• Online: 1.372

Keine Achtzylinder mehr bei Ford - Stirbt der Ford-V8?

verfasst am

Zwei von drei neuen Ford-Performance-Modellen fahren mit sechs Zylindern. In Detroit gibt es deshalb Gerüchte, dass der Hersteller den V8 auslaufen lässt.

Die Überraschung der Messe war diesmal kein Auto. Sondern, dass Ford in sein sportlichstes Modell einen Sechszylinder einbaut Die Überraschung der Messe war diesmal kein Auto. Sondern, dass Ford in sein sportlichstes Modell einen Sechszylinder einbaut Quelle: Ford

Detroit – Bisher gehörte der V8 zum Sport-Ford wie der Ölfilm an die Zylinderwand. Vom GT 40 bis zum Shelby Mustang – wenn es schnell gehen soll, stampfen acht Kolben im Motorraum. Doch die größte Überraschung der Detroiter Automesse brachte Zweifel an dieser Gewissheit: Die dritte Generation des Ford GT holt gut 600 PS aus einem Sechsender.

Öko statt Volumen, Turbos statt Hubraum. Und es kommt noch schlimmer: Das Pick-up-Topmodell F150 Raptor startet mit dem gleichen Motor (und etwas weniger Dampf). Nur der Shelby 350GTR Mustang schleudert den Sprit in acht Brennräume. In Detroit lebt ein Gerücht: Bald stirbt der Ford-V8.

„Ford lässt den V8 auslaufen“

Der neue Sport-Motor von Ford ist dieser V6 mit zwei Turboladern Der neue Sport-Motor von Ford ist dieser V6 mit zwei Turboladern Quelle: Ford

Das stimmt, sagt das Auto-Magazin „Horsepowerkings.com“. Eine nicht genannte Quelle habe das bestätigt. „Ford lässt den V8 definitiv auslaufen“, habe ein anonymer Pressesprecher gesagt, und erklärt, dass es an den Abgasvorschriften der US-Regierung liege. „CAFE (Flottenverbrauch) und EPA (US-Umweltschutzbehörde) arbeiten hart, um das sicherzustellen.“

Ford wolle den V8 behalten, könne aber dem gesetzlichen Druck nicht lange standhalten. Das Budget für einen 5,2-Liter-Motor sei reduziert worden. Möglicherweise werde es den nur für Rennstrecken geben. Kleinere Motoren würden Gewicht und Emissionen sparen. Ford trage keine Schuld – „Ihr könnt Euch bei der Regierung bedanken.“

Aus dem gleichen Grund sei die Ford Performance Abteilung entstanden. Neue Mittel gebe es nur noch für sparsame Ecoboost-Motoren. Es werde künftig sehr schnelle Autos geben. „Aber selbst wenn es grünes Licht für den Shelby GT 500 gibt, wird das wahrscheinlich der letzte V8-Benziner von Ford sein.“

Derzeit muss es ein V8 sein

Es sieht schlecht aus für den amerikanischsten aller Motoren. Offiziell dementiert Ford die Gerüchte. Im Gespräch mit MOTOR-TALK gab Paul Seredynski, Ford-PR-Chef für Antriebe, Entwarnung. Seit November 2013 verantworte Paul Fascetti die Motoren bei Ford. Auf die Frage, ob der Achtzylinder ausläuft, sagte der: „Nicht, solange ich im Amt bin.“

Der Chef aller Ford-Motoren Robert Fascetti sagt: "Solange ich die Motoren bei Ford verantworte, gibt es auch V8-Motoren." Der Chef aller Ford-Motoren Robert Fascetti sagt: "Solange ich die Motoren bei Ford verantworte, gibt es auch V8-Motoren." Quelle: Ford

Seredynski schwärmt vom Flatplane-V8 des Shelby-Mustang. Der sei erst kürzlich vorgestellt worden und habe deshalb noch eine Zukunft. Auf konkrete Fragen zur Motorisierung der siebenten Mustang-Generation durfte er jedoch nicht antworten: „Wir sprechen nicht über zukünftige Modelle.“ Das gilt auch für den Shelby GT 500. Immerhin: „Solange es einen V8 im Mustang gibt, wird es ihn auch im F150 geben.“

Zehn Jahre Modellzyklus

Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Ford muss langfristig den Verbrauch drücken. Das gelingt derzeit am besten mit kleineren Motoren.

Der Mustang-Modellzyklus lag bisher bei mindestens zehn Jahren. Sein aktueller 5,0-Liter-V8 wurde gegenüber dem Vorgänger nur in Details verändert, vor allem im Zylinderkopf. Ob Fascetti 2024 noch im Amt ist und es dann tatsächlich einen neuen Achtender gibt, ist so ungewiss wie der Puls von Schrödingers Katze.

Update: Mehr zum Ford GT lest Ihr hier.

Avatar von SerialChilla
Ford
208
Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 7 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
208 Antworten: