• Online: 5.520

Dieter Zetsche ist für realistische Fahrzyklen zur Abgasüberprüfung - Daimler-Chef Zetsche für härtere Abgasprüfungen

verfasst am

In einem Interview mit der "Welt am Sonntag" gibt sich Daimler-Chef Dieter Zetsche selbstbewusst, dass kein Auto seiner Marken Grenzwerte überschreitet und sprach sich für praxisnähere Abgastests aus.

Daimler-Chef Dieter Zetsche - hier bei der Premiere des Smarts im Herbst 2014 - forderte im Gespräch mit der "Welt am Sonntag" realistischere Abgastests und betont, dass bei "Daimler keine Abgaswerte manipuliert wurden" Daimler-Chef Dieter Zetsche - hier bei der Premiere des Smarts im Herbst 2014 - forderte im Gespräch mit der "Welt am Sonntag" realistischere Abgastests und betont, dass bei "Daimler keine Abgaswerte manipuliert wurden" Quelle: dpa

Berlin – Bei den Automarken Mercedes und Smart haben die Abgasnachprüfungen des Kraftfahrt-Bundesamtes als Folge der Affäre des Konkurrenten VW nach Angaben von Daimler-Chef Dieter Zetsche "keine auffälligen Werte" ergeben. Zugleich sprach sich der Vorstandschef im Gespräch mit der "Welt am Sonntag" für realitätsnähere Abgastests bei Autos aus.

Keine manipulierten Abgastests bei Daimler

"Die Vertreter des Kraftfahrt-Bundesamtes waren zwei Tage bei uns und es wurden Autos getestet. Dabei sind nach meiner Kenntnis keine auffälligen Abgaswerte gemessen worden", sagte Zetsche. "Bei uns wird nicht betrogen, bei uns wurden keine Abgaswerte manipuliert."

Zetsche forderte bessere Abgastests, zumal die bisherigen Messungen auf Rollenprüfständen "nur einen Ausschnitt dessen abbilden, was man mit einem Auto alles anstellen kann". Vielmehr sollten künftig auch Situationen berücksichtigt werden, "in denen ein Auto extremer als bei den bisherigen Vorgaben beansprucht wird".

Beim Smart könnten auf den Autobauer in dieser Hinsicht allerdings Probleme zukommen. In einem ADAC-"Ecotest" Ende März 2015 stießen Smart ForFour 1.0 und Twingo SCe70 das 19-fache der zulässigen Menge an krebserregenden Rußpartikeln aus - bei einer Geschwindigkeit von 130 km/h. Damit würden beide Autos nicht einmal die Euro-2-Norm erfüllen.

Avatar von dpanews
36
Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
36 Kommentare: