• Online: 6.224

Apple-Car: BMW 325i Cabriolet E36 von Steve Jobs - Das Apple-Auto kostet 15.000 US-Dollar

verfasst am

Derzeit spekulieren viele Medien über das iCar. Julius Winegar aus Kalifornien verkauft derweil ein Apple-Auto: Sein 1995er BMW 325i Cabriolet gehörte einst Familie Jobs.

Echter BMW, falscher Apfel: Dieses Cabriolet gehörte einst der Witwe von Apple-Gründer Steve Jobs Echter BMW, falscher Apfel: Dieses Cabriolet gehörte einst der Witwe von Apple-Gründer Steve Jobs Quelle: Julius Winegar

Mountain View, Kalifornien/USA – Schöne, weiße Zukunft: Angeblich will Computer-Riese Apple ein Auto bauen. Schon 2007 traf sich der mittlerweile verstorbene Apple-Chef Steve Jobs mit VW-Chef Martin Winterkorn. Sie redeten angeblich über Vernetzung im Auto und ein eigenes Fahrzeug aus Palo Alto. Damals sollen sich die wichtigsten Apple-Manager gegen ein iCar ausgesprochen haben – das iPhone hatte Priorität.

In den vergangenen Monaten gab es neue Gerüchte. Apple soll eine Teststrecke gekauft haben, mit BMW kooperieren und mit Tesla sowie Mercedes sprechen. Ob es irgendwann einen angebissenen Apfel am Kühlergrill geben wird, können wir derzeit nur spekulieren. Bis dahin gibt es aber immerhin ein echtes Apple-Auto: Der Kalifornier Julius Winegar bietet den BMW 325i von Familie Jobs an.

Der Beweis: Steve Jobs Ehefrau ist die Erstbesitzerin des BMW Der Beweis: Steve Jobs Ehefrau ist die Erstbesitzerin des BMW Quelle: Julius Winegar

Prominenter Vorbesitz: BMW von Steve Jobs Ehefrau

Die Fahrzeugpapiere listen Laurene Powell Jobs, Steve Jobs Ehefrau, als erste Besitzerin auf. Zwischen April 1995 und Februar 1996 fuhr Familie Jobs das weiße Cabriolet. Sie bestellten den BMW mit einem 192 PS starken 2,5-Liter-Sechszylinder und elektrischen Ledersitzen. Winegar kaufte das Auto für 3.500 US-Dollar vom Zweitbesitzer und investierte einige tausend Dollar in Wartung und Hifi-System.

Für den prominenten Vorbesitz rundet er den Preis auf. Knapp 2.500 US-Dollar kostet ein vergleichbarer BMW laut Kelly Blue Book, der US-Version vom Schwacke Gebrauchtwagenführer. Winegar gab erst eine Preisvorstellung von 11.000 US-Dollar an. Mittlerweile möchte er 15.000 US-Dollar (etwa 13.300 Euro) haben.

Jobs fuhr Mercedes ohne Kennzeichen

Steve Jobs selbst fuhr übrigens einen silbernen Mercedes SL 55 AMG. Seine Markenzeichen: Er parkte auf Behinderten-Parkplätzen und fuhr stets ohne Kennzeichen. Dafür nutzte er eine Lücke im kalifornischen Gesetz. Autobesitzer haben in dort ein halbes Jahr lang Zeit, ihr Fahrzeug zuzulassen. Jobs leaste deshalb einfach alle sechs Monate einen neuen Benz.

Angeblich wollte er nicht, dass jemand sein Kennzeichen stiehlt oder seine Adresse herausfindet. Jobs-Biograf Walter Isaacson schreibt jedoch, dass Jobs schlicht arrogant war. Er habe geglaubt, für ihn gelten eigene Regeln und Gesetze. Anders seine Frau: Sie fuhr den BMW mit ordentlicher Zulassung und normalem Kennzeichen.

Avatar von SerialChilla
Ford
26
Hat Dir der Artikel gefallen? 0 von 1 fand den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
26 Kommentare: