• Online: 2.088

Passion of Racing

Geschichten über Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges - von der Rennstrecke

14.08.2016 18:52    |    -Calle-    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: R6, Rennstrecke, Sachsenring, Yamaha, Yamaha YZF-R6, YZF

10. August 2016, Oberlungwitz - Die Zeit vergeht rasend schnell. Und so war es schon wieder Zeit für das jährliche Sachsenring-Renntraining unter aktiver Beteiligung von sakasanje und twindance.

Mit sakasanje war ich bereits in Most vor ca. vier Wochen. Dort stürzte ich unnötiger Weise in Kurve 7, weil ich schlicht und ergreifend viel zu spät bremste. twindance prophezeite dies bereits im Vorfeld. Wie auch immer - jetzt war es Zeit für den Sachsenring. Mit der felsenfesten Überzeugung, dass ich diesmal auf dem Bock sitzen bleibe.

Am Tag der Anreise fuhr an unserer Box eine hässliche, blaue BMW K100 mit gelben Felgen, drei Koffern und Gepäckrolle vorbei.

twindance: "Höhö... Guck mal, da ist Alex!"

Calle entgegnet: "Ja, das isser!" und rennt los. :D

 

Die vorher gut ausbaldowerte Überraschung war - glaube ich - für unseren twindance wirklich eine Überraschung. :D

 

Nach der Anmeldung und technischen Abnahme (wo diesmal niemand Probleme hatte) wurde es Zeit für ein gepflegtes Bierchen und leckeres Essen. Während twindance schon das erste Bier wegzischte - natürlich nur echtes Sachsen-Bier, nicht so eine Plörre :D - warteten wir auf adi1204. Dieser traf dann auch irgendwann ein und so genossen wir einen richtig lustigen Abend, bei dem ich mit sakasanje mehrfach darüber diskutierte, ob die Rennstrecke auch ihn irgendwann auf die Knie ... ähhhh ... ich meine auf den Asphalt zwingen wird.

 

Am nächsten Morgen ging es dann endlich los - übrigens erst, nachdem Klein-Calle erstmal verpennt hatte und twindance vor der Tür wartete, ehe er mal anklopfte. :D

Gut gestärkt vom Frühstück ging es dann raus auf die Strecke, bei 14,8°C Asphalttemperatur und 10°C Außentemperatur. Bereits auf meiner Warm Up Lap spürte ich, dass das ein richtig guter Tag wird - das Gefühl für's Bike und für die Strecke war einzigartig gut. Und so knallte ich nach der WarmUp Lap gleich mal eine (für meine Verhältnisse) ordentliche Rundenzeit raus. Jawohl! Dann ging es auf Start-Ziel. Am Ende der Geraden fange ich mit dem Bremsen etwas zu früh an. Dadurch bin ich bereits vor der Kurve mit dem Vorgang fertig. Viel mehr möchte ich dazu nicht sagen - schaut es euch einfach selbst an.

 

 

 

 

Anbei ein kleines Quiz: Warum ist Calle hier gestürzt?

 

 

 

Sandstrahlen der rechten VerkleidungSandstrahlen der rechten VerkleidungDer Carbonschutz hat seinen Zweck erfülltDer Carbonschutz hat seinen Zweck erfülltAuch beschädigt: Der AuspuffAuch beschädigt: Der AuspuffUsed LookUsed LookWieder in Box ging es dann ans reparieren. Nur ein paar Schrammen mehr an der Verkleidung, nach dem Most-Besuch hatte das Plastik ja bereits einen leichten "Used Look". ;) Dazu überall Kies, einen angeschliffenen Carbondeckel und eine verbogene Auspuffhalterung inkl. Delle am Ansatz des Endtopfes.

 

 

 

Zu viert reparierten wir die Karre und somit war diese auch super schnell wieder fit. Den nächsten Turn habe ich trotzdem ausgelassen und die Zeit dafür genutzt, um Alex den Sachsenring zu zeigen und zu erklären.

 

twindance beschriftete für mich sogar ein Original-Sachsenring-Kiessteinchen. Damit konnte ich im dritten Turn dann wieder fahren. :D Leider jenseits aller Zeiten, die ich davor fuhr. Zwei Stürze in vier Wochen, das hat das Vertrauen in die R6 und in mein Können erheblich beschädigt. Und das spüre ich jetzt für den Rest des Tages. Denn die grausame Art meines Fahrens zieht sich durch den ganzen Tag. Entsprechend nachdenklich und gefrustet sitze ich in der Box auf meinem Stuhl und fange das Grübeln an.

Wieder spüre ich, wie dicht Glück und Leid in diesem Sport beieinander liegen. Eben noch vor Selbstbewusstsein strotzend, sitzt du nun zusammengekauert in der Ecke und kommst nicht darauf klar, dass es dich schon wieder geschmissen hat.

 

Am Abend des ersten Renntags gab es dann wieder Freibier und eine Verlosung, bei der Calle - wie schon letztes Jahr - ein T-Shirt gewann und sakasanje einen 30 Euro Gutschein für Bridgestone Reifen, der am Ende für mich tatsächlich einen Nutzen haben sollte.

twindance ging, aufgrund seiner vielen Sticheleien mir gegenüber, mal wieder leer aus. :D

 

Und so endet Renntag 1 mit einem Trostpreis für Calle und der Wetterprognose, dass es am Folgetag regnen soll.

 

Regenreifen vorn (E05 Z)Regenreifen vorn (E05 Z)Der nächsten Morgen. Ich schaue aus dem Fenster. Es sieht nach Regen aus. Scheiße!

Die Strecke ist noch trocken. Gerade hole ich die Reifenwärmer vom Vorderreifen, da winken die Boxenkollegen fuchsteufelswild mit den Armen und signalisieren mir, dass ich nicht rausfahren solle. Ich laufe vor zur Pit Lane und höre das Platschen von Regen auf meinem Held.

 

 

 

Nun geht das große Grübeln los: Regenreifen, ja oder nein? Wird es nochmal trocken? Will ich im Regen fahren? Schließlich bin ich ein prädestinierter Regenschisser. Es hilft nix - ehe ich den ganzen Tag nur rumsitze, lass ich lieber die Reifen wechseln.

 

"twindance, hilfst du mir?"

"Na klaro, Calle."

 

Ausgang OmegaAusgang OmegaRegenreifen hinten (E08 Z)Regenreifen hinten (E08 Z)Während der alte Mann sich um den Hinterreifen bemüht, tausche ich vorn die Beläge und stelle fest, dass die Kolben zurückgeschoben werden müssen, damit die Scheibe auch zwischen die neuen Beläge passt. twindance übernimmt und schafft es (ging nicht so leicht :D). Mit zurückgeschobenen Kolben und eingebauten SRQ-Belägen geht es ab zum Reifenservice. Schnell sind die neuen Pellen drauf. sakasanje und ich tauschten unsere Gewinne vom gestrigen Abend, und so konnte ich 30 Euro beim Reifensatz sparen.

 

Nun geht es wieder ans einbauen. Während ich vorne das Rad eingebaut habe, inkl. Bremssattelmontage, kämpft unser twin hinten noch mit mit "seinem" Bremssattel, begleitet durch fluchende Aussagen, wie

 

  • "Scheiße!"
  • "Bin ich froh, wenn ich wieder an der SV schrauben darf!"
  • "Calle, putz deine Karre, die ist völlig versifft!"
  • "Und ich dachte schon, dass wenigstens einmal nicht Bastelstunde ist..."

oder einfach nur...

  • "Dreckskarre!"

:D

 

 

Mit der Unterstützung unseres Boxenkollegen schafft es dann auch unser Chefschrauber das Hinterrad wieder einzubauen. Abschließend kommentiere ich: "Also ich hab das beim letzten Mal alleine geschafft, das weißt du schon, oder?"

:D

 

Dazu müsst ihr wissen: Es war freies Fahren. Unser twindance hätte während der ganzen Zeit draußen rumcruisen können. Insofern tat er mir schon etwas Leid.

 

Calle's GlückssteinchenCalle's GlückssteinchenMit aufgezogenen Regenreifen und frischen Bremsbelägen kann auch ich dann fahren. Der Eiertanz beginnt. Die Reifen verhalten sich komplett anders als Slicks. Eine gewaltige Umstellung! Ich merke aber, wie viel Spaß eigentlich Regenreifen machen, das ist ja Wahnsinn. Nur fehlt mir in den Kurven noch etwas Mut. Als ich das zweite Mal an dem Tag mit Regenreifen unterwegs bin, konnte ich meine Zeit um 12 Sekunden steigern. Dann fuhr ich mit Instruktor. Wieder 15 Sekunden schneller. Ich gewann das Vertrauen in die Maschine zurück und vor allem in mich selbst. Das bestätigte mir auch Instruktor "Dorian". Ich war absolut glücklich, dass es wieder lief. Und vor allem hatte ich richtig Spaß!

Zwischendurch hatte ich den Eindruck, dass mir das Fahren im Regen viel mehr liegt, als das Fahren im Trockenen. Wenn es nass ist, fahre ich viel ruhiger, flüssiger und "hacke" nicht so viel rum. Ganz sanfte Bewegungen, ich höre genauer darauf, was die Maschine zu mir sagt und fahre einen sauberen Strich. An ein, zwei Stellen habe ich natürlich noch Potenzial, aber das hat jeder irgendwo...

 

Nach dem Instruktor-Turn geht es nochmal alleine raus auf die Strecke. Meine Zeit kann ich erneut um vier Sekunden steigern. Mittlerweile überholte ich einige Fahrer außenrum, die mich im ersten Regen-Durchgang noch aufschnupften. Eine Genugtuung.

 

Mit einem breiten Grinsen fahre ich in die Box. Der Renntag endet hier für mich. Ich hätte nochmal rausfahren können, aber ich fühlte mich so gut - es war für mich der richtige Zeitpunkt, um das ganze Gerümpel einzupacken und mich allmählich auf den Heimweg zu machen.

 

Ausgang OmegaAusgang OmegaIch möchte mich an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bei twindance bedanken, der mich zwar immer wieder anstichelte, dabei aber nie Respekt und Achtung verlor, mir beim Schrauben half, sich mit meiner versifften Karre - wieder einmal - auseinandersetzte, mich zum lachen brachte und mir wieder einmal Ratschläge gab. Genauso gilt mein Dank sakasanje, der der absolute Ruhepol unserer Box war und nach dem Rutscher ebenfalls beim Schrauben half. Ich freue mich jedenfalls auf das nächste Training mit dir in drei Wochen! Genauso danke ich Alex, der kurzerhand zum Sachsenring kam, um eine coole Zeit mit uns zu verbringen und um auch mal Rennstreckenluft zu schnuppern. Auch Alex half nach dem Sturz beim Schrauben und unterstützte zudem vor und nach den Turns beim Aufziehen der Reifenwärmer und Aufbocken der Maschine. Zu guter Letzt danke ich adi1204, der zwar nur den ersten Abend Zeit hatte, diesen aber mit uns zusammen auskostete und für noch mehr Heiterkeit sorgte. Adi war auch nicht nur heute vor Ort, sondern auch schon Ende Juni, als ich Sachsenring war und Mitte Juli in Most zu Besuch, wo auch er unterstützte. Die gemeinsame Zeit ist immer wieder cool!

 

Bevor jetzt hier aber sowas wie Gefühle aufkommen, creme ich ich lieber mein Handgelenk mit Voltaren ein. Die Hand habe ich mir beim Ausladen der Maschine verdreht.

 

Dieser Blog-Artikel endet an dieser Stelle. Mit der Hoffnung, dass es in drei Wochen am Sachsenring regnen wird.

 

 

PS: Ich bin auf eure Analysen zum Sturz gespannt!


14.08.2016 18:54    |    Trackback

Kommentiert auf: Biker-Treff:

 

OT bei den Mädels am Feuer - Gentlemen welcome!

 

[...] Viel Spaß beim Lesen...

http://www.motor-talk.de/.../...achsenring-ist-kuschelig-t5779063.html

 

Viktor, schlage im Sagt's uns doch eine Vorlesefunktion vor. Das ist vielleicht auch im Sinne der [...]

 

Artikel lesen ...


14.08.2016 19:47    |    muhmann

In der MotoGP heisst es immer "Vorderrad eingeklappt".

Meiner amateurhaften Meinung nach hat dich vorne der Grip verlassen.

Zu schnell gewesen.

Normaler Rennunfall. Zu viel gewollt.


14.08.2016 20:40    |    kandidatnr2

!!!!!


14.08.2016 20:41    |    -Calle-

@kandidatnr2

Die Ausrufezeichen sind ein Ausdruck von Zustimmung?


14.08.2016 22:18    |    twindance

Yepp- waren wieder ein paar echt tolle Tage. Und ich durfte endlich mal konstatieren, dass es noch versifftere Karren als meine kleine Drecksau gibt :D. Wie meinte der Bridgestoner doch so schön - "die Wuchtmaschine soll eigentlich den Reifen messen, nicht den Dreck". Wenn Calle die Felge mal sauber bekommen sollte (unwahrscheinlich :D), muss er neu wuchten lassen :D.


15.08.2016 11:28    |    Lewellyn

Vorne noch auf der Bremse gestanden, als fürs Bremsen und die Schräglage zusammen es gripmäßig nicht mehr reichte.

Eventuell sogar in der Schräglage statt aufzumachen sogar noch ne Spur fester gezogen, was der Reifen dann mit spontanem Übergang von Haft- in Gleitreibung quitierte.

 

Achtet mal auf die Bremshand.


15.08.2016 19:58    |    -Calle-

Ich versuche mal etwas aufzulösen.

 

twindance, Alex, sakasanje und ich haben das gemeinsam vor Ort analysiert.

Ein überbremstes Vorderrad ist es definitiv nicht. Die Bremse löse ich bei Sekunde 15 des Videos. Danach fasse ich die Bremse auch nicht mehr an. Ganz im Gegenteil: Ich gebe bereits vor dem Scheitelpunkt Gas. Das kann man an der Drehzahl sehen, aber vor allem hört man es. Durch das frühzeitige Gas geben, nehme ich Last von der Front. Nur dummerweise geht es genau an der Stelle, wo ich das Gas öffne bergab.

Insofern sage ich, dass es ein Lowsider bzw. Rutscher übers Vorderrad ist. Allerdings nicht verursacht durch ein überbremsen, sondern durch eine zu frühe Entlastung durch's Gas geben.

 

twindance hat in Einzelteilen eine andere Meinung dazu. Aber die wollte ich jetzt nicht vorwegnehmen.


15.08.2016 20:42    |    Wolverine68

Eine blaue K mit gelben Felgen kann nicht hässlich sein!

 

hört sich nach verdammt viel Spaß an! - Glückwunsch


15.08.2016 21:18    |    adi1204

Ein überbremstes Vorderrad war es definitiv nicht.

 

Ich meine genau an der Stelle geht es dann etwas bergab.

Der Asphalt ist noch zu kalt und dein Vorderrad wird an der Stelle entlastet wenn du dann Gas gibst.

--> Vorderrad eingeklappt


15.08.2016 21:43    |    Ascender

Zitat:

Wieder spüre ich, wie dicht Glück und Leid in diesem Sport beieinander liegen.

Japp. :D

 

Zitat:

Während der alte Mann sich um den Hinterreifen bemüht,

Au, das wird er aber nicht gern gelesen haben!

 

Zitat:

Mit einem breiten Grinsen fahre ich in die Box. Der Renntag endet hier für mich. Ich hätte nochmal rausfahren können, aber ich fühlte mich so gut - es war für mich der richtige Zeitpunkt, um das ganze Gerümpel einzupacken und mich allmählich auf den Heimweg zu machen.

Das ist auch immer mein Zeitpunkt - auch wenn es in dem Moment schwer fällt, aber wenn ich merke dass ich zu emotional werde, oder dass ich zu viel Selbstvertrauen in die Technik und in mich selbst bekomme, dann höre ich auf. Ein gewisses Maß an Respekt vor dem Ganzen muss schon mitfahren. Bis jetzt, nach 10 Jahren (Jubiläum in diesem Jahr) noch kein einziger Unfall (selbst im harten Wettbewerb nicht). Nur ein Ausrutscher aufs Gras, ein Abflug ins Kies (harmlos ausgegangen) und ein Fast-Dreher, den ich noch mit mehr Glück als Verstand gerade so abfangen konnte.

 

Ich weiß schon warum ich kein Mopped fahre. :) Wir hatten das ja mal per PN erörtert. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich mich mit so einem Ding umbringen würde. Also lass ich es lieber. Umso mehr Respekt vor euch - und Calle - ich hoffe dass jeder Sturz so glimpflich ablaufen wird. Vor allem hoffe ich natürlich, dass du keine weiteren Stürze mehr hast. :cool: Schöner Bericht jedenfalls.

 

PS: Bei uns Dosenfahrern ist Lastwechsel auch ein sehr häufiger Crash-Faktor. ;)


15.08.2016 21:48    |    twindance

So, nun meine Sicht der Dinge.

 

In voller Schräglage bei nicht ganz optimalen Bedingungen noch vor dem Scheitelpunkt an´s Gas gegangen. Das bißchen Gas macht am Vorderrad nichts, da durch bergab zusätzliche Last auf der Front liegt. Stattdessen ist der Hinterreifen "leicht". Das Fiese an der CocaCola - die hängt etwas nach außen - der Reifen hat mehr Schräglage, ohne dass man dies an der Schräglage an sich sieht. Die Auflösung liegt im TON - man hört nämlich sehr schön, wie erst die Drehzahl trotz konstanten Gasgriffs hochschnellt - typisch für die verlorenen Hinterhand. Weiterer Hinweis auf verlorenes Heck - was Du verlierst, geht nach außen. Man sieht sehr gut, wie es die Front nach innen dreht.

Im falschen Moment am Gas gespielt und das Heck verloren.


15.08.2016 21:50    |    Ascender

Ich wollte es nicht schreiben, weil ich kein Biker bin, aber die CocaCola habe ich auch noch als "nach außen hängend" im Kopf. Ich weiß, dass dort nahezu alle Autos zum übersteuern neigen (auch die Frontkratzer, was die Sache besonders spannend macht).


15.08.2016 22:04    |    twindance

Dem Alten glaubt ja immer keiner :D


15.08.2016 22:10    |    -Calle-

Das mit dem "bergab" und "Last auf der Front" sehe ich etwas anders. Mich überzeugt aber das Argument, dass sich die Maschine dreht. Daher wird zuerst das Heck den Grip verloren haben.

Wäre ich aber nicht über den Hinterreifen gestürzt, dann sicher über das Vorderrad! :D


16.08.2016 06:12    |    Wolverine68

Calle glaube einfach mal dem alten Mann!

 

Je Steiler der Berg, je mehr Last hast du vorne drauf.

Im Umkehrschluß wird das Heck leichter.

Dann noch etwas mehr an Kraft und Schwups reicht es für die Seitenführungskraft nicht mehr.

Gut dass Calle nicht schlagartig vom Gas gegangen ist- sonst droht der Highsider!

 

Ein einklappendes Vorderrad sieht man daran, dass es plötzlich nach aussen geht mit der Ansicht.

Wegrutschendes Hinterrad das Vorderrad geht IN die Kurve rein.

 

In dem Fall - Kamera in die Kurve!


16.08.2016 11:14    |    kandidatnr2

Na ja, er ist im Grenzbereich gefahren und weggerutscht. Vielleicht war der Reifen noch nicht warm genug oder es gab sogar eine Ölspur. Eigentlich ist es aber wurst. Letztendlich bleibt die Erkenntnis, dass man exakt so nicht um diese Kurve kommt. Also müssen die Parameter verändert werden ... weniger Tempo, weniger Schräglage, evtl. andere Linie. Wenn die Kurve wirklich hängt, würde ich es weiter innen probieren.


16.08.2016 11:26    |    Wolverine68

Falsch!

 

mehr Geschwindigkeit

mehr Schräglage

 

Aber eben nicht vor dem Schnittpunkt feststellen dass mehr gegangen wäre und dann forsch am Hahn ziehen


16.08.2016 11:26    |    -Calle-

Ja. Ich habe mir anschließend einen Instruktor geschnappt. Der fährt die Coca Cola drei Meter vom rechten Fahrbahnrand an. Wobei die Neigung der Kurve nach außen hin immer weiter abnimmt, soweit ich weiß.

Allerdings legst du die Karre schneller in Schräglage, wenn du später einlenkst. Je früher du einlenkst, desto langsamer steigerst du die Schräglage.

 

An die neue Linie muss ich mich aber erstmal gewöhnen.

 

Twindance hat mich übrigens überzeugt hinsichtlich der Sturzursache und Last auf dem Vorderrad/Hinterrad.


16.08.2016 11:44    |    Ascender

Zitat:

Vielleicht war der Reifen noch nicht warm genug oder es gab sogar eine Ölspur. Eigentlich ist es aber wurst.

Ja, oder die Sonne hat ihn geblendet... :D

Wenn man einen Rennfahrer fragt wieso er abgeflogen ist, kommt als Antwort immer "Betriebsmittel auf der Fahrbahn." Klar. ;)

Calle geht ordentlich damit um. Er ist ehrlich zu sich selbst und das ist auch gut so. Nur so kann man aus seinen Fehlern lernen. Wenn ich abfliege gebe ich MIR die Schuld. Nicht dem Auto und nicht der Strecke. ;)


16.08.2016 14:18    |    sakasanje

0:17 Min: It was at this Moment Calle knew, He Fucked Up!

 

 

Habe leider keine Video-Editier-Ahnung :> Den besten Teil vom Video hat er auch abgeschnitten.


16.08.2016 14:24    |    -Calle-

Da ist kein Öl. Wenn dort Feuchtigkeit jeglicher Art gewesen wäre, hätte man die gelb-rote Flagge geschwenkt.

Die Reifen wurden auf 70° vorgeheizt. Waren also von Beginn an warm.

 

Ganz einfach: Es war ein Fahrfehler. Mein Fahrfehler.


16.08.2016 17:41    |    kandidatnr2

Ja mei, ich wollts nicht so hart sagen, Du Pflaume.


16.08.2016 20:26    |    DerZombie

Warum habts Alex mit seinem Ziegelstein ned über den Ring gescheucht :D ;)


16.08.2016 20:35    |    -Calle-

Hätte ich liebend gern gemacht. Aber das geht leider nicht, da er nicht gebucht hatte. Aber ich konnte in ihm die Lust an der Rennstrecke wecken... Drei bis fünf Runden kann er sich schon vorstellen! ;)


Deine Antwort auf "Das Kiesbett am Sachsenring ist kuschelig."

Blogautor(en)

-Calle- -Calle-


Bin neu hier.

Blog Ticker

Besucher

  • anonym
  • Blonsede
  • beku_bus1
  • twindance
  • polystyrol
  • Federspanner222
  • TDIBIKER
  • FG200
  • -Calle-
  • Ninetti

Blogleser (15)