• Online: 2.981

BMW investiert 200 Millionen Euro in "Kompetenzzentrum Batteriezelle" - BMW: "kein Chemieunternehmen werden"

verfasst am

Selbst bauen möchte BMW seine Batterien nicht, sich aber zumindest das notwendige Know-how aneignen. Dafür sollen jetzt ein Kompetenzzentrum und 150 neue Mitarbeiter her.

Bis 2025 will BMW 25 Elektromodelle im Angebot haben Bis 2025 will BMW 25 Elektromodelle im Angebot haben Quelle: Picture Alliance

München - BMW will sich rasch mehr eigenes Know-how bei der Batteriezelle für Elektro-Autos erarbeiten und hat am Freitag in München den Grundstein für ein "Kompetenzzentrum Batteriezelle" gelegt. Das Unternehmen investiere 200 Millionen Euro und werde die Batteriezellen-Mannschaft von heute 50 auf 200 Mitarbeiter aufstocken, sagte Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich.

Wie VW und Daimler, produziert BMW die Zellen nicht selbst. Der bayerische Autobauer kauft die Batteriezellen für seine Plug-in-Hybride und das Elektroauto i3 heute bei Samsung in Korea sowie bei einem chinesischen Hersteller. Zu Batteriepaketen zusammengebaut werden sie dann im bayerischen Dingolfing, im US-Werk Spartanburg und im chinesischen Werk Shenyang. "Wir müssen die Chemie verstehen, aber wir müssen nicht selbst ein Chemieunternehmen werden", sagte der Leiter der BMW-Batteriezell-Technologie, Peter Lamp, der Deutschen Presse-Agentur.

Produktionsvorstand Oliver Zipse sagte, mit der Produktion von Prototypen könne BMW die Zelle besser verstehen und mit Lieferanten auf Augenhöhe zusammenarbeiten: "Dieser Erkenntnisgewinn ist für uns entscheidend." Aus heutiger Sicht sei eine eigene Zellenfabrik aber nicht notwendig.

 

Quelle: dpa

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
3
Hat Dir der Artikel gefallen?
Diesen Artikel teilen:
3 Kommentare: