• Online: 4.026

Ford Mondeo Mk3 (B4Y, B5Y, BWY) 2.0 TDCi Turnier Test

08.09.2011 13:42    |   Bericht erstellt von T-R-S

Testfahrzeug Ford Mondeo Mk3 (B4Y, B5Y, BWY) 2.0 TDCi Turnier
Leistung 131 PS / 96 Kw
Hubraum 1998
HSN 8566
TSN 479
Aufbauart Kombi
Kilometerstand 360000 km
Getriebeart Handschaltung
Erstzulassung 9/2004
Nutzungssituation Privatwagen
Testdauer mehr als 3 Jahre
Gesamtnote von T-R-S 4.0 von 5
weitere Tests zu Ford Mondeo Mk3 (B4Y, B5Y, BWY) anzeigen Gesamtwertung Ford Mondeo Mk3 (B4Y, B5Y, BWY) (2000 - 2007) 4.0 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
75% von 16 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Okay, ich gebe zu, ich mag weisse Autos.

 

In Bildern zu sehen einmal etwas-alt und einmal noch-nicht-ganz-so-alt.

 

Fahrzeug zu je 33% bewegt auf Autobahn, Landstrasse und in Stadt.

 

Kilometerstand ist mittlerweil hoch genug um eine Aussage treffen zu können, im Gegensatz zu "Autotestern" die gerade mal nach 100.000km meinen etwas über Langszeitqualität sagen zu können.

 

Über den MK1 (1996) könnte ich eigentlich auch noch paar Zeilen verfassen. Vollständigkeitshalbe als Kurzfassung:

Verkauft mit 531.000km, Getriebe, Kupplung, Motor... alles ok. Lichtmaschine bei 350tkm ausgetauscht und bei 450tkm ein Radlager vorne rechts.

 

Jetzt zum MK3.

Generell: Verarbeitung ok, Motor sehr agil und verbrauchsarm, Arbeitskollegen staunen da ihre meist aus dem VW-Konzern bewegten PKWs mehr rütteln und quietschen und die Motoren brummiger sind.

Meiner Meinung nach sieht man aber, dass vom Wechsel der MK1/MK2 Generation der Rotstift angesetzt wurde. Plastik, Stoffe, Schalter... irgendwie wirkt das billiger - ist jedoch nur ein subjektiver Eindruck und kann durchaus täuschen. Ein Langzeittest von AutoBild(?) bestötigte das aber: der getestete MK2 wies weniger Mängel auf als der MK3. Wobei diese Mängel eher Kleinigkeiten waren. Also keine Katastrophen wie bei Franzosen/Italienern.

Galerie

Karosserie

4.5 von 5

Viel Platz vorne und hinten, wobei vorne ein Tick weniger Platz zur Verfügung steht als beim Vorgänger (wegen mehr Elektronik im Armaturenbrett). Dafür ist hinten umso mehr Beinfreiheit vorhanden.

Das ist alles aber auf so einem Niveau von dem z.B. Passat-Fahrer (Modell B6+CC) oder BMW5er (E60/61) nur träumen können. Und der Nachfolger MK4 hat tatsächlich noch mehr Platz zur Verfügung!

 

Kofferraum riesig. Schalenmatten können vom Vorgänger übernommen werden.

 

Übersicht ist super, keine Verschlechterung zum Vorgänger.

 

Qualitätseindruck ist voll ok.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + gute Rundumsicht, bequemer Einstieg, viel Platz

Antrieb

4.5 von 5

Der TDCI ist super! Da gibt es nichts zu diskutieren!

Natürlich mit den üblichen Einschränkungen eines Common-Rail-Diesel-System. Dass die Injektoren getauscht werden müssen ist bei allen Herstellern so und keine Ford-Eigenheit. Google findet hunderte Treffer zu dieser Problematik. Vor allem Mercedes hat da eine Zeitlang arg schlimme Probleme gehabt die bis zum Motorschaden führten.

Man kann 100-200tkm bis zum fälligen Austausch kalkulieren was je nach Werkstatt mit 600-1800EUR zu Buche schlagen kann. Ich rate einen Delphi-Spezialisten aufzusuchen, die wissen was sie tun (im Gegensatz zu den Mechantronikern/Teiletauschern in den Vertragswerkstätten).

 

Die Lebensdauer der Injektoren lässt sich durch hinzukippen von Zwei-Takt-Öl durchaus in die Länge ziehen. In den beiden grossen Threads zum Zweit-Takt-Öl ist ein Audi-Besitzer der bereits >600tkm mit den Original-Injektoren hinter sich hat!

 

Und wer sich wundert warum seine noch nicht so alte und supertolle, suoterteuere Vollautomatkaffeemaschine auf einmal eine teure Reparatur braucht: Es ist im Prinzip das gleiche System...

 

Übrigens gilt das auch für den Dieselpartikelfilter, auch ein Verschleissteil und ebenfalls nicht billig. Es gibt nun mal keine "wartungsfreien" Aggregate. Selbst wenn es noch so bunt in Prospekten versprochen wird.

 

Da der Motor über Steuerkette verfügt, wie auch der 1.8TDCI im MK4 (aber nur dieser Motor! die anderen ab 2007/MK4 sind von PSA!) fallen lästige Zahnriemenwechsel weg. Fragt doch mal einen TDI-fahrer wieviel so ein Zahnriementausch inkl. Wasserpumpe kostet...

 

Besonder der 130PS ist kräftig und sparsam, mit 5 Mann und Gepäck kann man auch an Steigungen manchen anderen Angeber hinter sich lassen.

 

Nachteile gibt es auch, warum der Ansaugkrümmer aus Plastik ist wissen nur die Buchhalter. Ebenso warum man der Lichtmaschine keinen Freilauf spendiert hat.

 

Die Getriebe von Ford sind erstklassig, Schäden kommen selten vor. Ist die Kupplung verschlissen sollte man gleich von Zweimassenschwungrad (unnötigste Invention seit lackierten Stossstangen) auf Einmassenschwungrad umstellen. Das wird das letzte mal sein dass man sich mit dem Thema beschäftigt hat müssen.

 

Verbrauch ist sehr gut, ich komme mit 5.5-6.5L aus. Gerüchten zufolge kann man das Teil auch mit 7L bewegen. Hab ich allerdings noch nie hingekriegt. Hinweise hierzu nehme ich gerne entgegen.

Kleiner Minuspunkt, die Reichweite ist wegen des etwas kleineren Tankinhalts ein wenig geringe als beim Vorgänger, der allerdings (1.8TD) sich hat kaum unter 6L bewegen lassen.

Galerie
Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + alles top. Spritzig, agil, sparsam. Was will man mehr? er nagelt? Natürlich, ist ja ein Diesel!
  • - keine wirklichen Kontras. Der Motor hat alle Vorteile und natürlich auch Nachteile eines Common-Rail-Systems. Wer im Jahr unter 20tkm fährt sollte sich was anderes anschauen.

Fahrdynamik

4.5 von 5

Fahrdynamik. Sehr gut. Der Mondeo klebt auf der Strasse und ist kaum zur Unruhe zu bewegen. Wurde ja auch nicht als BMW 3-er Spoiler-Fickfolie-Konkurrent geschaffen sonder als gutmütiger Familien-und Reisewagen.

 

Der Wendekreist ist endlich kleiner als beim Vorgänger und damit eine echte Verbesserung!

Alles andere ist auf hohem Niveau und kaum eine Erwähnung wert.

Die hinteren Bremsen machen manchmal Probleme mit festsitzenden Backen und schlecht lösenden Handbremshebeln. Die Mängel wurden, soweit im Forum nachverfolgbar, mit Modelljahr 2005 endgültig beseitigt. Es sind jedoch nur Kleinigkeiten und keine schwerwiegenden Mängel. Einfach bei jedem (seltenen!) Werkstattbesuch mal ein Auge drauf werfen lassen.

 

Und noch einen Nachteil der kontruktionsbedingt bei vielen Modellen auftritt: Beim Turnier (Kombi) sind Sägezahnbildung an den hinteren Rädern keine Seltenheit. Dem kann man mit passenden Reifen und etwas niedrigerem Luftdruck denn empfohlen erfolgreich dagegenhalten.

Galerie
Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + alles top. fährt sich wie ne Eins und bügelt manchen Fehler aus. es ist und bleibt eine Familienkutsche. Elegant, gross, ein Hauch von Luxus und Entspanntheit gerade auf langen Strecken. Bitte, der Mondeo will und braucht keine Scheibenfolien oder Spoiler!
  • - nein, ich bin kein Angeberfahrzeug!

Komfort

4.0 von 5

kein Stress! Federung ist ok, etwas rumpelig je nach Untergrund.

Windgeräusche kommen nennenswert ab 120km/h auf. Innenraum ein wenig zu dröhnend bei Winterreifen. Alles nur Kleinigkeiten. Lange Strecken verlieren ihren Schrecken,man kommt entspannt an.

 

Meine Federn sind gegen verstärkte ausgetauscht worden da ich oft schwere Sachen transportierte. Der Federungskomfort ist dadurch etwas "sportlicher" geworden. Generell ist da der Mondeo mehr komfortabel als auffällig.

 

Sitze sind, fast nach alter Ford-Tradition, bequem und bieten auch XXL-Gästen genügen Komfort und Seitenhalt.

 

Auch fast traditionell: Der Mondeo MK3 ist wie sein Vorgänger sehr "dicht", Lüftung sollte immer mitlaufen. Ein Schiebedach ist nicht von Nachteil. Eine Klimaanlage haben sowieso alle Modelle schon seit 1998.

 

Beheizbare Frontscheibe ist ein Vorteil den man spätestens im Winter zu schätzen lernt. Es dauert keine Minute und auch die verschneiteste und vereisteste Scheibe wird frei, bzw. kann mit den Schwibenwischern freigemacht werden.

 

Für mich das ideale Langstreckenfahrzeug welches sich auch in der Stadt agil und schnell bewegen lässt. Lange Autobahnreisen werden damit zu Freude.

Galerie
Testkriterien
Federung (komfortabel): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Lüftung, Klima und Heizung sehr gut.Beheizbare Frontscheibe bei vielen Ausstattungvarianten serienmässig.

Emotion

3.5 von 5

Emotionen? Da ich bin die falsche ANsprechperson. Mein Wagen soll praktisch, geräumig, möglichst wartungsarm und zuverlässig sein. Das alles vereint der Mondeo MK3. Selbst wenn ich die absolut freie Auswahl hätte würde ich keinen anderen haben wollen. Mehr brauche ich nicht, sowohl für Freizeit, für Arbeitsaufgaben oder einfach nur für den Wochenendeinkauf.

 

Das grösste Manko ist das nicht vorhandene Image. Ein Ford, ein Mondeo, ist nunmal langweilig. Da ich bereits Erfahrungen mit anderen Marken und Typen gesammelt habe, egal ob als Firmenfahrzeug oder Leihwagen würde ich den MK3 jederzeit einem neue(re)n Passat, BMW 5er, jedem Franzosen und Italiener vorziehen.

 

Emotion heisst auch Alpenpässe mit Anhänger aber ohne Probleme zu bewältigen.

 

Okay, natürlich, für einen GAZ 13-03 Cabrio (siehe Bild!) würde ich alles andere stehen und liegen lassen - aber das ist ein ganz anderes Thema...

Galerie
Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Praktisches Alltagsauto.
  • - Praktisches Alltagsauto.

Unterhaltskosten

KFZ-Steuer pro Jahr 300-400 Euro
Verbrauch auf 100 km 5,5-6,0 Liter
Gebrauchtwagengarantie keine vorhanden
Werkstattkosten pro Jahr bis 200 Euro
Teilkasko 400-500 Euro

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Wer ein praktisches Alltagsauto ohne nennenswerte Mängel und hoher Zuverlässigkeit sucht ist hier richtig.

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Angeber und Werbeaussagen-Verfechter mit wenigen Km im Jahr sind hier falsch.

 

Und Image, Wertverlust oder Wiederverkaufswert? Schweigen wir lieber!

Gesamtwertung: 4.0 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.0 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
75% von 16 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 6

30.09.2011 07:28    |    Druckluftschrauber16979

Hallo,

vielen Dank für den Test. Hört sich interessant und objektiv an und kann ich nur bestätigen.

11.04.2012 16:46    |    anntike

sehr toller bericht, grad auch mit den vergleichen zum vorgänger.

 

(das einzige, was mir noch einfallen würde: beim mk2 war, wie du sagtest, die klima serienmäßig, und das eben afaik ab 1996, nicht ab 98 ... der erbsenzähler in mir). war/ ist das beim mk3 eigentlich auch noch der fall?

24.04.2012 09:34    |    T-R-S

Ja, ist immer noch so, es gibt keine MK3 ohne Klima.

Dass der MK2 schon ab '96, also ab Baubeginn, Klima serienmässig drin hatte wusste ich nicht. Danke für die Info.

03.09.2012 14:00    |    Federspanner136799

Hallo,

danke für Deine Top Bewertung. Nun ist bei mir das ZMS defekt und Du schreibst, umrüsten auf ein Einmassenschwungrad. Einen Anbieter habe ich auch gefunden, welche wohl nur positive Erfahrungen gemacht hat. EMS + Kupplung für 320 €. Einige schreiben, dass es Vibrationen geben wird bei der Umrüstung bzw andere Bauteile beschädigt werden, kannst Du das bestätigen, oder gibt es jemand der die Umrüstung getätigt hat?

http://www.ebay.de/.../150879140749?...

MfG

03.09.2012 15:49    |    T-R-S

dazu gibt es einige interessante Threads. Durchlesen und entscheiden. Generell spricht nichts gegen EMS statt ZMS, es gibt nach Erfahrungsberichten keine Nachteile.

 

http://www.motor-talk.de/.../...-gewechselt-video-bilder-t3684463.html

http://www.motor-talk.de/forum/zms-defekt-umbau-t3271135.html

28.12.2012 22:33    |    Superwetter

Hallo T-R-S!

 

Da möchte ich mich einfach mal ganz herzlich bedanken, dass Du Dir so viel Mühe gemacht hast!

Treue 360000km sprechen ihre eigene Sprache!

 

Besonders gut empfand ich die Hinweise auf diverse Problemstellchen, sei es das ZMS, Windgeräusche, Turboloch - bzw. Gedenksekunde, Plastikansaugbrücke, festsitzende Handbremshebel uvm.

Zudem auch Deine Hinweise, wie Probleme abzuwenden sind - Gratulation!

 

Wenn ich eine klitzekleine Kritik loswerden darf, so ist es der etwas beschämende Vergleich mit dem

3-er BMW/Passat etc.

Soll doch jeder fahren was er will...

 

In den letzten Jahren hatte ich ca. 3 Mal das Vergnügen einen Mondeo Turnier MK3 - 1x länger und 2x kurz zu fahren.

Der Wagen ist nochmals geräumiger, doch ich empfand die (relativ) lauten Windgeräusche störend, den Motor brummig, das Innenraumdesign - na ja, je länger ich es mir aber anschaue umso besser gefällt es mir, die Materialanmutung im Kofferraum bestenfalls durchschnittlich, die Frontscheibe zu niedrig, bzw. man konnte den Fahrersitz nicht tief genug einstellen (bin zu ´groß´ geraten). Ach ja und bei den ´Testfahrten´ verbrauchte der Motor wahnsinnig viel 12-13 Liter...!!! Aber ich fuhr auch nicht wirklich zaghaft...

 

Am selben Tag einen Vectra Caravan 3.0 CDTI (135 kW), identische Fahrleistungen!!/Fahrweise/Strecke - der nahm 2 Liter weniger...

 

Doch nach dem Tadel das Lob an das perfekte!! Fahrwerk, die sehr gute Rückmeldung zum Lenkrad, die spitzen Bremsen, der sehr durchzugstarke Motor, der gigantische Innenraum, sei es vorne, hinten, Kofferraum - spitze! Am Besten gefiel mir hier der 2.2 TDCI...

 

Ich selber fahre nun auch seit rund 7 Jahren ein ´Konkurrenzprodukt´, ebenso selbst rund 360000km, seit das Fahrzeug in meinem Besitz ist... (VW Passat Variant 1.9 TDI, BJ94).

Wie man ersehen kann bin ich nicht der Erstbesitzer, vielmehr der Dritte, auf dem Tacho stehen (derzeit) echte 714000km.

Also das ist mal ein echter Langzeittest!

 

Doch muss ich fair zugeben, ich hatte/habe wirklich schon wahnsinnig viel am Wagen repariert, die Frage was ich noch nicht machen musste ist fast kürzer, als das was schon gewechselt ist.

 

Dennoch mit DURCHSCHNITTLICH 4,4 Liter/100km und dem RIESIGEN Tank 96,5 Liter kann sich jeder selber ausrechnen wie weit man da von Tankstelle zu Tankstelle fährt...

Wenn da andere von 1000km Reichweite sprechen, da grinse ich nicht mal müde.

 

Zudem ist vieles am Passat gut selber zu reparieren, die Nebenaggregate zumeist gut erreichbar, selten Spezialwerkzeug, hervorragende Ersatzteilversorgung zu fairen Preisen /Zubehörhandel/Internet, der Wagen ist schlicht klasse!

 

Ich wünschte mir es gäbe mehr solch Tester wie Deinen!

 

Weiter gute Fahrt!

 

Superwetter