• Online: 1.747

Renault Clio Facelift 2016: Fotos, erste Daten - Dieses Facelift fällt kaum auf

verfasst am

Warum viel ändern, wenn es gut läuft? Beim Clio Facelift beschränkt sich Renault im Wesentlichen auf einen neuen Grill, LED-Scheinwerfer und einen stärkeren Diesel.

Etwas mehr Chrom am Grill und LED unter dem Lampenglas: So schickt Renault den vierten Clio in die zweite Phase Etwas mehr Chrom am Grill und LED unter dem Lampenglas: So schickt Renault den vierten Clio in die zweite Phase Quelle: Renault

Brühl - Als Renault den Clio 2012 mit einem auffälligen Design erneuerte, war das durchaus ein Wagnis. Es zahlte sich aus: Der Clio ist mit Abstand Renaults erfolgreichstes Modell und war 2015 das europaweit am drittmeisten verkaufte Auto. Hinter VW Golf und Ford Fiesta, aber vor VW Polo und Opel Corsa.

Da erstaunt es nicht, dass sich Renault im vierten Jahr des Clio IV nur zu einem vorsichtigen Facelift durchringt. Vor allem will Renault den Kleinwagen technisch auf den neuesten Stand bringen und einige zusätzliche Optionen anbieten.

Um die Änderungen am Kühlergrill (neue Querstreben) sowie an Front- und Heckschürzen zu entdecken, muss man schon genauer hinsehen. Das LED-Tagfahrlicht gab es bisher schon im Clio, neu sind dagegen die gegen Aufpreis lieferbaren LED-Scheinwerfer.

Neuer Diesel und neues Getriebe

2015 schaffte es der Renault Clio mit europaweit 305.000 verkauften Exemplaren auf Rang drei der Zulassungsstatistik 2015 schaffte es der Renault Clio mit europaweit 305.000 verkauften Exemplaren auf Rang drei der Zulassungsstatistik Quelle: Renault

Neu im Angebot ist der Turbodiesel dCi 110 mit 1,5 Litern Hubraum und 110 PS. Für diesen Motor musste Renault im Januar 2016 einen größeren Rückruf starten, nachdem Abgastests der französischen Regierung hohe Schadstoffemissionen ermittelt hatten. Im gelifteten Clio koppelt Renault den Motor an ein manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe.

Das manuelle Getriebe bietet Renault endlich auch für den 120-PS-Benziner (1,2 l Hubraum) an. Der Motor stand bisher nur mit Doppelkupplungsgetriebe ab 17.890 Euro in der Preisliste; der Einstiegspreis dürfte nun sinken, beim 90-PS-Diesel betrug der Aufpreis für die Automatik immerhin 1.500 Euro.

Auch im Innenraum ändert sich nicht viel: Renault setzt auf Zierelemente in mattem Chrom und dezentere Farben. Und auf günstigeres Infotainment: Beim R&Go-System übernimmt das Smartphone die Rechnerleistung eines fest installierten Systems. Ebenfalls neu im Clio: Ein teilautonomer Parkassistent sowie ein Hifi-System von Bose.

Ab September 2016 steht der behutsam in die "Phase II" überführte Renault Clio bei den Händlern. Zu den neuen Preisen äußert sich Renault noch nicht. Aktuell startet der Kleinwagen bei 11.990 Euro.

Avatar von bjoernmg
Renault
51
Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 5 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
51 Kommentare: