• Online: 1.211

ZF zeigt Achshybrid-Technik für Kleinwagen - Automatisierte Schaltbox ohne Nicken

verfasst am

Die Hybridisierung von Klein- und Kompaktwagen ist bislang sehr teuer. Ein neues Antriebssystem soll den Fronttrieblern nun den Weg ins Hybrid-Segment ebnen.

Unter anderem aus Kostengründen wird bei den meisten Klein- und Kompaktwagen auf die Hybridisierung verzichtet. Zulieferer ZF stellt nun ein auf diese Fahrzeugklasse zugeschnittenes Konzept vor Unter anderem aus Kostengründen wird bei den meisten Klein- und Kompaktwagen auf die Hybridisierung verzichtet. Zulieferer ZF stellt nun ein auf diese Fahrzeugklasse zugeschnittenes Konzept vor Quelle: ZF

Hockenheim - Mit dem Voranschreiten der Elektrifizierung von Antriebssträngen werden künftig auch Klein- und Kompaktwagen hybridisiert. In dem preissensiblen Segment stellen die zusätzlichen Kosten und der zum Teil hohe Entwicklungsaufwand allerdings ein Problem dar. Automobilzulieferer ZF will mit dem „eAMT“ (electrified Automated Manual Transmission) Abhilfe schaffen. Es soll ein kostengünstiges Konzept für die Hybridisierung von frontgetriebenen Fahrzeugen darstellen.

Zu Testzwecken verbaute ZF das System in einem Dacia Duster Zu Testzwecken verbaute ZF das System in einem Dacia Duster Quelle: ZF Das Konzept besteht aus zwei Komponenten, dem elektrischen Achsantriebssystem an der Hinterachse (eVD) und einem automatisierten Schaltgetriebe. Die Automatisierung von Schaltgetrieben ist in den Fahrzeugklassen, in denen Automatikgetriebe aus Gewichts-, Bauraum- oder Kostengründen bei vielen Hersteller nicht verwendet werden, die häufige Alternative.

Bei den meisten derartigen Systemen schmälert ein "Nick-Effekt" den Komfort. Das heißt, beim Gangwechsel kommt es systembedingt zu einer Zugkraftunterbrechung - wenn ausgekuppelt wird, um einen neuen Gang einzulegen. Im Konzept von ZF soll diese Unterbrechung durch eine Elektroeinheit überbrückt werden. Diese gleicht die kurze Pause mit einem exakt passenden Drehmomenteinsatz des E-Antriebs nahezu vollständig aus.

Testlauf auf dem Hockenheimring

Der "Nick-Effekt" wird beim automatischen Schaltgetriebe durch eine Elektroeinheit überbrückt Der "Nick-Effekt" wird beim automatischen Schaltgetriebe durch eine Elektroeinheit überbrückt Quelle: ZF Zu Demonstrationszwecken schickte ZF einen umgebauten Dacia Duster über den Hockenheimring. Er ließ sich ruckfrei beschleunigen. Aber der elektrische Hinterachsantrieb dient nicht nur dem besseren Schaltkomfort. Das System ermöglicht auch einen preisgünstigen Allradantrieb in den kleineren Fahrzeugsegmenten.

Im Demo-Fahrzeug, das nicht als Plug-in-, sondern "nur" als Hybrid ausgelegt war, war die E-Maschine immerhin so kräftig dimensioniert, dass sie den Duster Autkurzzeitig auch alleine bewegen konnte.

Spritsparende Segel-Funktionen sind mit „eAMT“ ebenso möglich wie Rekuperieren und Start-Stopp. Eine Software regelt dabei die Vernetzung und Koordination von Verbrennungsmotor, elektrischer Maschine und automatisiertem Getriebe. Den Funktionsumfang für künftige Plug-in-Hybride können potenzielle Hersteller frei wählen.

Quelle: SP-X

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
28
Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
28 Kommentare: