• Online: 5.098

827er Blog

18.01.2011 20:48    |    pOOh    |    Kommentare (19)

Wer hat schon mal die Elektrik gewechselt?

E wie Einfach?! Schön wärs. Stromdiebe, Lüsterklemmen, Quetschverbinder und was es sonst noch gibt. Blöd nur, wenn man die Elektrik selbst nicht verlegt hat und jedes Kabel lokaliesieren muss. Überall aus der Spritzwand kamen irgendwelche Kabel.

 

Kabelbäume ohne EndeKabelbäume ohne Ende

 

Und los gehts mit dem neusten Status:

 

Heute haben Hurius und ich zunächst massig Kisten mit Kabelbäumen aus der Halle geschleppt. Anschließend wurden diese aufwendig gesichtet, sortiert und beschriftet. Sämtliche G60 Kabelbäume (Licht-ZE/Motor-STG/Motor-ZE) bei Seite genommen und auf unterschiedet begutachtet.

Die Golf 2 G60 Kabelbäume kamen in die engere Wahl ;) Die vom Passat G60 sind nicht wirklich zu gebrauchen.

 

MotorraumMotorraum

 

Raus, was keine Miete zahlt! Nichts mehr mit undefinierten Kabelsträngen im Motorraum.

 

KabelsucheKabelsuche

 

An der ZE konnte ich Kleinigkeiten ausfindig machen. Um hier die Elektrik zu verstehen, bedarf es einen weiteren Tag ;)

 

Die CrimeGuard fliegt auch raus! Meine Magicar wartet auf den Einbau. Und nicht nur die ;) Der originale VW Tempomat kann es auch kam noch erwarten. Der E-Satz stammt zwar aus dem Passat, aber die nötigen Anschlüsse werden sich ja recherchieren lassen. Die angezapften Anschlüsse vom Waeco Tempomat könnten eine kleine Hilfestellung darstellen.

Beim Passat wird der Kabelbaum Plug&Play in das Mehrzwecksystem eingesteckt. Sowas hat der Golf 2 leider noch nicht.

 

Standlicht und BlinkerStandlicht und Blinker

 

Die Blinker/Standlichtfunktion wird neu gemacht.

 

Rostige LüsterklemmenRostige Lüsterklemmen

 

Rostige Lüsterklemmen sind nicht so der Hit.

 

Entfernung LichtkabelbaumEntfernung Lichtkabelbaum

 

Der letzte, der drei Kabelbäume, fliegt raus. Warum auch der Lichtkabelbaum, werden sich einige Fragen? Weil im G60 Lichtkabelbaum noch andere Dinge mit dran hängen: z.B: Stecker für den Ausgleichbehälter. Der RP hatte hierfür keinen Stecker ;)

 

Pläne vom Corrado G60 ?!Pläne vom Corrado G60 ?!

 

Hurius holte vorab Infos aus dem WOB. Jedoch scheinen die abgebildete Kabelbäume vom Corrado G60 zu stammen, da ich keinen identischen Motorkabelbaum finden konnte.

Aber halb so wild, die Stecker passen an der ZE eh nur ins richtige "Loch".

 

Tempomat entfernenTempomat entfernen

 

Für die speziellen Nachrüstungen (GRA?) bedarf es dann paar Infos zur ZE Pin-Belegung.

 

ZE befreienZE befreien

 

... wenn die Elektrik durch ist, .. sollte es hoffentlich wieder zügiger voran gehen ;)


18.01.2011 22:01    |    Provaider

autoelektrik ist immer ne tolle Sache, kann man dran verzweifeln. Aber auf die stromdiebe würde ich verzichten beim neuaufbau. Das spart nerven beim suchen des Fehlers in der Zukunft.


18.01.2011 22:19    |    pOOh

Ich bin fürs Löten. Hurius nicht :b .., denn Lötstellen wirken als höhere Widerstände -> Brandgefahr.


18.01.2011 22:37    |    SePanischa

Ja aber Stromdiebe greifen immer nur auf einem minimalen Querschnitt und trennen teilweise Litzen auf, wodurch es zu einer Verengung kommt --> Es entsteht also auch wieder Hitze.

Außerdem sind Quetschverbinder, Stromdiebe und Co nicht gegen Korrosion gewappnet und wackeln sich gerne lose. Am genialsten sind diese "neuen" Lötverbinder, wenn man sich die Arbeit nicht machen möchte... Dennoch ist und bleibt löten die sicherste Variante...

Diese Übergangswiderstände sind geringer als wenn man einen Stromdieb nimmt.

 

MfG SePanischa


18.01.2011 22:45    |    dodo32

Zitat:

Dennoch ist und bleibt löten die sicherste Variante...

Diese Übergangswiderstände sind geringer als wenn man einen Stromdieb nimmt.

Das würde ich auch sagen! Ich komme ja ursprünglich aus der Modellbauecke. Löten war und ist für mich Pflichtprogramm. Als ich mit der Golf Geschichte angefangen hatte, war ich teilweise ziemlich erschrocken wie im KFZ-Bereich mit Kabelverbindungen umgegangen wird :eek:

Freilich ist auch vollkommen nachvollziehbar, dass am KFZ das Löten manchmal gar nicht so einfach bzw. wenn man praktisch nicht rannkommt, schlicht nicht möglich ist. Da sollten diese Lötverbinder eine gute Lösung / Alternative darstellen. Beim Löten selbst ist halt etwas Sorgfalt notwändig. Bevor man alles mit kalten Lötstellen ausstattet, ist quetschen sicher die bessere Lösung.

 

Beste Grüße

-dodo-


18.01.2011 22:51    |    pOOh

Seh ich auch so!

 

 

Die Pin-Belegung für die Gra müsste bei lupf gefunden sein:

http://www.lupf.de/Golf%20II/tempomat/jpg/08_schaltplan.jpg

 

Ich freu mich, die Innenausstattung noch rauszuruppen, um den ABS Kabelbaum zu verlegen ;)


18.01.2011 23:27    |    hurius

Gut: Diese Beiträge machen mir / uns mut doch zu löten. ich meine so heiss wirds im motorraum schon nicht werden, dass das lot schmilzt?! :O

Zum ende werden die Kabel eben zusammengefasst, so hat die Wärme weniger Angriffsfläche.


19.01.2011 00:31    |    dodo32

Zitat:

ich meine so heiss wirds im motorraum schon nicht werden, dass das lot schmilzt?! :O

Das Elektroniklot schmilzt bei ca. 180° C. Die Herzdame ist Elektronikerin und leider schon im Bett, daher keine Angabe auf's Komma genau. ;) Besorgt Euch Schrumpfschlauch und achtet halt ein bischen drauf dass die isolierten Lötstellen nicht gerade 1cm vom Abgaskrümmer entfernt sind. :) Dann sollte es keine Probleme geben.

 

Mit einem 25 Watt Lötkolben und passender Lötspitze, lassen sich sehr gute Ergebnisse erzielen wenn Kabel bis maximal 2,5mm² untereinander verlötet werden.

Wenn man ein 2,5er an eine Stelle löten wollte, die viel Hitze aufnehmen kann, dann bräuchte man einen wesentlich kräftigeren Kolben, aber um Kabel im genannten Bereich untereinander zu verlöten reichen 25 Watt aus.

 

Wichtig ist, dass die Lötstellen glänzen und nicht matt sind! Am einfachsten ist es die Kabel zu verdrillen und dann das Zinn zuzuführen. Die verdrillte Stelle ein bischen erwärmen und dann das Zinn zuführen. Beim abkühlen ruhig halten! Freilich nicht vergessen den Schrumpfschlauch vorher über die Litze zu stülpen und möglichst weit weg der Lötstelle zu platzieren. Die Spitze vor und nach jedem Lötvorgang in einem feuchten Tuch abstreifen! Dann sollte es passen!

 

Ich hoffe ich konnte ein bissi helfen. Viel Erfolg! :)


Bild

19.01.2011 08:13    |    imhoteppsp

Es gibt auch Schrumpfschlauch mit integrierten Klebstellen, die die Kabel fixieren und integriertem Lötzinn, das dann die Kontaktstelle der beiden Litzen vereinigt. Coole Sache...


19.01.2011 10:39    |    Schwarter

Löten und so eine Geschichten kommen für mich nicht in frage...

Wofür gibt es Crimpzange?

 

Bei mir habe ich Kabel durchgeschnitten und vercrimpt anschließend mit einem Stecker versehen.

 

Das ist die sauberste Art wie ich finde!


19.01.2011 10:41    |    imhoteppsp

kann man sehen, wie man will. auftrennen musst du beides, und die frage ist dann nur, was korrodiert schneller bzw. was erzeugt weniger widerstand in der leitung?


19.01.2011 11:48    |    jackknife

Crimpen und Stecker hat dann Vorteile, wenn man evtl. doch noch mal da dran muss :)

Ansonsten kann ich nur den Schrumpfschlauch mit integriertem Heisskleber empfehlen, das Zeug hält bombig.


19.01.2011 11:48    |    pOOh

Crimpzange ist eine gute Alternative, habe mir jedoch jetzt einen Lötkolben organisiert.

 

 

Ich glaube, ich bin noch paar Tage länger mit der Elektrik beschäftigt ;)

 

Habe mir das Mark02 ausgedruckt, leider noch keine exakten Pläne für den Anschluss an die ZE gefunden. Wer kann aushelfen?

- http://www.eddi-controletti.de/.../Mark02_2er_Kabebaum.jpg

- http://www.eddi-controletti.de/.../...k02_Hydraulikblock_Anschluss.jpg

 

 

Habe aus dem Golf 2 G60 zwei ABS Kabelbäume. Bei dem einen ist an der ZE alles "gekappt" bei dem anderen hängt noch was am grünen Stecker.

Auf Mark20 rüste ich nicht um, da ich das Mark02 zweifach liegen habe ;)

 

Für die ZE habe ich zur PIN Orientierung folgendes gefunden:

- http://www.t4-wiki.de/wiki/Mehrfachstecker


19.01.2011 13:58    |    wellental

Ich verlöte ebenfalls alles, was irgendwie gemacht werden muss. Crimpen, Klemmen, etc. iss alles nix halbes und nix ganzes. Diese Einstellung mag aber durchaus auch an meiner Erziehung liegen...Mein Vater ist diplomierter E-techniker.

Wenn man's so macht, wie's der Dodo beschrieben hat, hält die Verbindung bis in alle Ewigkeit und korrodiert auch nicht. Von diesem ganzen neumodischen Kram mit "dies integriert" und "das integriert" und "jenes automatisch" etc. pp. halt ich gar nix. Das erlebe ich schon tag-täglich in der IT-Branche, wie gut derartige Automatismen funktionieren -> Hervorragen, so lange man sich nicht wirklich drauf verlassen muss :D


19.01.2011 14:37    |    Provaider

Ich bin auch ein Löter ;) Nur bei der Lamdasonde da sollte man nicht löten. Aber bei Normalenkabelbäumen kein Thema. Ich verwende keine Schrumpfschläuche sonder ein Gewebeklebeband von Certoplast für den Außenbereich.


19.01.2011 16:37    |    GiZMo69

Zitat:

Nur bei der Lamdasonde da sollte man nicht löten.

Wie kommst du darauf? Wegen des erhöhten Widerstandes?

 

Meine Sonde ist gelötet um den originalen Stecker zu übernehmen, habe seit 2 Jahren keine Probleme und letzten Monat bin ich mängelfrei durch ASU/HU gekommen. Wenn eine Lötstelle bei so einem Bauteil überhaupt einen Unterschied verursacht, dann nur minimal.

 

Zitat:

Für die ZE habe ich zur PIN Orientierung folgendes gefunden:

- http://www.t4-wiki.de/wiki/Mehrfachstecker

Danke für den Link, nach so einer Aufslüsselung bin ich schon länger auf der Suche :)


19.01.2011 17:25    |    kika-gt

Geht nichts über löten (wenn man´s kann).

Am schlimmsten sind Stromdiebe (oder auch Japaner genannt) - Kabelbrüche, Wackelkontakte usw.

Da würde ich eher ne Lüsterklemme nehmen und isolieren, als so ein Teil zu nehmen.

Wenns nicht mit löten geht (kein Platz) dann Stoßverbinder und Schrumpfschlauch drüber.

Bei einer sauberen Lötstelle ist der Übergangswiderstand geringer als bei Steckkontakten.


19.01.2011 19:08    |    Volkswagner

Lötstellen sind nicht auf Dauer mechanisch belastbar.

Zum einen kann es durch mech. Beanspruchung zu einer kalten Lötstelle kommen,

zum anderen ist der Übergang zwischen Lötstelle und Kabel eine Sollbruchstelle.

Wenn man lötet, sollte man die Kabelenden zumindest verdrillen.

 

Stromdiebe und Lüsterklemmen haben im Auto nichts verloren.

Am besten ist immer noch eine mit Hülsen gepresste Verbindung.

Die Möglichkeit des Verschweißens hat man zuhause ja selten.


19.01.2011 22:14    |    dodo32

Zitat:

Lötstellen sind nicht auf Dauer mechanisch belastbar.

Richtig! Und deswegen ist das Eine auch Mechanik und das Andere Elektronik. ;) Es sollten jedem einleuchtend sein, auf eine entsprechende Zugentlastung zu achten.

 

Zitat:

Zum einen kann es durch mech. Beanspruchung zu einer kalten Lötstelle kommen,

aber nur während dem Lötvorgang selbst

 

Zitat:

zum anderen ist der Übergang zwischen Lötstelle und Kabel eine Sollbruchstelle.

das ist prinzipiell richtig..., durch den Schrumpfschlauch gewinnt das ganze aber auch wieder an Stabilität. Beim quetschen gibt es diese "Sollbruchstelle" übrigens auch

 

Auf das verdrillen hatte ich weiter oben explizit hingewiesen. Vielleicht an dieser Stelle auch noch der Tipp, das verbleite Lot zu verwenden. Offensichtlich verhält sich bleifreies Lot beim aushärten anderst und zeigt nicht unbedingt dem typischen Glanz der verbleiten Lote. Darüber hinaus sind bleihaltige Lote belastbarer.


25.01.2011 00:42    |    Golfer006

Entrielungswerkzeug kaufen unf die passenden"schuhe" und lo gehts gibt nix besseres. Notfalls auch die stecker und die schöne ummantelung der kabel


Deine Antwort auf "E wie Einfach?!"

Blogautor(en)

  • Gti 88er PF
  • hurius
  • pOOh
  • SerialChilla

Blogleser (33)

Zuletzt hier

  • anonym
  • hurius
  • polo86
  • Swedenpower
  • fleck1984
  • Nuddel88
  • ventomanni
  • mrotscheidt
  • Bullirider77
  • quer-treiber87