• Online: 1.869

Lamborghini Aventador - Italienisches Straßen-Drama

verfasst am

Es gibt viele Gründe, nach Italien zu fahren. Drei davon heißen Aventador, Zonda und Ferrari FF. Wir durften die italienischen Traumwagen fahren. Den Anfang machte der Lamborghini.

Im ersten Teil unserer Serie über italienische Traumsportler präsentiert Euch MT-Reporter Fabian Mechtel den Lamborghini Aventador Im ersten Teil unserer Serie über italienische Traumsportler präsentiert Euch MT-Reporter Fabian Mechtel den Lamborghini Aventador Quelle: MOTOR-TALK/Fabian Mechtel

Von MT-Reporter Fabian Mechtel

Sant’Agata Bolognese - Knapp 1.000 Kilometer trennen mich und den Lamborghini Aventador. Ich zähle jeden einzelnen davon, wie ein Kind die Tage vor Weihnachten. Schließlich wartet am Ende der Route ein V-12-Hammer auf mich, vollgetankt, bereit für eine Ausfahrt, die die Urlauber am Straßenrand dazu bringen wird, jede einzelne Sehenswürdigkeiten in Bella Italia zu vergessen.

In Bologna angekommen, vertreibt der erste Blick auf den Lamborghini alle Strapazen der Fahrt. Unfassbar diese Ausmaße, grotesk die Kanten, grell die Farbe. All das kann nur noch von einem übertroffen werden, vom Typisch: Beim Aventador öffnen die Türen wie Scheren Typisch: Beim Aventador öffnen die Türen wie Scheren Quelle: Fabian Mechtel Klang des Motors. Dafür muss ich zunächst die alberne Abdeckklappe über dem Startknopf hochfummeln. Dann springt der 6,5-Liter-Motor, nach kurzer italienischer Anlassertheatralik, selbstbewusst ins Leben. Diskret ist anders. Aber darum geht es beim Lamborghini einfach: Drama!

Wer braucht schon ein Doppelkupplungsgetriebe?

Der Höhepunkt des Schauspiels kommt natürlich aber erst, wenn der Lambo richtig Fahrt aufgenommen hat. Und das hat der Aventador erst, wenn sich die 700 PS wirklich anstrengen müssen, der ganze Motor so richtig erregt ist und immer wieder auf den Drehzahlgipfel klettert.

Dort oben dann, an der 8.000er-Marke, wenn die Farbe des Drehzahlmessers von Gelb zu Rot wechselt, ziehe ich an der Schaltwippe und weiß, warum Lamborghini dem ISR-Getriebe das „emotionalste Schaltgefühl der Welt“ attestiert. Die unabhängigen Schaltgestänge pro Gang (independend shifting rods) ermöglichen paralleles Herausnehmen des geschalteten Ganges und Einlegen des nächsten. Das spart Zeit. 50 Millisekunden geben die Italiener für den kompletten Vorgang des Auskuppelns, Schaltens und Wiedereinkuppelns an.

50 Millisekunden sind schnell, ein Doppelkupplungsgetriebe kann das nicht besser. Doch die Strenge des Schaltvorgangs im Corsa-Modus des Aventador lässt mein Haupt trotz gespannter Nackenmuskulatur wie einen leblosen Puppenkopf durch das Cockpit fliegen. Diese Szene wird von dem V12 begleitet, der lautstark am Drehzahlbegrenzer kratzt und auch im nächsten Gang wie der Teufel wütet. Schon im vierten Gang wischt der Tacho mühelos über die 200er-Marke.

Nur nicht nachlässig werden

Der Aventador verlangt meine volle Konzentration. Und deshalb fahre ich auch nicht allzu lange im Corsa- Mit diesen Kiemen holt der Aventador Luft Mit diesen Kiemen holt der Aventador Luft Quelle: Fabian Mechtel Modus. Nicht, weil ich zu wenig Mumm für die unbarmherzige Federung habe, nein, eher weil jeder irgendwann einmal einen Fehler machen kann. Zu spät auf der Bremse, zu wenig Lenkwinkel oder zu viel Gaseinsatz.

Wenn es schief geht, dann geht es schief. Bei wenig Auslaufzone und der schnellen Landstraßenpartie ist deshalb der Sport-Modus ausreichend. Die Gasannahme ist beinahe dosierbar, sofern man bei 700 PS davon sprechen kann, die Dämpfung eine Spur angenehmer. Vor allem aber ist die Stabilitätskontrolle wachsamer.

Trotz Allradantrieb und mächtigen Pirellis ringt der große Lamborghini im harten Einsatz gerne mal um den nötigen Grip. Er tanzt und springt über den schlechten Belag der norditalienischen Hügel und braucht trotz strammer Führung am Lenkrad jeden Zentimeter Platz, den er bekommen kann.

Da ist es gut, wenn die Traktionskontrolle die letzten fünf Prozent Heißblütigkeit kappt. Über kurz oder lang würde sich jeder auf öffentlicher Straße daran nur die Finger verbrennen. Auch so lodert noch genug Feuer im Sport-Modus.

Vergiss den Boulevard-Modus

Ganz anders sieht es im Strada-Modus aus. Wer damit über die Straßen flaniert, der sollte sich schämen. Die Lamborghini Aventador Lamborghini Aventador Quelle: Fabian Mechtel automatischen Gangwechsel dehnen sich in die Länge, die Lenkung hat jegliche Präzision verloren und der Motor trödelt zahnlos herum. Besser als im Aventador kann man die Auswirkungen verschiedener Steuergerät-Regelschwellen wohl nicht demonstrieren.

Doch in den beiden anderen Modi steckt so viel Leidenschaft in dem Auto, dass man selbst bei der „Zigarette danach“ im italienischen Café noch leicht zittert. Zufrieden beobachte ich, wie sich die Kinder die Nase an der Scheibe plattdrücken. Ein kleiner Junge verbrennt sich das Schienbein am gigantischen Endrohr. In der Nähe eines Lamborghini ist auch nach der Fahrt noch Vorsicht angesagt.

 

Lamborghini Aventador: Technische Daten

  • Modell: Lamborghini Aventador LP700-4
  • Motor: 6,5-Liter-V12-Benzinmotor
  • Leistung: 700 PS
  • Drehmoment: 690 Nm
  • Antrieb: Allrad, Siebengang-ISR sequenziell
  • Verbrauch: 16.0 l/100 km Super Plus
  • 0-100 km/h: 2.9 s
  • Vmax: 350 km/h
  • Preis: ab 312.970 Euro

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
62
Diesen Artikel teilen:
62 Kommentare: