• Online: 1.293

metrostinger

Sternkreuzer

31.01.2018 00:19    |    metrostinger    |    Kommentare (0)

w203w203

Also zunächst - mein Leben verlief nicht immer nach Plan. Gutes Beispiel dafür die Scheidung meiner ersten Ehe, die mich viel mehr gekostet hat, als ich mir damals 2002 hätte vorstellen können. Inkl. Kindesunterhalt (den ich nicht in Frage stelle!) alles in Allem über T€250.

Trotz zeitweiliger Arbeitslosigkeit und einer temporären, eher weniger erfolgreichen Selbstständigkeit...

Meine zweite, aktuelle Ehefrau - die ich über alles liebe - ging mit mir durch mehr als nur ein Tal der Tränen.

 

Aber wir haben uns berappelt und können heute sagen, wir haben es soweit geschafft, dass die Scherbenhaufen beiseite geräumt sind. Rücklagen? Derzeit Fehlanzeige....

 

Ich arbeite im Aussendienst, zuständig für Bayern und Österreich. Da wir in der bayerischen Pampa namens Holledau wohnen, ist ein Zweitwagen für meine Familie einfach notwendig. Kindergarten, Arzt- oder sonstige Termine, etc....

Wir haben uns deshalb 2015 einen alten Mazda gekauft. Nicht hübsch, aber technisch gut und billig, Kaufpreis war 1,800,- inkl. TÜV neu.

Leider traue ich seit dem der GÜS nicht mehr. Lt. Bremsenprotokoll alles bestens. Merkwürdig, dass wir schon 2 Monate nach dem Kauf 500,- in die Bremsen investieren mussten.

Aber gut. Man lernt....

Der 626 ist ein technisch anspruchsloses und ständig zuverlässiges Auto, das einfach funktioniert.

Und in meinen Augen auch ganz gut fährt.

Nur der Rost, der ist ein Thema. Den Radläufen kann man quasi bei Verfaulen zuschauen.

 

Wir haben aber mit recht wenig Aufwand im Herbst 2017 nochmal frischen TÜV gekriegt (diesmal DEKRA *gg*), wurden aber darauf hingewiesen, dass spätestens zur nächsten HU ziemlich aufwändige Sanierungsarbeiten fällig werden.

Da zu dem Zeitpunkt das Konto tatsächlich mal etwas aufgefüllt war - und meine Frau mit dem Mazda nie warm wurde (sie hat ihn halt murrend gefahren, weil ich ihn ihr mehr oder weniger aufgeschwatzt habe), hat sie beschlossen, diesmal mich zu überzeugen: Mazda verkaufen (jetzt kriegen wir noch was dafür, in zwei Jahren müssen wir mind. T€2 reinstecken) und was nach ihrer Wahl kaufen.

Ihr Credo lautete: Souveräne Motorisierung, Limousine, nicht so ein alter, rustikaler Haufen...

 

Der Suchauftrag lautete also, die bestmögliche, familientaugliche Karrosse für max. T€4,5 zu finden.

Mein gedanklicher Favorit war eigtl. Jetta oder Oktavia. Merkwürdigerweise war aber trotz 150km Suchradius genau NIX zu finden.

Uns fiel aber auf, dass seltsamerweise erstaunlich viele Premiumfahrzeuge wie eben C-Klasse, A4, 3er, usw. inseriert waren.

Klar, Diesel müssen weg, will keiner mehr, kriegste billich.

Meine Frau jubelte schon, weil sie ihren BMW schon vor sich sah. Yeah! Vollgas!

Ich tendierte als erzkonservativer Spießer eher zum A4. Voll VERZINKT! Wenn das kein Argument ist, vor allem bei dem traurig vor sich hinrostenden Reisbrenner in unserer Garage.

Vielleicht sogar ein Quattro? Die Winter hier in Bayern haben tatsächlich Schnee!!!

 

Also haben wir einen Audi angeguckt. Kein Quattro. Dafür aber ein 2 Liter Benziner! F**k you, Diesel-Fahrverbot!

Der war gar ned so schlecht. Bloß die Kupplung passte irgendwie so gar nicht zur Laufleistung dazu. Was ham die mit dem gemacht? Ständig den linken Fuß auf'm Pedal, oder was???

OK, der war's also nicht.

Nächster Kandidat ein 318i im Jahreswagenzustand. Doch, echt. E46, gepflegt wie geschleckt.

Wir haben den beide gefahren und standen danach ziemlich ratlos vor dem Freude-am-Fahren-Mobil. Freude kam nicht auf. Warum, konnten wir beide nicht sagen. Der Funke sprang einfach nicht über.

Nächster Kandidat: W203 C220 CDI (Oh oh, was machen wir bloß, wenn jetzt doch ein Fahrverbot kommt?)

Bis auf wirklich kleinste Blessuren stand der gut da. Sah gut aus. Fuhr fantastisch. War im Budget.

Mir gingen die Argumente aus.

 

Und deshalb steht seit letzten November eine C-Klasse - nein, unsere C-Klasse in unserer Garage!

Ganz ehrlich? Ein Auto zu fahren, dass vorne einen Stern durch die Landschaft trägt, ist schon was besonderes.

Ich ertappe mich dabei, dass ich bestimmte vermeintliche Vorurteile gegenüber Mercedespiloten schon übernehme. *fg*

Wie sang schon Wolle Kriwanek so schön und zutreffend? "I fahr Daimler, d'Stroß g'hörd mir!"

 

Ja, es ist trotzdem eine alte Karre. Nur - er fährt sich nicht so, sondern mit Top Komfort, hellwachem Motor mit ganz gutem Bumms, akzeptabel-niedrigem Verbrauch. Und er sieht einfach gut aus.

Liegt vielleicht auch daran, dass er eben nicht in Leasingsilber ist, sondern in Blau-Schwarz-Metallic. AMG-Hausfarbe!

Vielleicht machen auch deshalb auf der Autobahn so viele so schnell Platz und wir sind mit dem Ding eigtl. immer schneller unterwegs als wir ursprünglich vorhatten....

 

Irgendwas ist dran an dem Spruch "Happy Wife - happy Life"

 

...to be continued...

Hat Dir der Artikel gefallen?

Deine Antwort auf "Wie der Daimler in meine Garage fand"

Blogautor(en)

metrostinger metrostinger

Skoda

 

Besucher

  • anonym
  • Atalaya
  • Holgernilsson
  • S204220CDI
  • Faragliono
  • driver95
  • sighi 78
  • achwo1304
  • metrostinger
  • soeren82

Blogleser (2)