• Online: 3.171

Unbeliebte Autos - Unsere Top 5 der unbeliebtesten Autos

verfasst am

Jeden Tag werden in Deutschland im Schnitt rund 8.000 Neuwagen verkauft. Doch während einige Modelle begehrt sind wie Mamas warmer Apfelkuchen, stehen andere wie Gammelgulasch auf dem Hof.

Das sind unsere Top 5 der unbeliebtesten Autos 2012 Das sind unsere Top 5 der unbeliebtesten Autos 2012

VON MT-Reporter MICHAEL SPECHT

Ladenhüter sind für die Autohersteller so beliebt wie Wurst drei Wochen nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum. Klar, die Entwicklung eines neuen Modells kostet Hunderte Millionen Euro, es auf den Markt zu bringen weitere Kohle. Doof, wenn das Auto dann da ist, aber es kaum einer kauft. So wie dieses Quintett.

Bei unserer Top-5-der-Ladenhüter haben wir teure Exoten von Bentley, Bugatti, Aston Martin und Co. ausgeklammert. Genauso die Autos von Marken, die hierzulande kaum noch vorhanden sind, wie Lada, Daihatsu und Lancia. Das Gleiche gilt für Auslaufmodelle wie den Renault Latitude oder den Citroen C6.

Unsere MOTOR-TALK-Top-5 der Ladenhüter

Toyota Urban Cruiser

Der Toyota Urban Cruiser leidet unter seinem hohen Preis Der Toyota Urban Cruiser leidet unter seinem hohen Preis Quelle: Toyota Viel gute Kritik hat es für den seit 2009 angebotenen Toyota Urban Cruiser wenig gegeben. Deshalb überrascht es kaum, dass der kleine Crossover meist im Autohaus parkt. Im vorigen Jahr brachte es der Urban Cruiser auf 155 Neuzulassungen. Damit liegt er sogar hinter einem Ferrari 458.

Was ist der Grund für diesen Misserfolg? Vielleicht hat Toyota den Urban Cruiser zu sehr auf Lifestyle getrimmt. Dazu passt weder das biedere Design, noch bietet das Auto Extravaganz. Im Gegenteil. Der Urban Cruiser kann nicht mehr als andere Kompakte und das zu einem viel zu hohen Preis. Wer ihn als Diesel mit ein paar Extras bestellt, zahlt 25.000 Euro. Dafür gibt es wirklich mehr Auto.

Subaru Impreza

Der Subaru Impreza gehört ebenfalls zu den Ladenhütern Der Subaru Impreza gehört ebenfalls zu den Ladenhütern Quelle: Subaru Subaru glänzte in Deutschland noch nie mit großen Stückzahlen. Die Japaner feiern schon das Erreichen der 10.000er-Marke ausgelassen mit Sake – mit allen Modellen wohlgemerkt. Der Impreza fand 2012 gerade 172 Neukunden. Ein Exot, ohne Frage.

Woran das liegt? Am Design? Das ist Geschmacksache. Stattdessen mangelt es dem Impreza an Bekanntheit. Wer hat in der Golf-Klasse schon die Marke Subaru auf der Shopping-Liste?

Das ist schade. Denn der mindestens 20.990 Euro teure Impreza ist ein gutes Auto. Der Vierzylinder-Boxer läuft ruhiger als ein Reihenmotor. Am Fahrkomfort gibt es nichts zu rütteln.

Und wer Allrad-Antrieb mag, kriegt ihn auch. Nicht umsonst ist Subaru der weltgrößte Hersteller von Allrad-Pkws. Gerade hat Subaru den Impreza überarbeitet. Nützen wird es wohl wenig.

Honda Insight

Der Honda Insight findet nur selten einen Käufer Der Honda Insight findet nur selten einen Käufer Quelle: Honda Öko? Nein, danke. Zu diesem Schluss verleiten die Stückzahlen des Hybridmodells Honda Insight. Gerade 256 Modelle verkaufte Honda davon im vergangenen Jahr. Obwohl die zweite Generation aussieht wie ein Auto (während der erste Insight mit seiner Stromlinienform und den abgedeckten hinteren Radhäusern an ein Liege-Fahrrad erinnerte).

Beim Antrieb bleibt Honda beim Mild-Hybrid-System. Das heißt: Der Elektromotor kann den Benzinmotor unterstützen und beim Bremsen die erzeugte Energie zum Laden der Batterie nutzen. Elektrisch fahren? Fehlanzeige. Zudem heult und nervt die stufenlose Automatik beim Gasgeben.

Dass die Absatzkurve des mindestens 20.490 Euro teuren Honda Hybrid bald nach oben klettert, ist mit Blick auf den deutlich besseren Toyota Yaris Hybrid ziemlich unwahrscheinlich.

Citroen C8

Der Citroen C8 leidet darunter, dass große Vans aus der Mode sind Der Citroen C8 leidet darunter, dass große Vans aus der Mode sind Quelle: Citroen Seine besten Jahre hat der Citroen-Van C8 hinter sich. 2012 entschieden sich 405 Käufer für den französischen Familientransporter.

Das liegt zum einen am Alter. Der Wagen stammt aus einer Kooperation mit Fiat, Lancia und Peugeot, der Nachfolger kommt 2015 – allerdings ohne die italienischen Partner.

Zum anderen leidet der C8 unter Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Denn der Citroen Grand C4 Picasso ist günstiger und beinah genauso praktisch.

Generell sind große Vans aktuell out. Schließlich sind sie teurer, verbrauchen mehr und fahren sich unhandlicher. Das spürt Citroen bei dem ab 31.550 Euro erhältlichen C8 sehr.

Die Optik des Renault Wind ist ziemlich extravagant Die Optik des Renault Wind ist ziemlich extravagant Quelle: Renault

Renault Wind

Man muss wirklich schmunzeln, wenn man Renaults einstige Ankündigungen zum Mini-Cabrio Wind liest: Von „modernem“ Design ist die Rede und von einem Auto, das „neue Maßstäbe“ setzt. Zudem soll er "die Blicke der Passanten auf sich“ ziehen.

Zumindest Letzteres tut das kleine Cabrio auch. Allerdings nicht so, wie sich Renault das gedacht hat. Denn das Design des Wind ist ziemlich extravagant und damit nicht massenkompatibel. Immerhin haben sich 628 Käufer für das kleine Cabrio auf Twingo-Basis entschieden, das es ab 17.200 Euro gibt. Jede Wette, dass ein Nachfolger nicht in Planung ist.

 

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
78
Diesen Artikel teilen:
78 Kommentare: