• Online: 5.853

Jaguar XJ Mk. 1 mit Chevrolet-V8: Zeitgenössischer Umbau? - „So etwas darf doch nicht mehr auf die Straße "

verfasst am

Außen mit viel Patina, innen Chevy-V8: Wenn Oliver Rebel mit seinem Jaguar XJ aufkreuzt, sind Puristen entsetzt. Das Motor-Tuning war vor fast 50 Jahren nicht unüblich.

Ein typischer, etwas verlebter Jaguar XJ? Nein, denn unter der Motorhaube dieses Exemplars geht es alles andere als serienmäßig zu Ein typischer, etwas verlebter Jaguar XJ? Nein, denn unter der Motorhaube dieses Exemplars geht es alles andere als serienmäßig zu Quelle: die-motorjournalisten.com | Haiko Prengel für mobile.de

Von Haiko Prengel

Berlin –Beim Jaguar XJ von Oliver Rebel könnte der Buchstabe im historischen Kennzeichen durchaus für „H wie Hot“ stehen. Das Auto des 48-Jährigen ist nämlich eine ganz heiße Britin. Das merkt man spätestens, wenn der Berliner den Zündschlüssel umdreht.

Es ertönt dann kein sahniges Surren aus dem Motorraum, wie man es von den britischen Edellimousinen kennt. Vielmehr brüllt der hellblaue Wagen los wie ein gefräßiges Raubtier. Ganz klar: Da ist etwas Entscheidendes nicht Serie. Rebel mag diese ungewöhnliche Kombination: „Da trifft englische Eleganz auf brachialen Ami-Sound“, schwärmt der Berliner.

Sein Auto begann sein Leben als Jaguar XJ der ersten Serie (Mark I), Baujahr 1970. Die Oberklasse-Limousine war das letzte Meisterstück von Sir William Lyons, dem Gründer der Firma Jaguar. Die hellblaue Lackierung des Berliner XJ in Light Blue ist original, das etwas verschlissene Interieur auch. Der 5,7 Liter große Achtzylindermotor dagegen nicht.

Häufiger Umbau in USA

Oliver Rebel fand den Jaguar ohne große Historie bei einem Porsche-Fan, der ihn als Winterauto gekauft hatte Oliver Rebel fand den Jaguar ohne große Historie bei einem Porsche-Fan, der ihn als Winterauto gekauft hatte Quelle: die-motorjournalisten.com | Haiko Prengel für mobile.de Ab Werk gab es den XJ Series I vor mittlerweile fast 50 Jahren nur mit Reihensechszylindern unter der Haube. Doch die hatten häufig Hitzeprobleme. In den USA, wo Oliver Rebels Wagen herstammt, gab es deswegen einen beliebten Umbau. Man operierte den empfindlichen britischen R6 heraus und pflanzte der Katze das robusteste Triebwerk ein, das es damals auf dem nordamerikanischen Markt gab. Einen Small Block V8 von Chevrolet, 350 Cubic Inches.

Die vor 1974 gebauten 4-Bolt-Blocks von GM gelten als besonders stabil. „Die Verdichtung ist noch etwas höher“, sagt Oliver Rebel. Wenig später wurde im Rahmen des Down-Sizings die Verdichtung reduziert, was den strengeren Umweltauflagen in den USA geschuldet war. Die ersten Autos mit Katalysator kamen auf den Markt.

Der V8 in Oliver Rebels Jaguar XJ ist noch von der alten Schule. Und der Austausch des Achtzylinders gegen den Reihensechser war recht simpel: Lediglich die Motorhalterung musste umgebaut werden, dazu kam eine andere Auspuffanlage. „Kleinigkeiten“, sagt Rebel. Im Stadtverkehr genehmige sich der Wagen nun zwar 25 Liter auf 100 Kilometer. Aber dafür fahre der Wagen nun auch schneller. „Fixer als das Original jedenfalls allemal.“ Sein Chevy-V8 wurde ja damals immerhin unter anderem in die Corvette eingebaut.

Problem: Ersatzteile

Schnurren kann dieser Jaguar also nicht mehr, aber er läuft wacker und robust, auch mit fast 50 Jahren. Die Karosserie ist in bemerkenswert gutem Zustand. Im vergangenen Winter zerlegte Rebel zusammen mit einem Freund das gesamte Auto in der gemeinsamen Garage. „Wir haben praktisch keinen Rost gefunden – bis auf die Türen. Aber die kommen eh neu“, erzählt er. Eine gründliche Versiegelung soll bald folgen.

Klassische britische Uhrensammlung: DIeses Armaturenbrett verdient noch seinen Namen Klassische britische Uhrensammlung: DIeses Armaturenbrett verdient noch seinen Namen Quelle: die-motorjournalisten.com | Haiko Prengel für mobile.de Ein Jahr zuvor hatten die beiden den kompletten V8-Motor revidiert, in Eigenregie. Die Innenausstattung müsste ebenfalls mal gemacht werden. Doch Jaguar XJ der ersten Serie sind selten geworden. Es ist gar nicht so einfach, Ersatz für das verschlissene Interieur zu finden. Einen Autosattler zu beauftragen, wäre die Alternative. Aber Oliver Rebel mag Patina eigentlich ganz gerne.

Andere mögen Rebels Oldtimer dagegen nicht so. In seiner Heimat nahe Offenbach machte Der Jaguar-Fahrer mal einen groben Fehler. Er fuhr mit seinem patinierten Klassiker, der überdies einen nachträglich eingebauten Ami-V8 unter der Haube hat, zu einem Stammtisch von Jaguar-Besitzern und Fans.

„Dort war es ganz schlimm“, erinnert sich Rebel. Die Teilnehmer hätten die Nase gerümpft, pikiert sein Auto angeguckt und gejault: „So etwas darf doch nicht mehr auf die Straße gelassen werden!“ Vor allem für „Originalitätsfreaks“ sei sein Ami-Umbau eine schlimme Ungehörigkeit.

Zeitgenössisch oder nicht?

Tatsächlich ist genau das wohl eine Frage der Auslegung und des Horizonts. Manche sagen, dass zumindest in Deutschland der Einbau eines Ami-V8 in einen Jaguar weder zeitgenössisch noch üblich gewesen sei. In den USA war die Praxis offenbar eine andere. Und: Hot Rods und Lowrider bekommen ja auch ein H-Kennzeichen. Es kommt also auf den HU-Prüfer und seine persönliche Einschätzung an. Oliver Rebels Prüfer sieht die Sache offenbar entspannt und genehmigte dem exotischen V8-Jaguar das H-Kennzeichen.

Tatsächlich werde sein Jaguar XJ bei typenoffenen Oldtimer-Treffen inzwischen größtenteils anerkannt, sagt Oliver Rebel. Besonders gerne fährt der Berliner im Sommer zum „Race 61“, einem großen Vintage-Festival im brandenburgischen Finowfurt. Unter all den Ami-Schlitten und Custom Cars fühlt sich sein blaues Schätzchen richtig wohl.

Vor dem Kauf seines Jaguars besaß Rebel, der im Verlagswesen arbeitet, schon einige Klassiker. Strichachter Mercedes, BMW 7er E32, Volvo 760 Turbo: 2005 fing er dann mit der Suche nach einem Jaguar an, damals noch in Hessen. Er recherchierte ein Dreivierteljahr, auch in Frankreich, Belgien und der Schweiz. Dann fand er den hellblauen XJ nur fünf Kilometer von seinem Wohnort entfernt. Der Verkäufer war eigentlich Porsche-Fahrer und wollte den Jaguar bloß als Winter-Auto nutzen. „Dann stellte er fest, dass der Wagen dafür zu schade ist“, erinnert sich Rebel.

Der Motor wurde immerhin auch in den Sportwagen Corvette eingebaut Der Motor wurde immerhin auch in den Sportwagen Corvette eingebaut Quelle: die-motorjournalisten.com | Haiko Prengel für mobile.de Er kaufte die Katze im Sack, denn großartig belegbare Historie hatte sein neues, altes Auto nicht. Aber bereut hat er den Kauf bislang nicht, im Gegenteil: In seinem hellblauen XJ mit dem Chevy-V8 hat Oliver Rebel seinen Traumwagen gefunden. Auch, wenn er nicht wie aus dem Ei gepellt aussieht. Klar habe das Auto seine Macken, sagt Oliver Rebel. „Aber sonst ist das Ding perfekt in Schuss.“

Zu Jaguar-Stammtischen fährt der Berliner dagegen nicht mehr. „Ich mag das Elitäre nicht“, sagt Rebel. „Und alte Neuwagen auch nicht.“ Alten Autos darf man ihr Alter auch ansehen, findet er.

Jaguar XJ bei mobile.de finden

 

Technische Daten Jaguar XJ Mark I (1968 bis 1973)

  • Motor: V8-Benziner (Umbau, original: Reihensechszylinder)
  • Hubraum: 5,7 Liter (350 cui)
  • Leistung: ca. 250 PS
  • Getriebe: Dreistufen-Automatik
  • Höchstgeschwindigkeit: circa 205 km/h
  • Verbrauch: ca. 20 l/100 km
  • Leergewicht: ca. 1.800 kg
  • Länge: 4,815 m
  • Breite: 1,770 m
  • Höhe: 1,345 m
  • Radstand: 2,762 m

*****

In eigener Sache: Wir verschicken unsere besten News einmal am Tag (Montag bis Freitag) über Whatsapp und Insta. Klingt gut? Dann lies hier, wie Du Dich anmelden kannst. Es dauert nur 2 Minuten.

Avatar von MOTOR-TALK (MOTOR-TALK)
109
Hat Dir der Artikel gefallen? 18 von 23 fanden den Artikel lesenswert.
Diesen Artikel teilen:
109 Kommentare: