ADAC testet E-Auto-Verbräuche - So wenig Sprit schlucken Stromautos

verfasst am

Im Rahmen der eRallye Südtirol hat der ADAC Elektroautos auf die Probe gestellt und ganz genau auf den Energieverbrauch geachtet. Das Ergebnis überrascht ein wenig.

München – Vom 23. bis zum 27. September testete der ADAC im Rahmen der eRallye Südtirol vier E-Autos verschiedener Hersteller in der Praxis. 19 Zweierteams gingen in Nissan Leaf, Opel Ampera, Peugeot Ion und Smart Fortwo Electric Drive an den Start. In fünf Etappen fuhren die Teams 595 Kilometer, die längste führte durch Tiroler Berge und Täler über 147,5 Kilometer. Die erste Erkenntnis des ADAC: Alle Elektroflitzer schafften die Strecken mühelos.

Nebenbei wurde der Verbrauch der Elektroautos gemessen. Auf Basis des hauseigenenTest-Fahrzyklus ermittelte der Verkehrsclub die verbrauchte Energie der fünf Modelle. Das Ergebnis rechneten die Techniker anschließend in „Sprit“ um.

Als sparsamster E-Flitzer erwies sich der Peugeot Ion mit einem Stromverbrauch von 12,87 Kilowattstunden (kWh) pro 100 Kilometer. Umgerechnet wären das 1,45 Liter Benzin. Den zweiten Platz belegte der Smart Fortwo. Er benötigte 13,04 kWh oder umgerechnet 1,47 Liter Benzin. Der Nissan Leaf brauchte mit 17,4 kWh beziehungsweise 1,95 Litern pro 100 Kilometer nur etwas mehr. Beachtlich, schließlich ist er das einzige Vollwertauto in dem Spitzentrio.

 

 

Quelle: ADAC

Avatar von Philipp Monse Philipp Monse (granada2.6)
129
Diesen Artikel teilen:
129 Kommentare: