• Online: 5.657

Ein Fiat 500 als G-Tech-Sportster GT - Diese Kugel taugt zum Geschoss

verfasst am

Der Tuner G-Tech ist erbarmungslos im Umgang mit Autos, hier: dem Fiat 500. So pressen die Techniker 224 PS aus dem kleinen Vierzylinder. Vorteil: In diesem 500er wird man selten überholt.

Der Sportster von G-Tech leistet 224 PS Der Sportster von G-Tech leistet 224 PS Quelle: G-Tech

Stetten - Wie macht man aus einer Kugel einen Keil? Ganz einfach: Mit Gewalt und einem guten Schneidbrenner. So hat es zumindest der Tuner G-Tech gemacht, als er den niedlichen Fiat 500 in einen garstigen Kleinraser verwandelt hat. Der kugelige Giftzwerg trägt den Namen Sportster GT und verkauft sich schneller, als die Tuner ihn bauen können.

Ein bisschen Chip-Tuning hier? Ein paar aerodynamische Anbauteile dort? Von wegen. Die Pimp-Werkstätte aus dem schwäbischen Stetten hat den Cinquecento massiv überarbeitet. Den originalen 1,4-Liter-Vierzylinder haben die Schwaben komplett auseinander- und wieder zusammengebaut, Nockenwelle, Kolben und Turbolader wurden getauscht. Nach der Behandlung stecken 224 PS und 330 Newtonmeter unter der kurzen Motorhaube.

Das Dach hat G-Tech einfach abgesäbelt und zehn Zentimeter weiter unten wieder drauf gesetzt. Die beiden vorderen Sitze sind zehn Zentimeter weiter nach hinten und acht Zentimeter weiter Richtung Asphalt gewandert. Die Rücksitze landeten auf dem Sperrmüll. Noch näher zum Asphalt senkt G-Tech den Fiat mit einem höhenverstellbaren Gewindefahrwerk. Schneller stoppen soll ihn eine Brembo-Bremsanlage. Die 17-Zoll-Reifen sind nur Deko.

Dolce Vita, aber pronto

Mit bis zu 260 Sachen auf dem Tacho fegt der italienische Einkaufswagen nun als Rennkugel über die Straßen. Damit kann er selbst den schnellsten Abarth 500 (595 Competizione mit 160 PS) im Rückspiegel schrumpfen lassen.

Der Extra-Fahrtwind kostet. Los geht es bei 49.990 Euro. Nach oben sind kaum Grenzen gesetzt. Den Abarth 595 Competizione gibt es für weniger als die Hälfte, inklusive Rückbank.

Doch was soll man schon mit einer Rückbank, wenn man stattdessen ein Coupé haben kann, dessen Motor unter Volllast dröhnt wie Luciano Pavarotti?

Bislang hat G-Tech neun Sportster GT verkauft. Offenbar schreckt selbst der enorme Preis niemanden ab. Denn kalkuliert hatte der Tuner nur die Hälfte an Fahrzeugen, zumindest pro Jahr.

Avatar von sabine_ST
65
Diesen Artikel teilen:
65 Kommentare: