• Online: 5.608

Scheich bietet 1 Mio. für VW Käfer - Uruguay: Scheich will Präsidenten-Käfer kaufen

verfasst am

Eine Million Dollar für einen 27 Jahre alten VW Käfer? Diese Summe bietet ein Scheich dem Präsidenten Uruguays für seinen Privatwagen. José Mujica denkt darüber nach.

Der VW Käfer des uruguayischen Präsidenten: Mujica nutzt den alten VW privat. Seine "Präsidentenlimousine" ist ein Opel Corsa Der VW Käfer des uruguayischen Präsidenten: Mujica nutzt den alten VW privat. Seine "Präsidentenlimousine" ist ein Opel Corsa Quelle: picture alliance / dpa

Montevideo/Uruguay - José Alberto Mujica Cordano, genannt El Pepe, ist einer der schillerndsten Politiker der Welt und verweigert sich jedem Glamour. Journalisten empfängt der noch amtierende Präsident Uruguays auf seinem Bauernhof in Gummistiefeln, im Präsidentenpalast will er nicht wohnen.

Ein echter Sozialist, dieser Präsident: Von 10.000 Euro Monatsgehalt behält Mujica nur 800 Euro, den Rest spendet er. "Der Großteil der Einwohner Uruguays verdient sogar weniger, also sollte das auch für mich ausreichend sein," sagt der Präsident dazu. Auch beim Thema Autos denkt José Mujica anders als andere Staatschefs. Seine „Präsidentenlimousine“ ist ein Opel Corsa, privat fährt der 80-Jährige einen VW Käfer.

Uruguays noch amtierender Präsident José Mujica steigt aus seinem blauen VW. Der 27 Jahre alte Wagen ist sein Markenzeichen Uruguays noch amtierender Präsident José Mujica steigt aus seinem blauen VW. Der 27 Jahre alte Wagen ist sein Markenzeichen Quelle: dpa/Picture Alliance

Scheich bietet Eine Million Dollar

Der blaue VW, Baujahr 1987, ist das Markenzeichen des gelernten Blumenzüchters. Nun soll ein arabischer Scheich eine Million Dollar (806.000 Euro) für das gute Stück geboten haben. Mujica sei dem Mann im Juni beim G77-Gipfel in Bolivien begegnet, schreibt die uruguayische Zeitschrift „Búsqueda“.

Ein unmoralisches Angebot? Eher nicht. Mujica hat schon häufiger Angebote für das inzwischen 27 Jahre alte Auto erhalten, jedoch nicht in vergleichbarer Höhe. Nach eigenen Angaben denkt der Noch-Präsident deshalb ernsthaft darüber nach, den Käfer zu verkaufen. Allerdings will sich Mujica nicht bereichern: Er erwägt, das Geld für ein Regierungsprogramm zum sozialen Wohnungsbau zu verwenden.

Bei der Präsidentenwahl im Oktober 2014 war Mujica nicht mehr angetreten, die Verfassung Uruguays verbietet eine erneute Kandidatur. „El Pepe“ amtiert noch bis zur Amtsübergabe nach der Stichwahl Ende November.

 

Quelle: Mit Material von dpa

Avatar von bjoernmg
Renault
56
Hat Dir der Artikel gefallen? 24 von 24 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
56 Kommentare: