• Online: 3.105

Rohrbruch in Berlin: Straße verschlingt Auto - Dieser Mondeo schafft es nicht mehr zum Turnier

verfasst am

Kaputtes Rohr, große Wirkung: In Berlin-Lichtenberg ist eine Hauptwasserleitung geplatzt. Das Wasser unter- und überspülte mehrere Straßen. Ein Auto versank komplett.

Dieser Mondeo schafft es nicht mehr zum Turnier: In Berlin hat eine geplatzte Hauptwasserleitung ein Auto verschlungen und mehrere Straßen überspült Dieser Mondeo schafft es nicht mehr zum Turnier: In Berlin hat eine geplatzte Hauptwasserleitung ein Auto verschlungen und mehrere Straßen überspült Quelle: dpa / Picture Alliance

Berlin - Spektakuläre Bilder aus Berlin: In einem Wohnviertel nahe des Stasi-Museums in der Normannenstraße (Stadtteil Lichtenberg) sind nach einem Wasserrohrbruch mehrere Straßen überschwemmt. Ein Pkw versank komplett in der unterspülten Straße - als wäre sie ein Moor.

Ist sie aber gar nicht. Eine Sprecherin der Berliner Wasserbetriebe fand eine andere Analogie: "Es sieht hier aus wie an der Ostsee", zitiert die „Berliner Morgenpost“. Denn Berlin steht auf märkischem Sand. Und davon hat das Wasser viel auf die umliegenden Straßen gespült.

Betroffen von den Überflutungen ist mit der Frankfurter Allee eine Hauptverkehrsachse der Hauptstadt. Die Ausfallstraße war im Ortsteil Lichtenberg mehrere Stunden vollgesperrt. Auch die Straßenbahnlinien 21 und 37 können nicht fahren, da die Gleise unterspült wurden.

Die Wasserbetriebe teilten außerdem mit, dass das geplatzte Leitungsrohr im Jahr 1938 verlegt wurde. Das Alter von 79 Jahren sein für das Graugussrohr kein Problem, die durchschnittliche Lebensdauer dieser Rohre betrage 100 Jahre. Eine Reparatur ist nicht möglich, das Rohr muss im betroffenen Abschnitt ersetzt werden. Insgesamt misst das Berliner Rohrnetz 7.917 Kilometer. Die Störungsquote sei mit 1,63 Vorfällen pro Tag auf dem niedrigsten Stand seit 1967, teilten die Wasserbetriebe mit.

Quelle: Berliner M0orgenpost; RBB, Feuerwehr Berlin; Berliner Wasserbetriebe

Avatar von bjoernmg
Renault
63
Hat Dir der Artikel gefallen? 8 von 9 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
63 Kommentare: