• Online: 3.322

VW Passat B8 2.0 TDI Variant 4MOTION Test

11.06.2022 21:06    |   Bericht erstellt von jholz

Testfahrzeug VW Passat B8 2.0 TDI Variant 4MOTION
Leistung 190 PS / 140 Kw
Hubraum 1968
HSN 0603
TSN BRC
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 100000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 12/2019
Nutzungssituation Dienstwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von jholz 4.5 von 5
weitere Tests zu VW Passat B8 anzeigen Gesamtwertung VW Passat B8 (2014 - 2023) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Einsatz als Firmenfahrzeug mit privater Nutzung. Überwiegend Autobahn-Langstrecke in Deutschland und benachbartem Ausland.

Karosserie

4.5 von 5

 

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Geräumiger Kombi, gutes Langstreckenfahrzeug

Antrieb

4.5 von 5

 

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Mehr als ausreichende Leistung, hohe Reichwerte
  • - Verbrauch könnte noch niedriger sein

Fahrdynamik

4.5 von 5

 

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Sehr handlich

Komfort

4.5 von 5

 

Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Komfortabel, aber ...
  • - Verstellbereich der Ergo-Sitze nur knapp ausreichend

Emotion

4.5 von 5

 

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Zeitloses Design
  • - In der Exclusive-Ausstattung (zu) viel Chromzierrat

Unterhaltskosten

Verbrauch auf 100 km 6,0-6,5 Liter

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Nach zwei Audi A6 Avant, einem BMW 3er GT und einem Ford Mondeo Turnier (jeweils 2.0 Turbodiesel mit 140-190 PS, immer Automatik) ist es jetzt ein VW Passat Variant 2.0 TDI 4motion (190 PS) in der Exclusive-Ausstattung geworden. Es handelt sich um das Facelift-Modell mit verbessertem Licht und Assistensystemen.

Im direkten Vergleich ist die Qualitätsanmutung in der Exclusive-Ausstattung mit Audi absolut vergleichbar und deutlich besser als bei BMW und Ford (wobei der Ford sich nicht vor dem BMW verstecken musste - außer bei der Armaturenbrettoptik). Beim Geräuschkomfort war nur der A6 (Baureihe C7) besser, das aber deutlich, obwohl im Passat die geräuschdämmende Verglasung eingebaut ist.

Nach 100.000 km ist das Fahrwerk straff und präzise wie am ersten Tag und das Fahrzeug klapperfrei, die Audis und der BMW wurden ab 80.000 km merklich weicher. Das sollte man aber bei einem Listenpreis von 60.000 € auch erwarten können.

Der Passat ist ein weitgehend problemloses Langstreckenauto mit hohem Komfort und guter Reichweite, sicherem Fahrwerk und guter Übersichtlichkeit/Handlichkeit im Stadtverkehr.

 

ASSISTENZ- und SICHERHEITSSYSTEME:

Ich habe alle verfügbaren Systeme (außer 360°-Kamerasystem) bestellt und bin mit Funktion und Zuverlässigkeit sehr zufrieden. Die automatische Einparkfunktion wurde noch nie genutzt - mit Parkpiepsern, Rückfahrkamera und guter Übersichtlichkeit scheint diese Funktion entbehrlich. Der Abstandsregelautomat (mit automatischer Übernahme der Geschwindigkeitsbegrenzung funktioniert gut, ebenso die Verkehrszeichenerkennung (deutlich besser als beim BMW 3er GT). Schade ist, dass man nicht einstellen, dass automatisch eine etwas höhere Geschwindigkeit als auf den Geschwindigkeitsbegrenzungen angezeigt eingestellt werden kann, um die Tachovorauseilung auszugleichen.

z.B. Tacho 53 statt angezeigter 50 km/h, 75 statt 70 km/h, 130 statt 120 km/h. Man muss also immer Nachregulieren. Trotzdem: auf 100.000 km kein Knöllchen wegen unbeabsichtigter Geschwindigkeitsüberschreitung.

Die Lichtausbeute der IQ-Matrix-Schweinwerfer ist gut, das Erscheinungsbild aber teilweise etwas fleckig und streifig, die Übergänge beim Zu- und Abschalten der verschiedenen Lichtsegmente könnten harmonischer sein.

Anfangs war problematisch, dass bei Schnee und dadurch verdeckter Radarsensorik ein normaler Tempomatbetrieb nicht möglich war, dies ist aber nach einem der zahlreichen Updates (siehe Infotainment) jetzt möglich.

In Sachen Fahrwerk (insbesondere Fahrpräzision und Bremsverhalten) konnte nur der Ford Mondeo mithalten, BMW und Audi fielen erstaunlicherweise ab.

Das Head-up Display mit der ausfahrbaren Scheibe mag zwar etwas primitiv aussehen, erfüllt aber seinen Zweck völlig. Besser diese Einfachlösung als kein Head up. Digitale Armaturen sind nicht eingebaut.

 

INFOTAINMENT

Verbaut sind das kleine Navigationssystem (mit physischen Drehreglern für Lautstärke und Kartenzoom - sehr angenehm) und das Dynaudio-Audiosystem - letzteres ist aufgrund seiner Klangstärke eine Empfehlung wert.

Das Navigationssystem selber ist eigentlich leistungsstark und reaktionsschnell, der kleinere und etwas weniger hochauflösende Monitor im Vergleich zum großen System fällt nur im direkten Vergleich auf (und die Augen gehören ja auch auf die Straße!).

ABER: nach ca. 1 ½ Jahren sind immer wieder Navigations- und Assistenzsysteme ausgefallen. Es hat 7 Werkstattaufenthalte und zahlreiche manuelle Software-Updates benötigt - jetzt läuft es wieder. VW und die Werkstatt waren vorübergehend hilflos.

Nervig ist aber immer noch die lange Startzeit des Systems, zumal sich die Frontscheibenheizung nur über den Bildschirm einschalten lässt.

Insgesamt ist die Bedienbarkeit gut, kommt aber nicht an das geniale iDrive-System von BMW heran.

 

HEIZUNG/KLIMATISIERUNG

Sehr effektive und weitgehend zugfreie Klimatisierung (Einstellung: Sanft) und Heizung, die Bedienung über Drehregler funktioniert perfekt. Die neue Bedienung über Touch und Slider kann nur schlechter sein, wie auch alle Testberichte bestätigen. Einfache Bedieung der Spiegelverstellung und -heizung, die (empfehlenswerte) Frontscheibenheizung lässt sich nur über den Bildschirm des Infotainmentsystems einschalten.

 

VERBRAUCH

Diesel: 6,0-6,5 L/100 km bei zügiger Fahrweise (mitschwimmend, bei freier Fahrbahn aber auch Geschwindigkeiten von 160-180 km/h). Mit dem großen Tank sind so locker 1.000 km Reichweite pro Tankfüllung möglich.

Mit Fahrradheckgepäckträger (und zwei Fahrrädern) beträgt der Verbrauch bei max. 130-140 km/h 6,8 L.

Adblue: 1,4-1,5 L/1.000 km, sehr großer Adblue-Tank mit über 10.000 km Reichweite.

 

Wegen der aktuellen Lieferproblematik bei Neufahrzeugen wird der Leasingvertrag von 3 auf 4 Jahre verlängert (erwartete Gesamtfahrleistung 180.000 km) - da erwarte ich absolut keine Probleme.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Für mich (186 cm, 95 kg) ist der Verstellbereich der Vordersitze nur knapp ausreichend. Die Längsverstellung passt, aber die Sitzneigungsverstellung und die Sitzflächenverlängerung der Ergositze sind nicht groß genug, so dass die Oberschenkel nicht vollständig aufliegen. Der Sitzkomfort (serienmäßige Massagefunktion, d.h. zuschaltbare, einfache automatische Bewegung der Lordosenstütze) ist aber insgesamt gut. Die Sportsitze im Audi sind besser und komfortabler, die im BMW 3er schlechter, weil in der Sitzfläche zu schmal geschnitten.

Wegen des eigentlich guten Navigationssystem musste das Fahrzeug insgesamt 7x in die Werkstatt - sehr nervig! Die jetzt installierte Softwareversion funktioniert aber fehlerfrei.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
Sag uns Deine Meinung!
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0