• Online: 5.819

Rhinspeed Etos: Zulieferer-Studie zum autonomen Fahren - Schweizer Zukunftstudie parkt in Las Vegas

verfasst am

HD-Kameras, Fahrerüberwachung und ein faltbares Lenkrad: Auf Basis des BMW i8 zeigt der Zulieferer Rhinspeed, wie man sich die Zukunft des autonomen Fahrens vorstellt.

Genspender für die Studie Etos ist der BMW i8 Genspender für die Studie Etos ist der BMW i8 Quelle: Rinspeed

Las Vegas - Eine Drohne auf dem Heck und geballte Computertechnik im Innenraum, so präsentiert sich die Studie "Etos" von Rinspeed. Erste Infos zu dem zweisitzigen Sportwagen auf Basis des BMW i8 gab es schon im Oktober. Jetzt reicht der Schweizer Autoveredler weitere Details und schönere Bilder nach.

Der Lenkrad kann sich beim Etos zusammenfalten und verschwindet im Amaturenbrett Der Lenkrad kann sich beim Etos zusammenfalten und verschwindet im Amaturenbrett Quelle: Rinspeed

Das Herzstück des Etos ist der auf das autonome Fahren ausgelegte Innenraum. Zwei 21,5-Zoll Breitbild-Monitore geben alle wichtigen Informationen an Fahrer und Beifahrer weiter. Gesteuert wird das System sowohl per Klartextsprache, Gesten, Berührung, Controller oder Tastendruck. Das Lenkrad im i8-Umbau stammt vom Zulieferer ZF TRW. Lenkt der Autopilot den Wagen, zieht sich das faltbare Volant ein und verschwindet in der Instrumententafel. Zur Erklärung: Autonom fahren kann die Studie nicht, es handelt sich lediglich im einen Ausblick.

Rundumüberwachung

Außen überwachen acht HD-Außenkameras das Umfeld und übertragen die Bilder ohne toten Winkel nach innen. Droht ein Unfall wird der Fahrer gewarnt. Sollte es beim Parken einmal schwierig werden schaltet sich der „Curb View“ zu. Der gestattet den direkten Blick auf die Vorderräder und schützt vor ungewollten Kratzern im Lack. Selbst der Fahrer wird im Etos überwacht. Ein Gaze-Tracking-System hat dessen Augen im Blick und warnt vor Gefahren die nicht wahrgenommen werden. Auch die elektronischen Außenspiegel nutzen diese Technik. Ein Bild vom Rückwärtigen Raum wird nur angezeigt, wenn der Fahrer den Blick auf die Spiegel richtet.

Das einziehbare Lenkrad stammt vom Zulieferer ZF TRW Das einziehbare Lenkrad stammt vom Zulieferer ZF TRW Quelle: Rinspeed

Auf dem Heck der Schweizer Studie parkt eine Drohne. Der Landeplatz besteht aus 12.000 einzeln ansteuerbaren LEDs. Die Drohne selbst, soll einfache Botengänge übernehmen. Rinspeed-Chef Frank M. Rinderknecht kann sich einen Einsatz etwa beim Abholen von vorher im Internet bestellten Blumen vorstellen.

Um Gewicht zu sparen ist das Glasdach und die Landefläche des Etos aus leichtem und dünnem Gorilla-Glas (wie es auch bei Smartphones verwendet wird) gefertigt. Rein mechanisch funktioniert dagegen der auf dem Amaturenbrett verbaute Chronograph der Schweizer Manufaktur Carl F. Bucherer.

Bekannt ist Rinspeed in der Autobranche vor allem durch seine Fahrzeugstudien zum alljährlichen Genfer Automobilsalon. Unter anderem hatten die Schweizer dort schon ein schwimmendes Auto, einen Strandwagen aus Bambus und einen Sportwagen aus Kunststoff vorgestellt. Rhinspeed wird die Studie aber nicht erst im März in Belgien vorstellen. Der Etos steht schon Anfang Januar auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas.

Weitere MOTOR-TALK-News findet Ihr in unserer übersichtlichen 7-Tage-Ansicht

Avatar von spotpressnews
22
Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
22 Kommentare: