• Online: 3.861

deni196496

A blog about the dark ages of automotive quality and performance.

04.09.2015 22:33    |    deni196496    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: Firebird/Trans Am, Pontiac

Der Firebird bei der Probefahrt in Sachsen.
Der Firebird bei der Probefahrt in Sachsen.

Werte MotorTalk-Gemeinde,

mit diesem Artikel richte ich meinen Blog neu aus, sollte sich jemand wundern, warum alle Artikel verschwunden sind.

Anlass dafür ist mein automobiler Wahnsinn, denn ich habe mir endlich ein Auto gekauft.

Konkret handelt es sich hierbei um einen 1992er Pontiac Firebird V6 mit TH700 R4 Automatikgetriebe.

Und um genau dieses Fahrzeug soll es nun gehen.

 

Nun, wie bin ich zu dem Fahrzeug gekommen?

Nachdem ich den Führerschein in der Tasche hatte, und mir etwas Geld angespart hatte, wuchs in mir das Bedürfnis nach einem eigenen Auto immer mehr. Nicht, weil ich eines benötigen würde, sondern weil ich eins haben wollte. Und das ist auch der Grund, wieso es kein Golf II oder irgendwas anderes unproblematisches oder gar neueres geworden ist. Ich wollte ein Auto, das mir auch noch in zehn Jahren Freude bereitet. Ein Auto, bei dem ich den Kauf nicht bereuen würde. Und, nachdem ich nunmal ein US-Car-Fan bin, musste es unbedingt etwas amerikanisches werden. Ursprünglich dachte ich dabei an einen 1973er Chevrolet K10, einen umgebauten Chevy Suburban, der seit 2008 ein Pickup war. Und mit € 3.500,- sogar ziemlich günstig. Mir war bewusst, dass es ein Fahrzeug ist, an dem einiges zu machen war, und das war genau das, wonach ich auf der Suche war. Ein Fahrzeug, an dem ich mir die Hände schmutzig machen würde, ein Fahrzeug, mit dem ich auch abseits der Straße Freude hätte. Nämlich wenn ich es nebenbei herrichte. Doch wie es leider kommen musste, war der Chevy schon verkauft, als ich beim Händler angerufen habe. Also schaute ich weiter, und fand einen 1991er Chevy S10 in super Zustand aus Liebhaberhand. Preislich ebenfalls in dieser Kategorie - ich wollte für mein erstes Auto nicht zu viel ausgeben. Nicht, weil ich es mir nicht leisten konnte, sondern weil ich keinen Grund dazu hatte, mehr auszugeben. Es gab ja in dieser Preiskategorie genug Fahrzeuge, die mir gefielen. Leider war das Fahrzeug dann auch schon wieder schneller weg, als es gekommen war. Ich beobachtete immer wieder auch die Firebirds aus diesen Jahren, weil mir die Fahrzeuge ebenfalls sehr gefielen. Nachdem das mit den 4x4s bei mir nichts wurde, und mir die 4.3 Liter V6-Motoren einfach zu viel verbrauchten, fasste ich den Beschluss, dass es kein Offroader sein muss, und ein Firebird rückte nun immer mehr in die nähere Auswahl. Einen Chevy C10 von 1973 bis in die Mitte Achtziger ließ sich nicht mehr zu einem vertretbaren Preis finden (Auf der anderen Seite des großen Teichs gibt’s Fahrzeuge in mittelmäßigem Zustand für weniger als $ 2.000,-, und hierzulande darf man für gleichwertige Fahrzeuge mindestens € 7.000,- hinblättern.), und die restlichen S10s waren entweder zu teuer oder nicht schön genug. Also sah ich mir nochmal die aktuell zum Verkauf stehenden Firebirds an - und wurde fündig: Ein Coupe mit 108.000 Meilen, 3.1 V6, Automatik, (defekter) Klimaanlage, elektrischen Fensterhebern, Tempomat, Nebelscheinwerfern, US-Außenspiegel… Und schönen Cragar Super Spoke 15“ Chromstahlfelgen, dazu noch die originalen Firebird-Felgen. Ich rief meinen Kollegen an, telefonierte mit dem Verkäufer, und würde also von Salzburg nach Sachsen fahren. Dass es an dem Auto nicht viel zu machen gab störte mich nicht. Ein Freund hatte ebenfalls einen '92er, und in den hab ich mich verliebt. Man kann behaupten, dass ich dieses Jahr mehr mit seinem Auto gefahren bin, als er. Somit stand der Entschluss fest, und als ich zwei Wochen später endlich nach Sachsen fuhr war der Wagen noch da, und ich machte eine Probefahrt. Außer einem etwas lauteren Auspuff, als bei dem Wagen meines Kollegen, und einem leichten Lenkspiel, stellte ich nicht viele Mängel fest. Zwei Stellen im Innenraum hatten mal direkten Kontakt mit einer Zigarettenglut, aber sonst war wirklich alles paletti. Na gut, der Lack auf der Fahrerseite, aber da wurde ich ja schon vorgewarnt. Ich zahlte den Wagen an, und kam dann am 15. August wieder nach Sachsen, um den Wagen endlich abzuholen. Der Vorbesitzer hat den Wagen in eine Garage gestellt, und ihn seit meiner Probefahrt nicht mehr bewegt. Nach etwas Bürokratie sowie etwas Verhandlungsgeschick für einige Ersatzteile war endlich alles unter Dach und Fach, und nach ein paar Tipps fuhr ich endlich vom Hof. Die Überstellung nach Salzburg verlief problemlos, außer, dass die Bremsen in kaltem Zustand nach links zogen. Derzeit steht der Wagen noch, wird allerdings zugelassen, sobald ich noch einige Infos vom deutschen Kraftfahrbundesamt erhalten habe, und das Lenkspiel sowie die ungleiche Bremswirkung behoben sind.

 

Alles in Allem bin ich zufrieden mit meinem Kauf, und werde auch weiterhin berichten, sobald es

etwas Neues gibt. Denn der eigentliche Spaß geht ja erst mit der Zulassung in Österreich los. ;)

 

 

Denis

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

06.09.2015 17:47    |    niclas1234

Moin Deni,

 

mir gefällt dein Pontiac. Ich habe damals auf der suche nach einem Auto auch feststellen müssen, dass diese günstig zu haben sind. Wäre ich nicht auf mein Auto angewiesen und bräuchte daher Zuverlässigkeit und schnelle Ersatzteile, könnte man da wirklich überlegen. Hoffe du hast noch viel Spaß mit deinem Auto und würde mich über weitere Berichte freuen :)

 

Gruß Niclas


07.09.2015 08:04    |    pico24229

Sehr cooles Auto, vor allem das Heck!!!

Nur den Innenraum finde ich etwas trist, aber egal. Würde mich mal interessieren wie der Verbrauch ist.


07.09.2015 11:57    |    Hellhound1979

Sau coole Karre, aber warum der phlegmatische V6 statt dem 5.0 V8?! Dieser verbraucht, bei bei deutlich mehr Bums, nur unwesentlich mehr.


07.09.2015 20:48    |    Gulfossi

ach Kitt und Knight Rider...das waren noch Zeiten...


09.09.2015 18:00    |    MarioE200

Schönes Auto!

Ich mag Pontiac.

Nur als ich mir im Mai just for fun einen roten Aztek zulegen wollte, meinte meine Frau, dass so ein (O-Ton) "Hässlicher Klumpen" nicht in unserer Auffahrt parken dürfte.:o

Da hab ich ihr die noch in meiner Auswahl befindliche 97er Scorpio-Limo besser nicht gezeigt. ;)


14.09.2015 04:23    |    deni196496

Hey Niclas,

Das ist mein Vorteil. Ich bin auf das Auto nicht angewiesen, und kann es mir leisten. Also: Wenn nicht jetzt, wann dann? :D

 

@pico24229

Danke, da hast Du Recht. ^^

Verbraucht habe ich mit dem Wagen ca. 8,6 Liter, einen baugleichen bin ich schon Salzburg-Wien und zurück mit 8,5 Litern gefahren. Hier und da 120, aber auch mal 130 bis 140 waren schon drin. Also der Verbrauch ist dank Einspritzung spitze. Nicht zu vernachlässigen ist das verhältnismäßig niedrige Gewicht von 1,4 Tonnen und die aerodynamisch geformte Karrosserie aus'm Windkanal. ;)

 

@Hellhound1979

Nun... Man muss ja nicht gleich mit einem V8 anfangen. Außerdem ist der hier eine super basis. Felgen, Fahrwerk, Ethanol-tauglich... Das findet man nicht jeden Tag. Und erst recht nicht in der Lackierung. Da konnte ich über den V6 hinwegsehen. Bereuen tu ich es nich nicht. Aber mal sehen, was die Zukunft bringt. :)

 

@MarioE200

Omg, ein Aztek. Zu viel Breaking Bad gesehen? :P :D


11.12.2015 10:12    |    Dynamix

Jetzt auch mal von mir herzlichen Glückwunsch zum Kauf :) Mit so einem Firebird V6 hatte ich als Fahranfänger auch geliebäugelt :D Damals stand einer für lächerliche 2100€ zum Verkauf, weinrot, keine Mängel. "Leider" ist mir dann Mutters Auto zuvorgekommen das ich quasi gegen einen geringen Umkostenbeitrag benutzen durfte ;)

 

Hast du eigentlich vor an dem Auto noch irgendwas zu machen? Ich denke ein Satz originaler Alufelgen (vielleicht mit Akzenten in Wagenfarbe) würde dem Wagen deutlich besser stehen als die Chromteile. Gerade die originalen Alus passen herrlich zur futuristischen 80er Jahre Optik die sich ja auch im Innenraum wiederfindet :)


11.12.2015 12:05    |    deni196496

Die sind schon drauf. ;-)


11.12.2015 12:25    |    Dynamix

Und wo bleiben die Bilder?! :D


11.12.2015 12:28    |    Dynamix

Der schwarze auf dem einen Bild ist by the way eine europäische Ausführung ;)


11.12.2015 15:47    |    deni196496

Na hier. ;)

Jop, hat laut den RPO-Codes sogar eine bessere Ausstattung. Mir is aber noch nix aufgefallen. Muss mal die Codes gegenüberstellen.

 

Sucht btw. wer einen schwarzen '92er V6 mit Automatic, Power-Windows, Tempomat und unbeheizter Heckscheibe? Hat T-Tops, Undichtigkeiten, kaputte WaPu und einen etwas verbastelten Innenraum. € 1.200,- Verhandlungsbasis. ;)


11.12.2015 15:49    |    Dynamix

Auf den Bildern sehe ich aber nur die Chrom Felgen ;)


11.12.2015 15:52    |    deni196496

*Fotoupdate*, morgen folgt mehr.

 

Natütlich bekommt der Wagen noch ein paar Upgrades, dazu schreibe ich dann ebenfalls morgen mehr.

Was jedoch definitiv sein soll: Neu lackieren. Der jetzige Lack ist teilweise echt fertig. (Klarlackschicht blättert ab)

 

Edit: Du warst zu schnell. ^^



Deine Antwort auf "Es ist passiert - ein Pontiac für einen MotorTalker."

Blogautor

deni196496 deni196496

Cadillac

 

Der Stammtisch (14)

Die, die sich nur umsehen

  • anonym
  • daniel_eder
  • deni196496
  • Tommydeluxe
  • 3rdBaseman
  • Chris1405
  • 147_20
  • Bluelightwulf
  • Dynamix
  • C-Max-1988

Blog Favoriten

Ticker