• Online: 1.686

Die schönsten Auto-Werbe-Clips - aus unserer Sicht - Für diese Spots schauen wir sogar mal Werbung

verfasst am

Werbung ist meist lahm, einfallslos und nervig. Doch manchmal haben die Autohersteller richtig gute Ideen. Wir haben für Euch unsere 10 Lieblingsspots zusammengestellt.

Unser Lieblings-Clips aus der Welt der automobilen Werbung Unser Lieblings-Clips aus der Welt der automobilen Werbung Quelle: Youtube

Luisa: Der Smart als Geländewagen

Besser als lustig: Sich selbst auf die Schippe nehmen. Der Smart kämpft in diesem Clip mit Hängen, Pfützen und Geröll. Die Musik verstummt jedes Mal, wenn der Kleine scheitert. Der Fortwo ist halt ein Stadtkind. Dort schlüpft er cool in die winzige Parklücke, in die der gewaltige Geländewagen nicht reinkommt, und streift dabei noch kurz den dahinterstehenden Benz. Passt.

 

 

Björn: Ford Halbzeit-TV

Ein herrlich uncooles Zeitzeugnis des WM-Sommers 1990: In diesem Jahr änderten sich die Dinge im Wochentakt. Zum Beispiel im Sommer: Die DDR war noch da, aber irgendwie auch weg. Kinder spielten in den Ruinen des antifaschistischen Schutzwalls, bis Volkspolizisten mahnend den Finger hoben. Jenseits des Brenners kämpfte der Kaiser mit seinen Jungs – für ganz Deutschland - und holte den Pokal. Und ein Traditionsunternehmen aus Köln hatte im Ford-Halbzeitstudio ein dreistes Ansinnen: „Lassen wir für einen Moment mal Fußball Fußball sein“. Nichts gegen den Ford Sierra CLX Stufenheck, doch bei Fußball geht es nicht um Leben und Tod. Es geht um viel mehr. Auch ohne 185er-„Breitreifen“.

 

 

Caroline: Der neue Ford Fiesta

Klassischer geht’s nicht, so very British und mit cooler Computerschrift aus den Siebzigern. Günstiger Preis, geringer Verbrauch und viel Stauraum durch umgeklappte Rücksitze: Früher konnte man doch tatsächlich noch drei Verkaufsvorteile in einem Spot unterbringen.

 

 

Constantin: Jaguar F-Type Superbowl-Werbung

Ich mag britisches Englisch. Es klingt gebildet, überlegt, manchmal sogar hinterlistig. Wenn Hollywood vom Klischee des deutschen Bösewichts abweicht, dann spielt stets ein Brite den Bad Guy. Jaguar hat das in einem wunderbaren Werbespot zusammengefasst: Sir Ben Kingsley (Lucky Number Slevin), Tom Hiddleston (Thor) und Mark Strong (Kick-Ass) erzählen, warum die bösesten Buben aus dem vereinigten Königreich kommen, und natürlich, dass sie F-Type fahren.

 

 

Fabian: Motorensound ohne nervigen Sprecher

Lautsprecher aufdrehen! Auf Anschlag. Beim Shell-Videoclip fahren nacheinander verschiedene historische Formel-1-Rennwagen durch Städte wie Rom, New York, Rio de Janeiro und Monaco. Vollgas. Darunter ein 1970 Ferrari 312B und ein Ferrari F2002. Dabei nervt kein Sprecher-Gequatsche. Der Sound der Motoren macht süchtig, vor allem der vierte Rennwagen gefällt mir.

 

 

Juliane: Verliebt in einen Corolla

Doch, ich mag Katzen. Sehr sogar und am liebsten intakt. Und ich bewundere ihren starken Willen. Die Hartnäckigkeit der Perserkatze im Clip kenne ich von Zuhause. Ganz egal, ob ich dabei drauf gehe, ich kriege, was ich will. Was tut man nicht alles, um eine Fliege zu fangen oder .... für die Fahrt in einem Corolla. Nun gut, wo die Liebe hinfällt. Der Clip ist so schön böse, jetzt will ich noch eine Katze.

 

 

Benny: Ein Duke auf Reisen

Der Spot feiert die Freiheit, die ein vollgetankter Diesel bietet. Die Geschichte ist gut erzählt und spricht die Menschen mit zwei attraktiven Protagonisten an. Besonders „Duke“ hat es mir angetan. Warum, weil ich selbst auf vier Beinen durchs Leben laufe, als MOTOR-TALKs Bürohund. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Nach dem Clip will ich jemanden zum Spielen, keinen Diesel.

 

 

Sabine: Unpimp my Car

Mit genug Farbe und Einfallsreichtum kann man alles pimpen, das gilt für den Focus in meinen Lieblings-Werbe-Clip genauso wie für die als überaus konservativ geltende Marke VW. Aus dem Ford wurde ein Lila-Foliatec-Mobil, aus VW wurde V Dub. Und aus dem Film wurde eine hübsche Parodie, bei der VW nicht nur die Konkurrenz auf den Flügel nimmt, sondern auch sich selbst.

 

 

Philipp: 2010 - Dodge Challenger

Ich bin kein Amerikaner. Ich finde nicht, dass amerikanische Autos grundsätzlich besser sind als Autos anderer Nationen. Ich mag keine Waffen, keine Kennedys und keinen „Krieg gegen den Terror“. Aber ich mag Menschen mit Schneid. Und die Werbeabteilung bei Dodge hat jede Menge davon. Es lebe Amerika!

 

 

Anna auf dem Abiball:

Abiball. Wochenlang war ich auf der Suche nach dem richtigen Kleid. Trotzdem hatte ich am Abend des Balls die (Strumpf-)Hosen voll. Ich kenne die Nervosität. Audi schafft es mit dem Spot eine Story zu erzählen, die jeder von uns in irgendeiner Art und Weise schon mal erlebt hat. Und zeigt, dass man sich auch mit einem blauen Auge in einem Auto wie ein Sieger fühlen kann.

 

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
68
Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
68 Kommentare: