• Online: 1.303

Ford S-Max 2015: Fahrbericht - Außen ein Van, innen ein Hingucker

verfasst am

Der neue Ford S-Max sieht aus wie ein umfassendes Facelift. Dabei steckt viel mehr Neues in ihm, als das Äußere erwarten lässt. Wir sind ihn gefahren.

MOTOR-TALK Redakteur Björn Tolksdorf vor dem neuen Ford S-Max MOTOR-TALK Redakteur Björn Tolksdorf vor dem neuen Ford S-Max Quelle: Ford

Palma/Mallorca – Viele können sich das gar nicht vorstellen: Aber mit dem S-Max war Ford 2006 tatsächlich Innovationstreiber - und damit auch Vorbild für den neuen BMW 2er Gran Tourer. Lange Jahre galt der kleine Ableger des Galaxy als der Van mit den sportlichsten Eigenschaften - daran wird sich auch mit der Neuauflage nichts ändern. Sie hat bessere Technik, wurde optisch geschliffen und kann in der digitalen Welt mitrollen. Nur das Innovative fehlt dem Wagen.

Ein Hingucker, wenn nicht sogar ein Hinfasser, ist das neue Cockpit. Ja, richtig gelesen. Ford hat ein wirklich neues, wirklich schönes Cockpit. Die Schwachstelle der vorherigen Ford-Modelle wurde zuletzt Stück für Stück verbessert. Vollendung findet sie nun erstmals im S-Max. So aufgeräumt, sehenswert und hochwertig war kein Ford Cockpit mehr seit dem Ford Taunus. Mittig platzierter, großer Bildschirm, übersichtliche Schalter, auch am Volant. Wenn die Luftausströmer beim nächsten Designprozess noch integriert werden, dann passt das.

Umständliche Preispolitik

Endlich gibt es bei Ford wieder eine schönes Cockpit Endlich gibt es bei Ford wieder eine schönes Cockpit Quelle: Ford Die überwiegend weichen Materialien testete Ford nach eigenem Bekunden mit einem „messerscharfen“ Nagel-Metallball auf Robustheit. Das kratzgeprüfte Cockpit zeigt hier und da noch „Potenziale“ bei der Verarbeitung. Aber bis zum Marktstart im September kann das Qualitätsmanagement noch etwas leisten.

Von den drei bis fünf Rücksitzen lassen wir unverändert nur die ersten drei als vollwertig gelten. In der dritten Reihe reicht der Komfort nur für die Rückfahrt von der (entfernt gelegenen) Pommesbude nach Hause. Viel zu umständlich gestaltet Ford hier seine Preispolitik. Die Notsitze kosten als Paar 950 Euro Aufpreis, dann können aber nur die Rückenlehnen umgelegt werden. Soll das ganze flach wie die davor liegenden Sitze werden, müssen Kunden 1.100 Euro ausgeben. Erst dann ist die dritte Reihe im sogenannten „FoldFlatSystem“.

Massagesitze, beheizbares Lenkrad und anderer Luxus, über den sicher die wenigsten Wohnzimmer verfügen (äquivalent wäre natürlich die Fußbodenheizung) - all das baut Ford in den S-Max. Allerdings nur in die teure Titanium-Version. Die Außen- und Innenmaße des neuen Ford S-Max bleiben nahezu unverändert. Der Radstand wächst um ein paar Millimeter. Aber an den mehr als 1.000 Liter, die bei 5er-Bestuhlung in den Kofferraum passen, ändert sich nichts.

Ford S-Max: Die Motoren

Das Heck des neuen Ford S-Max Das Heck des neuen Ford S-Max Quelle: Ford Bei der ersten Fahrpräsentation führt Ford seine stärksten Motoren im S-Max vor. Ein Zeichen für die Ausrichtung des mindestens 30.150 Euro teuren Fahrzeugs. Der kleine 1.6er-Diesel fliegt aus dem Programm, stattdessen wird der 2,0-Liter mit 120 PS, 150 PS, 180 PS und 210 PS angeboten. Der Preis steigt pro PS-Stufe um 1.500 Euro. Den 210-PSler gibt es nur als Titanium. Hier kosten die 90-Mehr-PS im Vergleich zur Basisversion 9.050 Euro Extra.

Bei den Benzinern tauscht Ford den 1.6er gegen den neueren 1.5er mit 160 PS. Beim 2,0-Liter-Motor mit 240 PS darf jetzt die Sechs-Gang-Wandlerautomatik 6F35 statt des Getrag-Power-Shift-Getriebes (mit Doppelkupplung) ran.

Damit verliert das PS-Top-Modell in der neuen Generation deutlich an Tempo. Statt wie einst 240 km/h Spitze schafft es nur 226 km/h. Von 0 auf 100 km/h sprintet es fast eine Sekunde langsamer. Das dauert künftig 8,4 statt 7,6 Sekunden. Immerhin, der Verbrauch sinkt von 8,3 auf 7,9 Liter laut Fahrzyklus. Warum der Tausch? Die Kollegen vom Marketing hatten die Idee dazu. Angeblich seien Wandlerautomatiken beliebter.

Die Plattform teilt sich der S-Max mit dem "halbneuen" Ford Mondeo, von dem er die leichte Hinterachse erbt. Sie nutzt umfangreiche Aluminium-Bauteile und erhöht die Fahrdynamik. Auch der Fahrkomfort verbessert sich. Dabei war der Vorgänger schon damals echt gut. Bei Autobahntempo bleibt es innen schön leise, das Fahrwerk federt sanft.

Der Ford S-Max zählt seit jeher zu den sportlichsten Vertretern seiner Gattung Der Ford S-Max zählt seit jeher zu den sportlichsten Vertretern seiner Gattung Quelle: Ford An der Vorderachse kommt ein neues Lenksystem zum Einsatz. Wobei das nur bei Ford neu ist. Es passt die Lenkübersetzung an das Tempo an und sorgt so in der Stadt für agiles Ansprechen, auf der Autobahn hält es sich stärker zurück. Hübsch für Ford, bei BMW seit 2003 im E60 im Einsatz.

Allrad und ein intelligenter Geschwindigkeitsbegrenzer

Für die 150-PS- sowie die 180-PS-Dieselversion bietet Ford den S-Max zum ersten Mal mit Allrad an. Kostenpunkt: 3.000 Euro. Die Technik setzt die Marke sonst im Kuga ein. Sie basiert auf dem Haldex-Prinzip. Über eine Lamellenkupplung wird Kraft auf die Hinterräder geleitet, wenn die Vorderräder durchrutschen. Auf unserer ersten Fahrt verbrauchte die 180-PS-Version mit rund sechs Liter/100 km nur halb so viel wie der Benziner. Offiziell gibt Ford hier 5,0 Liter an, mit Allrad 5,4 Liter.

Zuerst im S-Max steckt Fords intelligenter Geschwindigkeitsbegrenzer. Er erkennt (per Kamera und Navi) Tempolimits und deckelt entsprechend die Geschwindigkeit. Zuerst enttäuscht er etwas, denn mit dem Abstands-Tempomat arbeitet er nicht zusammen. Gas geben muss man schon selbst. Aber: Einmal eingestellt dient das System als zuverlässiger Partner bei der Einhaltung der Tempogrenzen. Das fasziniert nicht, aber es überzeugt.

Zwei Ausstattungsvarianten

Wenn alle fünf Rücksitze flach liegen sollen, kostet das ordentlich Aufpreis Wenn alle fünf Rücksitze flach liegen sollen, kostet das ordentlich Aufpreis Quelle: Ford S-Max-Käufer, das zeigt die Vergangenheit, sind vernünftig. Sie lieben ein reelles Angebot. Wenn schon ein Ford 30.000 bis 40.000 Euro kostet, dann tut er das bitte nicht nackt wie eine süddeutsche Vertreterkutsche vor der Häkchen-Orgie. Also gibt es nur zwei Ausstattungen, und alles Wichtige steckt schon in der Basis: CD-Radio, Klimaautomatik mit zwei Zonen, Start-Stopp, Sechsgang-Getriebe.

Zur teureren Ausstattung (31.700 Euro) gehört das Touchscreen-System Sync 2 samt Sprachsteuerung für Navi, Klimaanlage und Audiosystem, der Spurhalte-Assistent und der besagte intelligente Tempo-Begrenzer. Und: echte Langstreckenfreuden wie der Fernlicht-Assistenten und ein Regensensor sowie Ambientenbeleuchtung.

Doch das Schönste an der Preisliste ist das Angebot zur Markteinführung. Statt 30.150 Euro kostet der Ford S-Max für eine bislang unbestimmte Zeit 25.700 Euro - macht eine Ersparnis von sage und schreibe 4.450 Euro. Das Geld können S-Max-Kunden in ihre vielen Kinder investieren - oder in eine Lederausstattung (3.550 Euro).

Ford S-Max: Technische Daten

Der zweitstärkste Diesel

  • Motor: 2,0-Liter-Turbodiesel
  • Getriebe: Sechsgang-Handschaltung
  • Leistung: 180 PS (132 kW)
  • Drehmoment: 400 Nm max.
  • 0-100 km/h: 9,7 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 211 km/h
  • Verbrauch: 5,0 l/100 km (NEFZ)
  • CO2: 129 g/km
  • Länge x Breite x Höhe: 4,79 m x1,91 m x 1,65 m
  • Radstand: 2,85 m
  • Leergewicht: 1.727 kg
  • Zuladung: 588 kg
  • Kofferraum: 282 l (als Siebensitzer) bis 2.200 l (als Fünfsitzer)
  • Preis: 34.200 Euro
  • Marktstart: September 2015

Der stärkste Benziner

  • Motor: 2,0-Liter-Turbobenziner
  • Getriebe: Sechsgang-Wandlerautomatik
  • Leistung: 240 PS (176 kW)
  • Drehmoment: 340 Nm
  • 0-100 km/h: 8,4 s
  • Höchstgeschwindigkeit: 226 km/h
  • Verbrauch: 7,9 l/100 km
  • CO2: 180 g/km
  • Leergewicht: 1.705 kg
  • Zuladung: 805 kg
  • Preis: 34.150 Euro

Avatar von bjoernmg
Renault
142
Hat Dir der Artikel gefallen? 14 von 16 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
142 Kommentare: