• Online: 3.374

Unbekannte haben Blitzer geteert und gefedert - Radarfalle bestraft und geächtet

verfasst am

In Saarbrücken gingen Unbekannte rigoros gegen zwei feste Blitzer vor. Sie teerten und sie federten sie. Die Polizei verurteilt die Tat: "kein Kavaliersdelikt".

Unbekannte haben in Saarbrücken zwei Blitzer mit Teer bestrichen und hinterher mit Federn beworfen Unbekannte haben in Saarbrücken zwei Blitzer mit Teer bestrichen und hinterher mit Federn beworfen Quelle: dpa/picture-alliance

Saarbrücken - Manchem Autofahrer dürfte die Aktion aus der Seele sprechen. Die Saarbrücker Stadtverwaltung und die Polizei finden sie allerdings gar nicht lustig: Unbekannte haben zwei Radarfallen erst geteert und dann gefedert. Die Blitzer waren danach für mehrere Stunden nicht funktionstüchtig, alle geschossenen Bilder unscharf. Ein Polizeisprecher verurteilte die Tat: "Das ist kein Kavaliersdelikt", sagte er.

Teeren und Federn ist eine Strafe, die seit der Antike bekannt ist. Verurteilte wurden dabei mit Teer überstrichen, mit Federn beworfen und anschließend ausgesetzt. Dabei ging es neben der Strafe auch um die Bloßstellung etwa von Betrügern oder Falschspielern. In diesem Sinne hat sich "Teeren und Federn" auch als Redensart erhalten.

Die beiden Blitzer wurden am Dienstagvormittag gründlich gesäubert und nacheinander wieder in Betrieb genommen. Die Messtechnik blieb trotz der Verschmutzung unversehrt, berichtete die Stadt.

Hier weiterlesen: 12 Mal durch dieselbe Radarfalle

Quelle: dpa

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
118
Hat Dir der Artikel gefallen? 12 von 14 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
118 Kommentare: