• Online: 5.834

Audi A1 (2018) 40 TFSi S-Line im Test: Technische Daten, Preis - Der kleine Audi A1 für die großen Fußstapfen

verfasst am

Der Audi A1 kommt 2018 in 2. Generation. Er wird böser, aber praktischer – und kommt ohne Sportversion S1. Die Rolle des Top-A1 muss der 40 TFSI spielen. Erste Fahrt.

Den Lack unseres Test-A1 nennt Audi "Turboblau". Wir gehen davon aus, dass die Farbe sogar schneller ist als Rot Den Lack unseres Test-A1 nennt Audi "Turboblau". Wir gehen davon aus, dass die Farbe sogar schneller ist als Rot Quelle: Christian Bittmann für mobile.de

  • Audi A1 2018 (GB): 2. Kleinwagengeneration
  • Optische Anklänge an den Sport Quattro
  • Topmodell A1 40 TFSI mit 200 PS im Test

Bindslev – Er trägt ganz schön dick auf, der neue Audi A1: Angedeutete Luftschlitze unter der Motorhaube, große Lufteinlässe in der Frontschürze (ebenfalls fake), ein aggressiver Grill mit Wabengitter, dazu weiß lackierte 18-Zoll-Felgen, auf denen „Audi Sport“ steht und vier auflackierte Ringe vor den hinteren Radhäusern. Die Reminiszenzen an den Ur-Quattro in seiner schärfsten Form als Sport Quattro sind offensichtlich.

Wir nehmen wohl niemandem die Spannung, wenn wir vorweg sagen: Diese Fußstapfen sind zu groß für den kleinen Audi. Der Audi Sport Quattro wurde für den Rallye-Sport entwickelt und dort unter anderem mit Walter Röhrl am Steuer zur Legende. Als Rennwagen leistete er bis zu 700 PS, auf der Straße schon 306 PS. Nur etwas mehr als 200 Exemplare wurden gebaut.

Der A1 ist so weit weg vom Sport Quattro wie ein Bobbycar von der Rallye-WM. Aber immerhin, dieses spezielle Exemplar kommt ihm aktuell am nächsten: Hinter der geschlitzten Haube sitzt ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit strammen 200 PS und 320 Newtonmetern Drehmoment. Er rollt dank S-Line-Ausstattung auf dem Sportfahrwerk und die Lackfarbe heißt „Turboblau“. Vermutlich eine noch schnellere Farbe als Rot.

Audi A1 40 TFSI (GB): Fröhlich um die Ecke bringen

Direkt über dem sechseckigen Kühlergrill simuliert Audi am A1 Lufteinlässe als Erinnerung an die Sportversion des Ur-Quattro Direkt über dem sechseckigen Kühlergrill simuliert Audi am A1 Lufteinlässe als Erinnerung an die Sportversion des Ur-Quattro Quelle: Christian Bittmann für mobile.de Audi hat sich also viel Mühe gegeben, den A1 in der neuen Generation „männlicher“ zu machen. Auch innen. Wo im Vorgänger große Flächen, weiche Formen und runde Lüftungsdüsen saßen, gibt es jetzt scharfe Kanten, spitze Winkel und viele Materialsprünge. Rund ist nur noch das Lenkrad. Ach nein, doch nicht. Die S Line lenkt serienmäßig mit dem unten abgeflachten Sportlederlankrad.

Das liegt prima in der Hand, die Gewichtung ist straff, die Übersetzung direkt. Man spürt das nach wenigen Metern. Der Audi A1 40 TFSI fühlt sich nicht nach Sport Quattro an, aber immerhin nach Sport. Der 2,0-Liter-Turbo hängt prima am Gas und zieht ordentlich. Nur an der Vorderachse zwar, aber Antriebseinflüsse spürt man kaum im Lenkrad. Leider auch sonst wenig.

Der A1 macht trotzdem richtig Spaß in Kurven. Er lässt sich fröhlich reinwerfen und ungeniert wieder rausfeuern. Handlich, unkompliziert, sicher und neutral geht er auch auf nasser Fahrbahn um die Ecke. Vielleicht ein bisschen zu neutral: Die Hinterachse lässt sich nicht so recht zum Mitlenken reizen, aber wir sind schon deutlich langweiliger abgestimmte Audis gefahren.

Audi A1 40 TFSI mit 2,0 Litern Hubraum und 200 PS

Einen S1 wird Audi bei der neuen Generation nicht anbieten, der 40 TFSI macht aber auch Spaß Einen S1 wird Audi bei der neuen Generation nicht anbieten, der 40 TFSI macht aber auch Spaß Quelle: Christian Bittmann für mobile.de Der 40 TFSI ist aktuell der stärkste A1 und soll das auch bleiben. Anders als beim Vorgänger wird es keinen S1 geben. Das liegt an der Plattform. Der Neue steht auf dem MQB in der Variante A0, Allradantrieb ist damit zu aufwendig und ein S-Modell ohne Quattro mag man sich bei Audi nicht vorstellen.

Der 2,0-Liter-Vierzylinder (EA888) bringt den A1 aber auch so ordentlich nach vorne. Im Vergleich zum alten S1 lässt er zwar sechs Zehntel beim Sprint auf Tempo 100 liegen. Doch 6,5 Sekunden geben mehr Auskunft über die Grenzen der Traktion bei einem Fronttriebler als über die absolute Leistungsfähigkeit.

Zwar liegt der neue A1 mit seinen 200 PS um 31 PS hinter dem S1 und das Drehmoment ist mit 320 Newtonmeter um 50 Newtonmeter geringer. Doch der A1 bietet seine Kraft über weitere Drehzahlbereiche an. Schon bei 4.400 Umdrehungen und dann bis 6.000 gibt es die volle Leistung, das maximale Drehmoment liegt zwischen 1.500 und 4.450 U/min an. Der S1 war spitzer ausgelegt und dürfte damit in vielen Situationen kaum schneller sein.

Dazu klingt der Turbo kernig unter Last. Allerdings auch ein bisschen dröhnig. Beim Glühen auf der Landstraße ist das kein Problem, auf langen Autobahnetappen könnte das nervig werden. Den Dynamic-Modus lässt man dann auf jeden Fall weg, doch auch in Comfort bleibt der Vierzylinder präsent.

Kraft hat er aber. Er geht schön zügig voran, das Sechsgang-DSG reagiert beim Kick-down jedoch mit ein bisschen Jaulen, bevor es Vortrieb gibt. Im Dynamic-Modus sortiert es die Gänge schön vorausschauend und schnell. Gut so, im manuellen Modus könnten die Gangwechsel nämlich etwas zügiger abgewickelt werden. Zwischen Paddel-Zug und der Reaktion im Getriebe vergeht oft ein Wimpernschlag zu viel.

Der Audi A1 wird 2018 praktischer

LED-Scheinwerfer sind bei der Edition one inklusive, angetäuschte Lufteinlässe in der Frontschürze gibt es immer serienmäßig LED-Scheinwerfer sind bei der Edition one inklusive, angetäuschte Lufteinlässe in der Frontschürze gibt es immer serienmäßig Quelle: Christian Bittmann für mobile.de Als Alltagsbüchse für den ein oder anderen fröhlichen Ausflug taugt der A1 40 TFSI bestens. Im Vergleich zum Vorgänger wurde er sogar etwas praktischer. Hinten sitzt man akzeptabel, aber nicht üppig. Die Beinfreiheit geht in Ordnung. Der Kofferraum wirkt recht klein, mit 335 bis 1.090 Litern reiht er sich zwar hinter Konzernbrüdern wie dem VW Polo und dem Seat Ibiza ein, ein Fiesta kann aber nicht mehr einladen (292 bis 1.093 l).

Ein kleiner Schock erwartet den Besitzer allerdings beim Blick unter den doppelten Boden. Hier wurde das blanke Blech nur grob blau genebelt, nicht anständig lackiert. Etwas unpraktisch: Wenn das Gepäcknetz über den Boden gespannt ist, bekommt man ihn nicht mehr hochgeklappt. Außerdem stört im Cockpit und in den Türen zu viel Hartplastik. An sich kein Verbrechen in der Kleinwagen-Klasse, aber der A1 will ja „premium“ sein. Es gibt Volumenmodelle, die das besser können.

Serienmäßig guckt der Fahrer im neuen A1 auf digitale Instrumente, das Virtual Cockpit kostet trotzdem Aufpreis. Die Infotainment-Grafik ist schön und unaufdringlich, die Bedienung simpel, vor allem für Audi-Kenner. Auch sonst erschließt sich das meiste über die Tasten-Piktogramme schnell. Dazu hat Audi dem A1 einige feine Assistenten mitgegeben, die bis vor kurzem noch nicht selbstverständlich waren in der Kleinwagen-Klasse: Serienmäßig gibt es einen Spurwarner mit Lenkreingriffen (ab 65 km/h), einen Tempomaten und einen Frontkollisionswarner, der selbstständig bremsen kann. Abstandstempomat und LED-Scheinwerfer kosten extra, serienmäßig leuchtet der A1 leider nur mit Halogen.

Fazit: Der stärkste Audi A1 macht Spaß, ist aber teuer

Angetäuschte Luftauslässe an der Heckschürze bringt die S-line-Ausstattung des Audi A1 mit Angetäuschte Luftauslässe an der Heckschürze bringt die S-line-Ausstattung des Audi A1 mit Quelle: Christian Bittmann für mobile.de Der neue A1 40 TFSI ist kein Sport Quattro. Er ist nicht mal ein S1. Aber er ist ein feiner Kompromiss zwischen Alltagstauglichkeit und Sportlichkeit. Zwischen Vernunft und Spaß. 200 PS sind in der Kleinwagenklasse immer noch eine Hausnummer. Und wir haben beim A1 40 TFSI wenig vermisst. Balance und Handling sind prima gelungen, das Fahrwerk ist straff aber nicht knüppelhart, die Verarbeitung geht in Ordnung. Die Sport-quattro-Optik mag eine steile Ansage sein, gefällt uns aber.

Was uns nicht gefallen wird, ist der Preis. Zwar verrät Audi noch nicht, wie viel das Topmodell kosten soll, langt aber schon beim A1 30 TFSI mit 116 PS aus einem 1,0-Liter-Dreizylinder ordentlich hin. Mindestens 22.850 Euro werden mit Doppelkupplungs-Getriebe fällig. Beim A1 40 TFSI wird man also mit einem Preis rechnen müssen, der nicht weit unter dem alten S1 zum Marktstart liegt. Er kostete damals fast 30.000 Euro.

Technische Daten Audi A1 40 TFSI

  • Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder
  • Leistung: 200 PS (147 kW) b. 4.400-6.000 U/min
  • Drehmoment: 320 Nm b. 1.500-4.350 U/min
  • 0-100 km/h: 6,5 s
  • Geschwindigkeit: 235 km/h
  • Antrieb: 6-Gang-DSG, Vorderradantrieb
  • Verbrauch: n.a.
  • CO2-Ausstoß: n.a.
  • Länge: 4,029 m
  • Breite: 1,740 m
  • Höhe: 1,409 m
  • Radstand: 2,563 m
  • Kofferraum: 335-1.090 l
  • Marktstart: Herbst 2018
  • Preis: ca. 28.000 Euro
Avatar von HeikoMT
300
Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 19 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
300 Kommentare: