• Online: 3.763

Jeep Grand Cherokee IV (WL) 3.0 V6 Multijet Test

14.10.2016 00:07    |   Bericht erstellt von hottihood

Testfahrzeug Jeep Grand Cherokee IV (WK2) 3.0 V6 Multijet
Leistung 250 PS / 184 Kw
Hubraum 2987
HSN 1004
TSN AEB
Aufbauart SUV/Geländewagen/Pickup
Kilometerstand 18000 km
Getriebeart Automatikschaltung
Erstzulassung 4/2015
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als ein Jahr
Gesamtnote von hottihood 4.0 von 5
weitere Tests zu Jeep Grand Cherokee IV (WK2) anzeigen Gesamtwertung Jeep Grand Cherokee IV (WK2) (seit 2010) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
3 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Ich fahre dieses Fahrzeug als Nachfolger meines Mercedes W164 ML 300CDI 4Matic mit Luftfederung und Offroad Paket (190PS). Da die Junge Sterne Garantie abgelaufen war und die 100.000Km überschritten waren wurde es Zeit für einen Nachfolger. Zuerst habe ich einen Leasingrückläufer W166 mit 3 Jahren und 50.000km ohne Airmatic und ohne Xenon probegefahren. Der Vorbesitzer war Raucher und der Aschenbecher war noch voll... Das Auto war gut, hat aber gestunken wie Sau. Für meine Frau ein absolutes NOGO! Anschließend habe ich dann einen Touareg (hatte ich auch schon mal) mit knapp 10.000Km in R-Line Ausstattung mit Luftfederung usw. probegefahren. Hier viel mir schon beim Einsteigen ein Airbagfehler auf. (kann man solch ein Auto überhaupt zur Probefahrt freigeben?) Bei der Probefahrt kamen weitere Fehlermeldungen hinzu und ab 100km fing das Fahrzeug an zu vibrieren.(bei einem Preis von 50K€ schon heftig) Da hatte ich genug... obwohl das schon ein schönes Auto war. Anschließen schlenderten meine Frau und ich hinüber zum freundlichen Jeep Händler nur mal so... Und siehe da , da stand er nun, der Grand Cherokee Summit in schwarz und Chrom ,mit allem Schniki Schnacki . Wir haben dann eine ausgiebige Probefahrt mit einem MY2014 Overland gemacht und dann stand unser Entschluss fest.. wenn der Preis stimmt wechseln wir zum Jeep. Und der Preis stimmte...

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Die Karosserieform ist von der Grundform her kastenförmig. Markant ist natürlich die Front mit dem typischen 7Speichen Kühlergrill. Das Fahrzeug ist für mich recht übersichtlich, wenn mann sich daran gewöhnt hat.. Wichtig ist die Rückfahrkamera (mit dynamischen Hilfslinien)und sind die Parksensoren, die recht zuverlässig arbeiten. Dadurch wird das Rundumgefühl verbessert.

Der Kofferraum ist für unsere Ansprüche sehr geräumig und die Rücksitze können entsprechend umgelegt werden. Die Kofferraumklappe ist in der höchsten Stellung etwas niedrig, hier besteht ab 1,80m Anstossgefahr. In der rechten Kofferraumseite ist der Subwoofer der Soundanlage verbaut. Hier muss man beim beladen darauf achten, dass man sich das Abdeckgitter nicht verdenggelt. Die Qualität der Lackierung ist verglichen mit Mercedes und Touareg etwa 90 %. Die Spaltmaße sind wirklich nicht mit denen vom Mercedes oder VW zu vergleichen, aber immer noch ok. Nach nun 18 Monaten ist kein Rost zu entdecken auch sonst gibt es eigentlich keine Abnutzungserscheinungen . Wobei das Fahrzeug regelmäßig nur von Hand gewaschen und mit hochwertigem Wachs versiegelt wird.Zum Waschen und konservieren benötigt man übrigens eine kleine Leiter um alle Stellen zu erreichen. Es knackt und knarzt oder quietscht nichts, es gibt auch sonst keine nervigen Geräusche.

Die Fahrgeräusche mit Sommer und Winterreifen sind wirklich leise , auch die Windgeräusche, selbst bei hohem Tempo sind sehr gering. (Allerdings verfügt das Fahrzeug auch über ANC )

Galerie
Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • - Spaltmaße
  • - Kotflügelabeckungen

Antrieb

4.0 von 5

Im Jeep werkelt ein VM Motori 3,0 Liter Diesel. Der Motor hat 250 PS und 570 Nm . Für meine Begriffe ist das Fahrzeug mit diesem Motor sehr gut motorisiert. Er beschleunigt sehr zügig ist auch drehfreudig und dabei auch sehr laufruhig. Die Elastizität ist ebenfalls sehr gut . Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei ca. 215km (GPS). Der Verbrauch, bei 70% Kurzstrecke , bei 10.4Litern gemessen auf den letzten 3000km. Im Vergleich zum ML wirklich eine Klasse besser in allem. Das Getriebe ist ein 8Gang Automat von ZF. Die Abstufung ist meiner Meinung nach gelungen und die Automatik arbeitet sanft und ohne Rucken. Im Sportmodus sogar noch etwas weicher als im Standardprogramm. Auch hier viel besser als die 7G-Tronik aus dem ML. Alles in allem finde ich diesen Antrieb sehr harmonisch und zum Fahrzeug passend. (für mich..l). Da 90 Lier an Bord sind, sind 800km kein Problem.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • - Teuere Verbrauchsmittel z.B. Ölfilter

Fahrdynamik

3.5 von 5

Der GC lässt sich für meine Verhältnisse recht zügig bewegen , auch im kurvigen Geläuf. Trotz Luftfederung ist er recht straff und wackelt nicht . Er liegt immer satt auf der Straße und ich erreiche höhere Kurvengeschwindigkeiten als z.B. mit dem ML . Auch bei hohen Geschwindigkeiten (>180km/h) ist er stabil und liegt satt . Er vermittelt durchaus ein sicheres Gefühl, auch beim Bremsen. Die Bremsen sind kräftig und fading frei. Gut, hier könnte es noch etwas mehr sein, aber für mich reicht es allemal. Ich war von der Fahrdynamik her schon beeindruckt. Das hätte ich bei der Größe und dem Gewicht nicht erwartet.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Hohe Geländegängigkeit

Komfort

4.5 von 5

Der GC ist komfortabel, er ist leise, hat eine gute Innenausstattung, alle Komforfunktionen sind über Display und Regler zu bedienen. Es gibt ANC, Es gibt eine Harman Karton Soundanlage, es gibt einen Abstandstempomaten, einen Totwinkelwarner , Rückfahrkamera usw. usw. eigentlich volle Hütte. Wir haben eine braune Innenausstattung gewählt ,mit braunem Bezug an den Holmen und am Himmel, braune offenporige Holzeinlagen, goldene Kunstoffrandabdeckungen usw. Der Lederbezug am Armaturenbrett und in den Türen ist mit Ziernähten versehen. Die Sitze können geheizt und gekühlt werden (nicht beides gleichzeitig!) Es gibt eine Lenkradheizung für das Leder/Holz- Lenkrad , die sich, wenn gewünscht, bei 4Grad automatisch einschaltet.Was die Leute bei Jeep bzw. Fiat nicht schaffen ist aktuelles Kartenmaterial, für das eigentlich gute Navi, bereit zu stellen (nach fast 2 Jahren...) Der Bildschirm (Uconnect 8.4) reagiert schnell und selbst SIRI kann mit an Bord sein wenn man ein Eierfön hat. Hier verweise ich mal auf den (MY2015er) Prospekt. Wir, meine Frau und ich fühlen uns in dem Großen echt wohl und auch der Endruck, den wir bei der ersten Begegnung hatten, setzt sich unvermindert fort.

Galerie
Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • - schlechte Innenbeleuchtung (kann aber durch LED verbessert werden)

Emotion

4.0 von 5

Der Jeep löst Emotionen aus, keine Frage. Wir lieben ihn, den Großen. Auch wenn die Qualität hier und da ein bißchen besser sein könnte. Aber dafür zahlt man bei der Konkurrenz auch erheblich mehr. Über alles andere wie Wiederverkauf, Wertbeständigkeit usw. machen wir uns später Gedanken wenn wir wieder vor der Entscheidung stehen und etwas neues in die Garage soll. Bis dahin macht er bei jeder Fahrt einfach nur Freude und wir sind immer"schön" unterwegs.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Individualität

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 400-500 Euro
Verbrauch auf 100 km über 10 Liter
Versicherungsregion (PLZ) 52249
Haftpflicht 300-400 Euro (30%)
Vollkasko 200-400 Euro 30%

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Der Jeep ist nicht mit den europäischen Maßstäben vergleichbar. Er ist halt ein Ami und darauf kann man sich einlassen. Die Technik ist gut, das Fahrzeug ist komfortabel und auch echt Geländefähig. Der GC hat Charakter und ist eigenwillig. Wer das berücksichtigt wird ihn lieben , so wie wir.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Wer Wert auf "sehr hohe" Qualitätsstandards und millimetergenaue Spaltmaße legt ist beim GC einfach falsch.

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
3 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0