• Online: 4.446

Lincoln Continental Concept: New York Auto Show 2015 - Lincoln wird wieder Continental

verfasst am

Die chronisch defizitäre Ford-Tochter Lincoln reaktiviert 2016 den großen Namen Continental. Vorab gibt es auf New Yorks Auto Show einen Vorgeschmack auf die Limousine.

Lincoln Continental Concept: Auf der New York Auto Show 2015 zeigt Fords Tochter einen sehr konkreten Ausblick auf eine neue Luxuslimousine. Das Serienmodell kommt 2016 Lincoln Continental Concept: Auf der New York Auto Show 2015 zeigt Fords Tochter einen sehr konkreten Ausblick auf eine neue Luxuslimousine. Das Serienmodell kommt 2016 Quelle: Lincoln

Detroit/New York – Eigentlich dürfte es Lincoln längst nicht mehr geben. Der langjährige Ford-Chef Alan Mulally wollte den edlen Verlustbringer abstoßen, so wie Aston Martin, Jaguar oder Volvo. Doch andere Ford-Manager überzeugten Mulally, die Marke nicht stillzulegen. So dämmerte sie weiter vor sich hin.

Jetzt zeigt Ford auf der New York Auto Show, wie es für Lincoln wieder eine Zukunft geben könnte: Mit einem Rückgriff auf die Vergangenheit. Mit Luxus und Tradition. Dafür holt Lincoln einen ganz großen Namen aus der Schublade: Die Lincoln Continental waren legendäre, luxuriöse Sechsmeter-Schiffe, klassische Straßenkreuzer. 2002 rollte der letzte vom Band.

Es muss kein Zufall sein, dass Ford erst nach Mulallys Abschied diesen Namen wieder auf eine edle Lincoln-Limousine klebt. Der neue Ford-Chef Mark Fields gilt intern als einer der Lincoln-Retter im Konzern. Vorerst allerdings sind wir noch beim „Concept“, mit dem Lincoln Appetit machen will auf das fertige Auto. Die Serienversion der großen Limousine kommt 2016. Mit dem großen Namen, wie Mark Fields verspricht.

Stille auf amerikanisch

Lincoln Continental Concept: Das Cockpit wirkt deutlich hochwertiger als in aktuellen Lincoln-Modellen Lincoln Continental Concept: Das Cockpit wirkt deutlich hochwertiger als in aktuellen Lincoln-Modellen Quelle: Lincoln

Das Continental Concept steht auf 21-Zoll-Felgen aus poliertem Aluminium. Neben ausladender Form und dem neuen Kühlergrill-Design verspricht Mark Fields einen „deutlichen Hinweis auf unser Versprechen: ‚stiller Luxus‘ ".

Allzu "still" wirkt der großflächig verchromte Innenraum der Full-Size-Limousine auf europäische Gemüter trotzdem nicht. 30-fach verstellbare Alcantarasitze und jede Menge Platz versprechen genug Komfort für lange Reisen auf amerikanischen Highways.

Zu den technischen Feinheiten des Lincoln Continental wird bisher wenig verraten. Nur Voll-LED-Scheinwerfern und eine „smarte“ Glasdach-Tönung können jetzt schon versprochen werden. „Manche Marken reden über die Maschine. Für uns geht es um mehr, nämlich darum, was unsere Autos für ihre Kunden tun können“, denkt Lincoln-Vorstand Kumar Galhotra auf einem alten Kennedy-Zitat herum.

Zur Maschine gibt es trotzdem eine Info: Sie verfügt über drei Liter Hubraum und sechs Zylinder. Die Bezeichnung „Ecoboost“ deutet auf einen Turbo-Direkteinspritzer hin. Die US-Presse hofft außerdem, dass Lincoln endlich wieder eine Luxuslimousine mit Hinterradantrieb bauen darf. Am zweiten April 2015 zeigt sich, ob Lincoln-Fan Fields diese Hoffnung erfüllen kann.

Avatar von bjoernmg
Renault
124
Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 9 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
124 Kommentare: