• Online: 1.683

Fußball- und WM-Jahr: 1990 - Trouble mit dem Trabi und das schnellste Serienauto der Welt

verfasst am

Während die Welt nach Brasilien zur Fußball-WM schaut, blickt MOTOR-TALK zurück und erzählt die besten Fußball- und Auto-Geschichten der packendsten WM-Jahre. Heute: 1990.

Die deutsche Nationalelf nach ihrem Sieg bei der Fußball-WM 1990 Die deutsche Nationalelf nach ihrem Sieg bei der Fußball-WM 1990 Quelle: dpa/Picture Alliance/VW/Fiat/Audi

Von MOTOR-TALK-Reporter Ralf Schütze

Rom – 1990 wurde Deutschland zum dritten Mal Weltmeister und zum bis dahin erfolgreichsten Team der Fußballgeschichte. Auch in Sachen Automobil gab es Spektakuläres, wie zum Beispiel mit dem bahnbrechenden Direkteinspritzer-Diesel „TDI“ aus dem VW-Konzern. Das Jahr der Wiedervereinigung brachte dazu schöne Flops auf die west- und ostdeutschen Straßen: Für den stelzigen VW Golf Country war die Zeit noch nicht reif, für den Trabant 1.1 war sie offenbar abgelaufen.

WM-Titel und Wiedervereinigung in einem Jahr

Der Golf Country war ein Flop Der Golf Country war ein Flop Quelle: VW Nach dem WM-Finale in Rom schlenderte Franz Beckenbauer gedankenversunken über den Rasen des Olympiastadions, um den Hals die Goldmedaille des Weltmeisters. Außer ihm hat bis heute nur ein anderer Fußballer den Titel als Spieler und als Trainer geholt: der Brasilianer Mário Zagallo.

Deutschland gewann 1990 knapp, aber verdient 1:0 und revanchierte sich damit bei Argentinien für die 2:3-Niederlage vier Jahre zuvor in Mexiko.

Falsch lag „Kaiser“ Franz mit seiner Prophezeiung, Deutschland sei nun „auf Jahre hinaus unschlagbar“: Bei der nächsten WM 1994 in den USA flogen die Deutschen im Viertelfinale gegen den Außenseiter Bulgarien raus.

Trabant 1.1 mit VW-Motor

Go, Trabi, go: Ein Jahr bevor der Film haufenweise Kohle in die Kinokassen spülte, herrschte bei der Zwickauer Hardware nahezu Stillstand. Durch den Mauerfall war der seit 1957 gebaute Zweitakter-Kleinwagen vom Luxusobjekt zu wettbewerbsuntauglicher Ostware verkommen. Erste aufkeimende Ostalgie half ebenso wenig, wie der 1,1-Liter-Viertakter aus dem VW- Der Trabant bekam 1990 einen Motor aus dem VW-Regal, doch das half dem Ost-Modell auch nicht mehr Der Trabant bekam 1990 einen Motor aus dem VW-Regal, doch das half dem Ost-Modell auch nicht mehr Quelle: Asterio CC BY 2.5 on en.wikipedia Regal. Bis der ultimative Trabant 1.1 im Mai 1990 vom Band rollte, war die Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion beschlossene Sache. Wegen mangelnder Nachfrage endete am 30. April 1991 nach 33 Jahren die Produktion des Trabi.

Argentinien besiegt Italien

Sympathieträger, Shooting Star und Methusalem zugleich war bei der Fußball-WM 1990 der Kameruner Roger Milla. Im "hohen Alter" von 38 Jahren führte er die „Lions“ nach einem sensationellen Auftaktsieg gegen Weltmeister Argentinien bis ins Viertelfinale. Dort verloren sie gegen England erst in der Verlängerung 2:3.

Auf der Shooting-Star-Liste gleich nach Roger Milla folgte der sizilianische Nobody Salvatore Schilacci, der mit sechs Treffern unerwartet WM-Torschützenkönig wurde. Das war bei dieser Fußball-Weltmeisterschaft das einzig Erfreuliche für die Italiener. Denn die Tifosi flogen bei ihrer Heim-WM gegen Argentinien im Halbfinale. Pikant: Das spannende Halbfinale fand in Neapel statt, dem „Wohnzimmer“ von SSC-Neapel-Star und Argentiniens Fußball-Ikone Diego Maradona. Viele Napoli-Fans feuerten Argentinien an. Italien unterlag im Elfmeterschießen mit 3:4.

Lamborghini Diablo

Der Lamborghini Diablo Der Lamborghini Diablo Quelle: Brian Snelson CC BY 2.0 via Flickr Emotion pur kam 1990 aus Sant'Agata Bolognese: Lamborghini enthüllte mit dem Diablo seinen neuen Supersportwagen. Unter der damaligen Führung von Chrysler schneiderte der italienische Star-Designer Marcello Ghandini für die V12-Technik ein atemberaubendes Flügeltür-Kleid. 1966 hatte er bereits für Bertone den legendären Miura gezeichnet.

Der 492 PS starke Diablo war mit 325 km/h das schnellste Serienauto der Welt und laut Testberichten zwar technisch anfällig, aber in Funktion eine Offenbarung. Nach diversen Pannen textete "AMS"-Tester Götz Leyrer poetisch: „Ein Motor, der alles andere vergessen lässt, das Öffnen der Drosselklappen entfesselt ein Gewitter, tief grollend, dann infernalisch schreiend.“

Audi 100 Avant mit TDI

Nicht ganz so lautstark, aber deutlich hörbar brach 1990 die Diesel-Revolution aus und eroberte neue Käuferschichten für den Selbstzünder. TDI – die drei Buchstaben standen bald für eine bisher unbekannte Dieselkultur. Fahrspaß statt Sparqual. Möglich machte es der Übergang vom Vor- oder Der Audi 100 Avant bekam 1990 einen TDI-Antrieb Der Audi 100 Avant bekam 1990 einen TDI-Antrieb Quelle: Audi Wirbelkammersystem zur Direkteinspritzung. Audi brachte mit dem 2,5-Liter-Fünfzylinder im 100 Avant die TDI-Welle ins rollen. Bahnbrechender war in dem denkwürdigen Jahr nicht einmal das Spiel der deutschen Fußballhelden.

Das Wichtigste zur Fußball-WM 1990 in Italien:

  • 8. Juni bis 8. Juli 1990
  • 24 Teilnehmer
  • Spiel um Platz 3 am 7. Juli in Bari: Italien – England 2:1 (0:0)
  • Endspiel am 8. Juli in Rom: Argentinien - Deutschland 0:1 (0:0)

Weitere Automobil-Neuheiten:

  • VW Golf Country
  • VW Bus T4
  • Fiat Tempra
  • Renault Clio
  • Mini Mk VI
  • Toyota Previa
  • Volvo 900

Wikipedia Bildnachweise: Trabant 1.1: By User Asterion on en.wikipedia (Photo by Asterion) [CC-BY-2.5], via Wikimedia Commons; By Brian Snelson [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
21
Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 6 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
21 Kommentare: