• Online: 2.152

Christoph2605

Blog vonChristoph2605

27.04.2014 23:12    |    Christoph2605    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: Ford, Model A, Modell A

Hallo Oldtimer-Freunde

 

Nachdem wir die größeren und kleineren Problemchen

(um die wir uns offensichtlich zu Anfang jeder Saison

erfolgreich bewerben) behoben haben, und sogar die

Lenkungsprobleme eliminiert sind, können wir uns

jetzt völlig ungebremst der Rallye-Saison widmen. :p

 

Für den Satz hätte ich mir damals vom Deutschlehrer

direkt nen Vortrag abgeholt....

 

Freitag auf Samstag hats brutal geregnet.

 

Am Samstag sind wir um 05:00 ausm Bett gefallen

(macht nix - ich leide eh an seniler Bettflucht)

 

Kaffee reinkippen, ins Auto und los.

 

Okok , der Motor muß erst ein wenig warmlaufen,

weil er im Kaltzustand nen Mörder-Öldruck aufbaut.

Wir rollen also den Motor warm und weil wir nach

Pfungstadt (links unterhalb von Darmstadt) müssen,

rollen wir auf der BAB661 östlich um Frankfurt abwärts....

äh südlich.

 

Die 661 is eh überwiegend gröber Limitiert und unsere

NEGATIVE Speed-Differenz zum Limit wird von den wenigen

Neuwagenlenkern am frühen Samstag freundlich toleriert.

Durch Frankfurt von Ampel zu Ampel stehen wäre eine

gröbere Qual. Der alte Henry (Ford) hat nicht voraus-geahnt

wie amtlicherseits Heutzutage das Thema MOBILITÄT und

ENERGIERSZPARNIS völlig-frei-interpretiert werden könnte.

 

Ich "rase" nicht gerne mit dem Ford über die Autobahn, aber

unser Zwischenziel ist 66 km weg und wir haben dafür nur

knapp über eine Stunde benötigt (Stolz ich bin)

Keine Panik - der Motor mußte niemals mehr als 2000 U/min

leisten

 

Eine große Brauerei in Pfungstadt (Hüstel-Modus) war der

Start- und Ziel-Punkt der Nibelungenfahrt 2014

 

Schnelle Abnahme (Papiere und Technik), Fahrerbesprechung ...

und weil wir Startnummer 2 hatten gings dann um 09:02 direkt los.

 

145 Teilnehmer, aber nur 3 Vintage Cars.

Alle-3-Alt-Gerümpel-Kalleschen wurden 1929 Erstangemeldet.

 

Startnummer 1 : K.Nitzsche und K.Gries im 1929er Ford Coupe

Startnummer 2 : Christoph und Ulrike im 1929er Ford Tudor-Sedan

Startnummer 3 : F & P Schädlich im 1929er Vauxhall Hurlingham 20/60

Frank Schädlich ist Kollege im ASC (AllgemeinerSchnauferlClub)

Im Club würden wir übrigens sagen, wir sind Schnauferl-Brüder :D

 

Jetzt könnte ich nen komplette Blog darüber schreiben, wie wir bei der

letzt-jährigen Bertha-Benz-Fahrt seine glühend-überhitzte Kupplung

(nee - die vom Auto) mit mehreren Flaschen Apfelsaft-Schorle

(von ALDI) abgekühlt haben. Seitdem hat der Vauxhall eine eigene

Geruchsrichtung

:D:D:D

 

Das Fahrtenbuch war mal wieder ein Hammer und wir sind hohe

Anforderungen von den Rallyes des RTCE gewohnt (trotzdem muß

man sich da gerade zu Anfang einer Saison erst wieder "eingrooven")

 

Fischgräten, Chinesenzeichen und Foto-orientierung , gewürzt mit

trickreicher Streckenfindung und Fotosuchbildern ergaben eine

wirkliche Herausforderung . 5 Geschwindigkeitsvorgaben ergaben

5 i-Tüpfelchen und der Tag war wirklich anstrengend.

 

Warum müssen so Geschwindigkeitsvorgaben eigentlich immer

so sein, dass Vintage-Autos das sicher nicht schaffen???

Die Teilnehmer mit ihren 1970er Turbos (300+ PS in Ur-Quatros

und Porsches) können da möglicherweise nur lächeln, aber wir

hatten Mühe :o

 

Dazu kommt, dass Ulrike und ich und in der Region NULL auskennen

und zwischenzeitlich völlig orientierungslos waren.

 

Wir waren (obwohl wir immer vor dem Feld fuhren) erst um 17:00

(eine Stunde nach dem Plan) im Ziel und sind etwas über 200km

(während der Ralllye)gefahren

 

Nach einer kurzen Pause haben wir den Ford nach Hause gebracht,

weil wir schon befürchtet haben das es SPÄT wird und wir ungerne

mit unseren 6-Volt-Funzeln im Dunkeln nach Hause fahren.

Nach Rückkehr mit unserem Bus um ca 19:30 haben wir vom

guten Buffet gegessen.

 

Um 20:30 HÄTTE DIE SIEGEREHRUNG SEIN SOLLEN.

Blöderweise sind erst um 21:00 Uhr die letzten Oldtimer im Ziel gewesen :eek::mad:

 

Wir sind 348km mit unserem Vorkriegsauto gefahren (DAS IST ANSTRENGEND)

und 137km mit unserem Bus.

Wir waren über 21 Stunden auf den Beinen.

 

Die Siegerehrung hat erst nach 23:00 begonnen und war um 24:00 noch nicht durch.

DAS GEHT GARNICHT !

 

Bei der Auswahl zukünftiger Rallyes werden wir berücksichtigen wann eine Sieger-Ehrung

angesetzt ist und wir versprechen danach max noch 1 Stunde zu warten.

 

Bei dieser Sieger-Ehrung war noch etwa 50% der Fahrer anwesend.

Das ist schade

 

Schön ist, dass wir Klassensieger wurden :)

 

LG Christoph

 

 

 

Schöne Fotos gibt es hier:

http://www.formfreu.de/2014/04/28/nibelungenfahrt-2014/

 

Gelegentlich sollten da noch offizielle Fotos zu sehen sein:

http://www.rtce.de/gallery3/index.php/


23.04.2014 22:51    |    Christoph2605    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: Ford, Model A, Modell A

DasIsAberMalEinGenialesFotoOderWas?AndereMachenAuchDauerndBlogsOhneStörendenText.DieAusfahrtHeuteWarTollUndIchBinJetztMÜDE.LGChristophDasIsAberMalEinGenialesFotoOderWas?AndereMachenAuchDauerndBlogsOhneStörendenText.DieAusfahrtHeuteWarTollUndIchBinJetztMÜDE.LGChristoph

SackZementSoGanzOhneTextGehtNix.BinAberSoooooMüdeUndHeutIsNixBesonderesVorgefallen.LGChristoph


22.04.2014 23:16    |    Christoph2605    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: Ford, Model A, Modell A

Hallo Alt-Auto-Freunde

 

Ich sende Euch viele Grüße und hoffe, Ihr hattet schöne Ostern

 

Seit meinem letzten Blog-Eintrag ist schon einige Zeit vergangen

und ich möchte berichten, was so zwischendurch passier ist.

 

Nachdem der Motor wieder "zusammen" ist, sind wir ein paar Mal

kurz gefahren, aber die Frühjahrs-Inspektion war noch nicht

abgeschlossen.

 

Ein Mörder Brems-Shimmy hatte uns am vorletzten Wochenende

die Prioritäten zurechtgerückt.

 

Die Vorderräder schaukeln sich plötzlich so auf (schlackern hin und her)

dass man befürchtet der Aufbau könnte sich zerlegen…

 

Tatsächlich war „Shimmy“ ein Modetanz der 1920er, bei dem irgendwie

mitm Hintern gewackelt wurde.

 

Ulrike hatte Angst, dass wir nicht bremsen könnten und ich hatte

Angst, dass irgendwas abgeschüttelt wird.

 

Habe dann also "mal schnell" den Vorderbau überprüft.

 

- Die vorderen Radlager hatten zu viel Spiel

(Also mal schnell alles zerlegt und die Lager geprüft und neu gefettet.)

 

- Der Lenkstockhebel (Pitman-arm) hatte am Lenkgetriebe zu viel Spiel

(Splint raus - Schraube anziehen - neuen Splint rein - fertig).

 

- Wir hatten eine Halteschrauben vom Lenkgetriebe verloren

(neue Schraube rein - anziehen – sichern - erledigt)

 

- Die Vorderachse hatte Nachspur !!!

Wie kommt denn sowas…

Seit vielen Jahren hatten wir achternde Räder.

Die waren dermaßen krumm, dass ich die Achseinstellung nicht prüfen konnte.

Seit letztem Jahr haben wir neue Räder und jetzt hab ich mir Sorgen gemacht.

 

Die Ford-Anleitung für die Spur-Einstellung fordert: Toe-in (Zehen nach innen)

Also hat der Christoph sich eine über Gewinde einstellbare "Meß-Stangen" gebaut,

womit man vorne am Rad und hinten am Rad den Abstand messen kann.

 

Während der Christoph am Basteln war, kam Ulrike und fragte beiläufig

warum ich sowas nicht mit Laser messe... (Gute Frage, aber im 1929er

Ford-Handbuch steht nix von Laser....)

Der Christoph hat gemessen und siehe da:

Die Vorderachse hatte fast einen Zentimeter Toe-out !!!

Hab das schnell auf den geforderten Toe-in-Wert eingestellt.

 

Seitdem hatten wir keinen Shimmy mehr.

 

Ich werde einen Lenkungsdämpfer wahrscheinlich trotzdem montieren, weil

die Vorderachse (möglicherweise wegen nicht-mittiger Bremsbacken-Anlage)

„unrund“ bremst und damit sowieso Unruhe in den Vorderbau bringt.

 

ODER DIE TROMMELN WURDEN DAMALS NICHT RICHTIG AUSGEDREHT…

HAB EIN SCHWEINEGELD DAFÜR HINGELEGT; DASS DIE

ANGEBLICH „TURNED TRUE“ SIND….

 

IRGENDWANN MUSS DER FLOATER-KIT an die Vorderachse !!!

 

Freitag sind wir gut 100km gefahren und auf dem Heimweg hörten wir ein

ein Quitsch-Pfeif-Geräusch was sich zunächst nur bei hohen Drehzahlen

leise wie ein loses Blech anhörte.

 

Bis wir zu Hause waren konnte man es auch bei Leerlauf hören und der

Schraubendreher ans Ohr-halte-Test ergab den Zündverteiler als Ursache.

 

Hab den Bakelit-Kram runtergenommen und am Verteilerfinger

war die Halte-Niete vom Metall-Kram lose und der Metallkram vom

Verteiler-Finger hat am Gehäuse geschliffen.

 

Auch wenn das Handbuch was Anderes sagt: NIEMALS (zumindest nicht bei Neuteilen)

am Metall herumbiegen um so die Vor-Funkenstrecke im Verteiler einzustellen.

Die modernen Niete sind zu weich und ertragen das nicht.

 

Dann ist mir aufgefallen, dass die Kontakte sich nur noch einen winzigen

Kontakt-Abstand haben und zur weiteren Untersuchung wollte ich den

ZV herausnehmen.

 

Das hab ich allerdings nicht geschafft.

(War noch sehr heiß das Teil und hat geklemmt)

 

Also alles gut mit WD40 behandeln und über N8 abkühlen lassen.

 

Viel Apfelwein trinken um den Eigentümer über N8 abzukühlen…

 

Tatsächlich ging der ZV am nächsten Tag relativ leicht raus

(2 Schraubendreher unter dem Gehäuse hebeln...)

 

Das ist ein neuer Typ-Zünd-Verteiler (neuer Typ = Kondensator oben)

der mit dem neuen Motor ins Auto gekommen ist.

 

Der ist also noch kein Jahr alt.

 

Der Verteiler war Ende Juni letzten Jahres zuletzt aus dem Motor raus

(vor knapp 10 Monaten ! ) Da sah er noch gut aus !

 

Seit Juni habe ich 3 Mal Öl in den ZV hineingetropft.

(durch die Öl-Schublade)

 

Ist-Zustand:

Der Mitnehmer ist völlig verrottet und die Lagerung ist komplett defekt

Unglaublich, dass der Motor überhaupt noch gelaufen ist

 

Ab sofort wird der Verteiler immer im Frühjahr zum Ölen ausgebaut !!!

 

Der Schmodder hat sich wohl über Kondens-Wasser gebildet .

 

Egal - ich hab meinen "alten" ZV reingesteckt

den Mitnehmer mit Kupferpaste eingeschmiert

und der Motor läuft wieder super.

 

Übrigens:

Ein neuer Zündverteiler kostet 145 Dollar

Alle Innenteile vom Verteiler kosten 90 Dollar

Nur die Lager und die Welle kosten 17 Dollar....

 

Werde mir ne neue Welle und neue Lager bestellen, damit wir

bald wieder einen Reserve-Verteiler dabeihaben.

 

Wir sind Gestern 180km Probe-gefahren

Es war wunderschönes Wetter und es hat viel Spaß gemacht.

 

Von Frankfurt nach Süden, dann nach Westen; mit der Niersteiner Fähre

über den Rhein und dann Richtung Bad Kreuznach und über Mainz und

Vordertaunus zurück nach Frankfurt

 

Übrigens der o.a. Lenkungsdämpfer wurde am Donnerstag

(ein Tag vor Ostern) bestellt. Die Lieferung ist Heute

(ein Tag nach Ostern) angekommen - Was will man mehr?

 

Wir freuen uns auf eine schöne Rallye-Saison – ich werde berichten

 

LG Christoph


12.04.2014 23:32    |    Christoph2605    |    Kommentare (10)

Hallo Freunde.

 

Wir waren ja mit unserem Ford "A" schon beim Solitude Revival dabei.

Das war schön, aber eigentlich haben wir nur alle aufgehalten :cool:

 

Naja da wird ja eh limitiert gefahren und wir waren da im Rahmen

einer Meet and Greet Veranstaltung für Classiker dabei .

 

 

Ähhh hier ein paar Fotos vom Jim Clark revival

 

Muß schluß machen - das Netzteil ist defkt...

 

LG Christoph