• Online: 1.679

Land Rover Discovery 5: Premiere, Bilder, Daten - Das ist die dickste Diät von Paris

verfasst am

Schlanksein kommt in Paris gut an, denkt Land Rover. Der neue Discovery verliert 480 Kilogramm und soll deutlich praktischer werden. Alle Infos zur fünften Generation.

Land Rover Discovery: Die fünfte Generation debütiert in Paris Land Rover Discovery: Die fünfte Generation debütiert in Paris Quelle: Land Rover

Paris - Ein Schweizer Taschenmesser kann zwar Leben retten, drückt aber ganz schön in der Hose, wenn es zu dick ist. Beim Land Rover Discovery war das bisher ähnlich. Allrad, Geländefähigkeit, Komfort, Platz – ein Alleskönner-Auto wiegt schwer.

Beim einfacheren Allrad-Antrieb mit einstufigem Verteilergetriebe und Torsendifferenzial wurde die Verteilung der Antriebsmomente hecklastig ausgelegt Beim einfacheren Allrad-Antrieb mit einstufigem Verteilergetriebe und Torsendifferenzial wurde die Verteilung der Antriebsmomente hecklastig ausgelegt Quelle: Land Rover Deswegen ist diese Zahl zur neuen Discovery-Generation spannend: Bis zu 480 Kilogramm leichter soll der Neue sein, den Land Rover am Vorabend der Pariser Automesse zum ersten Mal komplett zeigt. „Nur“ 2.090 Kilogramm schleppen sich im besten Fall durchs Gelände – oder die Innenstadt. Früher waren es oft deutlich mehr als 2.500 Kilogramm.

Der Grund ist wie schon beim 2012 vorgestellten Range Rover und dem Range Rover Sport die Aluminium-Architektur, die sich alle drei Fahrzeuge teilen. Für den Discovery wurde sie überarbeitet und ersetzt den bisherigen Stahl-Leiterrahmen. Dazu kommen ein durch das rundere Design auf cw=0,33 verbesserter Luftwiderstandsbeiwert und neue Vierzylinder- sowie überarbeitete Sechszylinder-Motoren. Die bisherigen Daten dazu:

Motoren und Technik des neuen Discovery

  • Td4 – 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo-Diesel; 180 PS; 6,0 Liter pro 100 km
  • Sd4 – 2,0-Liter-Vierzylinder-Biturbo-Diesel; 240 PS; 6,3 Liter pro 100 km
  • Td6 – 3,0-Liter-Biturbo-V6-Diesel; 258 PS; 6,5 Liter pro 100 km
  • Si6 - 3,0-Liter-Kompressor-V6-Benziner; 340 PS; 9,3 Liter pro 100 km

Kombiniert werden alle Motoren mit der gewohnten Achtgang-Automatik von ZF und natürlich mit Allrad-Antrieb. Dabei haben Kunden die Wahl zwischen einer Variante mit zweistufigem Verteilergetriebe, Geländeuntersetzung und standardmäßiger 50:50-Verteilung (bis 60 km/h variabel) zwischen Vorder- und Hinterrädern. Das lohnt sich für Käufer, deren Auto tatsächlich härteres Gelände sehen soll. Wenn der Supermarktparkplatz das vorrangige Ziel bleibt, tut es auch die rund 17 Kilo leichtere Variante mit einstufigem Verteilergetriebe und Torsendifferenzial (Standardverteilung Vorder- und Hinterachse 42 zu 58, Variationen zwischen 62:38 und 22:78).

Wie beim Vorgänger liegt die Anhängelast beim neuen Discovery bei bis zu 3,5 Tonnen. Dazu gibt es ein cleveres Einparksystem. Das Ziel wird einfach auf den Bildern der Rückfahrkamera anvisiert Wie beim Vorgänger liegt die Anhängelast beim neuen Discovery bei bis zu 3,5 Tonnen. Dazu gibt es ein cleveres Einparksystem. Das Ziel wird einfach auf den Bildern der Rückfahrkamera anvisiert Quelle: Land Rover Optional bietet Land Rover wieder eine Luftfederung an. Das Fahrzeug kann damit im Gelände um 40 (zwischen 50 und 80 km/h) oder 75 Millimeter (bis 50 km/h) angehoben werden. Bei einem Tempo von mehr als 105 km/h senkt sich der Discovery automatisch um 13 Millimeter ab.

An den nackten Zahlen gemessen, wird der fünfte Discovery noch offroadtauglicher als der vierte. Die Bodenfreiheit wächst um 43 auf 283 Millimeter, die Wattiefe sogar um satte 20 auf insgesamt 90 Zentimeter. Die Böschungswinkel betragen 34 Grad vorn und 30 Grad hinten, der Rampenwinkel 27,5 Grad – diese Werte entsprechen ungefähr denen des Vorgängers.

Der Disco soll noch praktischer werden

Keine Schlankheitskur gab es bei den Außenabmessungen. Mit 4,97 Metern ist der neue Disco 14,1 Zentimeter länger als der alte. Der Radstand wächst um 3,8 Zentimeter auf 2,923 Meter. Bei Breite (mit Außenspiegeln 2,22 Meter) und Höhe (1,85 Meter) nimmt der Neue dagegen ab.

Trotz der Länge schrumpft der Laderaum ein wenig. Bei aufgestellter zweiter Sitzreihe sind es 1.231 Liter. Liegen alle sieben Sitze, sind es 2.500 Liter. Beim Vorgänger lauteten die Werte 1.260 und 2.558 Liter.

Das kleine Defizit beim Raum will Land Rover mit anderen praktische Lösungen wettmachen. Die Engländer versprechen sieben vollwertige Sitze. Auch die beiden hinteren Stühle sollen sich für Personen mit einer Körpergröße von bis zu 1,90 Metern und damit für 95 Prozent aller Erwachsenen eignen. Auf allen Plätzen gibt es Sitzheizung, auf den vorderen fünf Plätzen eine Kühlung und für Fahrer und Beifahrer Massagesitze. Umklappen und verschieben lassen sich die Sitze der beiden hinteren Reihen mit Tasten vom Kofferraum oder von der C-Säule aus, über das Infotainment und sogar per App vom Smartphone.

Im Innenraum gibt es keine Überraschungen: Das Design kennt man aus anderen Modellen von Jaguar Land Rover Im Innenraum gibt es keine Überraschungen: Das Design kennt man aus anderen Modellen von Jaguar Land Rover Quelle: Land Rover

Die Preise beginnen bei 50.500 Euro

Land Rover lobt den Discovery als Familien-Offroader. Es gibt zwei Handschuhfächer, Staufächer in der Mittelkonsole, in den Türen, der hinteren Mittelarmelehne, über der Instrumententafel und in der hinteren Sitzreihe. In vielen davon gibt des USB- oder 12-Volt-Anschlüsse. Insgesamt verfügt der Discovery über neun USB-Buchsen, sechs 12-Volt-Buchsen, einen 3G-Hotspot für acht Geräte und fünf Plätze mit Isofix-Vorrichtungen.

Nur die beliebte geteilte Heckklappe, die bietet er nicht mehr. Land Rover ersetzt sie durch eine einzelne, will aber mit einer Art „Raumtrenner“ im Kofferraum punkten. Der kann zum einen hochgeklappt werden, um Ladung zu sichern. Außerdem lässt er sich nach hinten über das Heck ausklappen und soll so die frühere untere Klappe ersetzen. Der entstehende 28,5 Zentimeter lange Überstand kann zum Beispiel als Sitzfläche genutzt werden.

Ein teures Familienauto bleibt der Discovery allerdings. Die Preise beginnen in Zukunft bei 50.500 Euro für den Td4. Der Vorgänger kostet derzeit ab 47.600 Euro. Auf den Markt kommt das neue Modell im Frühjahr 2017.

Avatar von granada2.6
Mercedes
67
Hat Dir der Artikel gefallen? 6 von 6 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
67 Kommentare: