• Online: 5.520

Ford F-150 Facelift (2018): Motoren, Details, erste Fotos - Hier passt der Diesel in die USA

verfasst am

Diesel funktioniert in den USA wie die Einreise: Besser, wenn man einheimisch ist. Mitten im VW-Skandal stellt Ford den ersten F-150 mit einem Selbstzünder vor.

Ford F-150: Zum Modelljahr 2018 gibt es eine neue Front und erstmals einen Diesel Ford F-150: Zum Modelljahr 2018 gibt es eine neue Front und erstmals einen Diesel Quelle: Ford

Detroit – Spätestens seit dem Dieselskandal ist klar: Die USA bleiben eine Benzin-Nation. Der Selbstzünder-Anteil liegt seit Jahren bei weniger als drei Prozent. Hohe Einbauraten wie in Deutschland oder Frankreich sind undenkbar. Trotzdem gibt es Einsatzgebiete: Die meisten großen („Full Size“) Pick-ups sind optional mit Dieselmotoren erhältlich.

Ab dem Modelljahr 2018 gehört der Ford F-150 dazu. Damit ist der meistverkaufte Truck in den USA spät dran. Dodge steckt schon lange einen 6,7-Liter-Reihensechszylinder-Diesel in den Ram, Chevrolet verkauft den Silverado mit einem 6,6-Liter-V8. Nissan bezieht den 5,0-Liter-V8-Diesel für den Titan von Cummins. Nur Toyota wird mit dem Thema nicht warm, einen Tundra Diesel gab es nur als Studie.

Ford F-150 2018: Erster F-150 mit Diesel

Ford modifiziert Lampen, Grill und Stoßstange des F-150 Ford modifiziert Lampen, Grill und Stoßstange des F-150 Quelle: Ford Was der F-150 Diesel kann, sagt Ford noch nicht. In einer ersten Meldung kündigt der Hersteller hohe Anhängelasten an. Klar ist, dass ein 3,0-Liter-V6-Turbodiesel („Powerstroke“) zum Einsatz kommt. Hinweise auf Leistung und Drehmoment gibt es in England: Ford liefert große Dieselmotoren an Land Rover. Der Selbstzünder im Pick-up wird also dem im Range Rover ähneln. Dort leistet er 258 PS und 600 Newtonmeter Drehmoment.

Der Diesel ist der einzige neue Motor im F-150. Einige andere wurden überarbeitet: Der Basis-Benziner verliert etwas Hubraum (3,3 statt 3,5 Liter) und bekommt eine Direkteinspritzung. An den Leistungsdaten (287 PS, 346 Nm) ändert sich nichts. Für den 5,0-Liter-V8 verspricht Ford mehr Leistung und Drehmoment, nennt aber keine Zahlen. Der 2,7-Liter-V6-Turbobenziner soll sparsamer werden.

An den 3,5-Liter-Turbobenzinern Mit 381 bzw. 462 PS ändert sich nichts. Ford hatte sie vor einem Jahr überarbeitet und erstmals mit einer Zehngang-Automatik kombiniert. Das Getriebe bekommen jetzt alle anderen Motoren, mit Ausnahme des Einstiegsbenziners. Der fährt weiterhin mit einer Sechsgang-Automatik. Bei allen Antrieben ist eine Start-Stopp-Automatik serienmäßig.

Neue Lampen und mehr Assistenz

Die Diesel-Variante des F-150 bekommt einen 3,0-Liter-V6 "Powerstroke" Die Diesel-Variante des F-150 bekommt einen 3,0-Liter-V6 "Powerstroke" Quelle: Ford Optisch ändert sich wenig mit dem Facelift. Grill, Lampen und Stoßstangen sind neu am überarbeiteten F-150. Es bleibt bei einem Leiterrahmen aus Stahl mit einer Karosserie aus Aluminium. „Military-grade“, also auf Militär-Niveau, wie Ford gern betont.

Innen wird der Pick-up moderner. Er bekommt einen Kollisionsassistenten mit Fußgänger-Erkennung, eine 360-Grad-Kamera, einen adaptiven Tempomaten mit Stau-Funktion und einen Spurhalte-Assistenten, der Anhänger berücksichtigt. Der funktioniert bis zu einer Gespannlänge von gut zehn Metern. Das Infotainmentsystem unterstützt nun die Smartphone-Standards Apple CarPlay und Android Auto. Außerdem gibt es einen Wlan-Hotspot.

Der überarbeitete Ford F-150 startet im Herbst 2017. Ford baut ihn in Dearborn sowie in Kansas City. Nach Deutschland kommt er nur über Importeure.

Zurück zur Startseite

Avatar von SerialChilla
Ford
97
Hat Dir der Artikel gefallen? 7 von 7 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
97 Kommentare: