• Online: 2.605

joshy198

A4 B6 - Viel zu Reparieren

11.02.2019 01:38    |    joshy198    |    Kommentare (1)    |   Stichworte: A4, Audi, B6/8E

Position der Metallplättchen (Kühlwasser wurde inziwschen aufgefüllt)
Position der Metallplättchen (Kühlwasser wurde inziwschen aufgefüllt)

Im Dezember 2018, kurz vor Weihnachten das nächste Problem: Plötzlich hatte der Wagen einen massiven Kühlwasserverlust von etwa 2L pro hundert Kilometer. Besonders am G62, aber auch an dem schon seit dem Verbauen undichten Ausgleichsbehälter sprudelte das Kühlwasser fröhlich heraus. Über die Feiertage war es ziemlich schwer, Ersatzteile zu bekommen, daher bin ich notgedrungen zu VW. Hab den G62, den Ausgleichsbehälter sowie den Schlauch, der unten dran ist, inkl. Kleinteile bestellt. Die Teile kamen aufgrund der Feiertage allerdings erst nach Neujahr. Außerdem flackert seit diesem Monat manchmal das Display vom RNS-E. Es invertiert die Farben, schwarz wird weiß und umgekehrt, möglicherweise ist die Verbindung zum Display verschmutzt, muss ich mal prüfen, wie das angeschlossen ist.

 

2019

 

Mit 140€ waren die Ersatzteile zwar nicht unbedingt ein Schnäppchen, allerdings war der Unterschied zum dem verbauten Nachbau wirklich deutlich erkennbar. Die Anschlussnasen zu den Schläuchen hin sind deutlich dicker, außerdem ist die Wandstärke des Gefäßes an sich schon wesentlich höher. Auch der Tausch des G62 brachte Verbesserungen, durch den neuen Dichtring ist das Ganze nun nicht nur wieder dicht, auch die Reste der Startproblematik sind verschwunden. Ich vermute mal, dass der Nachbau-Sensor keine so genauen Werte wie das OE-Teil geliefert hat. Außerdem habe ich bei der Suche nach dem Kühlwasser-Leck einen Marderschaden entdeckt.

 

Das blöde Mistvieh hat das Kabel zum linken Motor-Lager unten am Stecker und oben, wo es aus dem Motorkabelbaum kommt, abgefressen und komplett zerfetzt. Die Reparatur war ziemlich beschissen und ohne Ausbau der Antriebswelle nicht zu bewerkstelligen.

Schreck dich, Marder

 

Noch im Jänner hab‘ ich mir dann eine Marderschutzanlage geholt und inzwischen auch schon eingebaut. Ich hab‘ mich hier für die Kemo M186 entschieden, da die mit etwa 50€ ein ganz gutes Preis-Leistungsverhältnis hat. Es handelt sich hierbei um eine Dualanlage, die einen sehr hochfrequenten Ton von sich gibt, den sowohl Marder als auch Katzen nicht mögen. Außerdem werden noch mehrere Hochspannungsplättchen im Motorraum verteilt, die dem Marder einen Stromschlag verpassen. Ein weiterer Plus-Punkt ist der Batterieschutz, der die Anlage bei Unterspannung automatisch abstellt. Ich muss zugeben, dass ich mir wirklich nicht gedacht habe, dass ich einen ganzen Tag für den Einbau benötigen werde.

 

Marderschutz aber ohne Plan & Platz

 

Bisher hab‘ ich noch nie mit solchen Teilen geschweige denn mit dem Einbau zu tun gehabt. Klar eine sehr minimalistische Beschreibung ist dem Gerät beigelegen, aber wirkliche Infos, wie und wo man so eine Anlage verbaut, fehlten eigentlich komplett, was ich wirklich sehr schade finde. Ein weiteres Problem ist der Motorraum im A4, der mit dem 2.5er ja schon recht gut ausgefüllt ist. Angefangen hab‘ ich dann damit, mir einen geeigneten Platz für die Steuerung zu suchen. Schlussendlich hab‘ ich mich dafür entschieden, sie unter den Schläuchen der Klimaanlage zu platzieren (Siehe Foto), da das meiner Meinung nach eine gute Stelle ist, um ordentlich hinten in Richtung Batterie zu kommen, und das Gerät nicht die komplette Motorhitze abbekommt. Dann hab‘ ich mir überlegt, wie und wo ich die Plättchen ordentlich im ganzen Motorraum verteilen kann. Nach ewig langer Fummelei hatte ich dann den Motor großflächig „vermint“ und mir meine Hand rauf bis zum Ellbogen komplett zerkratzt. Leider hab‘ ich nicht wirklich Informationen darüber gefunden, an welchen Stellen man die Plättchen am besten anbringt, falls hier wer Verbesserungsvorschläge hat, nur her damit.

 

Elektroinstallation mit Herausforderungen

 

Im Anschluss hab‘ ich dann mit dem Verlegen der Kabel begonnen. Hab bei den a4freunden ne nette Anleitung zum Verlegen des Kabels in den Innenraum gefunden. Leider war die im Nachhinein betrachtet relativ wertlos. Dort wurde vorgeschlagen, durch den Gummistopfen neben der Batterie in den Innenraum zu fahren und dann so lange mit dem Kabel rumzustochern, bis man es innen zu fassen kriegt. Möglicherweise funktioniert das mit relativ steifen Kabeln, mit den dünnen Kabeln funktioniert es jedenfalls nicht. Außerdem muss man in deren Fall die Dämmung hinter dem Handschuhfach zerschneiden. Nach stundenlangem Fummeln und nachdem die Dämmung komplett zerrissen war, hab‘ ich das ganze dann aufgegeben und nach einem neuen Weg gesucht. Die Idee mit dem Gummistopfen an sich ist schon gut, allerdings gibt es einen einfacheren, sehr schnellen und vor allem zerstörungsfreien Weg in den Innenraum. Dafür braucht man lediglich den Luftfilterkasten abschrauben. Von dort aus kann man mit einem steifen Stück Draht, die einzuziehenden Kabel vom Gummistopfen neben der Ansaugung vom Gebläse in den Innenraum ziehen und von dort aus wo immer man hinwill. In meinem Fall hab‘ ich das Kabel zum Sicherungskasten gezogen und dort an die Stelle der Standheizung, die ich ohnehin nicht habe, eingepinnt. Der Name schien mir passend, da es dem dämlichen Marder ja einheizen soll. Außerdem war dort direkt ein Dauerplus vorhanden und man brauchte lediglich den zweiten Pin reinstecken.

 

Für die „restliche“ Installation hab‘ ich mir dann von ‘nem Kumpel (Elektriker) helfen lassen, da ich nicht besonders gut löten kann. Gemeinsam haben wir noch ein Zündungsplus für die Abschaltung der Anlage im Fahrbetrieb gesucht, das Massekabel angeklemmt und die ganzen Kabel an das Marderschutzgerät dran gemacht. Draufgreifen hab‘ ich mich noch nicht getraut, aber von dem Lautsprecher hört man immer wieder so ein Klicken. Vielleicht find‘ ich ja wen, der mal testet, ob die Anlage ordentlich funktioniert. ;D

 

Nur so als Vorschau was dieses Jahr noch alles erledigt wird:

 

Planmäßig kommt bald ein neuer Türkabelbaum an der Fahrerseite rein (hab‘ ich schon zuhause), liegt unter anderem daran, dass die Kabel schon etwas müde sind, die Tür bei gewissen Öffnungswinkeln nicht als geöffnet erkannt wird und die Lautsprecher der Fahrertüre durch die müden Kabel deutlich leiser als alle anderen im Fahrzeug sind. Außerdem wird an den Außenspiegeln die Abblendfunktion nachgerüstet, aber dazu mehr wenn’s soweit ist. Und hoffentlich kommt dieses Jahr nichts Gröberes außerplanmäßiges dazu, denn dann könnte ich diesen Sommer endlich dazu kommen, die Stoßleisten zu lackieren, zu tauschen und die Schramme an der hinteren Stoßstange zu beheben.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

14.02.2019 23:31    |    schweik6

Bezüglich deiner Frage zum Einbau des Marderschutzes:

Die Kontaktplättchen sollten um die Zugangsmöglichkeiten zum Motorraum von unten her gesehen platziert werden.

Das Steuergerät sollte so eingebaut werden, dass es vor Feuchtigkeit (Spritzwasser) und Hitze geschützt ist.


Deine Antwort auf "Neues Jahr neue Reparaturen"

Blogautor(en)

joshy198 joshy198

Dusty cruiser


 

Artikel Countdown

Neuer Artikel online!