• Online: 3.086

Rallycross: Volvo S40 Supercar für Rollstuhlfahrer - 550 PS, kein Bremspedal

verfasst am

550 PS, Allrad, aber weder Lenkung noch Bremspedal im klassischen Sinn. Ein schwedischer Rennfahrer im Rollstuhl fährt mit seinem umgebauten Volvo S40 an der Spitze mit.

Der hüftabwärts gelähmte Mats Öhman gehört mit seinem Volvo S40 Rallycross Supercar zu den Lieblingen der Fans. Nicht aus Mitleid, die Performance stimmt Der hüftabwärts gelähmte Mats Öhman gehört mit seinem Volvo S40 Rallycross Supercar zu den Lieblingen der Fans. Nicht aus Mitleid, die Performance stimmt Quelle: Steve White

Älvsbyn – 2,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h: Dieser Volvo S40 beschleunigt aus dem Stand schneller als aktuelle Formel-1-Autos. Und er hat weder Bremspedal noch Lenkung im klassischen Sinn. Das liegt an den Anforderungen des Piloten: Mats Öhman ist seit einem Snowcross-Unfall von der Hüfte abwärts gelähmt, kann auch die Arme nur zu 40 Prozent bewegen. Der Schwede steuert das 550-PS-Auto der Rallycross-Supercar-Klasse über ein eigens konstruiertes System. Und mischte bereits an der europäischen Spitze mit.

So lässt sich das Rallycross-Monster steuern

Mehr als 10 Jahre lang tüftelte sein Team an der Steuerung. Eine Kurbel mit direkter Übersetzung ersetzt das Lenkrad. Sein rechter Arm steuert gleich mehrere Funktionen: Nach hinten ziehen bedeutet Feuer frei, beim Nach-vorne-drücken bremst der Volvo ab. Das sequenzielle Getriebe schaltet hoch, wenn der Ellenbogen vom Körper weggeschoben wird, einen Gang tiefer geht es in die andere Richtung. Der linke Ellenbogen steuert über eine ähnliches System die Kupplung.

Angepasst: Kurbel statt Lenkrad, die Vorrichtung für den rechten Arm ist für Gas, Bremse und Gangwechsel zuständig. Gekuppelt wird per linkem Ellbogen Angepasst: Kurbel statt Lenkrad, die Vorrichtung für den rechten Arm ist für Gas, Bremse und Gangwechsel zuständig. Gekuppelt wird per linkem Ellbogen Quelle: Steve White Schalten und kuppeln machen aufwändige Bedienelemente nötig – warum nicht einfach eine Automatik? Damit wäre der Pilot im Rallycross-Sport chancenlos: Bei den Sprintrennen über vier kurze Runden ist der Start entscheidend. Der Pilot kuppelt jenseits der 4.000 Umdrehungen schnell ein, dank weicher Rennreifen und Allradantrieb kommt die Kraft mehrheitlich am Boden an.

Die Anforderungen des Sports würden wohl den Algorithmus einer Automatik überfordern. Eine Rallycross-Strecke besteht aus Schotter- und Asphaltabschnitten. Am losem Untergrund macht frühes Raufschalten Sinn, erhöht die Chance auf Traktion. Am griffigen Geläuf werden die Gänge häufig ausgedreht. Patentlösungen gibt es aber keine. Die Gangwahl hängt damit zusammen, was die Konkurrenz auf der Strecke macht.

Zwei Liter Hubraum, mindestens 550 PS

Die Leistungsdaten des Rallycross-Supercars erinnern an jene der Gruppe-B-Autos aus der goldenen Ära des Rallyesports. Das Konzept ist ähnlich: Tubomotor und Allradantrieb. Der Hubraum ist per Reglement auf 2,0 Liter begrenzt. Ein Restriktor begrenzt die Luftmenge. 550 PS gelten als verhaltene Schätzung. Einige Teams geben je nach Ladedruck Werte um die 600 PS an.

Ehe Öhman 1996 bei einem solchen Snowcross-Rennen stürzte und fortan im Rollstuhl saß, holte er den Europameistertitel und sechs nationale Meisterschaften Ehe Öhman 1996 bei einem solchen Snowcross-Rennen stürzte und fortan im Rollstuhl saß, holte er den Europameistertitel und sechs nationale Meisterschaften Quelle: Picture Alliance Vor seiner Rallycrosszeit fuhr Mats Öhman Snowcross – Eine Art Motocross auf Schneemobilen. Vor seinem Unfall im Jahr 1996 wurde der Schwede Europameister. Auf nationaler Ebene kam keiner mit.

Rollstuhl hin oder her: Wer Spitzenplatzierungen gewohnt ist, gibt sich in der zweiten Karriere nicht mit dem ”Dabeisein” zufrieden. Nach Anfängen in heckgetriebenen Volvos und einem Ford Focus Supercar erstand Öhman den S40 - ein Spitzenauto aus der Europameisterschaft. Im umgebauten Volvo holte er den zweiten Rang in der schwedischen Meisterschaft.

Als persönliches Highlight gibt er den Finaleinzug (die schnellsten sechs des Wochenendes) beim Europameisterschaftslauf in seiner Heimat an. ”Wenn ich fahre, habe ich nicht das Gefühl, dass ich gelähmt bin”, sagte Öhman gegenüber rallycrossworld.com.

 

Weiterlesen: Motorsport ohne Arme.

Avatar von SvenFoerster
11
Hat Dir der Artikel gefallen? 15 von 15 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
11 Kommentare: