• Online: 5.330

Christoph2605

Blog vonChristoph2605

04.08.2014 20:57    |    Christoph2605    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: Ford, Model A, Modell A

spachteln im Kopf
Spachteln im Kopf

Hallooooo Freunde

 

Ich hatte ja berichtet, dass leider unsere Kopfdichtung (die vom Ford) „hin“ ist.

http://www.motor-talk.de/.../kopfdichtung-fuer-anfaenger-t5004800.html

 

Hier ein kurzer Zwischenbericht (update)….

 

Auf dem Üblichen Weg war der Kopf nicht zu bewegen und ich war aus

lauter Verzweiflung kurz davor den Kopf mit der Flex zu filetieren um

wenigstens den Block zu retten.

 

4 Tage lang hatte ich die Nerven in der Hand. Wenn der Block einen

Schaden bekommen hätte, wäre die Saison vorbeigewesen.

 

Der reale Ablauf war (nach den Versuchen eines normalen Ausbaus)

dann also so:

 

Erst die Kopf-Dichtung mitm Teppichmesser wegschneiden.

 

Dann Spachtel (oberhalb von den Resten der Kopf-Dichtung) in den

Spalt rein-hämmern.

 

Dann ne 2te Spachtel (oberhalb der ersten Spachtel) und dann mehr

Spachteln (immer zwischen die vorhandenen Spachteln dazwischen)

 

Danach ein Armierungseisen zwischen die Spachteln dazwischen-kloppen

und dann nen Kuhfuss… (frag nicht)

 

Gleichzeitig hat natürlich der Motorheber permanent mit ca 300kg am Kopf

nach oben gezogen

 

Es wurde um jedem Millimeter gerungen, den sich der Kopf gehoben hat

 

AUCH noch, ALS DER KOPF schon einen Zentimeter vom Block weg war !!!!

Habe infos von vielen Amis , dass sie dabei schon viele Köpfe zerbrochen haben.

 

Analyse nach dem Reinigen ergab aber, dass Kopf und Block noch ok sind.

(gerade, eben und nicht verbogen.) Die Dichtflächen sind auch noch gut.

 

Da sind 3 Bolzen in Heli-Coil und ich vermute, dass die Bolzen leicht schief sind.

(Ausserdem hab ich noch nie nen 4-Zyl-Kopf mit 14 Bolzen gesehen )

 

Die Bolzen haben 11mm und die Löcher im Kopf waren knapp 12mm

Wir haben da mal nen 12er Bohrer durchgeworfen , aber

der Kopf ging bei ner Probemontage nicht gut auf die Bolzen drauf.

 

SOLANGE DER Kopf NICHT GESCHMEIDIG BIS AUF DEN BLOCK RUNTER-

RUTSCHT, werde ich den Kram nicht montieren (wenn der schon vor dem

Festschrauben verspannt ist, wird die Kopfdichtung niemals dauerhaft dicht).

 

Wenn auch im Block ein Feingewinde WÄRE, würde ich da hochfeste Schrauben

mit verjüngtem Schaft reinschrauben.

 

Bin am „spekulieren", ob ich die Kopf-Bohrungen auf 12,2 oder 12,5 oder 13 auf-

bohre, aber bei der Silikon-Dichtung ist das Silikon so knapp um die zu engen

Bolzenlöcher herumgelegt, dass bei einem Aufbohren das Silikon nicht mehr

dichtet.

 

Ich behaupte dass die Kopf-Dichtung um den dünnen,

markierten Wasserkanal im Block kaputt war.

(Dichtung = schwarz verfärbt)

 

Der markierte Kanal im Block entspricht dem ebenfalls

markierten Kanal im Kopf……

 

….und der war BLOCKIERT !!

 

Das waren keine Ablagerungen aus dem Wasser.

Ich bin sicher, dass der Kanal ab Werk „zu“ war !

Der Kopf war ja Ende 2012 noch "neu"

 

Wir haben den Kanal vorsichtig mit nem Bohrer „aufgebohrt“ und seitlich

mit dem Wasserkanal im Kopf verbunden. Man mußte so feste bohren,

dass die Angst groß war, den Bohrer abzubrechen.

 

Als nächstes werde ich die Silikon-Kopf-Dichtung auf den Kopf auflegen und

dann entscheiden, ob und wie weit ich die Bolzen-Löcher aufbohren werde.

 

Wenn nichts Anderes funktioniert (und nur dann), werde ich eine reine Kupfer-

dichtung im Kopf verwenden.

 

Ich werde berichten.

 

LG Christoph

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

04.08.2014 21:43    |    Dortmunder 65

UI, was für ein Nervenjob!!!!!!:eek::eek::eek:

 

Du wirst es aber hinbekommen.


05.08.2014 19:20    |    Ford-LTD-77

Spannende Sache, bin ja kein Motorenbauer, aber kann man nicht per Sichtprüfung o. rechtem Winkel ermitteln welcher Bolzen verzogen ist und den oder die dann versuchen zu richten, bevor man was aufbohrt?

 

Und was spricht gegen eine andere Dichtung wenn man mit dem Silikonzeug so ein Ärger hat?

 

LG


05.08.2014 21:23    |    Christoph2605

Hi Dorti

Ja - eine etwas anstrengende Situation :(

 

Hi Ford.

Das nutzt nix. Chrom-Vanadium-Bolzen kann man (ich zumindest) nicht richten

 

okok - hier also der Rest von der Story:

 

Ich habe Gestern noch alle Bolzen-Bohrungen im Kopf auf 12,5 aufgebohrt

Eine Vorab-Überprüfung ergab, dass die Dichtfläche ausreichen wird.

 

Tatsächlich läßt sich jetzt der Kopf so aufsetzen, wie ich das grundsätzlich erwartet hatte.

 

Vor der Montage hab ich ALLES nochmal mit nem Staubsauger gesaugt

 

Die Silicone-Dichtung passt ohne Änderung auf den Motor.

 

Habe bei der Montage der Kopfdichtung die jeweils sperrenden Bolzen mit der Hand so

gedrückt, dass sich die Silicone-Dichtung montieren ließ

 

Also - ich hab die Kopfdichtung aufgelegt (und geprüft dass die gut liegt).

und hab den Kopf "hinterhergeworfen"

 

Der Kopf soll mit 55ft-lbs (foot-pound) angezogen werden ( = 75 Nm)

 

Habe also die Muttern in Einzelschritten mit 30, 45, 60, 70 und 75 Nm angezogen.

 

Alles ok - Ich bin zufrieden.

 

Als nächstes muß ich noch den Krümmer und den Auspuff wieder montieren

(schade, dass der überhaupt runter musste) .

Dann wird das Kühlsystem gespült.

Dann wird der Kühler wieder angeschlossen und die Motorhaube montiert

und schon geht’s zurück auf die Straße.

 

Hiermit erkläre ich das Kopf-Dichtungs-Problem für „gelöst“.

 

Naja- Wär schon schön, wenn der Motor ähhhh anspringen würd :rolleyes:

 

Wird schon....

 

Gelegentlich nochmal

Kopf nachziehen, neues Kühlwasser und neues Öl…

 

und schon kann der nächste Schaden kommen :cool:

 

Ich werde berichten.

LG Christoph


05.08.2014 21:39    |    Ford-LTD-77

ok, kannst Du noch was zu meiner Dichtungsfrage sagen?


06.08.2014 00:55    |    Hans-57

Hallo Christoph,

 

Das ist ja Wahnsinn, welche Gewalt notwendig ist, um den Kopf demontieren zu können. Da hätten meine Vorschläge natürlich überhaupt nichts genützt. Da kannst Du nur froh sein, dass bei dieser Aktion weder der Kopf noch der Block beschädigt worden sind.

 

Da der Kopf jetzt leichtgängig ist, musst Du da bestimmt nie wieder ran. ;)

 

Vielen Dank für die Fotos. Irgendwie herzförmig hatte ich mir die Brennräume im Kopf ja schon vorgestellt, aber dass die Brennräume über den Zylindern dann so spitz ausgeformt sind, erstaunt mich nun doch. Das sieht ja fast aus wie eine Backform für Lebkuchenherzen. :D

 

Die vier zusätzlichen Bolzen erscheinen mir beim betrachten der Bilder schon logisch, irgendwie müssen ja die Brennräume über den Ventilen auch mit zugedrückt werden.

 

Dass die Helicoils schief eingebohrt sind ist ärgerlich, aber nun auch nicht mehr zu ändern. An den Bolzen hätte ich aber auch nicht rumgeklopft, weder im ein- noch im ausgebauten Zustand. Sicher war es der richtige Weg, den Kopf so weit wie möglich anzupassen, so wie Du es jetzt gemacht hast. Eigentlich wäre das aber die Aufgabe des Motoreninstandsetzers gewesen, dass der Kopf klemmt, muss der ja schließlich auch gemerkt haben. :mad:

 

Jetzt bin ich aber optimistisch, dass Du das Restaurationsobjekt wieder in einen funktionsfähigen Motor verwandeln wirst.

 

Die Dichtungsfrage interessiert mich nun aber auch, was ist an der Silikondichtung so viel vorteilhafter gegenüber der Kupferdichtung?

 

Gruß

 

Hans


06.08.2014 20:06    |    Christoph2605

Also Ihr Lieben

 

Tut mir leid, dass ich auf die Frage nicht beantwortet hatte,

Das war mir halt einfach durchgegangen :confused:

 

Zuviel Arbeit am Tag, zuviel Gebastel am Abend, zuviel Postings in der Nacht...

ICH BIN MÜDE :rolleyes:

 

Also - Ich hatte vermutet dass die Dichtung so furchtbar klebt.

Nach dem Zerlegen hatte ich herausgefunden , das die nicht den

Hauptwiderstand darstellte. Es kam wohl zu Kondensatbildung an

den Stehbolzen die den Kopf halten. Entsprechend waren sämtliche

Stehbolzen angerottet. Dadurch wachsen die natürlich im Durchmesser

und klemmen in den (eh zu engen) Kanälen im Zyl-Kopf. Mittlerweile

weiß ich aus US-Foren, dass das wohl ein grundsätzliches Problem

bei diesen Motoren ist, dass der Ausbau ähhhh problematisch ist.

 

Der Motorenbauer hatte alle 14 Bolzen neu eingesetzt und da mag das

wohl noch knapp "gepasst" haben... Ich hab nur 9 ausgetauscht.-

Die restlichen 5 sassen so fest, da wollte ich nix riskieren.

Ich hab sie auch abgeschliffen, ich wollte aber nix riskieren.

 

Grundsätzlich ist die Kupfer-Kopfdichtung "original", aber man empfiehlt

heutzutage speziell bei Verwendung von dem Polizei-Kopf, die klebrige

Silicone-Dichtung zu verwenden weil die die Wasserkanäle besser abdichtet.

 

Ja ich hör Euch fragen - Was ist ein Polizei-Kopf ? :confused:

Das lernt man bei den Blues-Brothers...

"In nem Bullen-Auto ist ein Bullen-Motor mit nem Bullen-Kopf." :cool:

Polizei-Autos gab es schon 1929 und der Unterschied?????

Der Normalkopf hat 4,7 : 1 Verdichtung und der "brachiale" Polizei-Kopf

hat ultrabrutale 5,5 : 1 Verdichtung .

Ich glaube den hatten damals auch alle Verbrecher und den hab ich mir

als einzige Abweichung zur Serie bei dem Aufbau des Motors gegönnt.

 

Fragt nur , wenn ich was noch nicht erzählt habe

 

LG Christoph


06.08.2014 20:33    |    Dortmunder 65

Bullen Motor, ist ja klasse :D:D:D:D:D:D:D:D


Deine Antwort auf "Update bezüglich der defekten Kopf-Dichtung."