Mittlerweile machen die Klappen allerdings hin und wieder ein paar Probleme. Sollte hier ein Austausch nötig werden, käme eine Edelstahlanlage von HMS o.ä. zum Zuge. Sonst befindet sich der S6 im unverbastelten Originalzustand - so gefällt er mir am besten.

Würde ich das Fahrzeug noch mal kaufen? Auf jeden Fall! Der S6 bereitet mir nach wie vor viel Spaß, ist ausgesprochen zuverlässig und technisch immer noch auf einem aktuellen Stand. Selbst die Konfiguration würde ich nicht ändern - abgesehen von der Lackierung. Das Estorilblau sieht gigantisch aus, insbesondere wenn die Sonne die vielen Partikel zum Funkeln bringt. Aber es ist anfällig, sehr anfällig. Trotz Versiegelung und jährlicher Aufbereitung sieht man schnell wieder kleine Kratzer und Swirls, da der Lack scheinbar ziemlich weich ist. Daher würde ich nun eher zu Porsche Sportclassicgrau + Optikpaket schwarz tendieren, wenn ich erneut bestellen würde.

 

Wie geht es weiter?

Normalerweise halte ich meine Fahrzeuge nicht länger als bis zum 5. Jahr. Momentan bin ich mir allerdings etwas unschlüssig, was als Nachfolger in Frage käme. Auch aufgrund der Diesel-Thematik bzw. Filtersystemen für Benzin-Direkteinspritzer. Daher werde ich den S6 auch noch einige Zeit behalten, erreichen wird er vorraussichtlich 180.000 bis 200.000km. Ein neuer Audi wird es auch später aller Voraussicht nach nicht mehr werden. Das liegt nicht am wirklich zuverlässigen S6 sondern vielmehr an der Modellpolitik seitens Audi. Leider sehe ich schon am SQ7 dass die alte Qualität nicht mehr vorhanden ist und leider auch der Kundenservice spürbar nachgelassen hat. Kleine Händler fallen immer häufiger weg und seit einiger Zeit lässt dann die Durchführung der Arbeiten meinen Erfahrungen nach zu wünschen übrig. Schade, das hat früher einwandfrei funktioniert. Heute tritt man eher als Bittsteller auf, der mit lästigen Problemen auftaucht. BMW ist Audi, zumindest meinen Erfahrungen nach (aber auch viele Bekannte und Kollegen bestätigend das), einige Schritte vorraus. Hier ist eine Abholung des Fahrzeuges und ein kostenloser Leihwagen ebenso selbstverständlich wie eine vollumfängliche Betreuung bei Kauf und Service. Man muss sich quasi um nichts kümmern, so soll es auch sein bzw kannte ich das auch so von Audi. Heute bleibt man zum Teil mit der Aussage "Stand der Technik" oder "Komfortmangel" auf den Problemen sitzen - siehe Thematik Bremsen beim SQ7 oder Luftfederung / Lenkung etc.

 

Vor einigen Tagen hatte ich die Möglichkeit einen 550xi G30 zu fahren. Ein tolles Auto! Infotainment klar besser als bei Audi, hier hält nicht mal der Q7 oder A4 mit, tolle Extras wie das vollbelederte Amarturenbrett was beim A6 nie zu bekommen war und auch die weitaus größere Motorenauswahl überzeugen definitiv. Man merkt das hier anders investiert und an den Kunden herangetreten wird. Eine durchweg positive Erfahrung, die sich bei der Auswahl des Nachfolgers definitiv auswirken wird.

 

Zum Schluss noch etwas Statistik:

Gefahrene Kilometer: 120.000

Sommerreifen: 1x Bridgestone Potenza, 1x Pirelli P-Zero, 1x Conti SCS6

Winterreifen: 1x Dunlop SP Wintersport 3D, 1x Conti Winter Contact

Wartung: 4x Inspektion, 6x Ölwechsel (erst 5W30LL, nun 0W40)

Hat Dir der Artikel gefallen? 61 von 63 fanden den Artikel lesenswert.

28.03.2018 22:13    |    PIPD black

Wenn du jetzt weißt, was du hast, würde ich ihn wohl auch weiterfahren.

Mein Diesel nimmt im Schnitt 11 Liter, da sind deine 13 mit V8 doch völlig OK.:D


28.03.2018 23:39    |    silver77

Das hört sich doch sehr gut an. Die Farbe und die Felgen würde ich sofort auf meinem A6 Avant 4G FL nehmen. Hatte damals bei der Bestellung leider etwas zu genau auf die Leasingrate geschaut.

 

Bezüglich des Service von Audi kann ich mich nicht beschweren. Mein Händler hat einen kostenlosen Hol- u. Bringdienst und/oder einen kostenlosen Leihwagen.

 

Wünsche Dir weiterhin gute und defektfreie Fahrt.


29.03.2018 05:48    |    donBogi

Ach ich weiß noch wie herrlich ich diese Scheinwerfer fand! :)

Ich hoffe der s6 ist komfortabler als der RS Pendant. Bescherrt einem ein Tritt in den Rücken sowohl beim sportlichen Fahren als auch beim Cruisen. Gehört sich fast nicht für diese Klasse.

 

Dass der Wagen sich so gut macht erstaunt mich doch. Heutzutage fallen öfter mal Kleinigkeiten an vor der 100k Grenze


29.03.2018 11:02    |    Stumpen88

Ein wirklich toller Wagen!

 

Für mich gibt es nur zwei große Haken: Das DSG und das Problem, dass mit höheren Kilometerständen unerwartet teure Reparaturen ins Haus stehen könnten. Mit ZF8HP und der Gewissheit, dass nix großes kaputt geht, würde ich mir wohl noch einen zulegen, solange es ihn mit V8 gibt. Das gräßliche, neue Modell mit 6 Zylinder können die von Audi gerne behalten.

 

An deiner Stelle würde ich den SQ7 verkaufen und jetzt einen der letzten S6 V8 kaufen.

Bedenke bei BMW, dass auch die neue G-Serie praktisch keinen brauchbaren Komponentenschutz besitzt. Damit kannst du nirgends am Straßenrand oder in einer unbewachten Tiefgarage parken.


29.03.2018 13:51    |    SQ5-313

Richtig, im RS6 habe ich ja den 4.0 TFSI verknüpft mit einer 8 Gang TipTronic. Die ist schon robuster und besser, das muss man sagen. Verstehe auch nicht ganz, warum man seitens Audi hier auf die S-Tronic gesetzt hat. Bisher läuft sie, abgesehen von diesem unsäglichen Softwareupdate, einwandfrei. Ich hoffe, das bleibt auch noch so. Sonst habe ich eine sehr robuste Kombination gewählt. Wird daher auch für mich ein Test, wie zuverlässig der Audi im höheren Alter ist.

 

Ein S6 mit 6 Zylindern kommt mir ohnehin nicht ins Haus. Dann lieber gleich den RS6 mit V8. Der neue 2.9 TFSI ist zwar schnell aber leider absolut langweilig und emotionslos, kommt keinesfalls an den alten 2.7 BiTurbo ran.


30.03.2018 16:28    |    Trackback

Kommentiert auf: Audi A6:

 

Lohnt sich der kauf eines Audi S6?

 

[...] zuverlässiger Wagen, kann ihn nur weiterempfehlen.

Weitere Informationen zum S6 habe ich in meinem Blog:

https://www.motor-talk.de/.../...00km-mit-dem-audi-s6-4g-t6309065.html

[...]

 

Artikel lesen ...


30.03.2018 17:05    |    Mister_Z

Selbst bin ich eher ein stiller Mitleser, allerdings verfolge ich deinen Block und Fahrzeugpark schon länger.

 

Was mich jetzt aber verwundert, das jemand der über 20 Jahre treuer VAG Kunde war über einen Wechsel zu einem anderen Hersteller nachdenkt. Natürlich sind der teils sehr schlecht Service von den Audi und VW Niederlassungen ein Grund, aber bei einem anderen Hersteller muss dies auch nicht unbedingt besser sein, auch wenn es das sollte.

 

Das die Qualität nachlässt kann man nicht unbedingt pauschal sagen, da vorallem die anderen Premium Hersteller ebenfalls vieles einmal besser konnten.

Für mich ging die nachlassende Qualität bei Audi allerdings schon mit den Modellen A4 B8 und A6 4G los, aber da kann ich vielleicht auch etwas kleinlich sein. ;)

Beim A4 ist es einfach die Qualität der Karosserie und der Bodengruppe die mich ziemlich schockiert hat, aber auch der etwas dilettantisch angebrachte Einwurf des CD Spielers. Der A6 hingegen hat z.B. nicht mehr die eleganten Türgriffe außen, zudem sind auch innen einige Details nicht mehr ganz Oberklasse like.


31.03.2018 15:33    |    Keskin Nisanci

ein richtiger wolf im schafspelz - kombiniert mit einem wunderschönen aggregat .

weiterhin gute fahrt


01.04.2018 01:41    |    BenutznameSchonVergeben

Echt faszinierend wie hier langjährige Audifahrer von nachlassender Qualität reden. Für mich als außenstehenden Mietwagen Fahrer ist das absolut nicht nachvollziehbar. Ich sehe von Modell zu Modell eine Verbesserung der gefühlten Qualität. meiner Meinung nach ist der Innenraum des aktuellen a4 in der Klasse unschlagbar und auch der Rest des Wagens mindestens auf Augenhöhe mit der Konkurrenz.


01.04.2018 07:54    |    tommy1181

S6 Wolf im Schafspelz..? Der war gut...


01.04.2018 11:08    |    knolfi

Tja interessant, wie jemand, dessen Fuhrpark fast ausschließlich aus Audi-Modellen besteht und der im Audi-Forum Pate ist, sich ebenfalls langsam über die nachlassende Qualität Gedanken macht.

 

Ich hatte mich ja bereits 2012 von Audi verabschiedet, denn in meinen Augen war der 4F das letzt qualitativ hochwertige Mittelklasse-Modell von von Audi.

 

Den S6 4G bin ich Probe gefahren, allerdings war ich von der Innenraumqualität und dem Design wenig angetan. Kein Vollleder in Verbindung mit Head-Up war schon ein Armutszeugnis, im Vergleich zu anderen Herstellern wie MB.

 

Dennoch habe ich 2014 ein S5-Cabrio geordert, mit dem ich eigentlich ganz zufrieden war. Lediglich Unwuchten bei 110 km/h infolge zu schwacher Stabis und quietschende Bremsen trübten die Freude. Fahrwerk und Fahrverhalten bei hohen Geschwindigkeiten jenseits der 220 waren einfach top. Mit einem Audi kann ein Affe 300 fahren (das meine ich positiv), das habe ich schon bei meinem RS6 gemerkt.

 

Leider fand ich die Qualitätsanmutung des B9 nicht so prickelnd, genauso wie das Design, welches ich im Vergleich zum B8 eher langweilig fand.

 

Daher habe ich mich für einen MB entscheiden: als Pendant zum S5 kam der C43 in Frage: ein paar PS stärker und ebenfalls mit Allradantrieb. Innen deutlich hochwertiger: man bekommt serienmäßig ein beledertes Armaturenbrett (trotz HUD) und Sportsitze mit Sitzkühlung sowie Memory für Fahrer und Beifahrer. All das gibt es beim B9 nicht.

 

Dennoch ist der C43 ein Fehlkauf. Das Fahrverhalten ist im Vergleich zum S5 sehr indifferent und der Wagen wird bei hohen Geschwindigkeiten sehr unruhig.

 

Daher hab ich das Leasing von 36 auf 24 Monate verkürzt (kürzeste Laufzeit sind 18 Monate, dann hätte ich das Auto im Winter tauschen müssen) und werde im Sommer 19 wieder auf den S5 wechseln. Denn bei aller Kritik kann Audi vor allem eines: Fahrwerke bauen. Und das ist mir wichtiger als belederte Armaturenträger oder gekühlte Sportsitze.

 

Was den SQ7-Ärger des Blogeigentümers angeht, so kann ich diesen verstehen. Für mich war der Q7 II schon immer ein NoGo: optisch keine Augenweide.

 

Da bin ich beim „Erfinder des Luxus-SUV“ fündig geworden.:D


01.04.2018 12:33    |    tommy1181

A6 4G schlechte Innenraumqualität? Wird ja immer lustiger :-)


03.04.2018 10:11    |    SQ5-313

Noch eine kurze Ergänzung zum Thema Softwareupdate Getriebesteuergerät.

Mittlerweile frage ich mich ob überhaupt mal jemand diese Software testet. 1. wurde das Update ohne Grund gemacht, 2. kommt sowas bei raus:

 

https://youtu.be/e3GPGGBZtE8


03.04.2018 12:23    |    Turboschlumpf6

04.04.2018 12:28    |    niston

Hatte letzthin ein Leihwagen, A4 B8 Avant. Mein Eindruck her von der Verarbeitungs- und Anfassqualität im Innenraum: Der ist den B6 (fahre selbst ein S4 8H7 und davor ein A4 8H7) allerdeutlichst und meilenweit unterlegen. "Billig" wirkendes Interieur, klapprige Abdeckungen, unangenehme Haptik. Massivster Rückschritt bzw. Qualitätsabbau in meinen Augen.


04.04.2018 19:57    |    rikki007

für mich war auch der a6 4f der letzte a6 der mir qualitativ gefallen hat. der 4g wirkt vom design und von den verwendeten materialien eirnfach nur billig.

 

ich hatte einen neuen a4 aus 2013 - da sieht ja der a4 8e meilenweit wertiger von innen aus. die mittelkonsole - eine katastrophe . . . die billig wirkenden led an der tür . . . das war beim 8 e alles indirekt rot beleuchtet. die ledersitze des 8e sind trotz seiner 240 000 wie am ersten tag und riechen auch so. ich bin mal gespannt ob die sitze von den aktuellen audis auch noch nach 240 000 so aussehen . . .

 

alles in allem kann ich den blog ersteller sehr gut verstehen . . . . es gehen sehr viele von der vag zu bmw . . . wir haben das auch gemacht ;-)

 

eine frage hätte ich onch an den blog ersteller - wie bist du mit der lenkung klar gekommen ??

 

viele grüße


06.04.2018 14:08    |    Käfer1500

"Kleine Händler fallen immer häufiger weg und seit einiger Zeit lässt dann die Durchführung der Arbeiten meinen Erfahrungen nach zu wünschen übrig. Schade, das hat früher einwandfrei funktioniert. Heute tritt man eher als Bittsteller auf, der mit lästigen Problemen auftaucht."

Kann ich im Konzern (für VW) leider voll bestätigen. Ist also auch mit richtig dicken teuren Autos nicht anders als mit meinem popeligen Passat - wird aber deshalb für mich als Kunden auch nicht tröstlicher :(

 

"Daher werde ich den S6 auch noch einige Zeit behalten, erreichen wird er vorraussichtlich 180.000 bis 200.000km. "

Auch das finde ich schlau und halte es bei meinen Autos genauso, wobei ich die eh meist bis zum bitteren Ende fahre. :)


06.04.2018 21:23    |    rikki007

ja . . . leider ist das so . . . was wir schon allein bei den inspektionen erlebt haben, unbeschreiblich, es würde wahrschienlich keiner glauben, aber zum glücken haben wir die fahrzeuge meist zu zweit abgeholt.

 

viele grüße


06.04.2018 21:26    |    rikki007

die sogenannten fachwerkstätten sind sich selbst überlassen . . . die können schalten und walten wie sie wollen, der konzern steht zwar dahinter, aber mal ehrlich, ich habe das gefühl so richtig interessiert es den nicht wie die dort mit ihren kunden umgehen.

 

viele grüße


08.04.2018 22:47    |    SQ5-313

Update 08.04.2018, 22:45 Uhr

 

Kurbelwellengehäuseentlüftung defekt, Fahrzeug nicht mehr fahrbereit.

Wird morgen eingeschleppt, Reparaturkosten etwa 2.500€.


08.04.2018 23:06    |    Stumpen88

Puhhh :(

Bei teuren Reparaturen stellt sich immer die Frage, ob man aus Frust verkauft und die Marke wechselt oder sich sagt, nun habe ich Geld investiert und die Karre muss weiter gefahren werden...

 

Bist du den M550i schon Probe gefahren?


08.04.2018 23:17    |    SQ5-313

Ja. Das ärgert mich am meisten.

Hatte ein super Angebot für den 550xi, hätte letzte Woche zuschlagen sollen. Aber man hängt doch am S6, der Audi war super und hat mir so lange Zeit so viel Freude bereitet. Naja, dann sind jetzt alle Schwachstellen beseitigt und ich kann ihn noch ein paar Jahre mit Freude fahren.


09.04.2018 08:26    |    rikki007

2500 euro für eine kurbelgehäuse entlüftung ?? ja ist die denn vergoldet und wird die von irgend nem prominenten getauscht ?? walther röhrl vielleicht ??

 

das kann doch nich sein, und das bei dieser doch lächerlichen laufeistung . . . man man man


09.04.2018 09:38    |    Turboschlumpf6

Die ist wahrscheinlich aus Premium-Plastik und kann nur bei einer günstigen Sternenkonstellation eingebaut werden.


09.04.2018 13:53    |    tommy1181

Ist eben Scheisse dran zu kommen.

Beim 5er muss die komplette Luftführung, Schläuche, Servo und Lichtmaschine dafür raus.

 

Wird das Meiste Arbeitszeit sein....


09.04.2018 22:46    |    rikki007

bei welchem 5er ? ich dachte wir unterhalten uns gerade über den a6 was die kurbelgehäuseentlüftung angeht ?

 

dennoch sind sind 2500 euro - sprich 5000 dm absolut no go für solch eine reparatur, für ein wagen, der 120 000 km gelaufen hat.

 

vag halt . . . zum abgewöhnen . . .

 

als wir letztes jahr unseren 5er bei einem großen bmw händler gekauft haben, da meinte der händler, die meisten seiner kunden würden aus dem audi lager kommen, die würden nun alle bmw fahren . . .


09.04.2018 23:18    |    tommy1181

Und bei Audi kommen se alle von bmw. Ist klar. Der 2017er 5er ist auf jeden Fall nicht der grosse Wurf im Vergleich zum F11. Die rückleuchten hat ja ein betrunkener entworfen... Der neue A6 wird da ne andere kragenweite.


09.04.2018 23:36    |    rikki007

ne is nicht klar . . . und nciht nur bei diesem händler so . . . aber hör dich mal ein wenig um, da wirst du schon sehen, dass es stimmt.

naja was die rücklichter vom 2017 angeht ist das wohl wie bei so vielen dingen einfach nur geschmackssache, es gibt sogar leute, denen gefällt das neue licht design recht gut. wobei man schon genau hinschauen muss, ob es denn ein drei oder ein fünfer ist - da die rücklichter doch schon seeeehr ähnlich sind.

 

auch der neue a6 wird sicher keine andere "kragenweite". weil man einen a6 sicher nicht mit einem fünfer vergleichen kann . . .

 

wir haben es als vorherige vag fans sozsuagen mittlerweile aufgegeben darauf zu warten, dass die dinge hier besser werden . . . dass ganze gegenteil scheint seit jahren der fall zu sein . . . von der "tollen" und "wertschätzenden" kunden behandlung in den vag werkstätten einmal ganz abzusehen . . .

 

mir haben die audis um 2003 mal richtig gut gefallen. der a6 4f war richtig wertig und hat sich gut angefühlt, bis 2005 sogar noch mit einem nahezu unkaputtbarem getriebe . . .

den nachfolger fand ich einfach nur noch billig . . . der plastemäßige innenraum, die komischen getränkehalter, alles hatte den eindruck möglichst günstig produziert sein zu müssen . . . am ende finde ich, leidet doch wohl somit das image eines modells und einer marke unter solchen maßnahmen.

es gibt sicher auch kunden den ein solches design gefällt, uns ist jedoch unser geld dafür zu schade, vorallem weil wir wissen, dass es ja einmal anders ging und sicher auch noch gehen würde, wenn man es denn wollte.

 

in einem bericht hatte ich gesehen, dass der aktuelle golf 7 ca 30 prozent günstiger produziert werden konnte, als sein vorgänger. auch das sieht man dem fahrzeug an finde ich.

 

leider hat man jedoch wohl irgendwie vergessen, die 30 prozent günstigeren produktionskosten an die kunden für den endpreis bzw. listenpreis weiter zu reichen . . . wie das wohl nur passieren konnte ?

 

ich bin jedenfalls nicht bereit, für eine schlechtere qualität als sie noch vor jahren beim vorgänger modell der fall war das gleiche oder mehr geld auszugeben . . .

 

viele grüße


10.04.2018 10:40    |    knolfi

2.500€ würde ich rein wirtschaftlich betrachtet, auch nicht mehr in ein Fahrzeug stecken, dass schon 120.000 km gelaufen ist.

 

Wenn man allerdings das Fahrzeug liebt und mit Ihm zufrieden ist, schaut die Sache schon wieder anders aus.


10.04.2018 10:50    |    SQ5-313

Richtig, würde ihn ja auch verkaufen aber das macht sich schlecht mit einem Defekt.


10.04.2018 11:18    |    rikki007

ich finde 120 000 kilometer ehrlich geasgt für ein auto dieser preisklasse nicht viel . er ist doch damit nicht wenig wert oder gar schrottreif. ich würde diese 2500 schon iinvestieren, jedoch finde ich die veranschlagten 2500 euro absolut zu teuer für die angedachten arbeiten.

 

viele grüße


10.04.2018 14:02    |    knolfi

Klar bekommt man die Arbeiten sicherlich in einer freien Werkstatt günstiger erledigt, aber auch ich würde das Fahrzeug lieber zur Vertragswerkstatt bringen, denn wenn man beim Verkauf original Rechnungen der Vertragswerkstätten vorlegen kann (sowie eine lückenlose Historie), macht sich das sicherlich finanziell bemerkbar.


10.04.2018 21:42    |    rikki007

du . . . die ganzen "original rechnungen" der sogenannten "original vertragswerkstätten" sind meiner erfahrung nach bei einem auto was du dann mit 160 000 oder 200 000 kilometer verkaufst nichts mehr wert.

 

da ist es wichtig, dass der wagen in einem guten zustand ist, alle spielereien funktionieren und er gut läuft. ob da vor 80 000 km eine freie werkstatt ein originalteil eingebaut hat, oder dies audi selbst gemacht hat, dass denke ich, spielt dann keine große rolle mehr.

 

viele grüße


16.04.2018 22:21    |    telefrank

Na ja, der S6 dürfte ca. 35-40t€ bringen, da sind die 2.500€ doch nix.

Gruß Frank


21.05.2018 16:33    |    tetekupe

Toll, dass dein S6 so zuverlässig läuft! Ich kaufe nur VAG Audi Porsche und VW und die nachlassende Qualität fällt mir auch auf. Ebenso der Kundenservice, seit einiger Zeit ist die Auslastung so dicht, Termine brauchen grundsätzlich 4 Wochen Vorlauf (war früher nicht so) und wehe man kommt nicht mit einem lohnenden Totalschaden, dann muss man als Kunde glatt ein schlechtes Gewissen haben, weil man nur mal Öl wechseln lassen will. Vor kurzem wieder mit meinem TT erlebt. Viel Freude weiterhin mit dem schönen S6!


21.05.2018 17:13    |    SQ5-313

Vielen Dank! :)

Kann deine Erfahrungen voll bestätigen, gerade die Werkstattleistungen sind nur noch auf Profit zugeschnitten. Wirklich schade...


22.05.2018 21:50    |    rikki007

ja . . . leider ist das so . . . und den eindruck habe ich auch von vw . . .


21.08.2018 18:12    |    Rowdy_ffm

Sehr schöner Bericht. Sachlich und emotional nicht zu überschwenglich.


02.12.2018 15:16    |    darkchylde

Ist das das Mondscheinblau? Wirklich sehr schönes Auto und schöner Bericht!


Deine Antwort auf "Zwischenstand: 120.000km mit dem Audi S6 4G"

Blogautor(en)

SQ5-313 SQ5-313

VCDS-User

Land Rover

 

Blogleser (132)

Besucher

  • anonym
  • SamK1993
  • AudiB83.2

Blog Artikel Teaser

Countdown

Der SQ7 wurde ausgeliefert!