• Online: 1.763

Top Ten: Seltene Klassiker - Diese Klassiker haben nur Liebhaber auf dem Schirm

verfasst am

Die Nachfrage nach Young- und Oldtimern explodiert und mit ihr die Preise. Wir haben uns abseits von teuren Klassikern umgeschaut und zehn bezahlbare Schätze gefunden.

Wir haben uns ein wenig bei mobile.de umgeschaut und zehn ungewöhnliche Gebrauchtwagen gefunden Wir haben uns ein wenig bei mobile.de umgeschaut und zehn ungewöhnliche Gebrauchtwagen gefunden Quelle: www.mobile.de

Berlin – Sie stehen seit Jahrzehnten in Garagen, fuhren bis zum Friedhof und wieder zurück oder kutschierten 30 Jahre lang ihre Insassen durch Nordschweden. Wir haben uns bei der Suche nach einem betagten Gebrauchten rechts und links von unbezahlbaren Klassikern wie Honda NSX, Renault R5 Turbo, BMW M3 Cabrio und Manta B400 umgeschaut und wunderschöne, gut gepflegte Autos gefunden, die bislang nur Liebhaber auf dem Schirm haben.

Lexus LS 400

Ein Lexus LS400 aus dem Jahr 1992 Ein Lexus LS400 aus dem Jahr 1992 Quelle: www.mobile.de Mit diesem Auto wagte Toyota 1989 den Schritt in die Oberklasse: Der erste je gebaute Lexus trat mit rund fünf Metern Länge, einem 4,0-Liter-V8-Motor und jeder Menge Ausstattung gegen BMW 7er und S-Klasse an. Wir haben ein 23 Jahre altes Exemplar gefunden, das sich seit seiner Erstzulassung im Jahr 1992 in ein und derselben Hand befindet. Und die hat es in all den Jahren nur 130.000 Kilometer bewegt. Für 5.900 Euro bekommt man eine leistungsstarke Luxus-Limousine, mit etwas faltiger Lederausstattung und TÜV bis Anfang 2017. Hoffentlich mit inbegriffen: die kleinen Perserteppiche als Fußmattenersatz.

Citroën XM

Der Citroën XM ist das erste Auto mit dem sogenannten Hydractive-Fahrwerk, einer elektrisch steuerbaren Variante von Citroëns legendärer Hydraulik-Federung. Das klingt komfortabel, sorgte allerdings gerade in den ersten Jahren für viele Werkstattbesuche. Da dieses Fahrzeug seit 1991 von ein und dem selben Besitzer immerhin 135.000 Kilometer gefahren wurde, scheint er gute Erfahrungen mit dem Franzosen gemacht zu haben - zumindest kann er Auskunft über die Anfälligkeit der Federung geben.

Das weinrote Modell kostet 1.800 Euro. Dafür gibt es neben den elektrisch verstellbaren Dämpfern auch einen durstigen, aber leistungsstarken V6-Motor (167 PS), ein Automatikgetriebe und viele Extras. Mit dabei: elektrisch verstellbare Sitze, Klimaanlage, Heckspoiler und Zentralverriegelung.

Ford Scorpio GLX

Ein Behördenfahrzeug: Der Ford Scorpio in Wassergrün Ein Behördenfahrzeug: Der Ford Scorpio in Wassergrün Quelle: www.mobile.de Wer Behördenfahrzeug hört, denkt sicher nicht an einen grellgrünen Ford Scorpio. Doch dieses Exemplar von 1993 fuhr seit seiner Erstzulassung im Dienste einer Behörde, und wurde 131.800 Kilometer von einem Nichtraucher gelenkt. Leider gewährt uns der Besitzer keinen Blick in den Innenraum mit beigefarbenen Veloursitzen. Immerhin erfahren wir: Der 116 PS starke Scorpio hat hinten wie vorn eine Mittelarmlehne, ein Lenkrad im Edelholz-Look, eine grüne Plakette und TÜV bis März 2017. Kostenpunkt: 2.850 Euro.

Nissan Sunny 1.6 SLX

Ob es eine Midlife-Crisis oder die Liebe zum ausgefallenen Heck war, wissen wir nicht. Doch wir wissen, dass sich vor 26 Jahren eine 50-jährige Dame für das heiße Nissan Sunny Coupé entschied und sich erst jetzt davon trennt. Der Tacho des Japaners zeigt 134.300 Kilometer. Nicht ganz so sportlich wie die Optik ist der 1,6-Liter-Motor mit 73 PS. Und auch der Innenraum hat schon etwas gelitten. Doch dafür bekommt der Nissan schon in vier Jahren ein H-Kennzeichen. Kostenpunkt: 2.750 Euro.

Opel Monza

Ein weißer Opel Monza, fahrbereit, allerdings ohne TÜV Ein weißer Opel Monza, fahrbereit, allerdings ohne TÜV Quelle: www.mobile.de Auf der IAA 2013 hat Opel mit einem Konzeptfahrzeug an den legendären Monza erinnert. In Serie wird es der schöne Flügeltürer nicht schaffen. Dafür gibt es auf dem Gebrauchtwagenmarkt noch ein paar Originale. Für dieses weiße Modell verlangt der Besitzer 2.700 Euro und ein paar Schweißer-Fähigkeiten. Denn das fahrbereite Modell benötigt ein paar Karosseriearbeiten für seine nächste TÜV-Zulassung. Der Monza hat erst einen Vorbesitzer und 194.300 Kilometer auf dem Tacho.

Volvo 340-Serie

Einer der letzten seiner Art: Volvo baute seine kompakte 340-Serie bis 1991 – heute hat Volvo nur noch einen kompakten Kombi im Programm. Dieses rote fünftürige Exemplar der 340-Serie stammt aus dem letzten Produktionsjahr, hat 145.000 Kilometer auf dem Tacho und kostet 1.880 Euro. Laut Anzeige stand der Schwede mit 69 PS starkem Renault-Benziner die meiste Zeit seines Daseins in der Garage und wurde von einem Techniker gepflegt.

VW Corrado 1.8 G60

Dieser VW Corrado ist zwar kein Schnäppchen, hat aber Kultpotenzial Dieser VW Corrado ist zwar kein Schnäppchen, hat aber Kultpotenzial Quelle: www.mobile.de Erst sollte er Scirocco 3, dann Taifun heißen. Fürs erste war er zu teuer, das zweite klang zu sehr nach Weltuntergang. Deshalb bekam das Sportcoupé auf Golf-2-Basis im Jahr 1988 den Namen Corrado, was vom spanischen Wort für "laufen" abgeleitet wurde. Wir haben einen tomatenroten "Läufer" von 1989 entdeckt, mit 157.000 Kilometern, 160 PS und G-Lader. Er stammt aus erster Hand und kostet 6.400 Euro. Beim Kauf gibt es HU und AU neu.

Peugeot 304

Von Pininfarina entworfen, von Peugeot gebaut. Der Peugeot 304 ist der Oldie in unserer Sammlung und allein schon aufgrund seiner klassischen Form ein Hingucker. Bei dem von uns entdeckten Modell von 1976 kommt noch die schöne Kombination aus blauem Lack und braunem Innenraum hinzu. Mehr als 30 Jahre lang fuhr der Peugeot 304 durch Nordschweden. Jetzt steht der Oldtimer in Westfalen und wartet auf seinen zweiten Besitzer, nach gerade einmal 48.000 Kilometern. Kosten: 4.900 Euro für einen Klassiker mit neuer HU.

Alfa 155

Ein knallroter Alfa 155 - sicherlich nicht Alfas elegantestes Modell, aber dafür ein bezahlbarer Hingucker Ein knallroter Alfa 155 - sicherlich nicht Alfas elegantestes Modell, aber dafür ein bezahlbarer Hingucker Quelle: www.mobile.de Die Beschreibung „Rentnerfahrzeug“ klingt nach viel Pflege und wenigen Kilometern. Und genau das trifft auch bei diesem Alfa 155 Diesel zu. Seit seiner Erstzulassung im Jahr 1994 stand das rote Auto viel in der Garage und fuhr bis heute nur 79.000 Kilometer. Die Ausstattung ist umfangreich mit Zentralverriegelung und elektrischen Fensterhebern. Die Fondsitze wurden kaum benutzt. Kosten: 2.890 Euro, inklusive neuer HU.

Chevrolet El Camino

Dieses Auto sieht so faszinierend aus wie es heißt – und ist mindestens ebenso unvernünftig. Bei einer Außenlänge von mehr als fünf Metern gibt es im Chevrolet El Camino nur zwei Sitzplätze, dafür passt der Rest der Fußballmannschaft auf die offene Ladefläche. Die Anzeige verrät nicht viel über den 78er Camino auf Malibu-Basis, außer dass es sich um eine Version mit V8-Motor handelt und ein zweiter V8 mit zum Lieferumfang gehört. Klingt dubios, der Verbrauch von 15 Litern beängstigend. Doch der Anblick des roten Pick-ups lässt uns erst mal alle Zweifel vergessen. Kostenpunkt: 5.490 Euro.

Fazit:

Wir könnten diese Auswahl noch sehr sehr lange fortführen. Doch vorerst ziehen wir hier einen Strich und fragen Euch: Welche bezahlbaren Klassiker habt Ihr auf dem Schirm? Welche Autos werden Eurer Meinung nach unterschätzt? Wir freuen uns auf Eure Vorschläge.

Avatar von sabine_ST
130
Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 8 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
130 Kommentare: