• Online: 4.880

Porsche 911 GT2 RS (2017): Bilder, Forza 7 - Digitale Premiere für den schnellsten Elfer

verfasst am

Viele Pixel, aber keine Daten: Porsche zeigt den schnellsten Elfer auf der Spiele-Messe E3 in Los Angeles. Der 911 GT2 RS debütiert im Rennspiel Forza Motorsport 7.

Porsche 911 GT2 RS: Der schnellste Elfer bekommt einen 3,8-Liter-Turboboxer mit rund 700 PS Porsche 911 GT2 RS: Der schnellste Elfer bekommt einen 3,8-Liter-Turboboxer mit rund 700 PS

Los Angeles – Es ist eine halbe Premiere: Wir sehen das Auto, erfahren aber fast nichts darüber. Leistung, Drehmoment, Rundenzeiten? Nichts. Es geht um den schnellsten bisher gebauten Elfer. Der Porsche 911 GT2 RS wird das Topmodell der Baureihe. Rund 700 PS sind im Gespräch, bei einem Gewicht von weniger als eineinhalb Tonnen.

Die Basis für den Über-Elfer stellt der 911 Turbo. Der wichtigste Unterschied: Den GT2 RS baut Porsche nur mit Heckantrieb, nicht mit Allrad. Das gehört sich so bei den scharfen GT-Modellen. Erstmals wird es das Spitzenmodell aber nicht mehr mit manuellem Getriebe geben. Doppelkupplungsgetriebe sind in dieser Klasse auf der Rennstrecke schneller.

Porsche 911 GT2 RS: Spoiler, Aero und Leichtbau

Die Aerodynamik des GT2 RS stammt teilweise vom GT3 RS Die Aerodynamik des GT2 RS stammt teilweise vom GT3 RS Zunächst geht es nur um die Optik. Der GT2 RS übernimmt viele Aerodynamikelemente vom (ausgelaufenen) 911 GT3 RS. Die reduzieren Verwirbelungen an den Vorderrädern und sorgen für viel Anpressdruck. Die Frontschürze bekommt ein eigenständiges Design, am Heck sitzen die Endrohre außen. Ein großer Diffusor passt wegen des Heckmotorkonzepts nicht an den Elfer.

Porsche baut den 911 GT2 RS für heiße Runden auf der Rennstrecke. Das niedrige Gewicht lässt sich nur durch Einsparungen im Innenraum erreichen. Zum Beispiel durch weniger Dämmung. Zudem lassen sich Klimaanlage und Radio vermutlich abbestellen. Trotzdem gibt es reguläre Türgriffe, keine gewichtssparenden Schlaufen. Ein Überrollbügel ist ebenfalls im Programm.

(Halb)-Premiere auf der Spielemesse E3

Cover-Auto: Der 911 GT2 RS ziert das Spiel Forza Motorsport 7 Cover-Auto: Der 911 GT2 RS ziert das Spiel Forza Motorsport 7 Warum zeigt Porsche das Spitzenmodell der 911-Baureihe auf einer Spiele-Messe? Der Grund ist ein ausgelaufener Vertrag. Bis vor einigen Monaten durfte ausschließlich der Spiele-Hersteller Electronic Arts Autos aus Zuffenhausen digital nachbilden. Die Modelle waren ein fester Bestandteil der „Need for Speed“-Reihe. Alle anderen mussten sich auf Porsche-Tuner beschränken.

In Zukunft wird es Porsche-Modelle in anderen Spielen geben. Ein besonders wichtiges ist das Microsoft-Vorzeigeprojekt Forza Motorsport 7. Das startet am 3. Oktober auf der Xbox One X. Insgesamt lassen sich dort 700 Autos spielen, darunter Le-Mans-Renner und Renn-Lkw. Der 911 GT2 RS hat es auf das Spielecover geschafft.

Ein wichtiger Schritt für Porsche. Trotzdem bekommt das Auto nach der Spielemesse eine zweite, klassische Vorstellung. Porsche zeigt den 911 GT2 RS beim Goodwood Festival of Speed. Am 30. Juni 2017 gibt es dann auch Infos zu Antrieb und Leistung.

Video: Premiere des Porsche 911 GT2 RS auf der E3 2017

Avatar von SerialChilla
Ford
24
Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 2 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
24 Kommentare: