• Online: 4.943

Jaguar XF Sportbrake 2017: Daten, Preise, Marktstart - Und es gibt ihn doch als Kombi

verfasst am

Jaguar hat nach zwei Jahren Pause wieder einen Kombi im Programm. Und was für einen! Der XF Sportbrake startet im Herbst 2017 und kostet mindestens 43.960 Euro.

Jaguar XF Sportbrake: Der große Brite bekommt wieder eine Kombi-Version Jaguar XF Sportbrake: Der große Brite bekommt wieder eine Kombi-Version Quelle: Jaguar

Wimbledon – Jaguar baut wieder einen Kombi. Zwei Jahre nach dem Modellwechsel bekommt der XF ein großes Heck. Das hat schon einmal funktioniert: Der erste XF Sportbrake (2012 bis 2015) kam auf vielen Märkten gut an. In Deutschland lag die Kombi-Quote bei fast 50 Prozent.

Vorerst leistet der stärkste XF Sportbrake 380 PS aus sechs Zylindern Vorerst leistet der stärkste XF Sportbrake 380 PS aus sechs Zylindern Quelle: Jaguar Mit dem Modellwechsel verschwand der Sportbrake 2015 aus der Modellpalette. Die Chancen auf eine Rückkehr standen eigentlich schlecht. Raum bietet bei Jaguar schließlich das verkaufsstarke SUV F-Pace. In einer vergleichbaren Situation sah Alfa Romeo neben dem SUV Stelvio keinen Platz für eine Giulia Kombi. Jaguar vertraut dagegen auf die klassische Karosserieform.

Jaguar XF Sportbrake: Mehr Platz im Kombi

Wie die Limousine orientiert sich der Sportbrake optisch stark am Vorgänger. Er baut etwas kleiner, bietet aber mehr Raum: Der Radstand wächst um 51 Millimeter auf 2,96 Meter. Das schafft Platz in der hinteren Sitzreihe. Zudem wächst der Kofferraum von 550 auf 565 Liter. Maximal passen 1.700 Liter Gepäck hinein. Aluminium im Chassis senkt das Gewicht auf 1.660 Kilogramm in der leichtesten Variante. Die Limousine wiegt gut 100 Kilogramm weniger.

Die Motorenpalette stammt fast unverändert aus der XF Limousine. In der Basis leistet ein 2,0-Liter-Turbodiesel 163 PS. Zwei weitere Selbstzünder mit gleichem Hubraum sind 180 bzw. 240 PS stark. Der stärkste Diesel leistet 300 PS aus sechs Zylindern. Je nach Leistung gibt es manuelle Sechsgang-Getriebe oder Wandlerautomaten mit acht Gängen sowie Hinterrad oder (optional) Allradantrieb.

Auf der Benziner-Seite fehlt zunächst der kleinste Antrieb: Den 2,0-Liter-Turbomotor mit 200 PS bietet Jaguar vorerst im Kombi nicht an. Die Benzin-Basis leistet 250 PS und 365 Newtonmeter Drehmoment. Alternativ gibt es einen Kompressor-Sechszylinder mit 380 PS. Wir rechnen zudem bald mit einem SVR-Modell. Darin könnte ein V8 mindestens 550 PS leisten.

Einstieg ab 43.960 Euro

Im direkten Vergleich zur Limo wiegt der Sportbrake gut 100 Kilogramm mehr Im direkten Vergleich zur Limo wiegt der Sportbrake gut 100 Kilogramm mehr Quelle: Jaguar Jaguar verspricht schon ohne Sportversion ein gutes Fahrverhalten. Das Gewicht soll sich fast gleichmäßig auf beide Achsen verteilen. Schwere Ladung gleicht der XF selbstständig aus: Hinterachsdämpfer mit Niveauregulierung sind serienmäßig an Bord. Das einstellbare Fahrdynamiksystem bleibt jedoch wie bei der Limousine aufpreispflichtig.

Mit dem Kombi startet zudem ein nettes Detail aus dem F-Pace im XF: Der sogenannte Activity-Key, ein wasserfester Autoschlüssel mit Armband. In Deutschland startet der XF Sportbrake im Herbst 2017. Der Einstieg kostet mit dem 163-PS-Diesel ab 43.960 Euro.

Avatar von SvenFoerster
69
Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 7 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
69 Kommentare: