• Online: 6.336

Opel Karl: Offizielle Fotos - Was für ein hübsches Karlchen

verfasst am

Da ist er, der Karl. Allein der Name des neuen Opel-Modells hat für viel Diskussion gesorgt. Jetzt zeigen die Rüsselsheimer erste Fotos - und überraschen damit ihre Fans.

Der Opel Karl kommt in Deutschland im Sommer 2015 auf den Markt Der Opel Karl kommt in Deutschland im Sommer 2015 auf den Markt Quelle: Opel

Rüsselsheim – Frieda, Magda und Emil – das klingt nach Altersheim und Kita zugleich. Mit dem Opel Karl zieht ein alter deutscher Vorname im Sommer 2015 auch ins Autohaus ein. Der Name soll an den Sohn von Adam Opel erinnern, den kleine Friedas nur noch als Ädäm kennen werden. Auch Karl ist eine Modeform, denn Adams Sohn hieß Carl.

Unter der Haube des Opel Karl arbeitet ein 1,0-Liter-Dreizylinder Unter der Haube des Opel Karl arbeitet ein 1,0-Liter-Dreizylinder Quelle: Opel

Stimmiges Design statt koreanischer Plastik-Bomber

Mehr als 40 Prozent der MOTOR-TALKer finden den Namen Karl gut. Ob das neue Einstiegsmodell genauso viel Zustimmung bekommen wird? Die ersten Reaktionen auf versehentlich vorab veröffentlichte Fotos fallen sehr positiv aus. Statt des befürchteten „Korea-Plastik-Bombers“ sei der Karl ein Auto, bei dem Opel sich viel Mühe gegeben habe. Das Design wirke stimmig, der Bildschirm im Innenraum sei gut platziert.

Zu den Fakten: Der Karl misst 3,68 Meter in der Länge und ist damit sieben Zentimeter kürzer als der Agila. Wie breit er wird, wissen wir noch nicht. Doch Opel verspricht Platz für fünf Personen. Das dürfte die Stimmung im Innenraum aufheizen und das Kofferraumvolumen mit der entsprechenden Zahl an Handtäschchen an seine Grenzen bringen.

Dreizylinder mit 75 PS

Optisch fährt der Karl auf ganz anderen Wegen als Adam und Corsa. Doch technisch rückt er ihnen nahe: Opels neuer 3-Zylinder- Opel Karl: Cockpit Opel Karl: Cockpit Quelle: Opel Benziner mit 1,0 Liter Hubraum leistet im Karl 75 PS, gekoppelt an ein Fünfgang-Getriebe. Der neu entwickelte Ottomotor soll besonders laufruhig und effizient sein. Genaue Daten zu Fahrleistungen und Verbrauch verrät Opel noch nicht.

Der Opel Karl ist ein Weltauto. Er wird in Korea gebaut und wird als Chevrolet in alle Welt verkauft. In Großbritannien soll er Vauxhall Viva heißen. Seine wichtigste Aufgabe in deutschen Autohäusern? Die ehemaligen Chevrolet-Kunden mit günstigen Preisen für die Marke Opel gewinnen. Aus diesem Grund kostet der Karl weniger als 10.000 Euro, in der Basis.

Beheizbares Lenkrad und Glasschiebedach

Gleichzeitig gibt es eine lange Ausstattungsliste mit IntelliLink-Infotainmentsystem, Tempomat und Parkpiepsern. Wer möchte, kann sich den Hintern und die Hände am Lenkrad wärmen lassen. Auch ein Glasschiebedach steht zur Wahl. Der Spurhalteassistent dient wohl in erster Linie dazu, die Crashvorschriften von Euro NCAP zu bedienen, nicht die Nachfrage der Kunden.

Update: Hier gibt es News zu den Preisen des Opel Karl und zu einer ersten Sitzprobe im kleinen Opel.

Lest hier unseren Test zum Opel Karl

Avatar von sabine_ST
249
Hat Dir der Artikel gefallen? 20 von 24 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
249 Kommentare: