• Online: 4.835

Bugatti-Boss Schreiber zu neuen Modellen - Kein Galibier, kein schnellerer Veyron

verfasst am

Der Veyron wird nicht stärker oder schneller: Bugatti-Chef Wolfgang Schreiber erklärt im Interview mit Top Gear die Zukunft von VWs Supersport-Abteilung.

Bugatti-Chef Wolfgang Schreiber erteilt dem Galibier eine Absage: Ein Viertürer passe nicht zum Image der Marke Bugatti-Chef Wolfgang Schreiber erteilt dem Galibier eine Absage: Ein Viertürer passe nicht zum Image der Marke Quelle: Bugatti, Picture Alliance

London – Man kann nicht bestimmen, wie viel Power ein Auto mindestens braucht. Bugatti findet aber, es müsse eine Obergrenze geben: „Mehr Leistung wird es nicht geben. 1.200 PS sind genug für das Kapitel Veyron und seine Derivate.“, erklärte Bugatti-Chef Wolfgang Schreiber im Interview mit dem englischen Auto-Magazin Top Gear.

Der Veyron ist mit 1.200 PS das stärkste Serienfahrzeug der Welt. Eine noch stärkere Version wird es nicht geben Der Veyron ist mit 1.200 PS das stärkste Serienfahrzeug der Welt. Eine noch stärkere Version wird es nicht geben Quelle: Bugatti Er ergänzt: „Wir werden definitiv keinen „SuperVeyron“ oder „Veyron Plus“ bauen.“ Der Superlativ scheint erreicht.

Bugatti Veyron: einziger Benchmark für den Nachfolger

Dabei gibt es längst starke Konkurrenz für das schnellste Auto der Welt: Porsche 918 Spyder, Ferrari LaFerrari und McLaren P1 beschleunigen langsamer, fahren auf der Rennstrecke aber schneller. Der amerikanische Tuner Hennessey hat bereits einige Rekorde des Veyron eingestellt, andere überboten. Für eine höhere Höchstgeschwindigkeit fehlt nach eigenen Angaben nur eine ausreichend lange Asphalt-Gerade.

Die gäbe es in Niedersachsen: Bugatti fuhr die Geschwindigkeitsrekorde auf der VW-Teststrecke in Ehra-Lessien. Dort wird Hennessey nie starten.

Trotzdem – oder gerade deshalb: Für Schreiber ist der Veyron die einzige Benchmark für einen neuen Bugatti-Supersportler. Der Nachfolger soll den Rahmen des Machbaren neu definieren. Mit welcher Leistung und Höchstgeschwindigkeit, ist noch geheim. Ob Elektro-Motoren dabei eine Rolle spielen, verrät Schreiber nicht. Es sei möglich, aber noch zu früh für konkrete Aussagen.

Bugatti-Studie Galibier: 2009 zeigte der Hersteller den Viersitzer mit Veyron-Motor Bugatti-Studie Galibier: 2009 zeigte der Hersteller den Viersitzer mit Veyron-Motor Quelle: Bugatti Der Veyron laufe noch ein Jahr, man müsse sich erst auf die letzten 43 Verkaufsexemplare konzentrieren. Erst wenn die letzten Modelle verkauft sind, wird es einen neuen Supersportler geben.

Bugatti Galibier bleibt eine Studie

Damit sind gut 90 Prozent des Rekord-Renners vergriffen. Seit 2005 verkaufte Bugatti 300 Coupés und 107 Roadster.

Gerüchte über eine Serienversion des 2009 gezeigten Konzepts Bugatti Galibier dementiert Schreiber. Man habe viel über das Auto gesprochen, aber es werde nicht kommen. Der Veyron habe Bugatti als Supersportler-Marke definiert. Kunden und potenzielle Käufer erwarten wieder ein Auto von solchem Schlag, aber keinen Viertürer. Das würde nur die Bugatti-Philosophie stören.

Schreiber blendet leider die Firmen-Geschichte aus: Der Galibier gilt als Hommage an den Typ 57 aus den 1930er-Jahren. Der Viertürer trug schon damals den Namen des französischen Gebirgspasses.

Quelle: MOTOR-TALK

Avatar von SerialChilla
Ford
48
Diesen Artikel teilen:
48 Kommentare: