• Online: 4.768

Heel & Toe Corner

Seit bald 23 Jahren süchtig nach Autos. Ich bin kein einfacher Auto Freund, ich lebe dafür.

27.03.2021 12:55    |    Tim1998    |    Kommentare (0)

bcf604dd-f316-4243-90d1-6136301f2478bcf604dd-f316-4243-90d1-6136301f2478

Vielleicht sind es die ersten Erscheinungen des Lockdown Wahnsinns? Ich habe auf jeden Fall tierisch Lust mal wieder etwas auf dem Blog hier zu schreiben, aber mit dem Audi geht es erst nächsten Monat weiter, also dachte ich, ich erzähl mal etwas zu meiner Fahrzeug Historie, somit beginne ich heute mit dem Auto Nr. 1.

Dazu müssen wir kurz in den DeLorean Hüpfen und ins Jahr 2016 zurückreisen.

Eigentlich müssten wir noch wesentlich weiter zurück, meine fast schon krankhafte Liebe zum Thema Auto wurde mir quasi in die Wiege gelegt, in meinem Leben gab es eigentlich noch nie ein anderes Thema und das obwohl niemand in der Familie ernsthaftes Interesse an Autos hatte.

Und so habe ich bereits schon in meiner frühen Kindheit die Kleinanzeigen der Autobild nach potenziellen ersten Autos durchforstet.

Richtig ernst wurde es aber erst 2015, da habe ich nämlich mit 17 Jahren meinen Führerschein erworben.

Nach einem Jahr begleiteten Fahren mit dem Automatik Nissan Pixo meiner Mutter war es nun Zeit für das erste eigene Auto. Da ich leider nicht das Privileg wie manch anderer hatte, dass meine Eltern (bzw. in meinem Fall meine Mutter) in der Lage waren mir Geld für mein erstes Auto zu geben, musste ich also erstmal an Geld kommen. Aber da ich ja nicht auf den Kopf gefallen bin und mir die finanziellen Umstände bekannt waren, hieß es ab circa 2013 in den Schulferien arbeiten.

Den Umstand das ich mein Auto selbst ersparen musste weiß ich heute sehr zu schätzen, da man so eine ganz andere Bindung aufbauen konnte.

So stand ich dann z.T. am Fließband, habe in der örtlichen Großbäckerei Pflaumenkuchen belegt, durfte sogar Donuts machen (den Ausschuss durfte man übrigens für den Eigenbedarf verwenden, ein toller Nebeneffekt) und habe das Ganze Jahr über Zeitungen ausgetragen. An alle jüngeren Leser: Macht es nicht, das ist moderne Sklaverei, 64€ im Monat für fast 30 Stunden Arbeit mtl. ist einfach eine Frechheit.

So ging ich dann mit circa 2.500€ in der Tasche auf Auto Suche. Ich hatte dringliche Lust auf einen 3er BMW oder einen Golf 2. Die 3er waren sehr schnell raus, da diese meist zu teuer waren oder sehr unseriös.

Dann kam Ende 2015 ein Lichtblick, der Sohn des KFZ Meisters den mein Opa schon seit Ewigkeiten kennt schreibt mich an. „Hey Tim, stehst du immer noch so auf Golfs? Ich habe da vielleicht was!“

Und in der Tat hatte er was. Einen 1991er Golf 2 Madison mit dem 1.3 54 PS NZ Motor. Der Wagen stand in einer Halle und eines Sommerabends haben wir uns zusammen getroffen um den Wagen anzuschauen. Er hatte mich damals mit seinem roten Golf 5 GTI Edition 30 abgeholt. GTI, das war schon seit klein auf mein Ziel gewesen, wobei ich nie wusste ob ich mir wirklich mal einen leisten könnte, wer in einfachen Verhältnissen aufwächst träumt oft auch „einfach“. Kein Vergleich zu dem Größenwahn dem ich heutzutage verfallen bin, aber dazu dann in einem anderen Artikel mehr.

Auf jeden Fall war sein Edi 30 das bis dato schnellste Auto in dem ich je mitgefahren bin und ich war hin und weg. Also sind wir dann los zu dem 2er Golf. Ich war erneut hin und weg, der Wagen war top gepflegt, leicht tiefer gelegt, schöne BBS Felgen und dazu quasi dasselbe Auto was mein Onkel in meiner Kindheit gefahren hat. Vielleicht könnte ich über die Autos meiner Kindheit ja auch mal was schreiben...? Egal, ich muss beim Thema bleiben! Der Golf hatte ein großes Manko: 3.000€ und somit gaaaaanz weit aus der Reichweite.

Also wieder ab auf mobile.de und weitersuchen. Ein 4er Golf sollte es werden, ein Auto was ich schon immer mochte und was ich auch heute noch gerne als bestes Auto aller Zeiten bezeichne (selbstverständlich mit einem Augenzwinkern). Am liebsten einen GTI... aber da war ja noch die Sache mit der Kohle, die hat dafür leider nicht gereicht...

Nach ein paar Reinfällen habe ich mir im Mai 2019, einen Tag nach meinem 18. Geburtstag, meinen Kumpel und meine Mutter geschnappt um mir in Ostwig einen Jazzblauen Golf 4 Highline anzuschauen.

1.6 16V, 180.000 km, Baujahr 2000 und inseriert für 2.800€. An der Stelle nochmal ein großes Dankeschön an meine liebe Mutter die extra mit uns den Weg dorthin auf sich genommen hat (52 km von unserem Wohnort entfernt), denn wir konnten es uns eigentlich nicht erlauben sinnlos Sprit zu verbraten.

Als wir ankamen stand er da, mein späterer Golf. Ich hatte meinen Kumpel gebeten den Wagen für die Probefahrt vom Hof zu fahren, da ich ja seit über 1 Jahr keine Handschaltung mehr gefahren bin und zuletzt halt mit dem Diesel von der Fahrschule wollte ich das Auto nicht vor den Augen des Vorbesitzers auf der Probefahrt abwürgen.

Meine Mutter hatte an der Straße im Auto gewartet und mochte das Auto direkt als sie ihn hat vorbeifahren sehen.

Mein Kumpel hat natürlich direkt Gas gegeben, junge Leute halt, ist dann aber auch klugerweise direkt in eine 30er Zone abgebogen, was bedeutete, dass wir den Wagen nicht mal richtig testen konnten. Nun waren wir aber schon weit genug vom Vorbesitzer entfernt, sodass wir einen Stop an einem Sportplatz gemacht haben um einen fliegenden Fahrerwechsel zu vollziehen.

Genau an diesem Ort ereignete sich dann auch eine Anekdote, welche ich heute noch gerne erzähle.

Um den Fahrerwechsel zu vollziehen ging ich hinten ums Auto, am Kofferraum kreuzten sich unsere Wege, wir blieben stehen und schauten uns an.

„Der klingt ja richtig geil!“

In der Tat war dem so, wie ein alter Golf mit Fächerkrümmer, ich war hin und weg, später stellte sich heraus, dass ein riesiges Loch im Endtopf war, was wir natürlich nicht bemerkt haben.

Aber spätestens da war es um mich geschehen. Also wieder ab zum Verkäufer, dabei haben wir übrigens erneut das auffällig laute Abrollgeräusch bemerkt, was sich dann später in Form von 2 defekten Radlagern zu erkennen gab.

Naja, beim ersten Auto ist man oft noch blauäugig, auch wenn ich meiner Meinung nach trotzdem einen guten Deal gemacht habe. Bei der obligatorischen Preisfrage ging der Vorbesitzer direkt um 900€ auf 1.900€ runter und ab dem Moment war mir klar, dass das mein erstes Auto sein wird.

Ich meine es war am 31.05.2016 genau 4 Tage nach meinem 18. Geburtstag als mir der Vorbesitzer den Wagen auf den Hof fuhr. Das Geld und die Papiere wechselten den Besitzer und ich hatte nun das, wo ich die letzten 18 Jahre von geträumt habe, mein eigenes Auto.

Ab dann Begann auch eine ziemlich coole Zeit, ich nenne das immer die „Übergangsphase“. Denn jetzt hatte ich mein Auto, aber keine Kohle und die Ausbildung begann erst im August. Also musste ich mich über Wasser halten, so habe ich mit einem Freund bei einem Garten und Landschaftsbauer gearbeitet, eine richtige tolle Erfahrung, zwar war es echt harte Arbeit, aber ich habe in der kurzen Zeit echt eine Menge an Geld verdient und neue Erfahrungen gemacht.

Gleich vorweg: Den Golf habe ich heute noch und fahre den Wagen im Alltag, mit mittlerweile gut 220.000 km.

Das war jetzt doch ein ganz schön langer Artikel.

Hoffentlich ist das für den ein oder anderen Interessant, mit den anderen Autos geht es dann in nächster Zeit weiter.

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

Deine Antwort auf "Meine Auto Historie #1"

Blogautor(en)

Tim1998 Tim1998