• Online: 4.785

Christoph2605

Blog vonChristoph2605

25.04.2016 20:03    |    Christoph2605    |    Kommentare (15)

Hallo Freunde des rollendes Altgerümpels.

 

Am Sonntag hat der RTCE zum Oldtimertreffen in einer bekannten Brauerei in Pfungstadt eingeladen.

Den Namen der Brauerei lassen wir aus rechtlichen

Gründen weg (lach)

Jedenfalls hat der Wetterbericht für Vormittags 0%-Regenwahrscheinlichkeit vorhergesagt.

Nachmittags sollte dann die Regenwahrscheinlichkeit auf unglaubliche 13% ansteigen.

 

Das hat uns und den 29er Tudor auf die Strasse gelockt. Wir fuhren also so vor uns hin in Richtung Süden. Tatsächlich war es stark bewölkt und unfassbar KALT. Unser Auto ist zwar geschlossen, aber nicht dicht. Das Ergebnis ist, dass es im Winter (also auch im April) im Auto viel kälter ist als in der Umgebung.

 

In Pfungstadt ankommen, wurden wir sehr freundlich empfangen, bekamen als Gast-geschenk ein paar Biere und der kompetente Sprecher erwähnte uns freundlich.

 

Wir waren allerdings tiefgefroren und im Festzelt für die Besucher war es immerhin 0,75 Grad wärmer als auf dem Gelände. Wir machten einen Rundgang, bewunderten die VIELEN alten Autos, Traktoren und Motorräder.

 

Irgendwann haben wir uns unauffällig abgesetzt und sind auf der Suche nach einer WARMEN Kneipe umher-geirrt. Lustigerweise sind wir zufällig im Golf-Club in Gernsheim gelandet, wo wir mit Gerald und Frauke und deren Ford-Fordor schonmal gut untergekommen sind. Im "Restaurant Althaus Gernsheim" ist geheizt, die Bewirtung freundlich und das Essen ist gut.

 

Nach dem Essen haben wir beschlossen, nach Hause zu cruisen.

Die Zusammenfassung der Heimfahrt: Es war sagenhaft Kalt, wir hatten 2x Regen, 2x Hagel und einmal Schneetreiben. Wir hätten 10 Grad C mehr genommen und die 0-Prozent Niederschlag aus der Wettervorhersage hätten uns auch gut gefallen. Aber - Das Auto ist genial gelaufen.

 

Was soll ich sagen - Pfungstadt ist prima und wir kommen wieder.

 

Bis die Tage

Liebe Grüße Christoph

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

11.04.2016 19:40    |    Christoph2605    |    Kommentare (6)

Hallo Freunde des rollenden Altgerümpels.

 

Kaum zu glauben:

• die Tage wurden länger,

• das letzte Streu-Salz ist vom Regen weggewaschen,

• Ich habe die Garage dermaßen entrümpelt, dass der „A“-Ford heraus-gerollt werden konnte.

• Ich habe das Altöl abgelassen (sehr dickflüssig in diesem Jahr)

• Ich habe den Ölfilter getauscht (keine Werbung, aber ich benutze MANN W920)

• Ich habe knapp 5 Liter 10 W40 aufgefüllt (auch keine Werbung…. Castrol Weiß)

 

So gerüstet wollte ich nun das Öl in den neuen Ölfilter pumpen und dazu den Motor gemütlich durchdrehen.

Gemütlich = Ja

Durchdrehen = Nein.

 

Kurz nachmessen………die „Optima“ vermeldet unbelastet 5,5 Volt….

„Sackzement wer braucht sowas“.

 

Ladegerät suchen,

anschließen

6 Volt einstellen

Hauptschalter einschalten

Amp-Regler auf Volldampf drehen und WWW (= warten-warten-warten)

Zwischendurch freue ich mich wie mein alter Lade-Kasten da 22 A auf die Reise schickt.

 

Hier die Warnung an alle Menschen die herkömmliche Säure-Batterien verwenden.

Nie-Nicht-Keinesfalls mit großer Leistung auf Altersschwache Blei-Säure-Akkus draufschlagen.

 

Die Optima ist eine Zyklenfeste- und Vollverkapselte-AGM-Batterie in Wickeltechnik.

(Mit einem temperaturgesteuerten Ladegerät würde die 100A Ladestrom ertragen).

 

Ich lasse es mal bei 15 Minuten Volldampf aus dem Billig-Lade-Kasten und prüfe durch

handauflegen die Temperaturen von Batterie und Ladegerät. Es ist wohl zu erwarten dass

diese Messmethode eher ungenau ist, macht aber einen Profihaften Eindruck (schaade -

niemand schaut zu).

 

Beim 2ten Startversuch hört sich der Starter jetzt an, als hätten nie Zweifel bestanden und

nach einigem „Durchdrehen“ schalte ich die Zündung dazu. (Es ist wesentlich, dass bei

den meisten Vorkriegs-Autos der Anlasser separat von der Zündung bedient werden kann).

 

Prompt meldet sich der Motor und negiert die winterliche Ruhephase.

(Mein Modern-Gerümpel dreht all-morgentlich länger bis es läuft).

 

Wenn ihr also mal mich oder einen anderen Alt-Gerümpel-Fahrer seht, der vor Publikum

herumorgelt, kann es kein Fehler sein, die Zugabe von „Zündung“ zu empfehlen.

 

Ich vergesse regelmäßig die Zündung einzuschalten;

Dafür versuche ich bei jeder Fahrt, mich anzuschnallen (doch – das sieht sehr albern aus).

 

Wir haben also am vergangenen Wochenende ein paar Probe-Schläge absolviert und der Ford läuft schön.

 

So zu Anfang der Saison sind viele alte KFZ unterwegs und am Sonntag (03.04. = vorige Woche)

kam uns tatsächlich ein großer (roter) Holz-Räder-Phaeton in Bad Vilbel entgegen. Der sollte

wohl noch älter gewesen sein…

 

Apropos noch Älter…..

Hier nochmal die (FIVA) Klasseneinteilungen für Oldtimer:

 

Klasse A = Ancestor ( vom ersten Auto bis 31.12.1904 )

Klasse B = Veteran ( vom 01.01.1905 bis 31.12.1918 )

Klasse C = Vintage ( vom 01.01.1919 bis 31.12.1930 )

Klasse D = PostVintage ( vom 01.01.1931 bis 31.12.1945 )

Klasse E = PostWar ( vom 01.01.1946 bis 31.12.1960 )

Klasse F = ( vom 01.01.1961 bis 31.12.1970 )

Klasse G = ( vom 01.01.1971 bis 30-Jahres-Grenze )

 

Die Autos der Klassen A und B laufen auch häufig unter den Begriffen

Messing-Autos, Edwardians (GB) oder Kaiserzeit (D)

 

Wer viel uraltes „Messing“ sehen möchte, sollte 2016 folgende Events besuchen:

06. bis 08.05. ASC Frühlings-Anfahrt (Siegen)

27. bis 29.05. Kronprinz-Wilhelm-Rasanz (Rheinland)

16. bis 19.06. Internationale ASC-Jahres-Rallye (Stuttgart)

30.06. -01.07. Rallye Ibbenbüren

02. bis 06.07. Schnauferltreffen Melle

07. bis 10.07 Herkommer-Konkurenz Landsberg

14. bis 17.07. Bierbaum-Gedächtnis-Fahrt Garmisch

28. bis 31.07. 1- & 2-Zylinder-Kriterium Pfalz

24. bis 28.08 AVCA-Fahrt Velden Wörthersee

06.11.2016 London-Brighton-Run (nur KFZ bis max Bj 31.12.1904 zugelassen)

 

Naja - Mein Geschreibe hat sich hingezogen und wir haben ein weiteres Wochenende

zum Fahren gehabt . Also haben wir uns am Sonntag (10.4. = Gestern) mit Stefan und Alex verabredet und sind herum-ge-cruisd. Wir sind eher schnell gefahren und Stefan im 1979er Granada ist eher langsam gefahren; Das hat also erstaunlich gut gepasst. Wir haben 120km durch den Taunus absolviert. Danach sind wir in die Klassikstadt, wo Gestern Saison-Eröffnung war. Weil das üblicherweise sehr überfüllt ist, sind wir erst zum Abschluß-Drink gegen 17:00 aufgeschlagen und haben so mehrere Freunde verpasst. Nun - man kann nicht Alles haben.

Wir haben bei Exenberger jeder einen "Sauergespritzten" vertilgt und sind dann gemütlich nach Hause gerollt.

 

Schön wars und wir freuen uns auf neue Abenteuer mit dem "mighty-A" in 2016

 

In diesem Sinne

Viel Spaß und eine schöne Woche

Christoph

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.